Ladedaten gesucht für .357 Magnum 158gn HP von LOS vor Lovex D036 oder D032 in einem sehr alten 6"-Python

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ladedaten gesucht für .357 Magnum 158gn HP von LOS vor Lovex D036 oder D032 in einem sehr alten 6"-Python

    Hallo allerseits,

    hat mir jemand ein paar Ladedaten für meinen .357er zum Vergleich?

    Es geht um .357 Magnum mit 158gn HP von LOS vor Lovex D036 oder D032 in einem sehr alten 6"-Python. Ich will das gute Stück also nicht an der Belastungsgrenze betreiben, ich brauche auch keinen Faktor oder so.
    Ich will einfach eine für die Waffe gute Ladung, die sich nicht gerade durch härteste Belastung oder Verschmutzung des Colts auszeichnet.

    Vielleicht hat ja jemand etwas zu den obigen Parametern beizutragen, dafür schonmal vorab vielen Dank!

    Viele Grüße,

    Marc
  • bleigeschosse.com schrieb:

    Der arme Colt!
    Nimm mal anderes Pulver, wenn Du Deiner Drehpistole was Gutes tun willst!
    Du hast seine Frage nicht beantworten.
    Jeder Wiederlader handelt eingenverantwortlich ich übernehme keine Gewähr.

    Gesendet IPad Pro
  • @DerMarc

    Ich bin zwar nicht bleigeschosse.com, aber ich vermute mal, dass er damit zum Ausdruck bringen wollte, was auch mein erster Gedanke war und mich doch erst einmal verwundert hat.

    Da hast du, wie du selbst schreibst, einen "sehr alten 6"-Python" und beabsichtigst Munition zu benutzen, zu deren Herstellung du eher kostengünstigste Komponenten verwenden möchtest.
    Das ist natürlich ganz allein deine Angelegenheit welche Komponenten du verwendest, aber ich behaupte mal, es gibt sicher so manchen Wiederlader, der darin (Los, Lovex) einen Stilbruch sieht.

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

    “Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft."(Johann Wolfgang von Goethe)
  • Was "bleigeschosse" meint, das lovex DO32 bzw. DO36 sind zweibasig - das bedeutet starke Schmauchbildung und mehr Dreck. Besser wären einbasige Pulver wie VV N340, N350, Lovex SO20 u.ä. Pulversorten. Ladevorschläge findest Du unter "Caliber Toploads. :)
  • Naja, so lange ich nicht besser schiesse als die verwendeten Komponenten ist mir der Stil dabei relativ wurst^^

    Und bei meiner 9mm erziele ich mit den LOS und Lovex D032 sehr gute und konstante Ergebnisse. Ob da nachher mit anderen Komponenten nochmal 5mm mehr rauszuholen sind, ist noch weit davon weg notwendig zu werden.

    Es geht mir nur darum, nicht durch zu starke Druckspitzen oder andere Effekte, die mir bisher entgangen sind, dem Colt zu schaden.
    Weniger Putzen wäre ein angenehmer Nebeneffekt, aber so wild ist das bisher bei der 9mm auch nicht gewesen.
  • Du kannst die .357Mag nicht mit der 9mm vergleichen.
    Das D032 brennt schnell und sehr heiß ab. Das D036 verdreckt/schmaucht sehr stark.
    Beide sind, wie schon geschriebne, doppelbasige Pulver für druckstarke Ladungen. Die sind nicht Material schonend.

    Ich nehme inzwischen für .357Mag N340 mit 180 grain geschossen. Habe aber auch mit dem S020 gute erfahrung gemacht bei 158 gr Geschossen.
  • Lusches schrieb:

    bleigeschosse.com schrieb:

    Der arme Colt!
    Nimm mal anderes Pulver, wenn Du Deiner Drehpistole was Gutes tun willst!
    Du hast seine Frage nicht beantworten.
    Auf diese Frage, in Verbindung mit den genannten Pulvern und den Ansprüchen an die Ladung bzgl. Sauberkeit, Waffenschonung, etc. gibt es keine Antwort.

