Bezugsmenge

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mir wurde in meinen Pulverschein 20kg Nitro Pulver eingetragen, nun habe ich die in 2,5 Jahren verbraucht.
    Heute war ich bei meinem SB und wollte die Pulvermenge auf 35Kg hochsetzen lassen.
    Der SB meinte aber das die Höchstmenge 20Kg sei und es ihm verboten ist mehr einzutragen. In meinen Augen ist das Blödsinn, ich kann ja anhand meiner Schießbuch Einträge nachweisen das ich sehr viel schieße und somit das Pulver brauche.
    Kann ja nicht sein das iich jetzt 2,5 Jahre fertige Patronen kaufen muss.
    Leider finde ich nix über die max. Bezugsmenge in 5 Jahren. Hat von euch jemand eine Ahnung wo im SprengG ich etwas zu der Bezugsmenge finde?
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot :wdl_rot
  • Im SprengG wirst du nur Begrenzungen im Bezug auf Verbringung und Lagerung finden.
    Dein SB hat scheinbar keine Ahnung, oder Angst einen Fehler zu machen.
    Mir wurde meine Erlaubniss aufgrund meiner Nachweise problemlos von 5Kg, ganz am Anfang, auf 50Kg erweitert.
    Also am besten mal mit dem Vorgesetzten reden und den Sachverhalt erklären.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Es gibt nichteinmal ein gesetz das vorschreibt das eine 5 jahresmenge drin stehen muss folglich gibts auch keine obergrenze. Es ist den behörden freigestellt da was reinzuschreiben. Ob die erhöhen müssen weis ich nicht aber es gibt im sprengstoffgesetz keinen grund das du nicht mehr bekommen solltest
    :la:
    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
  • lopo schrieb:

    Mir wurde in meinen Pulverschein 20kg Nitro Pulver eingetragen, nun habe ich die in 2,5 Jahren verbraucht.
    Heute war ich bei meinem SB und wollte die Pulvermenge auf 35Kg hochsetzen lassen.
    Der SB meinte aber das die Höchstmenge 20Kg sei und es ihm verboten ist mehr einzutragen. In meinen Augen ist das Blödsinn, ich kann ja anhand meiner Schießbuch Einträge nachweisen das ich sehr viel schieße und somit das Pulver brauche.
    Kann ja nicht sein das iich jetzt 2,5 Jahre fertige Patronen kaufen muss.
    Leider finde ich nix über die max. Bezugsmenge in 5 Jahren. Hat von euch jemand eine Ahnung wo im SprengG ich etwas zu der Bezugsmenge finde?


    Servus Loop,

    ich habe nirgends von einer Mengen Begrenzung gelesen.

    Frage doch mal freundlich Deinen SB, wo Du diese Reglementierung nachlesen kannst. :thumbsup:

    Beispiel:
    Mir wurden 30kg genehmigt, aber erst nach einer umfangreichen "Fleißarbeit"!

    Ich musste den Verbrauch berechnen und aufzeichnen, wie viel Grad in jede Patrone verladen werden, den Wert multipliziert mit dem Verbrauch pro Woche, Monat, Jahr und letztlich über die fünf Jahre.
    Dieses Spielchen für jede KW und jede LW :!:

    Der Hammer war allerdings dann, als ich diese Ausarbeitung vorgelegt habe,wurde ich von dem SB gefragt, was denn die Abkürzung "gr", in meinen Aufzeichnungen bedeutet...!?:autsch:

    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • Mir wurde nach kurzem Nachweis meines Bedarfs anhand des Schießbuchs
    NC, SP und Böllerpulver in unbegrenzter Menge eingetragen.

    Meineserachtens darf dir der nette SB zwar eine Auflage bezüglich der Gesammtmenge machen, muss jedoch wenn früher verbraucht den Schein verfrüht verlängern.
    Ich würde nach einem SCHRIFTLICHEN Bescheid mit BEGRÜNDUNG verlangen und gegen diesen Einspruch einlegen.

    I.d.R. wird er bereits beim verlangen des Bescheids einlenken.

    Gruß und DVC
    FLX
  • Ich bin verdutzt. Ich habe auch eine Beschränkung wie viel ich auf einmal kaufen darf. Das macht Sinn, da ich das ja nicht gewerblich brauche... und auch nicht Unmengen lagern darf. Das könnte ich jeden Tag holen, verladen und verballern... (oder die Muni Horten)

    :winke:
    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Die Beschränkung habe ich wiede um nicht.
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot :wdl_rot
  • Nu, die Einzelbezugsmenge beträgt maximal 3 kg Nitro und 1 kg SP. Könnte ich ja ein paar mal am Tag machen. Aber eine Zusatzbestimmung besagt, dass ich nicht mehr als die zulässige Lagermenge beziehen darf (SP brauch/hab ich nicht).

    Wer SP braucht, braucht i.d.R. ein zugelassenes zweites Lager außerhalb des bewohnten Gebäudes. Sonst ist eh gleich Schicht im Schacht.

    Im Nov. muss ich wieder verlängern. Jetzt wollen sie auch noch einen Schießnachweis für das Bedürfnis - haha. Früher haben sie einem einen Strick gedreht wenn man kein Pulver über einen langen Zeitraum eingetragen hatte. Das sehen sie bei uns inzwischen nicht mehr so eng. Der Schießnachweis ist wichtig...

    So kocht jedes Amt seine eigene Suppe :bier:
    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Bei mir steht noch explizit drin: Die Gesamtbezugsmenge wird nicht festgesetzt (ist also "unbegrenzt").

