Lee Deluxe Matrizensatz oder der normale für 9mm

  • Hallo !


    Da meine Sig Sauer nun bei mir ist möchte ich nun die Komponenten zum Wiederladen kaufen.
    Ich frage mich nur ob ich den Deluxe Satz von Lee kaufen soll oder den normalen Matritzen Satz plus
    die Taper Crimp Matrize separat. Weil eigentlich braucht man ja letztere Matritze und nicht die Factory aus
    dem Deluxe Set, das sehe ich doch richtig oder ?


    Gruss Volker !

  • Hallo @Homer
    Der normale reicht vollkommen. :4:

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Wäre dann die Kombination die ich in der Presse habe.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • @Homer


    Mahlzeit!
    Ich habe in den KW Kaliebern 9mm,.40s&w und .45ACP Hartmetall Matrizen von Dillon im Einsatz. Und bei jedem KW Kaliber noch die Factory Crimp Die von Lee.


    Meiner bescheidenen Meinung nach sind die Langwaffen Matritzensätze von Lee alle Mist...daher habe ich die Kurzwaffen Kaliber M-sätze erst gar nicht versucht.


    Das einzige was von Lee wirklich gebrauchen kannst sind die Kurzwaffen Kaliber Factory Crimp Die's...haben bisher ALLE ausnahmslos in die Patronenlager meiner Kanonen gepasst.


    Gruss Stefan

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • thx schonmals,
    Was ist der Unterschied zwischen den Custom Grade Matritzen und der American Serie ?
    Kann man bei der Hornady auch die Aufweitmatritze gleichzeitig zum Pulver füllen nutzen
    wie bei den Lee Matrizen ?
    Bin nicht unbedingt ein Fan von Lee aber die Dinger sind beim grauen Wolf verfügbar und sind günstig; -)


    Gruss Volker !

  • Was ist der Unterschied zwischen den Custom Grade Matritzen und der American Serie ?

    Die American Series haben die Geschossführung nicht.
    Auch die Einstellung der Geschosstiefe ist da anders.


    Kann man bei der Hornady auch die Aufweitmatritze gleichzeitig zum Pulver füllen nutzen
    wie bei den Lee Matrizen ?

    Nein in keinem Fall.
    Das wird über den Pulverfüller mit entsprechendem Funnel geregelt.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Ok Danke dann bleibe ich bei den Lee Matrizen ich fand das schon bei der 45er praktisch
    mit dem Pulver.


    Gruss Volker !

  • Ohje ich merke gerade das ich schon länger nicht mehr wiedergeladen habe ^^
    Nutze ja bei der 44er auch den Pulverfüller seperat und nicht mit der Aufweitmatritze, werde mir mal das Hornady Custom Grade Set anschauen.


    Danke noch mal für Eure Infos !

  • Das einzige was von Lee wirklich gebrauchen kannst sind die Kurzwaffen Kaliber Factory Crimp

    Servus Gattler 8.8,


    ich habe mal eine Frage zu der Lee Factory Crimp Matrize.

    Die wird ja auch negativ als "Hülsenbügeleisen" bezeichnet.

    Was ich bisher auf der Lee Seite gelesen habe, soll es bei KW keinen Cola Flaschen Effekt mehr geben, da die Matrize die Hülse Ganzheitlich auf ein gleichmäßiges Maß kalibriert.

    Weiter schreibt Lee (Werbeaussage? ), dass die Präzision besser wird, wenn man die Lee Factory Crimp Matrize verwendet.


    Ich frage mich dabei, warum verwende ich dann z.B ein .356 Dia Geschoss, wenn die Matrize die Hülse und somit auch das Geschoss:?:, auf ein gleichmäßiges Maß, ggf. auf .355 Dia., kalibriert?


    Ich möchte das verstehen, weil vieles an den Stammtischen darüber Pro und Contra diskutiert wird!:nw:

    - Wird das Geschoss nun im Diameter beeinträchtigt und somit, wie oben beschrieben, mit kalibriert?

    - Kann ich mit der Lee Factory Crimp auch einen Taper Crimp machen, oder damit nur die Hülse/Geschoss "glätten"?


    Über Deine/Eure Erfahrung mit der Lee Factory Crimp würde ich mich freuen.:thumbsu:

    Gruß:winke:

    erndi

  • m.M. wird auf max. CIP-Maß "geglättet" der Hals also höchstens "angelegt" - kein Taper.

    Ohne LEE FC passt bei mir nur jede 2. oder 3. .357 Patrone.

    Gruß,
    Metty :jawo:


    Jesse Hughes, EODM:
    "Solange irgendjemand Waffen hat, sollten alle Menschen Waffen haben."


    „Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann — tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde.“ (Margret Mead).

  • Servus Metty,

    verstehe.

    Hast Du mal ein Geschoss delaboriert, ob der Diameter sich verändert hat?

    Für mein Verständnis wird ja die gesamte Hülse auf ZIB Maß gebracht und somit musste ja die Im Geschoss der Abdruck der Hülsenwand Stärke im Geschoss abgebildet werden.