    Wie viele Räder muss ich an meinem Golf I D abschrauben, damit er 200 km/h läuft? X/

    Zweibasige Kugelpulver benötigen, damit sie einigermaßen sauber abbrennen, Ladedichte nahe 1
    Das liegt in der Natur der Sache.
    Ferner, was hier noch gar nicht zur Sprache kam, ist der Umstand, dass Revolver über einen sog. Übergangskonus Trommel - Lauf verfügen.
    In der Strahltechnik werden überwiegend kugelförmige Strahlmitte eingesetzt, die mittels Druckluft mit hoher Geschwindigkeit auf das zu reinigende Objekt geblasen werden.
    Vergleichbar mit den unverbrannten Pulverkügelchen, die hinter dem Geschoss den Übergangskonus passieren und diesem mit der Zeit, auch durch die deutlich höhere Abbrandtemperatur vgl. mit einbasigen Pulvern, stark zusetzen.
    Ab und an mal H110 o.ä zum Spaßhaben in dicken Magnum-Kalibern ist o.k...…..aber nicht dauerhaft als waffenschonende, sauber abbrennende Ladung.
    Gerade mit relativ weich geladenen Kugelpulver-Laborierungen kann man seinen Konus über die Zeit recht heftig verschleißen.

    Als Alternativvorschlag bzgl Kostengünstig:
    LOS Geschosse
    S&B Zündies
    Maxam CSB1 oder CSB2 Pulver

    Günstiger, sauberer und waffenschonender wird's kaum gehen...……………..
  • DerMarc schrieb:

    Naja, so lange ich nicht besser schiesse als die verwendeten Komponenten ist mir der Stil dabei relativ wurst^^

    Und bei meiner 9mm erziele ich mit den LOS und Lovex D032 sehr gute und konstante Ergebnisse. Ob da nachher mit anderen Komponenten nochmal 5mm mehr rauszuholen sind, ist noch weit davon weg notwendig zu werden.

    Es geht mir nur darum, nicht durch zu starke Druckspitzen oder andere Effekte, die mir bisher entgangen sind, dem Colt zu schaden.
    Weniger Putzen wäre ein angenehmer Nebeneffekt, aber so wild ist das bisher bei der 9mm auch nicht gewesen.
    Dann würde ich genau diese Komponenten weiter verwenden und mit meinem Colt keine Experimente machen. ;)
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Wenn Du deinen Python schonen willst dann schiess nicht mit ihm, ganz einfach!

    Die meiste Erosion entsteht durch schnelle Pulvergase und unverbrannten Pulverresten.
    Das entsteht bei leichten Geschossen mehr als bei schweren.
    Es ist auch völlig egal welche Form das Pulver hat und die Explosionswärme von eurem geliebten einbasigen N340 liegt sogar 40°Grad höher als die von dem doppelbasigen H110.
    Ich frage mich wann dieser Hype des Einbasigkeitsschwachsinns einmal endet. Immer wieder die gleiche Laier.

    Mein Python bekommt Alliant 2400 und eine 180gn Pille, geladen nach SAAMI-Mädchen-357Magnum-Richtlinie, also max. 2413 Bar.

    SAAMI ist übrigens auch ein Grund weshalb soviele neuere S+W bei uns hier zu Cabrios werden, denn CIP ist 3000bar Beschussamt dann noch +30% Voilà!
    Aber das ist ein anderes Thema.
    "I am pretty sure Dick Casull didn't design the FA M83 for shooting bullseye."
    "Everything else is just what you shoot before you shoot your first FA."
    [img]http://www.fa-shoot.de/fas_2018.png[/img]
  • bleigeschosse.com schrieb:

    Ab und an mal H110 o.ä zum Spaßhaben in dicken Magnum-Kalibern ist o.k...…..aber nicht dauerhaft als waffenschonende, sauber abbrennende Ladung.
    Völliger Schwachsinn!
    Und dann die Empfehlung zu Maxam Pulver, alles klar.
    "I am pretty sure Dick Casull didn't design the FA M83 for shooting bullseye."
    "Everything else is just what you shoot before you shoot your first FA."
    [img]http://www.fa-shoot.de/fas_2018.png[/img]
  • Moin,

    D036 hast du da? Falls ja, dann

    In meinen Kurzwaffen habe ich mit D036 zwiespältige Erfahrungen gemacht.

    Vom Schuss und Schussbild in der 9mm super, aber die Waffe war hinterher immer total versaut.


    Im .44-40 Uhr super gut, super sauber.

    Lovex selbst (neue 2018 Liste!) gibt bei .357 Magnum 10gr bei D036 und 158gr Geschossen als Untergrenze an.

