Hülsen reinigen, erste Erfolge ohne Tumbler

  • Hülsenreinigung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hülsen reinigen, erste Erfolge ohne Tumbler

    Hallo Allerseits,


    obwohl ich ja noch Anfänger im Thema Wiederladen bin, möchte ich trotzdem etwas beitragen. Und zwar zum Thema Hülsenreinigung.

    Wie (vermutlich) die meisten unter den Einsteigern, stellt man sich bei der Auswahl der Werkzeuge und Zubehör für das Wiederladen irgenwann mal die Frage, "wie bekomme ich die Hülsen sauber? Die üblichen Reinigungsmethoden mit z.B. Tumbler, nass oder trocken, welche hier schon sehr oft ausführlich beschrieben wurden, gehen in vielen Fällen wie ihr wisst, mit teilweise hohen Kosten für die Anschaffung der Geräte und der Reinigungsmedien einher.

    Soweit ich weis, gibt es als Alternativen nur noch Selbstbaugeräte und/oder die Waschmaschinenmethode. Für mich kamen aus Kostengründen letzte Beiden Alternativen in Frage. Und zwar, der Nasstümbler (Marke Eigenbau) mit Edelstahpins. Weil da die Hülsen schön sauber und sehr glänzend rauskommen (das Auge schießt ja mit wie man sagt) ;)


    Also wollte ich mich Heute mal an die Arbeit machen und das Material für einen Eigenbau Nasstümbler zusammensuchen. Motor, Stromversorgung, Behälter, Gestell, usw.
    Und während ich in unserer Werkstatt auf der Suche bin nach Werkzeuge und Material, ruft mir meine Frau zu, "Sag mal…was ist denn mit dem Karton Hülsen der hier steht..?" Ich; ....die müssen gereinigt werden, die will ich Wiederladen aber ich brauche noch ein Reinigungsgerät, ich bau mir gerade was zusammen….dauert noch.
    Und sie: was willst denn noch alles bauen?….Du wolltest noch den Wagen TÜV Fertigmachen und das Hundegitter im Auto reparieren? Und Freitag wollten wir schießen gehen...steck die doch einfach mit in die Waschmaschine, hab ich auf youtube gesehen…..muss sowieso gleich Arbeitsklamotten waschen….oder geht das nicht?
    Und Ich :.... ????? :D :D uhhh doch…sollte gehen…versuchen kann man es ja :)


    So gesagt so getan. Naja, das Resultat kann sich glaube ich sehen lassen denke ich (siehe Bilder vorher nachher. Nun muss ich aber sagen, meine Frau schießt auch GK LW und es war auch mit ihre Idee das ich Wiederlader werde wegen den Munitionskosten und….natürlich weil es Spaß macht und man nicht mehr so abhängig ist von Lieferengpässen, Preisschwankungen, usw. Von der höheren Präzision mal abgesehen.

    Also wenn ich die gereinigten Hülsen so betrachte, sehe ich momentan keinen Anlas mir einen Tumbler zu bauen oder zu kaufen und da ich ja unbedingt wegen der Staubbelastung beim Trockenreinigen nass reinigen wollte, kann ich mir vorerst die unverschämt teuren Edelstahlpins sparen. Wenn das weiter so mit der Waschmaschine klappt, brauche ich keinen Tumbler denke ich.

    Nächstes mal entzündere ich aber die Hülsen vor dem Waschen dann werden die Z-Glocken auch sauber (hatte ich jetzt nicht gemacht weil ich ja überrauscht wurde vom spontanen Vorschlag meiner Frau :)

    Mit freundlichen Grüßen
    Antonius
    Bilder
    • RWS_NRA-Target_308Win_Hülsen-NACHHER.jpg

      1,69 MB, 1.155×1.440, 37 mal angesehen
    • RWS_NRA-Target_308Win_Hülsen-VORHER.jpg

      1,16 MB, 1.135×1.069, 31 mal angesehen
    ...wer die absolute Macht über sein Volk als Endziel hat, wird zuerst versuchen dieses zu entmündigen und zu entwaffnen!

    bin erst seit kurzen dabei, aber trotzdem, alle Angaben ohne Gewähr, jeder handelt eigenverantwortlich!
  • Nachtrag.

    nachdem die Hülsen nun ca. 1,5 Stunden in der Sonne trocknen, sehe ich dass das Messing beginnt anzulaufen. Teilweise werden sie außen dunkler und fleckig.

