Wie oft verwendet Ihr so ~ Eure LW-Hülsen ?

  • Kann man da auch einfach mit dem Brenner so draufhalten bis zu einer gewissen Anlassfarbe...? :)
    Könnte man prinzipiell, aber was genaues wird das nicht, und eine ausgeglühte Hülse ist schlimmer als gar nicht glühen. Der Hülsenhals soll ja gerade soviel spannungsfrei geglüht werden damit beim Kalibrieren der Hals und die Schulter nicht reisst. Gerade bei einer .22-250 die mit einer V0 von 1.200 m/sek abgeschossen wird passiert das schneller als man denkt. Ich habe schon Hülsen gehabt die sich mehr als 1mm längte

    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Moin,


    markiert ihr die Hülsen dauerhaft, um die Anzahl der Wiederladungen festzustellen und wenn ja, wie, damit sie (die Markierung) den Reinigungsgang auch überstehen?


    Danke für die Antwort(en).

  • markiert ihr die Hülsen dauerhaft, um die Anzahl der Wiederladungen festzustellen

    Nein.

    Die Hülsen durchlaufen einen Zyklus.

    Pro Kaliber zwei Boxen.

    In der einen die Gereinigten und zum laden Vorbereiteten und in der anderen Box die abgefeuerten.

    An der Box für die gereinigten einfach eine Markierung über die Anzahl der Ladevorgänge.

    Umgefüllt wird erst wenn die Box mit den Ladebereiten leer ist.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Hallo,

    meine Hülsen bleiben immer in einer bestimmten Box. Jede Box hat einen Einleger auf dem alle nötigen Daten der Hülsen, des Geschosses...des Pulvers...usw. und der Anzahl der Wiederladungen genau protokoliert sind. Falls ich einmal eine Ladeleiter für ein neues Geschoss schießen will, dann markiere ich die Geschosspitzen mit verschiedenen Farben und auf einem zusätzlichen Zettel stehen die Ladedaten.


    Gruß Bernd

    +++ Ich lade hauptsächlich Gewehrpatronen, alle meine Kurzwaffenpatronen mache ich auch selber +++

    +++ Für meine Ladedaten übernehme ich keine Gewähr +++

  • Ich lade auch so lange bis die Ersten reißen. Habe ein uraltes Los Norma 6,5×55, da fängt es nun an. Also nach dem Schießen direkt in den Schrott und gut.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot:wdl_rot

  • wenn die Ersten reißen mach ich es so , zuerst trimmen dann das obere Teil ausglühen und im kalten Wasser abschrecken .

    So kann ich die Hülse noch eine Weile gebrauchen .

    Grüße aus NRW

  • Ergänzung der Ausage von Haubitze....

    ....und nach dem Glühen wird bei mir noch mal der Hals kalibriert.

    Dann bin ich sicher das alles wunderbar passt.:ja:


    Gruß Bernd

    +++ Ich lade hauptsächlich Gewehrpatronen, alle meine Kurzwaffenpatronen mache ich auch selber +++

    +++ Für meine Ladedaten übernehme ich keine Gewähr +++

  • ich verlade nur 338 LM mit Lapua Hülsen


    im Schnitt sortiere ich nach 10x aus


    ABER:

    Ich kalibriere nur VOLL, und glühe alle 4 Ladungen um die 7 Sekunden, Meine Ladungen liegen zwischen 4000-4200bar Gasdruck

  • Also ich nutze meine bis sie ausgeprägte Spuren vom Längen und Kalibrieren haben.

    Klar gingen dann noch ein paar Durchgänge, aber ich habe keine Lust auf Hülsenreißer oder dass der Boden abreißt.


    Lieber die Hülsen zwei mal weniger geladen als auf dem Stand dumm da stehen, weil man kein passendes Werkzeug dabei hat. So halte ich es.

  • Ich prüfe meine 8x57IS schon vor dem reinigen immer von innen und außen. Einzigste Mängel bis jetzt war immer ein fließen des Materials in Nähe des Hülsenbodens was aber am zu hohen Verschlussabstand liegt. Ist das der Fall werfe ich diese Hülse fort. Dementsprechend markiere ich die Hülsen auch nicht nach Wiederladevorgängen.