    Frag den freundlichen Beamten auf dem Amt doch mal, warum das so unterschiedlich gehandhabt wird und ein Amt etwas darf und ein Anderes nicht. Gelten die Gesetze nicht für alle gleich? /Nein, das tun sie natürlich - nur werden sie unterschiedlich ausgelegt was sich in den Verwaltungsvorschriften der Bundesländer wieder spiegelt...)
    :winke:
    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Eifler schrieb:

    Alle hier vorgestellten eintragungen sind leider zulässig

    Die einzige möglichkeit sie nicht zu bekommen ist einspruch zu erheben

    Zuerst würde ich mal freundlich und im Guten nachfragen, wo ich die Reglementierung nachlesen kann!
    Das MUSS der SB offen legen, dazu ist er verpflichtet, da der SB für Uns da ist! :thumbsup:

    Einspruch einlegen kann ich dann immer noch, sollte sich der SB quer stellen!

    Mann hat ja ggf. wieder mal mit dem SB zu tun und da kommt es nicht so gut, wenn mann sich, zwar zu Recht, mit ihm anlegt!
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • erndi schrieb:

    Mann hat ja ggf. wieder mal mit dem SB zu tun und da kommt es nicht so gut, wenn mann sich, zwar zu Recht, mit ihm anlegt!
    :thumbsup:
    Natürlich:

    Keine Gewääähr für irgendwas, dumme Sprüche inklusive.
  • RE: Bezugsmenge

    lopo schrieb:

    Mir wurde in meinen Pulverschein 20kg Nitro Pulver eingetragen, nun habe ich die in 2,5 Jahren verbraucht.
    Heute war ich bei meinem SB und wollte die Pulvermenge auf 35Kg hochsetzen lassen.
    Der SB meinte aber das die Höchstmenge 20Kg sei und es ihm verboten ist mehr einzutragen. In meinen Augen ist das Blödsinn, ich kann ja anhand meiner Schießbuch Einträge nachweisen das ich sehr viel schieße und somit das Pulver brauche.
    Kann ja nicht sein das iich jetzt 2,5 Jahre fertige Patronen kaufen muss.
    Leider finde ich nix über die max. Bezugsmenge in 5 Jahren. Hat von euch jemand eine Ahnung wo im SprengG ich etwas zu der Bezugsmenge finde?



    Hallo,
    die eingetragene Menge stellt die Maximalmenge innerhalb der Gültigkeit von 5 Jahren dar.
    Die Erlaubnis kann nach Verbrauch der Gesamtmenge vorzeitig wieder verlängert werden.
    Bei der Antragstellung für die Verlängerung ist bei manchen Ordnungsämtern zeitgleich auch eine "moderate" Erhöhung der 5-Jahres-Menge möglich. Kostet natürlich extra! So kommen die Komunen auch an Geld.
    Die vorsichtige Erhöhung wird natürlich mit der "Öffentlichen Sicherheit" begründet.
    Viel Glück!

    Gruß von den 650ern. :la: :la: :la: :la: :la: :winke:
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Bezugsmenge - Erlaubnis § 27

    Ich habe gelernt das die Lagermenge begrenzt ist, und nicht die menge die eingekauft wird (über den zeitraum der gültigkeit des Pulverscheins)
    Laut Regierungspräsidium heißtes meines wissens nach,

    "Nach bedarf und unter Berücksichtigung der vorhandenen Lagermöglichkeiten, entsprechend der anlage 6 zum anhang zu $ 2 der 2.ten Verordnung zum Sprengstoffgesetz, jedoch pro Lieferung höchstens 3 Kg"
  • catweazle schrieb:

    und nicht die menge die eingekauft wird (über den zeitraum der gültigkeit des Pulverscheins)
    Hier in Bonn schon.
    Allerdings kann man sich problemlos die Menge erhöhen lassen.
    Natürlich gegen eine Gebühr. Waren dann bei mir 60,00€. ;(
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Hmm, also bei uns beziehen sich die eingetragenen Mengen immer auch 12 Mon., heißt ich kann immer dann Pulver kaufen wenn ich damit für die vergangenen 12 Mon. nicht die eingetragene Höchstmenge überschreite. Eine Erhöhung der Menge ist unproblematisch wenn man den Verbrauch mit dem Schießbuch nachweist.
  • lopo schrieb:

    Mir wurde in meinen Pulverschein 20kg Nitro Pulver eingetragen, nun habe ich die in 2,5 Jahren verbraucht.
    Heute war ich bei meinem SB und wollte die Pulvermenge auf 35Kg hochsetzen lassen.
    Der SB meinte aber das die Höchstmenge 20Kg sei und es ihm verboten ist mehr einzutragen. In meinen Augen ist das Blödsinn, ich kann ja anhand meiner Schießbuch Einträge nachweisen das ich sehr viel schieße und somit das Pulver brauche.
    Kann ja nicht sein das iich jetzt 2,5 Jahre fertige Patronen kaufen muss.
    Leider finde ich nix über die max. Bezugsmenge in 5 Jahren. Hat von euch jemand eine Ahnung wo im SprengG ich etwas zu der Bezugsmenge finde?


    Hallo Lopo,
    in meinem Fall habe ich meine 5-Jahres-Menge in gut 4 Jahren verbraucht.
    Also hin zum SB und einfach vorzeitig wiederum 5 Jahre verlängert.
    Zeitgleich hätte ich auch erhöhen können. :thumbsup:
    Leider kann beim Sprengstoffrecht jede Ordnungsbehörde zur Gefahrenabwehr eigene Ideen umsetzen. :thumbdown:
    Gruß von den 650ern aus der Eifel. :winke:
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.