    Das ZIB Maß bezieht sich auf die Hülse und wenn ich da ein Geschoss z.B mit .358 Dia laden will, wird das Geschoss doch automatisch auf dieses ZIB Maß der Hülse kalibriert?!

    Das ist doch die wichtige Frage!:krat:

    Gruß

    erndi

  • Habe damals alle .40S&W Patronen die ich fürs IPSCschiessen verwendet habe,mit der LEE FC kalibriert.


    Damit hatte ich damals mit meiner SVI 100% Funktion .


    Den Hülsenmund hat die Matritze nicht angelegt oder ähnliches, da ja die Patrone ein Hülsenmundanleger ist.


    Den Colabottle-Effekt hatte ich allerdings trotzdem.


    Beim mitkalibrieren des Geschosses kann ich keine seriöse Aussage machen,da ich einen Hülsenmix aus zig unterschiedlichen Herstellern benutzt habe.


    Wenn ich aber mal ein Geschoss gefunden habe,und mir das genau angesehen hab,hatten diese immer das komplette Profiel des Laufes .

    Lagen also an den Zügen und Feldern komplett an,bzw. gab es keinen Gasschlupf.

    Deshalb habe ich das nicht weiter verfolgt, ob die Geschosse eve. zu weit herunter Kalibriert werden.


    Die Hülsen selbst behandelte die Matrize gut,keine Abschabungen oder ähnliches.


    Würde die immer wieder kaufen.


    Gruss

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • natürlich crimpt die Lee FC! siehe hier: http://www.wiederladen-info.de/anleitungen/factory-crimp/

    bei Bleigeschossen kann sich der Ausziehwiederstand verringern, da Messing weiter zurückfedert als Blei, ist daher nicht wirklich präzisionsfördernd!

    für IPSC Schützen aber durchaus interessant, gemäß dem Slogan "for ammo that MUST work" ;)

    Alle Ladedaten ohne Gewähr! Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! :wdl_rot

  • natürlich crimpt die Lee FC!

    Ja, das kann ich bestätigen. Der Crimp-Aufsatz lässt sich jedoch herausschrauben, so dass es "nur" ein Vollkalibrierer ist. Zu Anfang habe ich auch alle Patronen durch die FC Matrize bearbeiten lassen, dann den Crimp aber separat eine Stufe davor gemacht und mit der FC nur kalibriert. Das gibt dann hier und da Kalibriermarken an den Hülsen im Bereich der Geschosse - mal mehr, mal weniger. Hat mir nicht gefallen, weil ich die Geschosse möglichst nicht deformieren wollte.


    Genau wegen der Geschossproblematik lasse ich das mittlerweile. Alle Patronen landen in einer 100'er Patronenlehre und es kommt selten vor, dass etwas nicht passt, obwohl diese Patronen in der FC hier und da nachgedrückt werden würden. Die in der Lehre hochstehenden Exemplare bekommen dann die FC Sonderbehandlung auf der nebenstehenden Einstationenpresse. In 90% der Fälle ist dann alles gut und der Rest sind Glock-Hülsen mit zu "dicken Bauch", der auch noch zu weit unten ist. Die sortiere ich dann zum Delaborieren aus, weil die FC nicht so weit hinunter kalibrieren kann.

  • ja, stimmt. Ich war im falschen Film, hab nur an den "glatt bügelnden" Ring am Matrizenboden gadacht, der für die "Funktionsgarantie" nach Gattler8.8 verantwortlich ist

    Gruß,
    Metty :jawo:


    Jesse Hughes, EODM:
    "Solange irgendjemand Waffen hat, sollten alle Menschen Waffen haben."


    „Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann — tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde.“ (Margret Mead).

  • Delaboriert: ja, aber nicht nachgemessen oder auf Abdruck untersucht.

    CIP-Maß: theoretisch ja, aber das kalibrierte Messing kann beim Setzen durch .358 soweit gedehnt werden, daß die Patrone (speziell) nicht in die Trommel passt. Bei Pistole hatte ich das aber auch nocht.

    Geht die aber dann durch die FC Matrize, wird auf max CIP re-kalibriert und die Pille fällt saugend ins Loch. Das Geschoss wird -an der Stelle des Crimp- natürlich untermaßig, der ganze Rest bleibt aber auf z.B. .358

    Gruß,
    Metty :jawo:


    Jesse Hughes, EODM:
    "Solange irgendjemand Waffen hat, sollten alle Menschen Waffen haben."


    „Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann — tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde.“ (Margret Mead).

  • ja, stimmt. Ich war im falschen Film, hab nur an den "glatt bügelnden" Ring am Matrizenboden gadacht, der für die "Funktionsgarantie" nach Gattler8.8 verantwortlich ist

    So habe ich diese verwendet.

    Ohne zu crimpen.

    Hab eben nachgesehen,die Aluspindel war ganz herausgedreht.

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la: