Geschosse herstellen mit möglichst hohe V0?

  • Geschosse herstellen mit möglichst hohe V0?

    Hallo,

    ich kann es mir nicht erklären, warum sollte man - wie ich es immer wieder lesen kann - möglichst hohe Geschwindigkeiten bei den Geschossen für das Longe- Range schießen verwenden?
    Ich selbst meine ermittelt zu haben, dass eine schwächere Ladung in meinem Fall auf kurzen Ständen deutlich präziser ist als eine stärkere und damit auch schnellere Ladung.

    Über Erklärungen dazu würde ich mich sehr freuen


    Lieber Gruss

    Chris
  • Das kann dir allerdings nur einer sagen der auch eine RPR schießt, das habe ich keine. Aber dazu bist du Wiederlader um das aus deiner Waffe rauszukitzeln.
    Obwohl da auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Ich gehe mal davon aus das du die 300m nicht Indoor schießt, also hast du jedes mal anderes Wetter.
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Dafür wird dein Geschoss zu schwer sein. Schau doch mal in die VV rein, was da an VO mit N140 so machbar ist.
    Dann ist der Drall deiner Waffe noch ein Faktor, welches Geschoss (vom Gewicht her) bei dir gut geht und du es stabilisiert bekommst.
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Machbar ist lt. VIHTAVUORI bei .308 mit N140 folgendes:
    Mit jeweils 168 grs HPBT SIERRA Startladung bei 36,2 grs mit 685 m/s ; Max 42,8 grs mit 780 m/s

    Knapp 100 m/s Unterschied; Ist eine höhere VO nun grundsätzlich besser?
    Ich weiß ich frage penetrant, ich möchte es verstehen lernen ;)

    Danke für die Geduld :winke:
  • Erschöpfend kann ich Dir die Frage auch nicht beantworten, würde sicher auch ein Abend nicht reichen... ;)

    Beim Long-Range geht es darum, ein Geschoss möglichst lange stabil zu halten. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten,
    z. B. hohe Rotation oder hohes Gewicht.
    Nun kommt es immer auf die Waffe (Lauflänge, Drall, Diameter) und die äußeren Umstände (Regen, Wind, Temperatur)an.
    Versuchst Du das Geschoß derart zu beschleunigen, daß es bereits über die Züge "reißt", kann der Drall im Lauf dem Geschoß
    die nötige Rotation nicht übertragen, Effekt: weniger Rotation, schneller instabil.
    Hohes Geschoßgewicht ist für Long Range m. E. auch besser, da ein schweres Geschoß
    nicht so schnell an Rotation und Geschwindigkeit verliert. Für ein schweres Geschoß brauchst Du aber auch einen möglichst
    langen Lauf, auch sollte das Pulver nicht zu schnell brennen, um das Geschoß möglichst über die gesamte Lauflänge zu beschleunigen.

    Zwei Beispiele: aus der Ruger Mini 14 meiner Frau geht ein 55 gr. IMI Geschoß mit deutlich über 1000m/s auf 100m sehr genau,
    das 63 gr. Geco Geschoß mit ca. 900 m/s schlechter. Bei 300m ist es genau umgekehrt.
    (Sie hat einen Matchlauf, bevor einer sagt, aus 'ner Ruger Mini wird eh nix)
    Zweites Beispiel: 1000 Yard Wettbewerbe mit 45-70 Gov werden mit 400-500 gr Geschossen und V0 unter 500m/s geschossen.

    Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar Denkanstöße geben. Herausfinden, was Deine Waffe mit welchen Pulver und welchen Geschossen
    kann, mußt Du selber, ich wünsch Dir viel Erfolg und spannende Jahre! ;)

    Gruß Ralf
  • Der Schütze hat einen Feind und der nennt sich "Wind" ab c.a. 300 m ist das deutlich spürbar - daher gibt es sogenante Windfahnen - ein schnelles und ev. auch schweres Geschoss ist deutlich windstabiler als ein langsames und ev. leichtes Geschoss. Zudem hat ein Schnelles Geschoss auch eine kürzere Verweilzeit in der Luft soll heißen äußere Kräfte wie Wind können weniger auf das Geschoss wirken. Ich schieße hin u. wieder auf einen 300 m Stand. Bei Windverhältnissen haben die 223 Rem einen deutlichen Nachteil gegenüber den 30 - Kaliber. Es gilt - je Schneller und Schwerer ein Geschoss desto besser.
  • Zwischen min. und max. wert der Ladetabelle aufhalten und die präziseste Ladung für deine Waffe suchen und hoffentlich finden.

