.357 mag. Geco Hexagon 180gr.

  • Hallo zusammen,


    ich habe gerade wieder neue Munition für meinen S&W 686 gebaut.


    Dieses mal mit hochwertigen Geschossen von Geco Hexagon .357 180 gr.


    Ladedaten:



    .357 Mag. // Charge 1
    7,3gr VV 3N37
    Magtech Hülse mit CCI500
    180 gr. Geco Hexagon HP FMJ
    L6 41,5 rollcrimp



    .357 Mag. // Charge 2
    7,7gr VV 3N37
    Magtech Hülse mit CCI500
    180 gr. Geco Hexagon HP FMJ
    L6 41,5 rollcrimp



    Beide Ladungen funktionieren! VV Meint zwar bei FMJ/TMJ Geschossen ist die mindest Ladung 7,7 VV 3N37 zu verladen.
    Leider sind die Ladungen nicht besonders präzise und ich habe das Problem, das nach dem 3 Schuss die beiden noch verbliebenen Geschosse herauswandern und dann das weiterdrehen der Trommel verhindern.


    Ich werde das Experiment noch mal mit den original Geco Hülsen wiederholen. Die sind im Messing fester.
    Setztiefe ist jetzt bei L6 41,4 rollcrimp.


    Gibt es jemanden der schon Erfahrungen mit den Hexagon Geschossen in .357 hat?

    Alle Laborierungen ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt nach dem Gesetz eigenverantwortlich.

  • Es gab doch mal von Caliber die Ladetabelle, wo ein 180gn H&N bei 7,0gn 3N37 ne OAL von 39,8mm hat. Pmc Hülse mit Rollcrimp- angeblich 11mm Streukreis. Da ich selber nur 180er verwende( vorher H&N jetzt Los) stell ich bei 40,0mm ein. Factory Crimp reicht. Daß die Geschosse rauswandern, bedeutet für mich, daß Du sie nicht genug crimpst.

  • Ich wollte noch mal meine Erfahrungen zu meinen selbstgebauten .357 Magnum für S&W 686 - 6Zoll weiter geben.
    Mittlerweile sind einige Ladungen durchgegangen und ich hab doch einiges an Erfahrungen gesammelt, die ich hier noch einmal weitergeben wollte.


    Meine persönliche Top - Ladung


    357 Mag. // Top - SOft Load für Revolver S&W 686 - 6Zoll
    7,3gr VV - 3N37
    Magtech Hülse mit Federal 100
    180 gr. H&N HP - HS
    L6 39,7 tapercrimp


    Dazu möchte ich kurz noch einpaar Dinge anmerken.
    Die Pulvermenge liegt schon etwas unter den min. Ladedaten ( 7,7gr )die von Vitakraft angegeben sind.
    Schützenbrüder laden sogar mit noch weniger ( 6,8gr ) das ist mir aber zu langsam und zu gefährlich. Da verhungert das Geschoss auf halben weg.
    Ich glaube auch nicht, dasss das für die Präzision gut ist.
    Ich bin von CCI 500 auf Federal 100 gewechselt, weil ich diese, oh staune zu einem top Kurs bekommen habe. Die Fed. 100 sind absolut Top.
    Ich bin komplett von Mantelgeschossen weg, die laufen aus dem Revolver nicht so gut und sind nicht so präzise.


    Zwei Dinge sind mir noch aufgefallen. Es scheint wichtig zu sein, dass das Geschoss möglichst dicht am Pulver liegt. L6 sollte nicht größer 40,0 sein.
    Hab auch mit bis zu L6 = 41,5mm probiert. Je weiter das Geschoss rausragt um so unpräziser wird das ganze.


    Ein Nachteil vom VV-3N37 ist der große Feuerball aus dem Trommelspalt kommt. Es gibt Schützen die das überhaupt nicht mögen, mich stört es nicht.
    Es ist aber etwas gewöhnungsbedürftig. Ich kann das Pulver schon sehr empfehlen.


    Das von mir beschriebene Problem des Herauswanderns der Geco Hexagon FMJ Geschosse habe ich zwischenzeitlich auch gefixt.
    Das hat daran gelegen, das ich die Hülse zu stark aufgeweitet habe. Dadurch hatte das Geschoss keinen richtigen Halt in der Hülse.

    Alle Laborierungen ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt nach dem Gesetz eigenverantwortlich.

  • Hallo Leute,


    habe demnächst ebenfalls vor 180 gn - Hexagon HP FMJ zu laden. ( .357 Mag Colt King Cobra 6")

    Pulver steht VV N110 & N 340 zur Verfügung.


    Hat mit den beiden Pulver schon jemand Erfahrung gesammelt, bzw. Ladedaten ?


    Danke schonmal

  • Meine Ladetaden für Colt Python 6" in 357 Mag:

    Hülsen: divers (pro Los aber gleicher Hersteller)

    ZH: CCI500

    Geschoss: Geco Hexagon 180gn

    Pulver: N340 7gn

    L6: 40mm

    Taper Crimp mit separater Matrize


    Funktioniert bei mir recht gut.... :-)

    ...und wie immer ohne Gewähr!