Sierra Wiederladebuch

  • Ich habe die ältere Ausgabe, wenn ich was finde bekommst du die Ladedaten. Heute Abend guck ich nach

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot:wdl_rot

  • Ich danke dir. Jede Info ist hilfreich.


    So langsam habe ich alles zusammen was ich brauche. Wenn sich jetzt noch jemand findet der mir meine Fragen im Ladedatenthread beantworten kann, kann es endlich losgehen.

    Welcher Fragenteil ist denn noch nicht beantwortet? Ich habe Deinen Beitrag dort gerade gelesen. Mich interessiert das Thema auch. Den Argentiner habe ich vor etwa 1 Jahr praktisch kaum gebraucht bekommen. Ein Päcken Sierra .311 174 grain HPBT steht auch schon im Schrank, jetzt muss noch die Zeit dazu kommen. Ich verfolge den Faden natürlich mit großem Interesse und bin auf Deine Ergebnisse gespannt. Selbst komme ich spätestens in 2-3 Jahren dazu, dann habe ich für den Rest meines Lebens Freizeit. Falls ich den einen oder anderen Gedanken beitragen kann, mache ich das natürlich gerne.

  • Naja das Thema Setztiefe und Auswirkung bzw. richtige Wahl des Kalibers ist noch nicht ganz geklärt.


    Momentan warte ich nur noch auf das Pulver, welches ich in den nächsten 2 Wochen bekomme und die Matrize die ebenfalls bestellt ist aber noch nicht da.


    Wenn die beiden Sachen da ist, werde ich die ersten Patronen herstellen und austesten. Wenn ich etwas neues habe an Informationen werde ich es posten.

  • Kann sein, dass .311 ein Hauch zu dünn ist. Dieses Geschoss ist primär für die .303 British vorgesehen. Der Argentiner wird in der Regel mit Geschossdurchmessern von .312 bis .313 angegeben. Allerdings hatte auch der Vorbesitzer meiner Waffe mit .311 geladen. 1/100 zu dünn ist besser als 1/100 zu dick (Gasdruck). Wenn die Streuung nicht in den Griff zu bekommen ist, wäre ein Bleidurchtrieb zu machen bevor zu einem dickeren Geschoss (woher?) gegriffen wird.


    Die Setztiefe ist in den obengenannten Ladevorschlägen über die COL (hier COAL) bestimmt.

  • Ich werde wenn es soweit ist mal schauen wie viel Abstand ich zu den Feldern und Zügen habe wenn ich die Patrone nach COL mache und wie tief das Geschoss dann tatsächlich in der Hülse sitzt.
    Da mein Lauf noch in einem wie ich finde gutem Zustand ist, dürfte das hoffentlich mit den etwas kleineren Geschoss laufen.
    Wenn der Lauf schon etwas ausgeschossen ist, muss man dann halt auf ein größeres Kaliber wechseln.


    Ich habe einige Daten und Informationen gefunden wo die 7,65 mit .311 geladen wurde. Daher hoffe ich das das so passt.
    Wenn da natürlich nur Unsinn bei raus kommt muss ich halt auf .312 gehen.

  • Habe es gehabt, aber verschenkt. Bezog sich nur auf Sierra-Geschosse und war mir zu einseitig


    7.65 X 53mm Belgian Mauser


    Rifle: . . Argentine Mauser Model 1891 Bullet Diameter: . . . . . . . . . . 0.312"


    7.65 X 5 Barrel:. . . . . . . . 29", 1 in 9.8" Twist Maximum COL: . . . . . . . . . 2.990"


    Case:. . . . . . . . . . . . . . . . Norma Max. Case Length:. . . . . . . . . 2.110"


    Primer: . . . . . . . . . . . Federal 210 Case Trim Length: . . . . . . . . . 2.100"


    The 7.65mm cartridge, known commercial y as the 7.65 x 53mm or 7.65mm


    Mauser, was designed initial y for the Mauserwerke’s Model 1889 rifle, the first


    smal -bore, smokeless powder military rifle produced by that firm. Belgium


    purchased manufacturing rights to the Model 1889 and produced the rifle in


    several versions up until 1936. Mauser carried design features of the 1889 into


    its Model 1890 and 1891, arms adopted for military service by Turkey, Argentina,


    Bolivia, Peru, Paraguay, Ecuador, and Colombia.


    Although Winchester and Remington at one time produced production rifles


    chambered for the 7.65mm Mauser, both discontinued production in the mid-


    1930s. The cartridge would have remained a virtual unknown in the U.S. had


    not large numbers of South American Mausers (principal y from Argentina and


    Peru) been imported into the American market in the 1950s and early 1960s


    and again in the 1990s.


    Reloaders using sporters based on the Model 1891 Mauser action should


    respect its strength limitations. It is not as strong as Mauser’s more famous


    Model 1898, and maximum loads in the ‘91 should be developed cautiously.


    Model 1909 Mauser actions are of the stronger Model 1898 design. As with any


    older rifle and especial y with surplus military imports, we recommend it be


    inspected by a knowledgeable gunsmith.



    150 gr. InterLock® SP


    Item No. 3120


    C.O.L.: 2.815"


    G1 B.C.: 0.361



    VELOCITY (FPS – feet per second)


    POWDER



    IMR 3031


    34.4 gr. 36.1 gr. 37.7 gr. 39.4 gr.


    41.1 gr.




    H4895


    36.6 gr. 38.3 gr. 39.9 gr.


    41.6 gr. 43.2 gr.



    IMR 4064


    38.4 gr. 40.3 gr. 42.2 gr. 44.1 gr.



    IMR 4320


    36.1 gr. 38.1 gr. 40.0 gr.


    41.9 gr. 43.8 gr.



    H380


    38.0 gr. 40.2 gr. 42.3 gr. 44.4 gr.



    IMR 4350


    42.8 gr. 44.6 gr. 46.3 gr. 48.0 gr. 49.8 gr.

    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Hallo, ich habe lediglich die Handbücher von Lyman und Hornady (als Hardcover, Kindle-Version und Mobi)

    Hier habe ich dir aus dem Hornady-Handbuch die Seiten über .450 Bushmaster kopiert

    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!