    Als Beispiel:

    Wenn du später eine Ladung mit ca. 765m/s hast die sehr genau trifft und eine die ca. 780m/s hast die weniger genau trifft dann nimm die genauere auf welche du dich immer verlassen kannst.

    Der Scheibe macht es wenig aus ob sie mit 15m/s mehr gelocht wird.. Ziel ist es doch nen stabielen Flug mit nem gute Streukreis zu bekommen.
    Bei zu viel V0 und somit Gasdruck... kann es sein, wie schon erwähnt, dass dir das Geschoss über die Züge und Felder drückt.. Deshalb Streuung..

    Und der 1cm mehr geschossabfall kannst dur nen Klick am ZF bestens ausgleichen. Du ermittelst ja sowiso die TPl auf 100Meter..200Meter..300Meter und notierst dir das am ZF oder auf ner Tabelle.

    :kl:
    Mein Name ist Hase... :) deshalb keine Garantie... für nix.. ;) :ja: :la:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Basse202 ()

  • Servus,

    bei 300m ist es eigentlich wurscht, wenn du eine präzise Schlappladung hast dann nimm sie, auf 300m kommst du damit nicht in den Unterschallbereich!
    Ich gehe jetzt mal davon aus dass du auf nem Bundeswehr oder sonstigen 300m Stand mit rechts und links Sandwall und alle 25 oder 50m ne Hochblende hast!?
    Da hast du so gut wie keinen Wind, ausser ggf. Verwirbelungen durch die seitlichen Wälle...

    Über 300m auf freier Fläche wird es dann interessant mit der Geschwindigkeit und Gewicht des Geschosses!
    Je schneller und schwerer ein Geschoss ist, desto weniger windanfällig ist es bzw. es dauert länger bis es in den Subsonicbereich kommt, denn im Unterschall fangen die Geschosse an zu turdeln und damit geht dann die Präzision komplett flöten!

    Wenn du auf freier Fläche mit Wind und über 300m die Wahl zwischen zwei Ladungen hast bsp. 10mm Streukreis auf 100m und einer V0 von 700m/s oder eine Ladung mit 20mm Streukreis und 800m/s dann nimm die schnellere!
    Die 10mm Unterschied im Streukreis auf 100m gehen dann auf 800m im Wind etc. unter!

    Bei der Geschwindigkeit/Präzision kommt es auch auf die Kombi Lauf und Geschosse an!
    Ich habe eine Schlappladung mit Nosler Custom Competition 168gn die bringt eine V0 von 720m/s und einen Streukreis auf 100m von ca 14mm bei 5 Schuss, tiptop für die 100-300m Bahn.
    Die 168gn Nosler Custom Competition/Sierra Match King/Hornady HPBT mögen bei meinem Lauf die hohe Geschwindigkeit nicht!
    Für 300m + und zum Jagen nehm ich die Hornady ELDX mit 168gn die bringt eine V0 von 790m/s und einen Streukreis auf 100m von ca 18mm bei 5 Schuss
    Gleiche Waffe, 51cm Lauf, Pulver Vithavouri N140....

    Bei einer .308 Winchester und nem 51er Lauf bist du mit den 167/168gn Geschossen am besten bedient, zumindest wenn du bissal weiter raus willst!
    Was der Präzision immer zuträglich ist, sind gute Komponenten und Matrizen!

    GANZ WICHTIG: Wenn du eine Ladung gefunden hast die dir von der Präzision her taugt, probier es aus, Theorie ist das eine, aber ohne Praxis ist die Beste Theorie nichts wert! ;)

    (meine subjektive Meinung!!!)

    Gruß
    Alle Ladedaten sind ohne Gewähr und jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! :saint:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mini30 ()