Ein Blick auf das DEVA Protokoll

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 23.12.2018 wird das Forum aufgrund eines nicht mehr zu verschiebenden Software Update für einige Stunden nicht zur Verfügung stehen.
Ich werde mich bemühen die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.Es werden alle Beiträge und andere Inhalte komplett übernommen.
Wie es hinterher aussieht kann man sich auf www.gromm.net schon mal ansehen.

  • Ein Blick auf das DEVA Protokoll

    Hallo Leute,

    ich habe das Problem, dass ich meine Patrone nicht mit ausreichender Genauigkeit hinbekomme. Zwei oder drei Schuss sitzen unter 2 cm und dann habe ich wieder einen der 5 cm daneben liegt. Irgendwas stimmt nicht. Die Waffe schießt mit Fabrikmunition auch unter 2 cm.

    Ich befürchte, dass irgendwas mit den Patronen nicht stimmt. Kann es ein unterschiedlicher Ausziehwiderstand sein? Die Hülsen sind neu, aber nicht von mir kalibriert. Muss man doch auch nicht bei neuen Hülsen, oder.
    Was mir im Protokoll auffällt ist, dass die Patronen mit dem höchsten Druck nicht die schnellste ist. Das ist ja eigentlich komisch.

    Könnt Ihr mal ein Blick auf das Protokoll werfen und diese kommentieren? Sind die Werte, bzw. die Abweichungen OK? Ich kann das schwer einschätzen.

    Besten Dank!

    ANFÄNGER AUS NRW - Ich würde mir nix glauben und alles was ich sage dreimal prüfen. :krat:
  • Hallo dallartz,

    vielen Dank für den Einblick in dein Protokoll.

    Also Hülsen werden von mir immer zuerst kalibriert und dann auf ein einheitliches Maß gebracht, das dann auch gleich das entgraten innen und außen beinhaltet.
    Die Hülsen sind ja meist in losen Schüttpackungen, da drückt es gerne mal einen Hülsenmund während des Transports ein.
    Ich versuche auch immer die gleichen Bedingungen in Bezug auf die Hülsen herzustellen, du kannst ja nicht sicher sagen auf welches Maß die Hülsen vom Werk aus kalibriert wurden.

    Deine Ladung kann ich nicht nachvollziehen.
    in einer .308 hast du 46grs in einer Patronenlänge von 69,5mm mit TTSX150grs -> eine Ladedichte von ca. 113% ?!?
    Woher hast du diese Ladedaten?

    Ich verwende die TTSX 160grs in einer 8x57 und habe sehr gute Ergebnisse.
    Verwende das N540 Pulver, immer verfügbar und super präzise.

    Meine Ladungen variieren auch um die +-10ms, denke das ist normal.
    Hast du mal andere Geschosse probiert? Verwende doch mal Sierra MK oder Hornady HPBT um einen Vergleich zu schaffen.
    Wenn in meinem Schussbild einzelne Ausreißer vorhanden sind und ich andere Faktoren ausschließen kann, liegt das oft an einer etwas zu schwachen Ladung. Versuche mal 0.3 oder 0,5grs mehr. Wobei ich bei der angegebenen Ladung ganz andere Werte bekomme...
  • Besten Dank für Deinen Kommentar.

    Die Ladedaten kommen 1:1 von der Barnes Website. Das ist die EMPFOHLENE Kombination. Die 46 gr. sind aber auch fast Maximum.

    Wenn man die Werte in QuickLoad eintippert bekommt man Quatsch angezeigt. Ich habe Barnes mit den Werten aus Quickload konfrontiert und die haben mir ein nettes "Fuck QuickLoad - It's out of data. Trust our data." zurückgeschckt.

    Das ist der Grund warum ich die Patronen zur DEVA geschickt habe. Und wie man sieht ist die Patronen überhaupt nicht überladen. Evtl. übervoll.... :) :(

    Mit 44 gr. habe ich ebenso Probleme. 2-3 x gute Präzision und dann ein Ausreisser.

    Meine nächsten Schritte wären. Hülsen vor dem verwenden kalibrieren und evtl. trimmen. Dann entgraten.
    Dann ein anderes Pulver nehmen. N140 oder BL-C2 da man dann ein bessers Ladungsverhältnis hat. Die liegen so zwischen 95 und 105%.


    Übrigens: Für einen Freund habe ich eine .300 WinMag geladen. Die fliegt super. Alle auf 2 cm mit GMX und Interbond in 165 gr. Das zeigt mir, dass ich keinen handwerklichen Fehler mache. Nur die Sache mit den Hülsen habe ich bis heute nicht bedacht.
    ANFÄNGER AUS NRW - Ich würde mir nix glauben und alles was ich sage dreimal prüfen. :krat:
  • Ich habe bis heute noch keine fabrikneue Hülsen kalibriert oder getrimmt. Aussreisser gab es nie.

    Wann treten die Aussreisser auf, beim Anfang des Gruppe, eher am Ende, oder unwillkürlich?
    Passt das Geschoss zum Drall deiner Waffe?
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot :wdl_rot
  • Eher unwillkürlich.

    Der Drall der Waffe beträgt 11°. Wie kann ich herausfinden, ob das Geschoss zu meinem Drall passt?
    ANFÄNGER AUS NRW - Ich würde mir nix glauben und alles was ich sage dreimal prüfen. :krat:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dallartz ()

  • jasw.de/dralllaengen.html

    Als einfache Faustregel gilt für ein .308 Geschoss gilt.

