verschärftes Waffenrecht

  • Dienstag, 20. Dezember 2016


    Auflagen für private WaffenbesitzerEU verschärft Waffenrecht


    Europa reagiert auf die Terroranschläge des vergangenen Jahres und beschließt ein schärferes Waffenrecht. Es soll das Risiko senken, dass legale Waffen bei Amokläufen zum Einsatz kommen. Auf Jäger und Sportschützen kommen Änderungen zu.


    Nach zähen Verhandlungen zwischen Vertretern des Europaparlaments, der Staaten und der EU-Kommission haben die EU-Botschafter in Brüssel neue Auflagen für private Waffenbesitzer gebilligt. Das teilte der Rat als Vertretung der EU-Staaten mit. Damit reagiert Europa auch auf die Terroranschläge des vergangenen Jahres. Auch auf Sportschützen und Jäger in Deutschland kommen Änderungen zu.


    So müssen künftig alle Teile von halbautomatischen Waffen markiert werden, damit sie besser nachverfolgbar sind. Derzeit ist dies nach Angaben von Diplomaten in Deutschland nur für die wichtigsten Teile vorgeschrieben. Bei halbautomatischen Waffen müssen Nutzer jeden Schuss einzeln auslösen, sie laden aber automatisch nach. Zudem müssen Waffen künftig systematischer registriert werden.


    Risiko von Schießereien senken


    Die neuen Regeln waren heftig umstritten. Die EU-Kommission schlug im November 2015 Verschärfungen vor, wenige Tage nach den Terroranschlägen von Paris. Die Brüsseler Behörde bedauerte, dass EU-Staaten und Parlament nicht noch strengeren Auflagen zustimmten, insbesondere für halbautomatische Waffen mit großen Magazinen.



    • Mehr zum Thema


    "Wir haben hart für eine ehrgeizige Vereinbarung gekämpft, die das Risiko von Schießereien in Schulen, Ferienlagern oder Terrorattacken mit legalen Feuerwaffen senkt", erklärte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Nach Angaben seiner Behörde gab es innerhalb des vergangenen Jahrzehnts in Europa 10.000 Tötungsdelikte mit Feuerwaffen, viele von ihnen mit legalen Waffen.


    Militär und Polizei nicht betroffen


    Der europäische Jägerverband FACE äußerte sich zunächst noch nicht zu Details, erklärte aber, es gebe "keine Verbindung zwischen dem Besitz legaler ziviler Feuerwaffen für Jagd oder Sport und kriminellem Verhalten und Terrorismus".


    Die Interessenvereinigung erklärte, sie habe sich im Gesetzgebungsprozess dafür eingesetzt, unnötige Belastungen für Jäger zu verhindern. Die neuen Regeln müssen sowohl vom Europaparlament als auch von den Staaten noch offiziell gebilligt werden. Sie gelten nur für zivile Nutzer wie Jäger oder Sportschützen, Militär und Polizei sind nicht betroffen.


    Quelle: n-tv.de , jki/dpa

  • "Wir haben hart für eine ehrgeizige Vereinbarung gekämpft, die das Risiko von Schießereien in Schulen, Ferienlagern oder Terrorattacken mit legalen Feuerwaffen senkt", erklärte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Nach Angaben seiner Behörde gab es innerhalb des vergangenen Jahrzehnts in Europa 10.000 Tötungsdelikte mit Feuerwaffen, viele von ihnen mit legalen Waffen.


    Die Schnapsdrossel soll mal lieber sein Mundwerk halten. Unfassbar was die da rausposaunen.

  • Interessant sind hier die Meinungen der Blogger
    http://www.tagesschau.de/ausland/europa-waffenrecht-101.html
    http://meta.tagesschau.de/id/1…u-verschaerft-waffenrecht
    Wenn ich mir da das geballte Volkswissen so ansehe, komme ich zu dem Schluß, dass die Menschheit immer blöder wird. Nur dumm, dass genau diese Leute am Sonntag ihr Kreuzchen im Wahlzettel machen dürfen oder an Schaltpositionen in der Politik sitzen.


    Bei so viel geballtem Wissen (gilt auch in anderen Bereichen) kann einem richtig Bange werden.


    Muß ich jetzt die Seriennummer der Waffe in die Griffschalen und/oder in die Feder im Magazin eingravieren???

    jeder muß selbst wissen, was er tut

    Einmal editiert, zuletzt von 45ACP ()

  • Was schreiben die da für eine Sch**se?


