.308 174 grain PPU nutzbar

  • Hallo zusammen,


    Kollege von mir (noch kein Wiederlader) hat sich so ein Schweizer angeschafft. Munition dafür bekommt er eher schlecht, warum auch immer. Ich hab mich nicht tiefer mit den Produktionszahlen bzw. Produzenten auseinander gesetzt.


    Naheliegend ist natürlich die Munition selbst zu fertigen, dass sollte gut machbar sein. Hülsen mit Boxerzündung sind vorhanden.
    Beim Einlesen ins Kaliber hab ich gesehen, das für die 7,5x55 eigentlich .306 Geschosse verwand wurden. Da ich diese nirgends finde....


    Lassen sich da auch .308 FMJ in 174 grain verladen und natürlich auch heiss delaborieren ? Oder sollte in jedem Fall ein Bleidurchtrieb gemacht werden ?


    Für eure Infos, danke vorab

    Gruss
    CptKinx


    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650


    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Die Schweizer haben .307 Dia., aber .308 kannst du bedenkenlos nehmen.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot:wdl_rot

  • Also, was das Kaliber betrifft hat lopo recht (.307 - jedenfalls sind das auch meine Infos). In der Regel funktionieren die .308 Geschosse ohne Probleme (rate trotzdem zu einem Bleidurchtrieb wegen eventueller Toleranzen). Mit den 174gr. liegt das Gewicht fast exakt bei dem des Originalgeschosses (175gr.) der GP11. Ich habe aber sehr gute Erfahrungen mit dem 168gr. (Sierra, Hornady) HPBT gemacht. Eine weitere Empfehlung wäre das 167gr. Scenar von Lapua.


    Von der Kostenseite rechnet sich das Wiederladen der 7,5x55 nicht! Ausnahme man sehr viel Freizeit. Ich lade sie zwar auch wieder, aber nur aus dem Spaß an der Freude und um festzustellen, ob präzisiontechnisch noch etwas geht ;) . Die Versorgung mit der original GP11 ist z.Zt. wieder einmal unproblematisch und beim eGon findet man diverse Angebote mit ca. 60-70 Cent/Schuss.


    Gruß
    Honaw

    Alle Informationen nach bestem Wissen und Gewissen - Weiterverwendung nur nach eigener Prüfung und in Eigenverantwortung!

  • Danke @lopo @reload10 @Honaw


    Hab noch nie nen Bleidurchtrieb gemacht. Wo bekomm ich das Blei am besten her ?


    @Honaw lt. dem Kollegen ist die Munition kaum aufzutreiben. Wie gesagt, ich hab das nicht geprüft.
    Wieso meinst Du die lohnt sich nicht ? Ist die original GP11 so präzise ?
    Ich glaub es geht ihm eh eher ums selber machen und wohl um die Unabhängigkeit bzgl. Bezugsquellen.
    Das kann ich in allen Punkten nachvollziehen :la: .

    Gruss
    CptKinx


    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650


    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Die original GP11 ist schon sehr präzise und wie @Honaw schon schreibt ist das Wiederladen nur um festzustellen ob
    präzisionstechnisch noch was geht.
    Letztes Jahr gab es Lieferschwierigkeiten bei ger GP11, im Moment ist aber genug auf dem Markt.

    Grüße von der Müritz
    Andreas


    Alle Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader arbeitet eigenverantwortlich!

  • Die original GP11 ist schon sehr präzise und wie @Honaw schon schreibt ist das Wiederladen nur um festzustellen ob
    präzisionstechnisch noch was geht.
    Letztes Jahr gab es Lieferschwierigkeiten bei ger GP11, im Moment ist aber genug auf dem Markt.

    Allgemein gesagt:


    Wenn gerade genug zu annehmbaren Preisen verfügbar ist bietet sich sowas ja auch immer an, sich eine Portion Fabrikmun auf Lager zu nehmen....Was natürlich auch den Hülsennachschub / -Vorrat sichert...

  • Nur drann Denken die GP11 hat Berdanzündung zwecks des Hülsenvorrats, ist etwas schwerer zu entzündern!

    Grüße von der Müritz
    Andreas


    Alle Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader arbeitet eigenverantwortlich!

  • @cptkinx: Ich habe dir hier 'mal einen Link vom eGon für deinen Kollegen eingefügt (Preis knapp 69 Cent/Schuss). Wenn er 1000 Schuss holt gibt es Angebote die dann bei ca. 60 Cent/Schuss liegen.


    Das mit dem Wiederladen für die Betrachtung "Unabhängikeit bei der Munitionsversorgung" verstehe ich :thumbup: , nur die Wirtschaftlichkeit bleibt auf der Strecke (es sein denn Zeit wäre zu Hauf vorhanden). Was den Rest angeht, schliesse ich mich @reload10 und @SSG82 an. Auch in den schweizer Schützenvereinen wird (meines Wissens) mit der GP11 trainiert und es werden lediglich für Wettkämpfe ein (von RUAG extra gefertigtes) Speziallos der Munition ausgegeben. Leider ist dieses Speziallos nicht käuflich erwerbbar, was aber dem Wiederlader nicht wehtut ;) (hier kann man ja dann tüfteln, s.o.).


    Gruß
    Honaw

    Alle Informationen nach bestem Wissen und Gewissen - Weiterverwendung nur nach eigener Prüfung und in Eigenverantwortung!

  • @Honaw
    In der Schweiz wird die GP11 ausschließlich auf dem Schießstand ausgegeben und die leeren Hülsen wieder abgegeben,
    weil bei den Eidgenossen das Wiederladen von Militärmunition verboten ist.

  • Also, was das Kaliber betrifft hat lopo recht (.307 - jedenfalls sind das auch meine Infos). In der Regel funktionieren die .308 Geschosse ohne Probleme (rate trotzdem zu einem Bleidurchtrieb wegen eventueller Toleranzen). Mit den 174gr. liegt das Gewicht fast exakt bei dem des Originalgeschosses (175gr.) der GP11. Ich habe aber sehr gute Erfahrungen mit dem 168gr. (Sierra, Hornady) HPBT gemacht. Eine weitere Empfehlung wäre das 167gr. Scenar von Lapua.


    Von der Kostenseite rechnet sich das Wiederladen der 7,5x55 nicht! Ausnahme man sehr viel Freizeit. Ich lade sie zwar auch wieder, aber nur aus dem Spaß an der Freude und um festzustellen, ob präzisiontechnisch noch etwas geht ;) . Die Versorgung mit der original GP11 ist z.Zt. wieder einmal unproblematisch und beim eGon findet man diverse Angebote mit ca. 60-70 Cent/Schuss.


    Gruß
    Honaw

    Hallo,

    ich habe mir nun auch einen K31 zugelegt.

    Mich würde interessieren wie genau die Ladedaten für .308 167gr. Scenar Lapua und N140 Pulver ist ?


    MfG

  • @Honaw
    In der Schweiz wird die GP11 ausschließlich auf dem Schießstand ausgegeben und die leeren Hülsen wieder abgegeben,
    weil bei den Eidgenossen das Wiederladen von Militärmunition verboten ist.

    da können einem die armen Schweizer ja leid tun !was soll das um es mit Grönemeier zu sagen

  • da können einem die armen Schweizer ja leid tun !was soll das um es mit Grönemeier zu sagen

    Damit Sabotage in einem Ernstfall möglichst ausgeschlossen werden kann.

    Wenn GP11 drauf steht,ist auch GP11 drin.


    So der Gedanke.

    Andere Hülsen können optisch aussortiert werden.

    Deshalb auch die Abgabe der Hülsen nach dem schießen.

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • SchroederD


    Beim schnellen Nachschauen waren das seinerzeit folgende Ladedaten (als Ausgangsbasis):


    167 gr Scenar Lapua (GB422) mit 43,1 gr N140 bei ca. 740 m/s unter einer L6 von 75,5 mm.


    Hatte dann noch mit der Setztiefe (weiter rausgesetzt) und der Ladung (geringfügig erhöht) variiert und die Ergebnisse waren noch besser (finde jetzt aber die letzte Aufzeichnung auf die Schnelle nicht). Kannst ja 'mal berichten, wenn du getestet hast.


    Gruß

    Honaw

    Alle Informationen nach bestem Wissen und Gewissen - Weiterverwendung nur nach eigener Prüfung und in Eigenverantwortung!