Ermittlung der OAL für KW

  • Bei der Dillon 650 mit dem Mark7, wo der Powder Dropper auf Station 2 stehen muss, ist man mit den Möglichkeiten eingeschränkt.
    Die Alternative um getrennt zu stetzen und crimpen zu können, wäre den Powder Cop weg zu lassen.
    Der ist aber aber meine Sicherheit wenn die Murmeln runterpurzeln, dass keine Füllung daneben ist (leer oder doppelt).
    Das möchte ich natürlich nicht, auch wenn ich der Maschine vertraue, eine Kontrolle gibt mir ein Gefühlt der Sicherheit.

    Verstehe ich nun nicht so richtig!


    Warum soll das bei einer 650er nicht gehen? :nw:


    Bei meiner 650er geht das prima! :winke:

  • Hmm, wie soll ich das besser erklären, geschrieben hätt ichs ja schon.


    1. Station: Entzündern & Kalibrieren oder nix
    2. Station: Dillon Powder Drop inkl. Hülsenaufweiter --> muss auf Station 2 stehen wegen der Zwangssteuerung
    3. Station: Powder Cop (schaltet mir die Maschine ab) -> ohne rückt Station 4 auf 3, 4 Setzen, 5 Crimp
    4. Station: Bullet Die
    5. Station: Setz&Crimp


    Was würdest du ändern?

  • Habe heute die OAL für meine 9mm STI, CZ SP01 Shadow, SIG 210 und SIG 220 mal genau ermittelt und wahnsinnige Unterschiede festgestellt.

    Gemessen wurde mit LOS 123 gr RN.

    Abgezogen sind schon 2mm für den rotationslosen Geschossflug.

    STI Edge: 31.7mm

    CZ SP01: 28.5mm

    SIG 220: 29.1mm

    SIG 210: 29.0mm


    Ich war etwas über die Unterschiede erstaunt, hab aber für die STI etwas Probemunition hergestellt mit OAL 30.0mm und habe erstaunlich präzise Munition erhalten (brauchte aber 4.6gr RS12).