EU-KOMMISSION STREBT EINHEITLICHES VERBOT BLEIHALTIGER MUNITION AN

  • Waffenrecht
  • EU-KOMMISSION STREBT EINHEITLICHES VERBOT BLEIHALTIGER MUNITION AN

    Gelesen auf Outfox-World.... das Strahlkotzen beginnt von Neuem..... :kotz:

    EU-Kommision strebt einheitliches Verbot bleihaltiger Munition an
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    "Das Geld ist gar nicht weg....es hat jetzt nur wer anders"
  • Die Artikelüberschrift suggeriert fälschlicherweise, daß es bereits jetzt um den Verbot sämtlicher Bleimunition geht. Laut Artikel geht es hier wohl vorerst nur um Schrotmunition.

    Die EU-Kommission möchte den Bleianteil in Schrotmunition auf maximal ein Prozent festlegen.

    Erst weiter unten im Text wird bzgl. der anderen Munitionsarten spekuliert.

    Eine Richtlinie, die aufgrund einer solchen Beurteilung beschlossen würde, hätte ebenso enorme Auswirkungen auf alle anderen Munitionsarten. Mit derselben Argumentation ließen sich auch weitere bleihaltige Geschosse verbieten.

    Mal abwarten.
    Leben und Leben lassen! :laden:

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich, alle Ladedaten ohne Gewähr
  • Aber nein, wir werfen wieder mit Steinen oder Stahlkugeln, wie die Franzosen.
    Auch könnten wir spitze Holzstöcke zum fliegen bringen!
    Oder kleine Spitzen aus Plantagen-Tropenholz drechseln und auf Messingnäpfchen pfropfen.
    Und das mir keiner Zündpulver dazwischen streut. :boe:
    :D
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Jetzt mal im Ernst.
    Wie oft muss ich mit Schrot in einen See Schießen bis dort eine messbare Kontamination festgestellt werden kann?

    Will jetzt nicht Politich werden,
    aber eventuell sollte diese Kommission sich zusammen setzten und eine Friedliche Lösung mit Nordkorea suchen.
    Dann sind die erst mal beschäftigt und kommen nicht weiter auf solch abstruse Ideen.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Hallo ihr Luschen :ironie:

    Dann schießen wir halt mit Uran Kern wie die Amis 8)

    In ex Jugo und anderen Ländern die von den Amis "befriedet" wurden soll die Zukunft ja strahlend sein :ironie:

    In diesem Sinne :mea:
    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • cleaner schrieb:

    Jetzt mal im Ernst.
    Wie oft muss ich mit Schrot in einen See Schießen bis dort eine messbare Kontamination festgestellt werden kann?

    Will jetzt nicht Politich werden,
    aber eventuell sollte diese Kommission sich zusammen setzten und eine Friedliche Lösung mit Nordkorea suchen.
    Dann sind die erst mal beschäftigt und kommen nicht weiter auf solch abstruse Ideen.
    ins Wasser nicht unbedingt, aber die Plätze, auf denen auf Tontauben geschoßen wird, haben es in sich. Von dort gelangt es in Grundwasser. Also was spricht dagegen, DORT keine Bleimun zu verwenden?
    Oder habt ihr zu Hause noch Bleirohre für das Trinkwasser?
    Das wurde schon vor zig Jahren verboten, obwohl das Blei an der Oberfläche passiviert ist und eigentlich gar nicht ins Wasser gelangen kann.
    jeder muß selbst wissen, was er tut
  • Asgardt schrieb:

    Die Artikelüberschrift suggeriert fälschlicherweise, daß es bereits jetzt um den Verbot sämtlicher Bleimunition geht. Laut Artikel geht es hier wohl vorerst nur um Schrotmunition.

    Die EU-Kommission möchte den Bleianteil in Schrotmunition auf maximal ein Prozent festlegen.

    Erst weiter unten im Text wird bzgl. der anderen Munitionsarten spekuliert.

