geplante Kauf einer Hornady L-N-L AP --> Stationen Planung

  • Hornady

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 23.12.2018 wird das Forum aufgrund eines nicht mehr zu verschiebenden Software Update für einige Stunden nicht zur Verfügung stehen.
Ich werde mich bemühen die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.Es werden alle Beiträge und andere Inhalte komplett übernommen.
Wie es hinterher aussieht kann man sich auf www.gromm.net schon mal ansehen.

  • geplante Kauf einer Hornady L-N-L AP --> Stationen Planung

    Hallo

    ich habe mir einige Gedanken zur Belegung der Stationen gemacht und zwei Varianten herausgearbeitet. Ich freue mich eure Meinung zu hören, vielleicht auch mit einer noch besseren Variante. Ich habe schon oft mitbekommen das Begriffe nicht einheitlich verwendet werden oder unterschiedlich definiert sind. Deswegen werde ich die Hornady Nummern mit angeben um Verwechslungen zu vermeiden. Seht es mir nach wenn ich nicht ganz sauber bei den Begriffen bin, aber mit den Nummern sollte hoffentlich klar sein was ich meine.

    Erstmal zu dem was ich mit der Presse vor habe. Ich möchte relativ entspannt 9 mm Patronen Laden und die Hülsen möglichst lange wieder verwenden. Auf den Punkt gebracht ich weiß nicht ob Factory Crimp oder Taper Crimp für mich sinnvoll ist zumal das setzen und crimpen in meinen Überlegungen in einem Arbeitsschritt erfolgen wird.

    Variante 1 Factory Crimp mit dem Set #546515... Hülsenmund anlegen

    Station 1: Vollkalibriermatrize aus dem Set #546515
    Station 2: Pulververfüllung mit powder trough expander #290030
    Station 3: powder cop #050063
    Station 4: Geschosszuführung mit #095330 und #095350
    Station 5: Setz und Crimp Matrize aus dem Set #546515


    Variante 2 Taper Cimp mit dem Set #044177... Hülsenmund wird in einem schmalen Bereich ins Geschoss gecrimpt

    Station 1: Vollkalibriermatrize aus dem Set #044177
    Station 2: Pulververfüllung mit powder trough expander #290030
    Station 3: powder cop #050063
    Station 4: Geschosszuführung mit #095330 und #095350
    Station 5: Setz und Taper Crimp Matrize aus dem Set #044177

    Ob jetzt die Matrizen im Set oder einzeln gekauft werden, wird am ende der Preis entscheiden.

    Update 18.01.2018 12:44 Uhr: Wenn sinnvoll und besser bin ich nicht auf Hornady Matritzen und Zubehör festgelegt (Ist halt einfacher rauszusuchen)... die Presse soll von Hornady sein.


    Viele Grüße und schon mal vorab danke an alle die sich hier beteiligen

    Hans

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans B. ()

  • Die Hornady Matrizen Sätze sind nicht schlecht, kann aber nur für die normalen sprechen, nicht die Amerikan Style. Die Setz Matrize hat eine Geschoss Führung, was den Vorgang wesentlich vereinfacht, da auch ein micht ganz gerade aufgesetztes Geschoss mit Hilfe der Führung gesetzt wird.
    Ich bin mit der Setz und Crimp Matrize nicht glücklich geworden, sie hat beim runterdrücken immer "nachgeschlagen" egal wie ich sie eingestellt habe, was dazu geführt hat das Pulver aus der gefüllten Hülse übergeschwappt ist. Habe mir deshalb eine Lee Factory Crimpmatrize zugelegt,
    Setzen und Crimpen....hmmmm da hat jeder so seine eigenen Erfahrungen.
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Hallo @Hans B.,
    eine Progrssivpresse zum Anfang ist schon kompliziert genug. Aber mit Geschosszuführung gleich zum Anfang solltest Du Dir noch gut überlegen. Auch ist sie nicht für alle Geschosse zu gebrauchen.
    Bei einer Arbeitsstörung kommen zu viele Faktoren gleichzeitig in Frage und aus eigener Erfahrung möchte meine linke Hand auch etwas mit beitragen, statt nur rumzuhängen.

    Und gerade für die 9mm empfehle ich Dir getrennt Setzen und die Factory-Crimpmatrize von LEE.
    Also währst Du mit einem 4-teiligen LEE Matrizensatz, Pulverfüller mit PTX und eine Lock-Out-Die von RCBS gut ausgestattet.

