Labradar

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hier mal ein neues.

    Ist nicht günstig, ist aber viele praktischer als die herkömmlichen und würde sich auch für eine Festinstallation auf dem Stand eignen, wenn man es gut gegen Diebstahl schützen kann :whistling:

    Link zum Hersteller Labradar

    Link zum Deutschen Importeur Dr. Gmünder


    Die Beschreibung wird in einem Test im DWJ 2 / 2017 bestätigt.
  • DIE NEUE GENERATION EINES BALLISTISCHEN RADARS

    Servus Miteinander,

    bei der LM des BDS Bayern, wurde ein neuartiges Geschwindigkeitsmessgerät eingesetzt, wo die Geschwindigkeit mit Radar, direkt seitlich an der Mündung(!) gemessen wird!
    Hier: http://www.labradar.de/de/

    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • Das gibt es aber schon eine Weile und hat nicht nur Vorteile. Z.B. Fehlmessungen mit Nachbargeschossen, u.s.w.
    Eben alle bekannten Radarprobleme, aber an der Software arbeiten die Jungs in USA fleißig und sie soll schon besser sein...

    Schick ist es allemale und v.a. schnell aufgebaut und relativ ungefährdet, weil man daran vorbei schießt :D
  • Steinbacher schrieb:

    Das gibt es aber schon eine Weile...

    Seitdem ich mir das Chrony gekauft habe und damit sehr zufrieden bin, habe ich mich nicht mehr um Meßsysteme gekümmert!

    Wie gesagt, jetzt bei der LM habe ich dieses LABRADAR zum ersten Mal gesehen, weil damit die MIP Messungen gemacht wurden!
    Man kann ja nicht überall auf dem neuesten Stand sein! :mea:

    Steinbacher schrieb:

    ...relativ ungefährdet, weil man daran vorbei schießt
    Da fällt mir ein Schütze ein, der mit dem ZF - Gewehr auf 100m seine 223er Ladung auf Geschwindigkeit überprüfen wollte und die MEHL Anlage ca. 3m(!) vor der Mündung aufgebaut hat!

    Gleich mit dem ersten Schuss,... Horrido, MEHL tod! :autsch:
    Mit LABRADAR wäre das nicht passiert!

    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • War kurz davor, mir so ein Dingens hinzulegen. Eben weil man nicht im Gefahrenbereich rumspazieren muß.
    Aber nach langem Überlegen ist es dann aus Preisgründen so ein elektromagnetisches Gerät zum Anschnallen an der Mündung geworden. Für den Privatanwender halte ich das für vernünftiger.
    Bis ich in Anschlag gehe, ist Schießen pure Wissenschaft.
    Liege ich hinter meinem Gewehr, ist Schießen reines Gefühl.
  • Ja, irgendeinen Tod muss man im Prinzip bei allen Geräten sterben. Das Magnetospeed ist schon ein nettes Teil, wenn man die Bastelei nicht scheut und nicht auf Nutzung für alle Waffenarten angewiesen ist. Und wenn die eingeschränkten Möglichkeiten des Sporter reichen, auch noch recht günstig.
    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!
  • Steinbacher schrieb:

    Das gibt es aber schon eine Weile und hat nicht nur Vorteile. Z.B. Fehlmessungen mit Nachbargeschossen, u.s.w.
    Nachbargeschosse ist wohl scheinbar kein riesiges Problem, da man die Empfindlichkeit, wann es auslöst recht gut regeln kann. Entfernung und Art von seitlichen, sehr massiven Blenden kann wohl manchmal tricky sein.

    Ganz nett geschriebene Erfahrungsberichte gibt es bei unseren österreichischen Kollegen:

    pulverdampf.com/viewtopic.php?t=32849
    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!
  • Nach Chrony, Cadwell Ballistic und Comp ProChrono habe ich mich für die kompakte R-2A Variante von Gerdes entschieden. ssg-lehe.de Einfache Bedienung, leicher Transport und bequemer Aufbau.
    Und indoortauglich (Leuchtstoffröhren) ohne zusätzliche Beleuchtung.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • das übliche, was unsereins halt so misst; 4,5mm und Softair.
    Bin ja Wiederlader.
    Also lade ich die Magazine wieder und werfe sie nicht gleich weg.
    Wenn ich mit dem Gerät nicht zufrieden wär, hätte ich es nicht mehr.
    Man muss sich natürlich darauf konzentrieren das Geschoss zwischen den Sensoren durch zu schicken.
    Aber BMC ist auch gut. Hat ein Bekannter schon getroffen.
    Labradar soll da natürlich überlegen sein.
    Ich/wir warte/n noch auf Besitzer, die sich dazu äußern.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • workfor schrieb:

    Hat jemand im Forum so ein Teil und kann von eigenen und nicht angelesenen Erfahrungen berichten?

    cu Tom
    Hab mir das Teil in der Zwischenzeit zugelegt und muss sagen: super!
    Klar lobt man seine eigenen Käufe immer über den grünen Klee aber ich denke, ich habe schon viele Sachen gekauft und trotzdem verissen - fällt mir hier also auch nicht schwer.