    Ist das normal? Kann man was dagen machen?

    PS:
    Ich habe sie übrigens nicht angefasst sondern immer nur hin wieder mal durchgeschüttelt. Ich denke vom Handschweiß wird es wohl nicht sein oder?
    Wäre für Tipps sehr dankbar weil ich nicht alle 200 Hülsen sofort Wiederlade und verschieße.
    Daher werde ich den Großteil einlagern müssen und dann wäre es nicht so toll wenn sie weiter verfärben und anlaufen.

    MFG

    Antonius
    ...wer die absolute Macht über sein Volk als Endziel hat, wird zuerst versuchen dieses zu entmündigen und zu entwaffnen!

    bin erst seit kurzen dabei, aber trotzdem, alle Angaben ohne Gewähr, jeder handelt eigenverantwortlich!
  • cleaner schrieb:

    Zu viel Weichspüler. :D
    Noch mal mit klarem Wasser abspülen und beobachten ob die Hülsen sich weiter verfärben.
    Hallo, :D
    danke Karl-Heinz

    Ok werde ich gleich mal machen
    ...wer die absolute Macht über sein Volk als Endziel hat, wird zuerst versuchen dieses zu entmündigen und zu entwaffnen!

    bin erst seit kurzen dabei, aber trotzdem, alle Angaben ohne Gewähr, jeder handelt eigenverantwortlich!
  • Hallo @reloader2017
    Auch mein Weib (die beste Ehefrau von allen) gestattet mir die Nutzung der Waschmaschine zur Hülsenreinigung.
    Aber ich habe in meinen Anfängen festgestellt, dass dies mit größeren Hülsenmengen nicht geht.
    Daher mein Rat aus eigener Erfahrung: Kaufe Dir zähneknirschend (kostet ja leider viel Knete) einen großen Tumbler und ein Trenngerät.
    Benutze Walnussgranulat und gebe einen Sprühstrahl Ballistol hinein. Nach dem Trennen von Granulat und Hülsen
    laufen die Hülsen auch bei längerer Lagerzeit nicht an.
    Wenn Du eine Nassreinigung machst, schmeiß die Dinger zum Trocknen in den Umluftherd bei ca. 50 Grad.
    Oder Du nimmst die frauenfreundliche Lösung: Trockne die Hülsen in einem Dörrgerät. Kostet rund 30 Euro, hält bei mir schon ewig.
    Wenn die Hülsen trocken sind, wirst Du sehen, dass sie etwas "angelaufen" sind. Also Hülsen in einen Behälter hinein, Ballistol darauf sprühen,
    mit Deinen Händen "umrühren/durchwühlen" und fertig.
    Beim Wiederladen/Säubern von Langwaffenhülsen empfehle ich folgende Vorgehensweise:
    In dem Tumbler m i t abgeschlagenen Zündhütchen. Dann entzündern, Außenkalibrierung und trimmen.
    Dann ab in den Ultraschallreiniger (kostet auch wieder Geld, natürlich/leider)....Oder die frauenfeindliche Waschmachinenmethode... :)
    Dann trocknen mit dem Dörrautomat.....Weib meckert dann nicht.....Dann bei Bedarf Zündglocke reinigen, dann verladen....oder einlagern.....
    Mit sportlichem Gruß: Der Schlummschütze
  • Hallo @schlummschütze

    danke für die Tipps :)

    dass sie ausgerechntet in diesem Moment diesen Vorschlag machte. War irgenwie lustig. Deswegen musste ich lachen.
    Zum glück muss ich mir um sog. "Frauenfreundliche" Lösungen keine Gedanken machen (musste ich noch nie).