    Den Powder Cop grauwolf.net/catalogsearch/result/?q=Powder+Cop++Hornady vergiss gleich. Den musst Du optisch genau überwachen.
    Dann lieber brownells-deutschland.de/LOCK-…tol-Die-HORNADY-100014807 oder halt die grauwolf.net/rcbs-lock-out-matrize.html

    Wenn du das Geschoss von Hand aufsetzt, bekommst Du ein Gefühl fürs Aufweiten und hast alle Ruhe für die Vorgänge Deiner Presse zu überwachen. (es klemmt ein ZH und der Schieber hängt, es fällt keine Hülse nach, es ist eine Berdanhülse dazwischen und die Presse will nicht weiter oder der Ausstoßer bricht ab, ...)

    Sofern Du ladende Kollegen im Verein hast, solltest Du bezüglich der Handhabung zum Vergleich auch mal eine Dillon 650 in die Hand nehmen. Also am besten mal mit beiden Pressen unter Aufsicht arbeiten.

    Viel Freude an Deiner zukünftigen Presse. ;) :wdl_blue: :peit:
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Hans B. schrieb:

    Ich möchte relativ entspannt 9 mm Patronen Laden
    Meine ganz persönliche Meinung ist, dass das auch ganz hervorragend ohne Geschoßzuführung funktioniert. Ich benutze eine Dillon 650...

    Summer69 schrieb:

    Habe mir deshalb eine Lee Factory Crimpmatrize zugelegt
    ...Diese nutze ich auch...

    Summer69 schrieb:

    Setzen und Crimpen....hmmmm da hat jeder so seine eigenen Erfahrungen
    ...und habe daher nach Station 3 (Pulverpolizist) auf 4 Setzen und 5 Lee Factory Crimp.

    Deine Stationenbelegung ist korrekt; vielleicht magst Du ja auch einfach zuerst mal ohne Geschoßzuführung testen und wenn das passt ist alles gut. Du kannst dann Setzen und Crimpen trennen. Ist dir das noch nicht entspannt genug, dann kannst Du die Geschoßzuführung ja noch nachlegen (evtl. dann direkt die automatische Zuführung) und dadurch die Sationenbelegung entsprechend eskalieren.
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Hier mal meine Configs auf der Presse - eigentlich sind alle gleich:

    Hülsenzufuhr manuell
    1: RCBS Vollkalibriermatrize
    2: Hornady Pulverfüller mit PTX
    3: Hornady Geschosszuführungsmatrize mit Magazinrohren
    4: Hornady Setzmatrize
    5: Lee Factory Crimpmatrize

    Die Matrizen kaufe ich einzeln je nach Bedarf.

    Gruß, Hanjo
  • Dann auch mal meine Bestückung.
    Bilder
    • image.jpeg

      297,07 kB, 960×720, 31 mal angesehen
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Ich vermute 3 ist ein Powder Check?

    Ich kenne auch eigentlich keinen ambitionierten Schützen (BDMP High Master und Nationalkader 1500), der Setzen und Crimpen auf einer Station macht. Die, die auf einen Powder Check nicht verzichten möchten, setzen das Geschoss lieber von Hand. Geschmackssache und geht vermutlich auch nicht langsamer.
  • Danke erstmal... gerne weiter so.

    Ein paar Gedanken, Anmerkungen und Fragen von mir zu euren Antworten.

    - Hülsenzufuhr ist manuell

    - Die Geschosszuführung wollte ich etwas automatisieren da ich mit der linken Hand bereits die Hülsen einlegen muss. Beides Automatisoieren schien mir am Anfang doch etwas teuer und kompliziert, vorallem wenn es elektrisch sein soll. Deswegen das Halbautomatische Geschoss einlegen mit den Geschossröhren.

    - Die Geschosszuführungsmatrize setz das Geschoss nicht auf tiefe, sondern legt es nur ein? (nur um das nochmal ganz klar zu haben)

    - Powder Cop / Check ist nicht so toll? Warum ist die RCBS Lock out Matrize besser als die von Hornady, sie scheint auch optisch zu funktionieren aber ist teurer?
    Update / Lösung 14:35 Uhr: Unterschiede RCBS Lock-Out Die und Hornady Powder Cop, RCBS Lock-Out Die sperrt die Presse bei Fehlern geht aber nur ab 9mm und ist teurer, Hornady Powder Cop geht für "alle" Größen ist aber nur ein optischer check der Nutzer muss den Fehler feststellen und handeln.