    Hab bisher Büchsenmuni getestet von .308 bis .338.
    Hier meine Erfahrungen dazu:

    Man benötigt ein stabiles Stativ und möglichst einen Kugelkopf. Der hat den Vorteil, dass man das Gerät sehr einfach in Richtung Ziel ausrichten kann. Ich nutze mein Carbonstativ und einen sauteuren Kugelkopf von meinen Fotosachen und daher sind sie auch nicht zu bemängeln - aber da nunmal da, nehme ich sie auch dafür her. Schöner Härtetest bei der Mündungsbremse der .338LM :autsch:

    Der Abstand zur Mündung ist relativ unkritisch und auch noch in weiten Bereichen einstellbar. Großer Vorteil ist das sehr schnelle Aufstellen und dass das Gerät nicht "erschossen" werden kann. :thumbsup:

    Die Bedienung ist denkbar einfach und das große helle Display kann man aus ca. 2km Entfernung immer noch gut ablesen. :resp:
    Eine SD-Card zeichnet nicht nur die Serien auf, sondern speichert auch berechnete Werte, wenn man das Geschossgewicht eingibt (Energie z.B.).
    Sinnvoll sind auch die weiteren Werte, wie V10, V50 oder andere Werte, die man frei bestimmen kann (max. V100, wenn messbar - je nach Geschoss).

    Betreiben sollte man das Teil mit einer Powerbank - die hält dann auch ewig.





    Auf meiner HP gibt es ein paar weitere Bilder: Labradar


    cu Tom
  • workfor schrieb:

    ...

    Hab mir das Teil in der Zwischenzeit zugelegt und muss sagen: super!Klar lobt man seine eigenen Käufe immer über den grünen Klee aber ich denke, ich habe schon viele Sachen gekauft und trotzdem verissen - fällt mir hier also auch nicht schwer.

    Hab bisher Büchsenmuni getestet von .308 bis .338.
    Hier meine Erfahrungen dazu:

    Man benötigt ein stabiles Stativ und möglichst einen Kugelkopf. Der hat den Vorteil, dass man das Gerät sehr einfach in Richtung Ziel ausrichten kann. Ich nutze mein Carbonstativ und einen sauteuren Kugelkopf von meinen Fotosachen und daher sind sie auch nicht zu bemängeln - aber da nunmal da, nehme ich sie auch dafür her. Schöner Härtetest bei der Mündungsbremse der .338LM :autsch:

    Der Abstand zur Mündung ist relativ unkritisch und auch noch in weiten Bereichen einstellbar. Großer Vorteil ist das sehr schnelle Aufstellen und dass das Gerät nicht "erschossen" werden kann. :thumbsup:

    Die Bedienung ist denkbar einfach und das große helle Display kann man aus ca. 2km Entfernung immer noch gut ablesen. :resp:
    Eine SD-Card zeichnet nicht nur die Serien auf, sondern speichert auch berechnete Werte, wenn man das Geschossgewicht eingibt (Energie z.B.).
    Sinnvoll sind auch die weiteren Werte, wie V10, V50 oder andere Werte, die man frei bestimmen kann (max. V100, wenn messbar - je nach Geschoss).

    ...
    Auf meiner HP gibt es ein paar weitere Bilder: Labradar


    cu Tom
    Klasse Beitrag, der Auch-haben-wollen-Faktor des Radars ist bei mir schon jetzt hoch.

    Auf Deiner HP schreibst Du, dass die Messung durch das Erkennen des Geschosses getriggert wird, aber dies nur unzureichend funktioniert:

    Tom schrieb:

    Die Auslösung der Messung erfolgt entweder durch den Schussknall oder bei der Dopplermessung durch das erkennen des Geschosses. Dies funktioniert bei schnellen Geschossen jedoch nicht immer. Dopplerradarmessung wird vor allem für langsame Geschosse, wie z.B. Pfeile verwendet.
    Wie häufig passiert das denn?

    Hast Du das Radar mal gegen ein Lichtschrankengerät getestet, also den gleichen Schuss mit einem "Referenzgerät" gegengemessen?

    Sind 100m tatsächlich Ende des Messbereichs? Ich wäre an einer entfernungsabhängigen Bestimmung/Überprüfung des BC-Wertes interessiert.

    Anmerkung in eigener Sache:

    Ich weis, sowas braucht kein Mensch, seit tausenden von Jahren haben Jäger auch ohne Computer erfolgreich gejagd und es gibt Wichtigeres als in der warmen Stube zu hocken und sich die Augen am Bildschirm kaputtzumachen. Ich weis das alles, kein Foristi braucht daher darauf hinzuweisen. Seht es einfach als eine Form von unkorrigierbarer Senilität aufgrund vorgerückten Alters an und habt einfach nur Verständnis und Mitleid. Danke
  • Hi, das Triggern hat teilweise gar nicht funktioniert.
    Hab mir aber auch keine Mühe gegeben.
    Ich werde demnächst mal versuchen die V100 bei der .338 zu messen, um das auswerten zu können.

    Wie machst du das mit dem BC-Wert? Vergleichstabellen? Oder gibt es Formeln?
    Hab da noch nicht nachgeforscht und nehme immer die BC-Werte der Hersteller.

    Was ich aber festgestellt habe:
    Wenn man nicht mit Mündungsbremse schießt (wie bei meiner .338), dann kann man das Gerät unbefestigt auf den Boden stellen. Hab da so einen Adapter, der eigentlich an meinen Kugelkopf kommt. Das misste dann trotzdem ordentlich und fällt nicht um beim Schuss. Mit Bremse geht das nicht. 8|

    Hier z.B. mit meinem Sako in .300WSM:



    cu Tom
  • Es gibt zwei Messmethoden.

    1. Der Schussknall löst die Messung aus (über internes Mikro, externer Anschluss vorhanden).

    2. Über das ständige "Triggern" (ist ein Dopplerradar), wie bei der Radarfalle. Kommt ein Geschoss in den Radarstrahl, wird gemessen.

    cu Tom
  • approach_lowg schrieb:

    workfor schrieb:

    Auf meiner HP gibt es ein paar weitere Bilder: Labradar


    cu Tom
    Lässige Seite hast da!
    +1


    BG
    Danke.
    Steckt viel Arbeit über die Jahre drin. Man kann ja nicht immer nur nehmen aus dem Netz - so kann ich was zurückgeben. 8)

    cu Tom