    Ist mir da was entgangen? :cursing:

  • Könnte der übliche, vorauseilende Gehorsam des DSB sein, der ohnehin ein Problem mit halbautmatischen Gewehren hat.. :kotz:

  • Also der DSB ist ja wohl das Letzte. Immer und überall nur Ja-Sager, manche Verbände existieren scheinbar nur zum Selbstzweck, von der Interessenvertretung ihrer Mitglieder scheinen die nicht viel halten. :autsch:

    Alle Informationen nach bestem Wissen und Gewissen - Weiterverwendung nur nach eigener Prüfung und in Eigenverantwortung!

  • was ihr immer gegen den DSB habt. Es gibt keine Begrenzung des Magazins, nur eine Begrenzung der Patronenzahl bei den Wettkämpfen, was auch Sinn macht da es meist 5-Schuß Serien sind (siehe OSP z. B. oder Sportpistole 3/7 sek)

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Könnte der übliche, vorauseilende Gehorsam des DSB sein, der ohnehin ein Problem mit halbautmatischen Gewehren hat.. :kotz:

    Nein, der DSB hat keine Probleme mit HA-Langwaffen.
    Denn es gibt keinerlei Bedürfnis für DSB-Schützen.
    Der DSB hat leider immer noch zu viele eingerostete Altschützen und Funktionäre, die keine anderen, als ihre Interessen zulassen.
    Bestes Beispiel ist eine optische Visieung.
    Die könnte auch alternden Schützen eine Hilfe sein im Dachverband bleiben zu können um dem Bedürfnis Rechenschaft zu tragen.


    Aber es gibt ja ab Gruftieklasse 22er "beidhändig" und Luftpistole "aufgelegt".


    Es gibt halt den DSB :bier: und brauchbare Dachverbände für alle Interesssen. :thumbup:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • was ihr immer gegen den DSB habt. Es gibt keine Begrenzung des Magazins, nur eine Begrenzung der Patronenzahl bei den Wettkämpfen, was auch Sinn macht da es meist 5-Schuß Serien sind (siehe OSP z. B. oder Sportpistole 3/7 sek)


    Aber es geht ja um Magazinbegrenzung. In mein 15-Schuß Glockmagazin lade ich auch meist nur 5 oder 10 Schuß.
    Und der übliche DSB-Tenor ist ja "haben wir nicht, brauchen wir nicht, die Konsequenzen für andere (Verbände) sind uns doch egal"

  • @Marlinman
    Ein als ursprünglich HA konstruiertes Sportgerät bleibt solange ein erlaubter Ggst. bis ein Mag >10 eingesteckt wird. Dann wird er zu einem verbotenen Ggst. nach diesem Entwurf und damit illegal.
    Magazine >10 für Langwaffen werden sehr wohl nach jetzigem Entwurf illegal, sofern keine Ausnahmegenehmigung erteilt wurde @45ACP
    Es heißt also, vormals legal erworbene LW Magazine > 10 werden damit verbotene Ggst., sofern keine Ausnahmegenehmigung erteilt wurde. Nach einer Übergangsfrist ist der Besitz damit illegal und bei gleichzeitigem Besitz eines passenden Sportgerätes verliert der Besitzer seine Zuverlässigkeit und damit all seine Sportgeräte.
    Im Übrigen bin ich auch der Meinung, dass der DSB mal wieder gerne eine Scheibe Salami abgibt und ich erwäge tatsächlich diesem Verband der Elfenbeintürme zu entsagen. Immer diese Bücklingskultur....warum nicht mal Forderungen stellen...


    Wir sind hier alle zusammen, um unserem gemeinsamen Hobby nachzugehen. Ich bin seit etwa einem Jahr plus minus hier und das wirklich sehr gerne. Ich mag (im Vgl. zu vielen anderen Foren) den erwachsenen Umgang und das Miteinander hier. Ich finde es bedenklich und traurig, dass wir hier nun auch anfangen über Politik anstelle der Freiheit unseres Hobbies sprechen zu müssen. Nichtsdestotrotz bin ich auch froh, dass mittlerweile weitere Stimmen hier zu hören sind, denn ich hatte auch eine Zeit lang das Gefühl, dass das Thema WaffgVerschärfung durch die EU hier bei vielen Gleichgesinnten gar nicht auf dem Schirm ist.