    Eine Richtlinie, die aufgrund einer solchen Beurteilung beschlossen würde, hätte ebenso enorme Auswirkungen auf alle anderen Munitionsarten. Mit derselben Argumentation ließen sich auch weitere bleihaltige Geschosse verbieten.

    Mal abwarten.
    • Der Vorstoß der EU Kommission suggeriert fälschlicherweise, dass Waffenverbote nur für Terroristen gelten. Erst weiter unten wird spekuliert, dass dies auch auf alle Legalwaffenbesitzer ausgeweitet werden könnte.
    • Der Vorstoß der EU Kommission suggeriert fälschlicherweise, dass das Verbot nur für Halbautomaten und Magazine über 10 Schuss Kapazität gilt.
      Erst weiter unten wird spekuliert, dass dies auch auf alle Waffen und Magazine ausgeweitet werden könnte.
    Einfach nur mal so Gedanken, was bisher schon alles passiert ist oder kommen soll. Erinnert mich ein wenig an diese Werbekampagne: "Als sie die Farbmakierer und Grosskaliber Sportwaffen verboten haben, war es mir egal, es betraf mich als Luft-und Kleinkaliberschütze ja nicht..."

    cleaner schrieb:

    45ACP schrieb:

    Also was spricht dagegen, DORT keine Bleimun zu verwenden?
    Nichts.Allerdings bedarf es dafür keine EU-Kommission, die im nach hinein dieses Verbot eventuell versuch weiter aus zu dehnen.
    Und genau hier beginnt eben wieder das Strahlkotzen....Müssen die sich in alles einmischen ? Wie ein getroffener Hund, da die letzte Verschärfung nicht brachte, was sie sollte. Suchen wir halt neue Wege und bekommen am Ende doch, was wir wollen, ihr kleinen Popelbürger...harharhar. :kotz: :kotz: :kotz:
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    "Das Geld ist gar nicht weg....es hat jetzt nur wer anders"
  • cleaner schrieb:

    Jetzt mal im Ernst.
    Wie oft muss ich mit Schrot in einen See Schießen bis dort eine messbare Kontamination festgestellt werden kann?

    Will jetzt nicht Politich werden,
    aber eventuell sollte diese Kommission sich zusammen setzten und eine Friedliche Lösung mit Nordkorea suchen.
    Dann sind die erst mal beschäftigt und kommen nicht weiter auf solch abstruse Ideen.
    Da ich nicht nur jage sondern auch angle..... habe ich als angler wohl mehr blei in flüssen versenkt!! Will nicht wissen wie oft ich schon montagen, vorfächer...etc... im fluss abgerissen habe. und da kommen bei 80-160gramm/Stück ordentlich was zusammen !! mehr als ich je auf enten oder kormorane verfeuert habe...
    Mein Name ist Hase... :) deshalb keine Garantie... für nix.. ;) :ja: :la:
  • Also meines Wissens darf man schon länger nicht mehr mit bleihaltiger Mun an Gewässern jagen, sondern muss dort bleifrei / Stahlschrot verwenden.

    Ausserdem geht es nicht nur um die Belastung der Gewässer, sondern die kleinen Schrotkörner werden von einigen Tieren fälschlicherweise für Nahrung gehalten und DIREKT aufgenommen und gelangen so DIREKT in die Nahrungskette.
    Und das ist natürlich Schei***.

    Aber wie gesagt, gilt eigentlich schon länger: An Gewässern nur Stahlschrot. Damit wäre/ist dieses Problem nämlich auch vom Tisch.
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Ja das stimmt. Zumindest bei uns in BaWü ist komplett Blei verboten.. Auch auf alles andere Wild!!

    Bis jetzt kann ich nicht viel schlechtes über Kupfergeschosse sagen. meine tierchen liegen oder gehen genau so wie mit Blei... kein wirklicher Unterschied bis jetzt..

    Bei Schrot habe ich aber einen bemerkt. Wenn mit stahlschrot nicht ganz vorne getroffen wird gehen die Enten nicht so sauber vom Himmel wie mit Blei...

