Wie reinigt ihr eure Hülsen ?

  • Abgeschnittene und zugenähte Hosenbeine von alten Jeans gehen auch sehr gut, das habe ich benutzt.


    Aber als ich mir den Dreck angesehen habe der da in den Beuteln lag, habe ich mich entschieden doch einen richtigen Tumbler zu kaufen. Ein Teil von dem Dreck landet nämlich garantiert auch in der Wäsche, und das muß ich nicht haben.

  • so, mal kurzes update:
    Ich habe für Wettkämpfe immer 100 Hülsen für .357, die bleiben immer zusammen, sind aus einem gleichen Los, werden gleich häufig wiedergeladen. Logischerweise werden die immer separat mit dem Frankford Arsenal Rotary Tumbler gewaschen. ZH sind draußen wenn die pins zum Einsatz kommen. Die Hülsen sind außen ziemlich perfekt, von innen ziemlich spiegelnd, der Innenboden nicht ganz durchgängig sauer. Die Zündglocke ist in den Ecken nicht sauber. Dauer 3h.
    Na gut, vielleicht sind das zu wenig Hüsen, damit das sauber wird.


    Jetzt hab ich 738 Hüsen gereinigt:
    a) 1h nur mit Wasser, dann grob gespült, eine Woche zum Trocknen weggelegt. Hüsen waren AUßen super, innen nicht.
    b) Anschließend entzündert und resize; damit das einfach und schnell geht, hab ich die Hülsen vorher im Beutel mit Dillon case lube flutschig gemacht. Stink langweilig aber schnell, matrize auch nicht eingesaut, weil ja zumindest von Außen die Hülsen sauber waren.
    c) Ok, wieder zurück in den tumbler, Spüle, laufenlassen, damit das case lube weg ist. Danach Wasser getauscht, war aber eher nicht nötig.
    d) Also Trommel wieder aufgefüllt mit Wasser, Pins dazu, 3h laufenlassen.


    Ergebnis: echte Drecksbrühe, Innenwände sauber, Innenboden nicht, Zündlochglocke immer noch dreckig. Wow, das war ja wohl nichts.


    Frage: sind 738 Hülsen .357 zu viel? Reichen 3 h nicht aus? Ist eine Packung pins zu wenig????

  • Ich reinige die Hülsen in meinem Eigenbau Nasstubler mit 6l Gebinde.
    Da kommen 360 Hülsen in 357 rein.
    Ein Paket Stahlpins, ein Tropfen Spülmittel und dann 4 Stunden laufen lassen.
    Ergebnis ist dann zufrieden stellend. Auch der Hülsenboden.


    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • @cleaner
    Der Hülsenrand der gezeigten Hülse (Bild oben) sieht so "komisch" aus, liegt das am Tumbeln mit den Pins oder döppern sich die Hülsen gegenseitig?

    ... laborierst du noch oder schiesst du schon? :peit:

  • Habe es mir gerade angesehen.
    Liegt eher an der Aufnahme.
    Wenn ich mir die Hülsen unter der Lupe ansehe ist alles in Ordnung.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Hallo Hier mein beitrag zum Hülsen reinigen
    Ich habe eine CED Hülsen Trommel zum nassreinigen, eine paket Stahlpins ( Nicht vergessen erst die neue stahlpins reinigen ohne Hülsen , sonst wird der Resultat Nicht gut beim Hülsenreigen)
    Vorgang :
    Stahlpins im Trommel, Hülsen ein bis der Trommel 2/3 gefüllt ist , Wasser einfüllen bis 3/4 gefüllt , 1,5dl. Essig und ein paar tropfen Spülmittel einfüllen , deckel zu . 75 Minuten laufen lassen
    und Hülsen ist normalerweise sauber und blank