    Bin gerne hier und hab euch lieb :D:winke:

    Gruss
    CptKinx


    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650


    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • @treppenfahrer
    Ich dachte immer es gibt verschiedene DSB Landesverbände, welche HA Disziplinen in einer B-Liste ausdrücklich und abweichend von der offiziellen Sportordnung durchführen?


    EDIT: Kann sich aber auch um KK handeln, bin mir nicht ganz sicher...

    Gruss
    CptKinx


    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650


    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • @cptkinx
    Die Landesverbände müssten dann für Bedürfnisse auf "Grün" eine vom DSB abweichende, genehmigte Sportordnung haben.


    Es gibt aber abweichende Disziplinen für "Sportwaffen-WBK-Besitzer" (die neue Gelbe) bis Landesebene.
    Auch können "solche Sportwaffen" bei offenen Wettkämpfen verbandsfremder Vereine eingesetzt werden.
    Für die neue Gelbe ist nur wichtig, dass es für die zu erwerbende Waffe irgendeine sportliche Disziplin irgendeines Verbands gibt.


    Und das mit dem Austreten aus dem DSB ist auch so eine Sache.
    Denn im DSB sind alle Vereinsmitglieder als "Pflichtmitglied" wenn der Verein dem DSB angeschlossen ist.
    So ist manch einer gleich mehrfach im DSB.
    Ich auch. :kotz:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Da würde ich sagen: Falscher Verein... ;)


    Ansonsten steht es ja jedem frei aus dem Karnevalsverein auszutreten wenn er ihn nicht mehr unterstützen möchte und bspw. in den BDMP und eine (gescheite) SLG einzutreten. Dort freut man sich immer über Mitglieder... ;)


    Alternativ Mehrfachmitgliedschaft. Ob sinnvoll oder nicht muss jeder selber entscheiden. Es gibt auch welche die sind im BDMP und zusätzlich im BDS weil sie halt IPSC schiessen möchten...
    Gibt's alles...


    Aber Karnevalsverein...? NO...!

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • die Terroristen werden sich sicher an die Beschränkungen der Magazine halten. Aber gut, dass man es den legalen Waffenbesitzern jetzt auch verbietet, denn die Anschläge mit legalen Waffen haben in letzter Zeit ja enorm zugenommen ....oh, wait...
    Schön langsam wünsch ich mir wirklich, dass es das System zreisst. Wohin man sieht Korruption und freunderlwirtschaft, Abzocke der Menschen und eine linke nach der anderen.
    Trotzdem kriegen die alt eingesessenen Parteien bei der nächsten Wahl (zumindestens in D) wieder eine Mehrheit zusammen.
    Sagts mal, wie blöd sind wir eigentlich?

    das 11te Gebot? Täusche dich nicht...

  • @reload10
    Du hast es nicht geschnackelt!
    Nicht jeder BDS Landesverband lässt Einzelmitglieder zu.
    (Und innerhalb des BDS wird ein vom LV genehmigter Wettkampf noch lange nicht von jedem anderen LV anerkannt. Man weiß ja nicht was da so genehmigt wird!) :autsch:
    Meine Dachverbände sind soweit ok. BDS, DSU, BDMP, FSD.
    Aber die Vereine sind auch alle ebenfalls dem DSB angeschlossen.
    So ist das mit der Vereinsmeierei. :wacko:
    Es müsste also der komplette Verein aus dem DSB austreten.
    Das braucht wohl noch eine weitere Generation.
    Unsere Vereinsältesten sind noch nicht so weit. :grueb:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • @cptkinx
    Die Landesverbände müssten dann für Bedürfnisse auf "Grün" eine vom DSB abweichende, genehmigte Sportordnung haben.

    ...ähm, bringst du nicht was durcheinander? Da braucht es keine gesonderte Sportordnung, die Liste B ist ein genehmigter Teil der Sportordnung des DSB


    http://www.bva.bund.de/SharedD…_blob=publicationFile&v=4


    Daher können einige DSB-Landesverbände eben auch Bedürfnisbescheinigungen für z.B. Selbstladegewehre auf "Grün" erteilen.


    Dass man auf Gelb passende Waffen für Disziplinen anderer Verbände erwerben kann, ist ohnehin klar...

    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!