    Poweder Cop = Powder Check --> Powder Cop ist die Produktbezeichnung von Hornady

    - ein getrenntes setzen und crimpen ist bestimmt sinnvoll, allerdings geht die Pulver überprüfung dann verloren, ist das nicht teuer erkauft?

    - noch bin ich kein ambitionierter Schütze, ich möchte im ersten Schritt mittelfristig meine Trainigskosten senken und erfahrung beim Wiederladen Sammeln, um dann mit der Zeit die Möglichkeit zu haben, an meine speziellen Bedürfnisse orientierte Munition zu laden. Ich denke das Wiederladen wird sich dann auch mit der Zeit bei mir Weiterentwickeln.

    In ein paar Tagen werde ich mal ein Zusammenfassung Post machen um die neuen Erkenntnisse in meinen Überlungen zu zeigen und es vielleicht als Blaupause für andere neu Wiederlader nutzbar zu machen.

    Grüße Hans

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Hans B. ()

  • Hans B. schrieb:

    sondern legt es nur ein?
    Das stimmt.

    Hans B. schrieb:

    Warum ist die RCBS Lock out Matrize besser als die von Hornady
    Das kann man so nicht beantworten da es auch eine Matrize von Hornady mit gleicher Funktion gibt.
    Bei falscher Pulvermenge sperrt die Matrize die Presse, sprich du kannst den Hebel nicht weiter nach unten drücken.
    Wie geschrieben gibt es so etwas auch von Hornady.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Hans B. schrieb:

    ...
    - Die Geschosszuführung wollte ich etwas automatisieren da ich mit der linken Hand bereits die Hülsen einlegen muss. Beides Automatisoieren schien mir am Anfang doch etwas teuer und kompliziert, vorallem wenn es elektrisch sein soll. Deswegen das Halbautomatische Geschoss einlegen mit den Geschossröhren.
    ...
    - ein getrenntes setzen und crimpen ist bestimmt sinnvoll, allerdings geht die Pulver überprüfung dann verloren, ist das nicht teuer erkauft?
    ...

    Das erste waren auch meine Gedanken. Ich habe mich gegen den Power Check entschieden, weil die Presse a) automatisch weiter rotiert (Doppelladung eigentlich ausgeschlossen) und ich b) immer in die Hülsen gucke (leere Patrone eigentlich ausgeschlossen). Meine Überlegung: Wenn ich den Kontrollblick in die Hülsen nicht machte, würde ich genauso wenig auf den Powder Check achten. Außerdem bleibt der Blick unten auf den Hülsen und muss nicht jedes Mal nach oben wandern. ... Meine Denkweise. Da ich aber noch nie mit Powder Check gearbeitet habe, hab ich auch keine anderen Erfahrungn.

    Punkt 2: Wenn dir der Powder Check wichtig ist, dann würde ich eher auf die Geschosszuführungsmatrize verzichten - trotz manueller Hülsenzuführung.

    Gruß, Hanjo
  • Hans B. schrieb:

    - Hülsenzufuhr ist manuell

    - Die Geschosszuführung wollte ich etwas automatisieren da ich mit der linken Hand bereits die Hülsen einlegen muss. Beides Automatisoieren schien mir am Anfang doch etwas teuer und kompliziert, vorallem wenn es elektrisch sein soll. Deswegen das Halbautomatische Geschoss einlegen mit den Geschossröhren.
    Wenn ich mich zwischen beiden Varianten entscheiden müsste, würde ich persönlich lieber die Hülsenzufuhr automatisieren, da m.M.n. das Geschosssetzen per Hand deutlich entspannter ist, als die Hülsen in die Platte zu frickeln.
    Gruss
    CptKinx

    :la: RCBS RCII :wdl_rot MEC Super 600 :wdl_blue: Dillon 650

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • hanjok schrieb:

    Meine Überlegung: Wenn ich den Kontrollblick in die Hülsen nicht machte, würde ich genauso wenig auf den Powder Check achten.
    Auf die von mir verwendeten Powder Check brauchst Du nicht achten, die sperren einfach die Presse.
    Du kannst dann nicht weiter machen bis das Problem, kein Pulver, oder Doppelladung, beseitigt ist.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Hallo,
    leider führen zu viele Wege nach Rom. Meine bisherigen Erkentnisse:
    Lieber Hülsenzuführung als Geschoßzuführung, da diese eine Station belegt und auch deutlich zickiger ist !!!
    Pulverüberwachung, wenn optisch: direkt in die Hülse schauen - Dann getrennt Pulverfüllen und aufweiten.
    Wenn nicht optisch: Da Ich es nicht mag wenn die Presse blockiert, lieber den Dillon Piepser nehmen.
    Wenn man auf jeden Fall beim Pulverfüllen aufweiten will, braucht man die Aufweiter im Satz von Hornady und RCBS nicht. Bei Dillon sind schon getrennte Setz und Crimpmatritze dabei, das ist so etwas günstiger.
    Was ich auch gut finde ist der Piepser für Zünder !!!
    Gruß
    MP
  • @Hans B.,
    Wenn ich für mich zwischen allen Varianten abwäge, gebe ich zuallererst der automatischen Hülsenzuführung, dann dem getrennten Crimpen den Vorrang. Anschließend möchte ich mir sicher sein, wenn ich mal ein Päckchen einen Kollegen ausleihe/ausgebe, dass ein Pulverprüfer mitgearbeitet hat.

    Und jetzt wird es kompliziert.
    Bei der 650er ist die 1.Station da, wo bei Hornady die ZH gesetzt werden.
    Also per Hand nur über das Zuführrohr.

    Bei der Hornady ist meinem Empfinden nach das Setzen auf der 4.Station etwas umständlich.
    Und auf der 5.Station liegt die Halteplattenfeder schon so tief, dass beim Setzen darauf geachtet werden sollte die Hülse in Position zu behalten.

    Beide Pressen haben ihren Reiz.
    Bei der Dillon 650 mit der Steuerstange für den Pulverfüller würde ich noch am ehesten auf einen Pulverprüfer verzichten, da der Pulverfüller nicht liear mit der Hebelbewegung zurückläuft. Wobei der Dillon Powder Check funktioniert auch ab .223Rem. oder .32S&W long. (Drei unterschiedlich dicke Peilstäbe.)

    Aber auf die Hülsenzuführung verzichten?
    Nein, dann gehe ich lieber 2mal weniger zum Essen aus.
    Daher finde ich es so wichtig, mit solch einer Wunschpresse mal zu arbeiten.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • hanjok schrieb:

    Ich vermute 3 ist ein Powder Check?

    Ich kenne auch eigentlich keinen ambitionierten Schützen (BDMP High Master und Nationalkader 1500), der Setzen und Crimpen auf einer Station macht. Die, die auf einen Powder Check nicht verzichten möchten, setzen das Geschoss lieber von Hand. Geschmackssache und geht vermutlich auch nicht langsamer.
    @hanjok,
    es ist eine RCBS Lock-Out-Die.
    Dieser Kopf hat einen Dillon Powder-Check.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Hans B. schrieb:

    - ein getrenntes setzen und crimpen ist bestimmt sinnvoll, allerdings geht die Pulver überprüfung dann verloren, ist das nicht teuer erkauft?
    Es gibt aber noch andere Pressen auf dem Markt z.B. 7-Stationen Pressen.

    Und ob du einen Pulverwächter brauchst......auch da gibt es 2 Lager, die einen können nicht ohne, die anderen brauchen ihn nicht.


    Hans B. schrieb:

    - Die Geschosszuführung wollte ich etwas automatisieren da ich mit der linken Hand bereits die Hülsen einlegen muss
    Es gibt auch Matrizen für die Geschoss Zuführung, mit einzelnen Wechselrörchen (ca.30 Stück 9mm) und einem "Magazin" (mehrere Wechselröhrchen zusammen)


    Ein nicht zu vernachlässigender Punkt aus meiner Sicht bei meiner Auswahl der Presse:
    - Der Lärm was diese "Maschinen" machen
    - Kann die Presse mit automatischen HZ und/oder GZ nachgerüstet werden
    - Welche Kaliber will ich laden, kann das die Presse
    - Wie werden die ZH zugeführt
    - Schnellwechselplatten

    Wie oben schon erwähnt wurde ist es kein Fehler mal die Pressen auszuprobieren, sofern du Kollegen hast/findest der dich mal daran schnuppern lässt.
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • @Hans B.
    Hallo Hans, ich habe auch die L-n-L und mich bewußt gegen Pulverüberwachung und für die automatische Hülsenzufuhr entschieden. Ich kontrolliere den Pulverstand auch immer durch reingucken in die Hülse.
    PTX hatte ich auch, habe ich wieder verworfen, da ich nicht mehr in einem Arbeitsgang setze und crimpe.
    Automatische HZ sehr praktisch, da du dann die linke Hand für das Geschossaufsetzen freihast. Du merkst im Laufe der Zeit ganz schnell, wenn etwas im Ladevorgang nicht stimmt (ZH verklemmt. Hülse verkanntet usw). Doppelladungen sind mir zum Glück noch nicht passiert. Ich habe meine Augen praktisch immer auf den Bereich der Hülsenhalterplatte gerichtet. Du merkst nachher auch sofort, wenn etwas mit dem Timing nicht stimmt.
    Geschosszuführmatrize (Aufsetzmatrize) habe ich für 38/357Mag. auch schon genutzt, aber nicht weiter verfolgt. Hatte Schwierigkeiten; mit der Einstellung.
    Beim Wiederlader-TV gibt es ein Video für eine Custom Geschosszuführung mit vier Röhren von LEE. Die werde ich noch nachbauen. Automatische GZ kannste nicht für Blei oder beschichtete Geschosse nehmen. Die rutschen wohl in der Röhre nicht nach?

    1.Kalibriermatrize
    2.Aufweitmatrize
    3.Pulverfüller
    4.Setzmatrize
    5.Crimpmatrize (Tapper oder Roll)

    Aber auf die automatische HZ möchte ich nicht mehr verzichten.
    Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung

    Grüße
    Jörg
  • @Hans B.
    Ich habe seit 10 Jahren eine XL650 und konnte damals mehrere Pressen probieren. Jeder sollte die Presse die er kauft im vor raus probieren und sich das Handling im normalen Betrieb anschauen.
    Für mich ist die automatische HZ ein muss. Da ich auch noch auf einer RCBS RCII .308er lade ist das ein Riesen unterschied.
    Der Pulver Check mit dem Dillon Piepser war für mich auch ein Muss. Genauso wie Setzen und Crimpen getrennt von einander.
    Der automatische GS funktioniert meistens nur für eine Geschoss Sorte und bringt in der Produktion / Stunden nicht viel mehr. Solltest du mehrere Kaliber laden ist das ein teurer Spaß.

    Schau dir so viele Pressen an wie du kannst. Am besten in Betrieb, dann kommst du schnell zu einem Ergebnis. Wenn du erst mal eine Presse gekauft hast muss du dich mit all ihren Macken abfinden.

    Gruß Wolfgang
    Das Glück bevorzugt Denjenigen der Vorbereitet ist.
  • Na wenn ich hier die Meinungen so lese kommt auf mich noch einiges zu. Werde im Feber meine Hornady LNL-AP in Betrieb nehmen. Das Formung hilft schon sehr. Ich muss nur noch meinen Arbeitsplatz richten. Fliesen legen Tisch schweißen usw.
    Gruß
    DonPapa

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich !!

    Übrigens Pistolen töten nicht, nur Männer, die früher nach Hause kommen :ironie:
  • DonPapa schrieb:

    Na wenn ich hier die Meinungen so lese kommt auf mich noch einiges zu. Werde im Feber meine Hornady LNL-AP in Betrieb nehmen. Das Formung hilft schon sehr. Ich muss nur noch meinen Arbeitsplatz richten. Fliesen legen Tisch schweißen usw.
    Alle Mehrstationspressen haben eins gemeinsam. Am Ende kommt eine fertige Patrone raus. Der Teufel steckt leider wie immer im Detail. Jede hat so ihre Vor und Nachteile. Leider ist es nur so das man es meistens erst merkt wenn schon ein paar Murmeln gemacht worden sind. Es gibt leider nicht die Perfekte Presse.

    Ich habe ein paar Jahre und ein wenig Geld gebraucht bis ich die Hülsen so gereinigt bekommen habe das es für mich und meinen Sohn in Ordnung war. Leider ist es nicht immer so das in Foren objektiv über ein bestimmtes Thema diskutiert wird. Ein Anfänger oder Hilfesuchender hat es da nicht immer leicht.

    Gruß Wolfgang
    Das Glück bevorzugt Denjenigen der Vorbereitet ist.