    MFG
    Antonius
    ...wer die absolute Macht über sein Volk als Endziel hat, wird zuerst versuchen dieses zu entmündigen und zu entwaffnen!

    bin erst seit kurzen dabei, aber trotzdem, alle Angaben ohne Gewähr, jeder handelt eigenverantwortlich!

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von reloader2017 ()

  • Ich reinige meine Lw Hülsen nur beim Kalibrieren und Trimmen mit den Fingern und anschließend mit einem trockenen Baumwolllappen. Meine Munition trifft auch im angelaufen Zustand. Auf die Sorgfalt beim Laden kommt es an, nicht auf den Glanz der Hülsen.
  • Tiger110 schrieb:

    Ich reinige meine Lw Hülsen nur beim Kalibrieren und Trimmen mit den Fingern und anschließend mit einem trockenen Baumwolllappen. Meine Munition trifft auch im angelaufen Zustand. Auf die Sorgfalt beim Laden kommt es an, nicht auf den Glanz der Hülsen.
    Hallo,
    natürlich schießen äußerlich saubere Hülsen nicht besser. Aber es hat doch was, wenn die alten dreckigen Hülsen (auf offenen Militärstand verschossene!) wieder im neuen Glanz bereit stehen für das nächste schießen. Außerdem werde ich relativ viel Hülsen verladen.
    Da hilft es wenn man größere Mengen aufeinmal reinigen kann. Ich werde sehen wie es auf Dauer geht und welche Methode für mich am besten läuft.

    MFG

    Antonius
    ...wer die absolute Macht über sein Volk als Endziel hat, wird zuerst versuchen dieses zu entmündigen und zu entwaffnen!

    bin erst seit kurzen dabei, aber trotzdem, alle Angaben ohne Gewähr, jeder handelt eigenverantwortlich!
  • Ich habe anfangs auch einen Tumbler benutzt um meine Hülsen zu reinigen. Irgendwann wurde mir das einfach zu aufwendig. Viel wichtiger ist es ein exakt zentriertes Geschoss in einer auf Maß getrimmten Hülse sitzen zu haben. Wenn dann noch die Pulvermenge stimmt, dann kann ich mit einer guten Waffe auch ein gutes Ergebnis erzielen. Polierte Hülsen sehen natürlich schön aus bringen aber im Ergebnis keine Ringe.
  • Jeder macht seine Mun nach seinem Gusto. Mir wurde auch als Anfänger erzählt dass ich unbedingt einen Tumbler benötige, also habe ich mir einen gekauft. So ist es auch mit anderen Spezialwerkzeugen beim Wiederladen. Die hatte ich mir gekauft, brauchte sie aber nach einigem Ausprobieren als versierter Handwerker gar nicht. Das hatte ich schon alles. Z.b. Entgratwerkzeuge. Ich finde das geht über die Bohrerschneiden viel besser.
    Grüße Erik
  • Tiger110 schrieb:

    Polierte Hülsen sehen natürlich schön aus bringen aber im Ergebnis keine Ringe.
    Total falsch - das Geheimnis von Präzision ist Genauigkeit und Gleichmäßigkeit. Unterschiedlich Verschmutzte Hülsen haben auch unterschiedliche Ergebnisse zudem lassen sich eventuelle Beschädigungen z.B. Hülsenhalsrisse besser erkennen der sonst unter Schmauch und Schmoder verborgen bliebe. Schon oft genug erlebt.
  • Ich möchte gerne noch hinzufügen, dass gereingte Hülsen (und nur diese) auch die Matrizen schonen.
    Ein Tumbler kostet jetzt auch nicht die Welt, meiner von Frankford A. lag um 70€ und funktioniert prima.
    Mein Seperator sind zwei Baumarkteimer zu je 2€. Habe von einem den Boden ausgeschnitten und mit Gittergewebe versehen.

    Von der WaMa Methode kam ich ab, da es laut scheppert und der Hülsenmund oft verdrückt wurde. Danach Backofen an oder Dörrautomat....kostet auch alles wieder Kohle. Wenn (und nur wenn) die WaMa davon kaputtgehen sollte, kostet das mehr als 70 €.

    VG


    P.S.: Liegt bei Grauwolf immer noch um den Preis.
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Moin,

    Nach der Waschmaschinen Methode auf den Nasstumbler umgestiegen.

    Trocknen im Herd etc? Ja geht's noch?

    An den Hülsen sind immer noch Spuren von Schadstoffen enthalten, ob jetzt gewaschen oder nicht. Mahlzeit!


    Zudem gebe ich das Geld nicht dafür aus. Stromverschwendung (meine private Meinung).

    Die nassen Hülsen kommen im Sommer raus an die frische Luft und im Winter auf den Dachboden.

    Bei der Dachboden Methode decke ich die Hülsen noch mit einem alten Betttuch ab (Staub), und lasse die einfach mal 1 - 3 Wochen liegen. Danach sind diese definitiv trocken.

    Zeit spielt keine Rolle, ich habe Hülsen genug.

    Aber das Thema hatten wir schon oft genug, Wiederholung.


    Gruß
    Natürlich:

    Keine Gewääähr für irgendwas, dumme Sprüche inklusive.
  • schlummschütze schrieb:

    Oder Du nimmst die frauenfreundliche Lösung: Trockne die Hülsen in einem Dörrgerät. Kostet rund 30 Euro, hält bei mir schon ewig.
    Wenn die Hülsen trocken sind, wirst Du sehen, dass sie etwas "angelaufen" sind. Also Hülsen in einen Behälter hinein, Ballistol darauf sprühen,
    mit Deinen Händen "umrühren/durchwühlen" und fertig.
    ...DAS würde ich aber tunlichst lassen!
    Öl auf den Hülsen??? Man betreibt einen nicht unerheblichen Aufwand, aus der Kammer jedwedes Öl zu entfernen, damit die Hülsen sauber lidern und dichten.
    Einzig im Bereich des Hülsenhalses und der Schulter kann/ sollte man beim Fireforming gaaaanz leicht schmieren, um ein sauberes Anlidern an das Lager zu gewährleisten. Und dann nie wieder! (ANMERKUNG: Diese Schmierung dient dazu, dass sich beim Feuerformen der vordere Teil der Hülse reckt und ans Lager anpaßt, während der HINTERE Teil bitteschön fest anliegt und sauber lidert. Nicht, dass da jemand was misversteht.)
    Einen Hauch Öl auf die Hülsen und es könnte sich irgendwo in einer Zündglocke ein halbes Tröpfchen fangen. Beim ZH setzen ist dieses dann unwirksam...oder zündet verzögert.
    Werden Hülsen kalibriert, schmiert man diese, vielleicht auch mit Öl. Danach gehts in die Reinigung. Ob Tumbler oder naß oder Ultraschall spielt keine Rolle. Das Schmiermittel wird dabei entfernt.
    Keine Fabrikmunition ist mit geschmierten/öligen Hülsen zu bekommen! Die Hülsen werden nach dem Zieh-und Kalibrievorgang in Tumblern poliert und sind öl- und fettfrei. Stell Dir mal vor, Du schießt einen Selbstlader (auch und gerade Pistole!) in KW Kalibern, die per Masseverschluß verriegelt. Bei Ölfilm auf der Hülse stimmt die Ausziehkraft während des Geschoßdurchgangs nicht mehr und der Verschluß öffnet ggf. zu früh, da der Impuls ja nun bereits wirkt.

    Das Anlaufen der Hülsen nach dem Naßreinigen ist eine optische Sache, mehr nicht. Wen das stört: Tumbler! Ansonsten sind die nach dem Naßreinigen schön sauber, und das ist das wichtigste.

    Sporty

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sportsterfan () aus folgendem Grund: Siehe "Anmerkung"

  • Hallo @Sportsterfan,
    Da muss ich Dir recht geben. Ich schau auch das Sie komplett Fettfrei sind.
    Grüsse

    :wdl_blue: Dillon 650;. :wdl_blue: Dillon 650;. :wdl_rot LEE 1000 ;. :wdl_rot Lee Classic Cast;. :prli: Mark XVI;.


