Es hakt an allen Ecken

  • Ladedaten
  • cleaner schrieb:

    Chris Is Shooting schrieb:

    Was bietet mir die Lehre für Vorteile im Gegensatz zu dem Patronenlager aus dem die Munition verschossen wird?
    :wa:
    Ich nehm auch einmal :wa: und dazu noch :ausgeb:
    Die Lehre ist halt von der Stange...one 4 all, der Lauf ist der Maßanzug. Etwas für den Gentleman unter den Wiederladern mbMn :D Musst halt für jedes neue Geschoss einmessen aber wofür machen wir das denn sonst alles...es soll doch die Maßanfertigung sein, oder etwa nicht ?!

    :bier:
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

    CK: „Musst Du eigentlich immer das letzte Wort haben ?“
    ...: „Ich konnte ja nicht wissen, dass Du nix mehr sagen wolltest...!“

    :boe: :autsch:
    Jagd: 30-06, Sport: 22lfb, 223, 6,5x55, 30-30, 303 brit., 30-06, 7,62x39, 9 Para, 357 mag
  • cptkinx schrieb:

    cleaner schrieb:

    Chris Is Shooting schrieb:

    Was bietet mir die Lehre für Vorteile im Gegensatz zu dem Patronenlager aus dem die Munition verschossen wird?
    :wa:
    Ich nehm auch einmal :wa: und dazu noch :ausgeb: Die Lehre ist halt von der Stange...one 4 all, der Lauf ist der Maßanzug. Etwas für den Gentleman unter den Wiederladern mbMn :D Musst halt für jedes neue Geschoss einmessen aber wofür machen wir das denn sonst alles...es soll doch die Maßanfertigung sein, oder etwa nicht ?!

    :bier:
    Deswegen nutz ich doch den Lauf. Ich hab ja auch nur eine 9mm.
  • Hallo
    Leere Hülse in den Matrizenhalten, Presse ganz nach oben, Matrize langsam reindrehen bis kontakt mit der Hülse. Dann 1/4 Drehung zurück. Dann ist der Krimpansatz über dem Hülsenmund. Dann den Geschossstempel einstellen. So sieht dann jede Patrone gleich aus.

    Viel Glück
    Auch ich bin nur ein kleiner Wiederlader, der sich mal täuschen kann. Darum glaubt nicht alles was ihr seht sondern überprüft was Ihr macht.

    :winke: :wdl_blue:
  • @Chris Is Shooting
    Bei Tests für die KW mache ich i.d.R. mindestens mal 25 Schuss mit einer Laborierung.
    Wegen deines einen Aussreissers :D Mit mehr Schuss ist eher eine Tendenz festzustellen. Es sei denn Du hast so ne Pistolenhaltemaschinewasweissichwiedasteilheisst. LW kann man halt schön ruhig auflegen, evtl. noch mit ZF sind 5 Schuss dann durchaus ein guter Anhaltspunkt.
    Mach doch mal 25 von den 5,1 grainern und berichte weiter bitte. Schaut ja in jedem Fall vielversprechend aus. :thumbsup:
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

    CK: „Musst Du eigentlich immer das letzte Wort haben ?“
    ...: „Ich konnte ja nicht wissen, dass Du nix mehr sagen wolltest...!“

    :boe: :autsch:
    Jagd: 30-06, Sport: 22lfb, 223, 6,5x55, 30-30, 303 brit., 30-06, 7,62x39, 9 Para, 357 mag
  • cptkinx schrieb:

    @Chris Is Shooting
    Bei Tests für die KW mache ich i.d.R. mindestens mal 25 Schuss mit einer Laborierung.
    Wegen deines einen Aussreissers :D Mit mehr Schuss ist eher eine Tendenz festzustellen. Es sei denn Du hast so ne Pistolenhaltemaschinewasweissichwiedasteilheisst. LW kann man halt schön ruhig auflegen, evtl. noch mit ZF sind 5 Schuss dann durchaus ein guter Anhaltspunkt.
    Mach doch mal 25 von den 5,1 grainern und berichte weiter bitte. Schaut ja in jedem Fall vielversprechend aus. :thumbsup:
    Genau sowas (Pistolenhaltemaschinewasweissichwiedasteilheisst) in der Art habe ich benutzt. Ich hab die Pistole in mein Roni G2 (mit Aimpoint) eingespannt und damit aufgelegt geschossen.

    Ich werde mir demnächst nochmal ne Ladung von den Geschossen holen und mit größeren Mengen testen.
  • Wenn das Freihand geschossen ist, dann ist das einfach Deine Leistungsgrenze zur Zeit. Du solltest nach einer RR Ausschau halten und damit den Test wiederholen.

    Jagdlich ist das mehr als ausreichend, Du trägst den Fangschuss nicht auf 25m an. Und für eine annehmende Sau ist die 9er wahrscheinlich zu schwach. Zum letzten Punkt besitze ich aber Null Erfahrung; Gott sei Dank!

    Sportlich lässt sich damit bei RK auf Kreis- und eventuell Landesebene auch auskommen. Für Wettkämpfe auf Bundesebene darfs dann etwas besser sein.
  • Ne, das ist leider nicht freihand geschossen sondern mit dem Roni im sitzen.

    Die Patrone soll jagdlich sein. Mit den Hohlspitz 124gr und 480J denke ich ist das schon ganz vernünftig. Vergleichbare .357 Mag liegt bei knapp unter 800J.
    Mit der 9mm bekomme ich halt deutlich mehr Schuss, deutlich schnelle rund Zielsicherer raus als mit dem Revolver sollte der Ernstfall eintreten.

    Für Präzision stelle ich erst demnächst welche her.
    Aber ich hätte dennoch auf 25m etwas engere Streukreise gewünscht.
  • Chris Is Shooting schrieb:

    So 100%ig zufrieden bin ich mit der Gesamtsituation noch nicht
    Ich vermute mal das liegt nicht an deiner Mun.
    Ich gehe mal davon aus das du eine Glock in deinem Roni G2 hast.
    Das müsste daraus besser gehen.
    Kann es sein das du das System nicht fest genug in die Schulter ziehst?
    Sowas kenne ich von meinem KPOS2 nur wenn ich die Schulterstütze, die bei dem System viel Spiel konstruktionsbedingt hat, schludrig in die Schulter ziehst bzw nur anlehnst.


    Chris Is Shooting schrieb:

    Mit der 9mm bekomme ich halt deutlich mehr Schuss, deutlich schnelle rund Zielsicherer raus
    3 Jäger Freunde sind seit einiger Zeit auf die Glock 31/32 umgestiegen, die hat genug Bumms.
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Summer69 schrieb:

    Chris Is Shooting schrieb:

    So 100%ig zufrieden bin ich mit der Gesamtsituation noch nicht
    Ich vermute mal das liegt nicht an deiner Mun.Ich gehe mal davon aus das du eine Glock in deinem Roni G2 hast.
    Das müsste daraus besser gehen.
    Kann es sein das du das System nicht fest genug in die Schulter ziehst?
    Sowas kenne ich von meinem KPOS2 nur wenn ich die Schulterstütze, die bei dem System viel Spiel konstruktionsbedingt hat, schludrig in die Schulter ziehst bzw nur anlehnst.


    Chris Is Shooting schrieb:

    Mit der 9mm bekomme ich halt deutlich mehr Schuss, deutlich schnelle rund Zielsicherer raus
    3 Jäger Freunde sind seit einiger Zeit auf die Glock 31/32 umgestiegen, die hat genug Bumms.
    Richtig, eine Glock 17 Gen4
    Ich werde beim nächsten mal mit der Fabrikmun noch mal explizit darauf achten und schauen wie das Ergebnis dann ausschaut. Gegebenenfalls muss ich das dann nochmal wiederholen.
  • Sieh dir mal an, wie gut dein Lauf in Verriegelungsposition arretiert ist, also ob völlig spielfrei und fest sitzt, oder ob man den etwas bewegen kann.
    Das ist nämlich bei den meisten Glocks so (einfach bei geschlossenem Verschluss vorne mit dem Finger oder einem eingesteckten Stift am Lauf wackeln).
    Alternativ kannst du auch einfach den Schlitten packen und an diesem wackeln. Der wird auch Spiel in den Führungen haben, und der hat ja eigentlich die Aufgabe, den Lauf zu arretieren und auszurichten.

    Fairerweise muss man da auch sagen: Wie auch, die Schlittenführungen sind ja quasi nur gebogene Blechstreifen und keine genau in den Gegenpart eingepassten und massiven Linearführungen.
    Es ist eben immer noch eine Dienstpistole, wo Verlässlichkeit (auch bei Verschmutzung und nachlässiger Pflege) und Kostenvorteile bei der Herstellung Priorität vor der Präzision haben.

    Wie viel jetzt ein paar Zehntel Millimeter Spiel auf eine Verlängerung von 25m alleine bereits an der Präzision ausmachen, kann man sich ja ausrechnen.


    Dafür blockiert bei der aber auch nicht der Schlitten, wenn ein wenig Staub in die Führung gelangt, wie es bei Geräten wie X-Five, S-Six, meiner LDC usw sehr wahrscheinlich passieren würde.
  • Ich hab jagdlich die Glock 20 im Einsatz, inzwischen nicht mehr mit einem Hohlspitz sondern mit einem FMJ 180 grains von S&B. Mit 10 bis 11 grains Blue Dot erreiche ich 750 bis 890J. Bei 10 und 11 grains ist der Streukreis grottig, bei 10,5 grains erreiche ich aus der Glock 380 m/s, dies sind 840 J. Der Streukreis liegt bei ca. 8 cm@25m, Pistole und Hände frei, Unterarme liegen auf der Rangebag. Mit meiner LesBaer in .45ACP halte ich unter Wettkampfbedingungen die 9 auf der DSB-Scheibe (180 von 200 Ringen).

    Ich erwarte von der Glock und mir auch nicht mehr, aber diese Pulverladungsabhängigkeit habe ich auch nicht erwartet. Die Streukreise öffnen bei 10 und 11 grains auf ca. 20 cm, hauptsächlich in der Breite.