    Mit Freudliche Grüsse aus der Norden
    Fotonord


    :wdl_rot Lee Loadmaster

  • Nachdem ich diesen gesamten Faden durchgelesen habe, gestatte ich mir auch meinen Senf dazu beizutragen, nachdem ich manchmal kräftig mit dem Kopf geschüttelt habe.
    Ich betreibe seit über 30 Jahren Schießsport und somit auch das Wiederladen. Schießsport/Wiederladen ist nun einmal teuer, jeder will die Kosten so gering wie möglich halten! Aber man sollte nicht am falschen Ende sparen!!!!!!
    Hülsen in der Waschmachine säubern .....habe ich hinter mir.....Quatsch!
    Einen entsprechenden Tumbler kaufen. Walnussgranulat hinein, funktioniert bei mir seit 30 Jahren vorzüglich. Hülsen vom Granulat trennen und ungehemmt wiederladen! Bei mir mit Dillon 550. Im Bereich Kurzwaffe habe ich hier "kräftige Erfolge" errungen! Ohne sonstiges Gefummel wie Hülsen abdrehen u.s.w.
    Wer im Langwaffenbereich sportliche Erfolge erzielen will, muss hier aber viel sorgfältiger vorgehen!!!! Hier ist großes Wissen und Erfahrung gefragt.
    Ein Langwaffenschütze wird das wohl bestätigen.
    Gruß: Der Schlummschütze






  • Ich habe den LYMAN Cyclone Rotary Nasstumbler und bin sehr zufrieden.
    hatte den CED Brass Tornado Tumbler da ging immer das Plexiglas Trommel kaputt.
    Ich würde nur noch den LYMAN Cyclone Rotary Tumbler..

    Grüsse


    :wdl_blue: Dillon 650;. :wdl_blue: Dillon 650;. :wdl_rot LEE 1000 ;. :wdl_rot Lee Classic Cast;. :prli: Mark XVI;.



    ........Alle Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!!!!.....

  • Das sind meine Erfahrungen mit Ultraschallreiniger und Tumbler.


    Vorbereitung:

    Ich entzündere alle Hülsen vor dem Reinigen mit der XL650. Habe mir dazu einen universalen Decapping Die und eine separate Matritzenhalterung gekauft. Das Ganze geht mit der Hülsenzufuhr recht einfach. Der Vorteil ist meiner Ansicht nach auch, dass jede Hülse schon mal durch das System laufen muss. Versteckt sich zum Beispiel eine 32.er in einer 9mm oder so, dann kann Sie einfach aussortiert werden. Nachteil: es sammelt sich etwas Dreck im Casefeeder den ich mit dem Staubsauger reinige, bevor es wieder ans Laden geht


    Ultraschallreiniger: habe ein grösseres Modell mit 6 Litern Fassungsvermögen und integriertem Heizgerät. Habe verschiedene Reinigungsmittel und Reinigungszeiten getestet und für mich hat sich folgendes am Besten bewährt.

    -30 min bei 50 Grad mit einfachem Küchenspülmittel

    -Kalt wässern.

    -20 Minuten bei ca. 50 Grad mit folgender Mischung ( 4 Teile Wasser, 1 Teil Putzessig oder Zitronensäure, etwas Kochsalz, ein Spritzer Spülmittel)

    -Kalt wässern

    -In den Ofen bei 60 Grad bis sie sauber getrocknet sind.


    Tumbler:

    Für den Finish, und nur wenn ich genug Zeit habe. Eigentlich gehts dann nur noch ums Polieren mit feinem Nussgranulat. Aber ehrlicherweise könnte ich auch darauf verzichten. Mein Granulat ist so fein, dass es durch die Zündhütchenlöcher hindurch rieseln kann. Das grobe von Lyman ist mir auf den Wecker gegangen weil es mir bei den 9mm immer im Loch stecken geblieben ist.


    Ich war schon überrascht wie sauber das der Ultraschallreiniger hinkriegt. Das Entzündern hilft meiner Meinung nach auch beim Reinigen und trocknen. Bei der Mischung mit Zitronensäure achte ich darauf, dass das ganze nicht zu sauer wird und sich dadurch die Hülsen nicht zu stark verfärben. Ich mach hierzu den einfachen Zungentest.