    ........Alle Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!!!!.....
  • Hallo Leute,

    Ich möchte demnächst mal ausprobieren ob mir das Hülsen reinigen durch trockenreinigen im Tumbler besser gefällt als mit der Waschmaschine.

    Kann mir jemand sagen welche Korngröße ich brauche bei Walnussgranulat oder anderen Trockenmedien und welche Korngröße sich am besten eignen für .223Rem Hülsen? Ich hatte vor die Hülsen vor dem Tumben zu entzündern.

    Danke euch in Voraus :)

    Mit freundlichen Grüßen

    Antonius
    ...wer die absolute Macht über sein Volk als Endziel hat, wird zuerst versuchen dieses zu entmündigen und zu entwaffnen!

    bin erst seit kurzen dabei, aber trotzdem, alle Angaben ohne Gewähr, jeder handelt eigenverantwortlich!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von reloader2017 ()

  • reloader2017 schrieb:

    Hallo Leute,

    Ich möchte demnächst mal ausprobieren ob mir das Hülsen reinigen durch trockenreinigen im Tumbler besser gefällt als mit der Waschmaschine.

    Kann mir jemand sagen welche Korngröße ich brauche bei Walnussgranulat oder anderen Trockenmedien und welche Korngröße sich am besten eignen für .223Rem Hülsen? Ich hatte vor die Hülsen vor dem Tumben zu entzündern.

    Danke euch in Voraus :)

    Mit freundlichen Grüßen

    Antonius
    @reloader2017
    Hallo Antonius,
    ich verwende EU-GRITS 20 maisspindelgranulat.de/index.php?art=p216 mit etwas Anlaufschutz wie Poliboy Messing oder Sidol Metall. Kannst auch einen Spritzer flüssige Schmierseife zugeben.
    Achtung: Erst das Ganze mal 10 Minuten durchmischen lassen. Danach die Hülsen hinzugeben.
    Viel Erfolg!
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • treppenfahrer schrieb:

    reloader2017 schrieb:

    Hallo Leute,

    Ich möchte demnächst mal ausprobieren ob mir das Hülsen reinigen durch trockenreinigen im Tumbler besser gefällt als mit der Waschmaschine.

    Kann mir jemand sagen welche Korngröße ich brauche bei Walnussgranulat oder anderen Trockenmedien und welche Korngröße sich am besten eignen für .223Rem Hülsen? Ich hatte vor die Hülsen vor dem Tumben zu entzündern.

    Danke euch in Voraus :)

    Mit freundlichen Grüßen

    Antonius
    @reloader2017Hallo Antonius,
    ich verwende EU-GRITS 20 maisspindelgranulat.de/index.php?art=p216 mit etwas Anlaufschutz wie Poliboy Messing oder Sidol Metall. Kannst auch einen Spritzer flüssige Schmierseife zugeben.
    Achtung: Erst das Ganze mal 10 Minuten durchmischen lassen. Danach die Hülsen hinzugeben.
    Viel Erfolg!
    Hallo Hermann,

    danke für den Tip.

    Ich meine an irgendeiner Stelle hier im Forum mal gelesen zu haben (vielleicht irre ich mich?) dass du auch Walnusgranulat in der Körnung 0,5mm in Kombination mit etwas Sidol Metall Politur verwendest? Nutzt du dass nicht mehr?
    ...wer die absolute Macht über sein Volk als Endziel hat, wird zuerst versuchen dieses zu entmündigen und zu entwaffnen!

    bin erst seit kurzen dabei, aber trotzdem, alle Angaben ohne Gewähr, jeder handelt eigenverantwortlich!
  • reloader2017 schrieb:

    Walnusgranulat in der Körnung 0,5mm in Kombination mit etwas Sidol Metall Politur
    ... und einen Schuss flüssige Schmierseife, auf Naturbasis(Hellrote Flasche bei Rewe!

    Gibt einen gaaanz dünnen Schmierfilm auf der Hülse, wodurch das kalibrieren der Hülse deutlich leichter geht!
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!