Revolver "Verkrustungen"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 23.12.2018 wird das Forum aufgrund eines nicht mehr zu verschiebenden Software Update für einige Stunden nicht zur Verfügung stehen.
Ich werde mich bemühen die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.Es werden alle Beiträge und andere Inhalte komplett übernommen.
Wie es hinterher aussieht kann man sich auf www.gromm.net schon mal ansehen.

  • Revolver "Verkrustungen"

    Hallo Männer,

    Keine Ahnung in welche Unterkategorie das gehören soll...

    Ein Schützenkamerad hat einen Revolver bei dem am Übergang Trommel / Lauf und vorne an der Mündung ziemlich harte Verkrustungen sind. An der Trommel vorne eigentlich auch.

    Bei mir gibt's sowas nicht. Ich würde nie eine Waffe oder was anderes so verkommen und verdrecken lassen... Übel.

    Gibt es eine einfache Methode diese Verkrustungen komplett zu lösen..?
    Auf dem üblichen Reinigungsweg keine Chance. Sagt er.
    Nachdem ich ihm nahegelegt habe das alles mal zu entfernen weil sich sonst die Trommel bald gar nicht mehr dreht.

    Ein paar Tage einweichen..?
    Mit was..?
    Eds Red..?
    Oder WD40 oder Terpentin pur..?

    Hatte jemand sowas schonmal und wie ging so jahrelang festgebranntes steinhartes Zeug weg..?

    Ich habe keine Lust an dem Ding rumzudoktern...
    Das soll er Selbermachen wenn er will. Aber er sagt er bekommts nicht weg.
    Naja. Hat jemand einen Tipp für solche Fälle..? Dann kann ich ihm vielleicht damit weiterhelfen.
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • Schick ihn zum Büma wenn die Kiste klemmt.
    Der sagt ihm dann was so eine Bümastunde kostet.
    Danach putzt er früher. ;)
    Einen 686 bekommt er mit Hoppes und feiner Stahlwolle wieder chick.
    Es gibt von S&W auch getränkte Watte.
    So, wie Neverdull.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Ich denke mal Ultraschall bringt da nichts mehr... Das ist wie Beton das Zeug.

    Hatte ja gehofft es gibt vielleicht ein Mittelchen. Aber ja. Wahrscheinlich hilft da nur abrassiv mechanisch was.

    Ein Presslufthämmerchen in Dremelgrösse wär gut. :D

    Oder eben die Schleifwolle.

    Was mir jetzt grad auch noch einfällt ist das dunkle harte Fleece von den gelben Putzschwämmen. Damit kann man auch Messing und Kupfer polieren. Das hat schon auch Biss. Aber halt auf Basis harter Kunststoff.

    Mal schauen...
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • cptkinx schrieb:

    reload10 schrieb:

    Ein Presslufthämmerchen in Dremelgrösse wär gut. :D

    Gattler8.8 schrieb:

    Ultraschall Bad?
    :grueb: Ist ja vom Ansatz her ähnlich. Versuch macht kluch.
    Der hat aber keins.
    Mit USBad hätt ich das Projekt an den Backe.
    Und das versuch ich noch zu vermeiden... :whistling:
    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.
  • In solchen Fällen würde ich speziell bei Revolvern

    Schletek Carbon-Cleaner

    empfehlen. Ist ein speziell für‘s Militär entwickelter Nitro/Schwarzpulver Entferner für den extremen Einsatz laut Firmenangabe.


    Wie auch immer, stinkt wie .... keine Ahnung was, geht aber in der Tat heftig zur Sache. Habe gute Erfahrungen damit gemacht.
    Alle Ladedaten ohne Gewähr - Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

    Was du auch tust, tu es sorgfältig und bedenke das Ende! (Herodot)
  • Damit gehts auch gut, macht die Verkrustungen weich. Auftragen, warten und dann bisschen schrubben.
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot :wdl_rot
  • servus,

    nach jedem Schießen sollte er das reinigen, die Waffe hat doch viel Geld gekostet, Reinigungsmaterial ist doch nicht zu teuer oder war er etwas faul ?( Sie zu reinigen, diese Verkrustungen sind ganz normal beim Revolver.

    Wenn ich IPSC schiesse mit dem 686 dann ist ein intensieves Reinigen angesagt, es gibt gute Bürsten für das Trommel Reinigen. :thumbsup:

    Also :peit: und reinigen.
    grüße fletschman :wdl_blue:



    Der wo frühs aufsteht und in den Spiegel schaut ist für sich Verantwortlich :thumbsup:

    pro Legal interessengemeinschaft für Waffenbesitzer

    Firearms United

    Comes a Sound you will not Hear From a Place you will not See
  • Ich reinige den Revolver jetzt auch nicht nach jedem schiessen, eher so alle 500-1000 Schuß. Die schwarze Patina im Bereich des Übergangs Trommel/Lauf sowie die Stirnseite der Trommel können schon recht schwarz werden (fällt bei meinem M27 aber nicht so auf) lassen sich jedoch sehr gut mit Öl (Schweizer Waffenreinigungsöl) und einer Messingbürste entfernen.
    Wie immer gilt: jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc.
  • DerRuedi schrieb:

    Ist ein speziell für‘s Militär entwickelter Nitro/Schwarzpulver Entferner für den extremen Einsatz
    Wer kein Geld in "Super-High-Tech-Military-Mittelchen" versenken will: Aceton erreicht den gleichen Reinigungseffekt.
  • GordonsReloading schrieb:

    DerRuedi schrieb:

    Ist ein speziell für‘s Militär entwickelter Nitro/Schwarzpulver Entferner für den extremen Einsatz
    Wer kein Geld in "Super-High-Tech-Military-Mittelchen" versenken will: Aceton erreicht den gleichen Reinigungseffekt.
    Möglicherweise mag es funktionieren mit Aceton.
    Empfehle aber auf jeden Fall vor der Reinigung jegliche Art von Kunststoff in Sicherheit zu bringen. Ansonsten könnte der Vorschlag zu unerwarteten Ausgaben führen. :krat:
    Alle Ladedaten ohne Gewähr - Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

    Was du auch tust, tu es sorgfältig und bedenke das Ende! (Herodot)
  • Benutzer online 1

    1 Besucher