    Thats it. :)

  • Aus ganz aktueller Erfahrung beim Reinigen meiner .308-Hülsen mein für mich optimales und zeitsparendes Verfahren:


    1. Entzündern

    2. 30min Ultraschall mit 5% ElmaClean75 Reiniger, kalt!

    3. 2x Spülen in heißem Leitungswasser

    4. 1x Spülen in destilliertem Wasser wegen Kalkflecken


    Das führt bei mir zu blitzeblanken Hülsen, sowie einwandfrei sauberen Zündglocken.

    Eine Rolle spielt vielleicht dass ich die Hülsen recht schnell nach dem Verfeuern reinige, d.h. die Rückstände können vielleicht nicht so sehr „anbacken“.

  • da ich nur Löcher mit KW in und um die 10 ins Papier stanzen möchte und die Scheiben eh wegwerfe, lege ich weder Wert auf schöne Löcher, noch auf schöne Hülsen, nur sauber müssen sie sein.


    Habe fast alles ausprobiert von Ultraschall über tumbler und Waschmaschine, bis zur Spülmaschine. Bei der bin jetzt auch geblieben.


    Einfach die Hülsen in den besteckkorb und bei 60-70°C und nem Spültab durchlaufen lassen. Danach in den Backofen, 1 Stunde spülen, 30min backen, fertig.


    Dann Zündglocke sauber machen (Akkuschrauber und rcbs Zündbürste).


    Bei 308 und 30-06, 8x57 funktioniert das auch, da stecke ich die auf die Tellerhalterfinger.

  • Funktionieren tut das mit der Spülmaschine bestimmt. Ich für meinen Teil würde das nie machen, weil insbesondere die Zündhütchenrückstände eine erhebliche Menge Schadstoffe enthalten, oder anders ausgedrückt hochgradig toxisch sind. Und das Zeug will ich nicht mit Essbesteck etc. in Verbindung bringen. So sieht die Brühe aus dem Nasstumbler aus:

  • Ich bin auch der Meinung man sollte nicht geizig sein oder an der falschen Stelle sparen, sondern sich einen Nasstumbler und einen Dörrautomat kaufen bzw. Spülmaschine, Waschmaschine, Backofen etc. nur für das verwenden wofür sie eigentlich vorgesehen und gebaut worden sind!

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

    “Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft."(Johann Wolfgang von Goethe)

  • Grad mit dem ganzen Dreck(Schwermetalle) der im Pulver und in den Zündis drin ist.


    Ich nimm einen Tumbler udn ein Ultraschallgerät udn ein Dörrtrockner. Das taugt.


    Grad läuft das Ultraschallbad mit Motorsägenketten, die dnach geschäft werden, Also dualuse :thumbsup:

    Ich übernehme keine Haftung für von mir gepostete Ladedaten und ebensowenig für Quickload-Berechnungen.

  • Sag mal Fritzchen ,glaubst du, daß dich dein Disclaimer vor irgendwas rettet?

  • Wie komst darauf oder auf was woillst du hinaus ?

    Ich übernehme keine Haftung für von mir gepostete Ladedaten und ebensowenig für Quickload-Berechnungen.

  • Istg mir nur zufällig aufgefallen. Ich frage mich halt, wozu die Leute sowas reinschreiben. Wenn sich ein scharfer Anwalt da ran macht und dich zerstören will, findet er einen Weg auch mit lächerlichen Disclaimern, vor allem dann, wenn es um Waffen und Sprengstoff geht. Zum anderen ist die Beweisführung hinterher alles andere als einfach: Wie sorgfältig wurde gearbeitet? Pulvermenge und Setztiefe exakt eingehalten? Crimp zu stark? Hülse beschädigt? Gab es schon vorher Mikrorisse an der Waffe?

    etc. etc.