    - 8" for bullets heavier than 220gr.
    - 10" for bullets up to 220gr.
    - 12" for bullets up to 170gr.
    - 14"* for bullets up to 168gr.
    - 15"* for bullets up to 150gr.

    Wie gesagt nur als Anhaltspunkt, die Geschosslänge sollte mit in die Kalkulation eingehen.

    Dein Geschoss ist für deinen Drall zu leicht.


    Mein .308 Lauf hat einen 1:14 Drall, am besten komme ich da mit einem 168gr Geschoss hin.
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot :wdl_rot
  • Und nach Miller Twist Rule liegt der Wert bei 1,5
    Soll zwischen 1,4 und 2 liegen.

    Aber beim rumprobieren merke ich, dass ein 165 grain Geschoss besser wäre.

    Aber ist das wirklich mein Problem. Müssten dann nicht alle Geschosse streuen?
    ANFÄNGER AUS NRW - Ich würde mir nix glauben und alles was ich sage dreimal prüfen. :krat:
  • 1) Das Geschoss passt zum Drall, die Gewichtswerte oben beziehen sich noch auf eine Faustregel zu bleihaltigen Geschossen, langes Thema.
    2) Hülsen wie von Dir beschrieben vorbereiten.
    3) Wenn Du schreibst die Waffe schießt mit Fabrikmuni unter 2cm (Respekt!), mit welcher Munition / Geschoss denn?
    4) Alternativladung mit einem immer verfügbaren Vitakraft wie N140
  • @Hornetter

    Danke für die Infos.

    Sako Powerhead II (TTSX) 165 Grain aus einer Sako Grizzly in .308

    Vothoarouhourihouria 140
    Ja, habe schon bestellt bzw. Hole ich morgen beim Powderhouse ab.
    ANFÄNGER AUS NRW - Ich würde mir nix glauben und alles was ich sage dreimal prüfen. :krat:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dallartz ()

  • Das Problem mit der veralteten Datenbank stimmt wirklich.
    Ich habe den Meister vor paar Wochen dementsprechend mal angeschrieben -> es ist keine Aktualisierung geplant!

    Welche Daten aber super Passen sind die Vihtavuori. meine N540 passen sehr genau.
    Auch ein Bekannter hat seine .308 mit N540 testen lassen und es hat super gepasst.
  • Was auch passen sollte sind die Daten von Reload Swiss.

    Die pflegen wohl ihre eigenen Daten ein, unter diesem Link kann man diese für QL herunterladen.
    Werde mir demnächst wohl mal ne Packung RS holen und meine Lovex auslaufen lassen, die Stimmen auch nicht so wirklich.
    Habe bisher nur gutes über RS gehört, auch das es der Hersteller mit den konstantesten Chargen sein soll.

    EDIT:

    Bezüglich deiner Hülsen, Grauwolf sagt selbst es sollten alle Hülsen vor dem Verladen bearbeitet werden.
    Bilder
    • Grauwolf Hinweis.JPG

      157,24 kB, 1.493×689, 20 mal angesehen
  • Sind die 850 m/s aus QL adaptiert oder gemessen ?
    Evtl. kannst Du noch ein wenig mehr V mit dem N135 bei ähnlicher Ladedichte erzielen (als Reserve sozusagen)

    Schussbild schaut gut aus, gratuliere. Immer wieder schön, wenn man die passende Laborierung endlich findet.
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • @Basse202 @cptkinx @Lusches

    Gut Press....

    Geht noch finde ich. Liegt bei 106%. Bei Hodgdon Varget hatte ich mehr in der Hülse.

    46,6 gr. soll das Maximum (SAAMI - vergleichbares Geschoss Hornady) sein. Jetzt pass die Patrone gerade noch in die CIP. Laut QL.

    Die Norma-Hülse hat etwas mehr Volumen. Das habe ich ausgelittert und mit dem DEVA Handbuch verglichen. Passt. 57 gr.H2O. Dann kann man laut Brömmel (E-Mail-Verkehr mit Ihm) den Auszugswiderstand auf 200 bar runtersetzen. Der Wert in QL ist für alte Barnes Geschosse, die hatten ein anderes Oberflächenmaterial.
    850 m/s habe ich aus QL übernommen. Messe aber noch die tatsächliche Geschwindigkeit mit einem Chrony. Brauche aber neue Geschosse. Die sind im Moment ausverkauft. Erst ab Dezember gibt es wieder TTSX in 150 gr. Die letzten Geschosse brauche ich jetzt tatsächlich für die Jagd.

    Ich bin jetzt erstmal zufrieden, dass ich eine Patrone für meine .308 habe, die ich jagdlich nutzen kann. Ich war nämlich blank. Und Fabrik-Muni kaufen kam nicht in Frage. Pah.....

    In ein paar Wochen bekomme ich einen Drilling in .30.06 Spr., .22 Hornet EL und 20er Schrot Das ist dann mein nächstes Projekt.

    Viele Grüße
    ANFÄNGER AUS NRW - Ich würde mir nix glauben und alles was ich sage dreimal prüfen. :krat:
  • So, ich bin Euch noch eine Antwort schuldig.

    Ich habe die Patrone, (Bild oben) gemessen. Sie ist nur 805 m/s schnell. 5 Schuss und dann Mittelwert.

    Ich hatte gehofft sie wäre schneller, aber jetzt habe eine Patrone die ich im Griff habe und die präzise ist.
    ANFÄNGER AUS NRW - Ich würde mir nix glauben und alles was ich sage dreimal prüfen. :krat:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dallartz ()