    Mehr würde ich für den alten Python auch nicht nehmen.


    Ich selbst verwende D037.1 mit 10gr und 158gr Geschossen (Lovex, Ares). Leicht unterladen, aber gute Ladung mit sehr gutem Schussbild.


    Probiere die D036 Ladung mit 10gr aus (ICH würde mit 9.5gr anfangen ...), aber die Waffe nach spätestens 250 Schuss in Ed's Red "einweichen". Danach ist das gute Stück wieder schön sauber.

    Viel Erfolg.

    Gruß
    Natürlich:

    Alle Sprüche / Schriftsätze ohne Gewääähr.
  • Auch wenn ich so langsam befürchte, dass hier mehr emotional als sachlich diskutiert wird, möchte ich doch die genannten Postings aufgreifen:

    bleigeschosse.com schrieb:

    Wie viele Räder muss ich an meinem Golf I D abschrauben, damit er 200 km/h läuft? X/

    ...
    Als Alternativvorschlag bzgl Kostengünstig:
    LOS Geschosse
    S&B Zündies
    Maxam CSB1 oder CSB2 Pulver
    Bisschen populistisch jetzt, die erste Aussage ;)
    Richtig übertragen könnte man eher sagen: Welches Öl sollte ich verwenden, um möglichst schonend zu dem Motor zu sein. Und das wäre durchaus angebracht und sinnvoll.
    Hast du auch genauere Ladedaten zu den empfohlenen Komponenten? Und was macht das Maxam dann besser/schlechter als das Lovex?

    treppenfahrer schrieb:

    Dann würde ich genau diese Komponenten weiter verwenden und mit meinem Colt keine Experimente machen. ;)
    Bei meiner 9er gehts mir aber nicht darum eine teure und seltene Waffe zu schonen... Bei der LDC ist der Lauf schnell ausgetauscht, beim Colt ist das etwas komplexer ;)


    Norfok schrieb:

    Wenn Du deinen Python schonen willst dann schiess nicht mit ihm, ganz einfach!


    Mein Python bekommt Alliant 2400 und eine 180gn Pille, geladen nach SAAMI-Mädchen-357Magnum-Richtlinie, also max. 2413 Bar.
    SAAMI ist übrigens auch ein Grund weshalb soviele neuere S+W bei uns hier zu Cabrios werden, denn CIP ist 3000bar Beschussamt dann noch +30% Voilà!
    Aber das ist ein anderes Thema.
    Wieder so schwarz/weiß, es gibt auch Grautöne. In meinem Fall eben der, dass ich schon damit schiessen möchte, ihn aber nicht mehr als dafür notwendig verheizen will. Was ist daran so unüblich?

    Den Rest hab ich jetzt auch nicht ganz verstanden. Also SAAMI gibt waffenschonendere Grenzwerte vor als CIP?
    Und wenn man sich nach SAAMI richtet, tut man seinem Colt schon was Gutes?
    Würdest du mir vielleicht noch die genauen Ladedaten posten? Wäre mal ein Anhaltspunkt, danke!


    Test schrieb:

    Moin,

    D036 hast du da? Falls ja, dann
    ...
    Probiere die D036 Ladung mit 10gr aus (ICH würde mit 9.5gr anfangen ...), aber die Waffe nach spätestens 250 Schuss in Ed's Red "einweichen". Danach ist das gute Stück wieder schön sauber.
    Vielen Dank für den hilfreichen Beitrag!
    Ja, das D036 wäre schon da. Und wenn ich damit eine "verschleissarme" aber dreckige Ladung hin bekomme, dann putze ich eben mehr. Besser als wegwerfen. Beim nächsten Mal kann ich dann ja immer noch schauen, dass was saubereres hergeht. Wie gesagt, ich will den Colt halt nicht zu sehr strapazieren. Das gute Stück ist noch ein USA-Colt aus den 60ern und hat vermutlich keine 200 Schuss durch bisher. Entsprechend möchte ich den jetzt nicht in Rekordzeit und aus Unweissenheit verheizen. Trotzdem ist er natürlich zum Schiessen da

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von DerMarc ()

  • treppenfahrer schrieb:

    DerMarc schrieb:

    Naja, so lange ich nicht besser schiesse als die verwendeten Komponenten ist mir der Stil dabei relativ wurst^^

    Und bei meiner 9mm erziele ich mit den LOS und Lovex D032 sehr gute und konstante Ergebnisse. Ob da nachher mit anderen Komponenten nochmal 5mm mehr rauszuholen sind, ist noch weit davon weg notwendig zu werden.