    Den größten unterschied bemerkte ich beim Kormoran. Der ist hart im nehmen... mit blei fällt er gut vom Himmel und bekommt als noch ne zweite im Wasser...
    aber bei stahl scheint es ihn nicht wirklich zu interessieren wenn es auf den körper geht.. die garbe sollte hier am kopf aufkommen..

    meine erfahrungen!!
    Mein Name ist Hase... :) deshalb keine Garantie... für nix.. ;) :ja: :la:
  • Basse202 schrieb:

    Ja das stimmt. Zumindest bei uns in BaWü ist komplett Blei verboten.. Auch auf alles andere Wild!!

    Bis jetzt kann ich nicht viel schlechtes über Kupfergeschosse sagen. meine tierchen liegen oder gehen genau so wie mit Blei... kein wirklicher Unterschied bis jetzt..

    Bei Schrot habe ich aber einen bemerkt. Wenn mit stahlschrot nicht ganz vorne getroffen wird gehen die Enten nicht so sauber vom Himmel wie mit Blei...

    Den größten unterschied bemerkte ich beim Kormoran. Der ist hart im nehmen... mit blei fällt er gut vom Himmel und bekommt als noch ne zweite im Wasser...
    aber bei stahl scheint es ihn nicht wirklich zu interessieren wenn es auf den körper geht.. die garbe sollte hier am kopf aufkommen..

    meine erfahrungen!!
    Das hat wohl damit zu tun, dass Stahl bei den kleinen Schrotbobbelchen weniger Energie ins Ziel bringt...
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Basse202 schrieb:

    Ja das stimmt. Zumindest bei uns in BaWü ist komplett Blei verboten.. Auch auf alles andere Wild!!

    Bis jetzt kann ich nicht viel schlechtes über Kupfergeschosse sagen. meine tierchen liegen oder gehen genau so wie mit Blei... kein wirklicher Unterschied bis jetzt..

    Bei Schrot habe ich aber einen bemerkt. Wenn mit stahlschrot nicht ganz vorne getroffen wird gehen die Enten nicht so sauber vom Himmel wie mit Blei...

    Den größten unterschied bemerkte ich beim Kormoran. Der ist hart im nehmen... mit blei fällt er gut vom Himmel und bekommt als noch ne zweite im Wasser...
    aber bei stahl scheint es ihn nicht wirklich zu interessieren wenn es auf den körper geht.. die garbe sollte hier am kopf aufkommen..

    meine erfahrungen!!
    Im Saarland gilt jagdlich auch bleifrei. Dennoch stelle ich mir gerade vor, wie ich über meinen Schiesssport richte, wenn ich mehrere 10000 Schuss pro Jahr künftig mit teuren Vollgeschossen absolvieren soll...Du weisst ja selbst, wie teuer die Geschosse sind, geschweige denn, Du bist auf Kaufmun angewiesen.
    Das wäre der Todesstoß für den Schiesssport...
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    "Das Geld ist gar nicht weg....es hat jetzt nur wer anders"
  • 45ACP schrieb:

    Oder habt ihr zu Hause noch Bleirohre für das Trinkwasser?
    Natürlich.

    Ich kann jetzt zwar nur für Oberhessen sprechen.

    Aber Ihr glaubt doch nicht im Ernst das auf dem Land alle Bleirohre ausgetauscht wurden?

    Die ganzen alten Häuser und Grundstücke - da hat keiner was saniert.

    Bei einem alten Viehstall von mir liegt immer noch eine schöne alte Bleileitung, die an die Ringleitung des Dorfes angeschlossen war.

    War, weil man erst vor 5 Jahren gemerkt hat das da noch irgendeine Leitung liegt die nirgendwo verzeichnet ist.


    Und genau hier ist der Haken: Die ganzen Aufzeichnungen über die Wasserleitungen sind auf den Dörfern (Städten?) mehr als rudimentär.


    Bei uns läuft der Baggerfahrer der Stadt noch mit der Wünschelrute rum. Der kann das auch richtig gut!

    Blei noch im Boden? Na klar, aber jeeeede Menge!


    Gruß