    Es geht mir nur darum, nicht durch zu starke Druckspitzen oder andere Effekte, die mir bisher entgangen sind, dem Colt zu schaden.
    Weniger Putzen wäre ein angenehmer Nebeneffekt, aber so wild ist das bisher bei der 9mm auch nicht gewesen.
    Dann würde ich genau diese Komponenten weiter verwenden und mit meinem Colt keine Experimente machen. ;)
    @DerMarc
    Sorry, aber Texte aus dem Zusammenhang reißen und danach sollen andere Dich falsch verstanden haben, geht gar nicht. :ham:
    Du hast explizit geschrieben, dass Deinem Colt bisher zu starke Druckspitzen oder andere Effekte entgangen sind.

    Diese Aussage habe ich auf Deine wiedergeladene Munition für den Colt interpretiert.
    Solltest Du allerdings Deinen Colt bisher gar nicht, oder nur mit Werksmunition betrieben haben, dann ist Deine Aussage überflüssig.

    Im anderen Fall stehe ich zu meiner Aussage, dass Du einfach weiterhin mit den bisher verwendeten Komponenten arbeiten solltest. Oder, wie @Norfok schon treffend bemerkte, gar nicht damit schießen.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Hallo zusammen,

    was ich noch nicht verstanden habe ist warum Du den Revolver schonen möchtest.
    Ich persönlich schieße in meinem 686 Target Champion von 1996 14grs N110 hinter einem 158grs SWC aus der RCBS-Kokille.

    Ich füttere ja meinen Schweden von 1915 auch nicht mit Schonladungen.

    Meiner Meinung nach hat der Colt Phython heute noch eine bessere Konstitution als manch ein neuer Revolver.

    Ich denke auch dass die Kombination N110 mit Bleigeschoss besser ist als zweibasige Pulver mit schnellem Gasdruckanstieg.

    Gruß Michael
  • treppenfahrer schrieb:

    @DerMarcSorry, aber Texte aus dem Zusammenhang reißen und danach sollen andere Dich falsch verstanden haben, geht gar nicht. :ham:
    Du hast explizit geschrieben, dass Deinem Colt bisher zu starke Druckspitzen oder andere Effekte entgangen sind.
    Du hast mich falsch verstanden... Ich habe geschrieben (und meinte), ich will dem Colt nicht mit Ladungen oder Fehlern schaden, von denen ich bisher vielleicht noch nichts gehört habe.
    Mal als fiktives Beispiel: Nehmen wir mal an, ich lade mit D036 und vermute bisher, dass es ein brauchbares Durchschnittspulver ist und gut für den Colt geeignet ist.
    Andere, erfahrenere Wiederlader wissen aber vielleicht schon lange, dass genau dieses Pulver zu starker Erosion am Übergang von Trommel zu Laufkonus führt weil (beliebigen fiktiven Grund einfügen).
    Das wäre mir dann bisher entgangen und ich würde mich freuen, wenn mich jemand darauf hinweisen kann, bevor ich das benutze.

    So war das gemeint, siehe nochmal das Zitat ;)

    DerMarc schrieb:

    Es geht mir nur darum, nicht durch zu starke Druckspitzen oder andere Effekte, die mir bisher entgangen sind, dem Colt zu schaden.



    Warum ich den Revolver schonen möchte:
    Es ist ein Erbstück und quasi das einzige, was mir von meinem Großvater geblieben ist. Dazu hat der Revolver in seinem jetzigen Zustand laut BüMa mittlerweile einen recht ansehnlichen Wert, denn er ist aus einem bestimmten Baujahr und völlig frei von Nutzungsspuren und sieht absolut neuwertig aus.
    Beides ist mir für sich genommen schon Grund genug, den Revolver nicht unnötig zu verschleissen, wenn es auch anders geht. Trotzdem soll und wird damit geschossen werden.

    Ich verstehe ehrlich gesagt überhaupt nicht, wie man das anders sehen kann? Wenn ich etwas habe, was teuer ist und selten und mir sehr am Herzen liegt sollte es eigentlich normal sein, dass man sich darum kümmert, nichts unnötig schnell zu verschleissen oder durch riskantes Verhalten/Betreiben kaputt zu machen.