Wiederladeset – möchte nicht zweimal kaufen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ryma schrieb:

    Ich habe mir so plus/minus 500 Euro vorgestellt. Aber ausschliesslich als Set
    Tja, das ist mal eine Hausnummer, aber eine relativ kleine. :whistling:

    Evtl. hier mal rumstöbern
    egun.de/market/list_items.php?mode=cat&cat=236

    Oder im Verein rumfragen ob einer was weiss, ob einer aufhört und Komponenten günstig abgibt.
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • Summer69 schrieb:

    ryma schrieb:

    Ich habe mir so plus/minus 500 Euro vorgestellt. Aber ausschliesslich als Set
    Tja, das ist mal eine Hausnummer, aber eine relativ kleine. :whistling:
    Evtl. hier mal rumstöbern
    egun.de/market/list_items.php?mode=cat&cat=236

    Oder im Verein rumfragen ob einer was weiss, ob einer aufhört und Komponenten günstig abgibt.
    Ich hatte mich an den Sets im oben genannten Link orientiert, wo es Sets bereits ab ca. 200 Euro gibt. Bin Anfänger und habe null Ahnung von Wiederladen. Deshalb habe ich mir die Marke von plus/minus 500 Euro gesetzt. Darf aber auch mehr sein.
  • Fragen wir mal anders rum.

    Wieviele Patronen willst du den pro Kaliber laden?

    Bzw. Wie oft gehst du schießen? Und wieviel verschießt du so an Munition?

    Manchmal klärt sich das schon über die Anzahl die du verschießt.
    Gruß von der Insel Rügen

    Micha :la: :wdl_blue:

    Hart ist das Leben an der Küste.
  • IOD89 schrieb:

    Fragen wir mal anders rum.

    Wieviele Patronen willst du den pro Kaliber laden?

    Bzw. Wie oft gehst du schießen? Und wieviel verschießt du so an Munition?

    Manchmal klärt sich das schon über die Anzahl die du verschießt.
    Mir geht's in erster Linie nicht darum, um Geld zu sparen (ist aber OK, wenn's dies auch tut), sondern um es einfach zu machen. Zu wissen, dass man es kann. Und als Winterbeschäftigung.

    Bei 9mm wären es etwa 500-600 Patronen pro Monat, bei .357 Magnum lächerliche 100, weil Kaliber mit grossem Knall nur einmal im Monat für eine Stunde geschossen werden dürfen (passt schon).

    Ich gehe i.d.R. zweimal die Woche schiessen. Davon einmal KK-Präzisions- und Duellschiessen und einmal 9mm auch Präzisions- und Duellschiessen.
  • Letztlich musst du es entscheiden.
    Allerdings wirst du eine (gute) Presse mindestens 15 Jahre nutzen.
    Da etwa 200-300€ zu sparen ist da genau zu bedenken.

    Gerade wenn du regelmäßig schießen gehst, sind die Mehrstationenpressen besser.
    Du bist einfach flexibel und kannst schnell wechseln oder die Stationen ändern.
    Langwaffen geht damit auch in der Zukunft.

    Ich habe auch eine Forster CoAx und ich find die selbstzentrierende Einsationenpresse
    absolut super. Aber das ist für 9mm und Co einfach sehr zeitaufwendig, auch wenn
    man die Matrize in 2 Sekunden gewechselt hat. Du musst die Patrone halt sehr oft
    durchjagen. Aus der Erfahrung heraus ist eine Einstationenpresse am Anfang halt einfacher und
    genügsamer was die möglichen Fehler betrifft. Aber wenn die Mehrstationenpresse mal läuft lernst du mit ihr viel
    und wirst dir Flexibilität und Funktionen ermöglichen (Hülsen- und Geschosszuführungen usw.).

    Deshalb sollte man wenn man ernsthaft Wiederladen will, gleich was ordentliches holen und da sind
    die 650/LnL nunmal erprobt und nicht ohne Grund die meistverkauften Pressen. Eine Einstationenpresse
    kannst du später immer noch holen, wenn du spezielles vorhast oder einfach deinen Horizont erweitern willst in diese Richtung (Langwaffen). Der Tipp, dich bei anderen mal umzuschauen und über die Schulter zu schauen kann ich dir auch nur geben, dann siehst du die Dinger mal im Betrieb und kannst die n Bild davon machen.

    Wie auch schon in anderen Themen mit gleicher Fragestellungen geschrieben (einfach mal suchen), einfach mal n Händler fragen,
    was er dir für einen Preis macht für ein gutes Set. Der weiß schon, was du am Anfang brauchst und was sich bewährt hat. Viel teurer wirds dann vielleicht gar nicht. Die 650/LnL kostet halt schon ca. 600€.
  • Ich bin gerade tiefenentspannt aus dem Urlaub und dann muss ich soetwas hier lesen ?(

    @ryma
    Zuerst ein mal herzlich willkommen im Forum.

    Bis hier die alten Hasen darauf kommen dem Neuling der sich aber auch gar nicht auskennt mit den richtigen Fragen auf die Sprünge zu helfen wird ers mal das Thema .22 durchgekaut.

    Letztlich lese ich nicht wirklich etwas hilfreiches.

    Aber auf der andersen Seite ist das Thema hier im Forum bereits so oft beschrieben worden von daher mein Rat: Einfach mal die Suchfunktion versuchen oder die einzelnen Themen durchkauen.

    Das mit den Bedienungsanleitungen in Deutsch ist kein Problem. Ggf. einfach den Händler vor dem Kauf befragen.

    Dann noch auf Youtube mal ein paar Filme anschauen von den gängigen Pressen.

    In deinem Fall sollte es schon eine mehrstationenpresse sein. Ob mit oder Autoindex oder mit automatischer Hülsenzuführung...

    Mit einer Dillon 650 mit automatischer Hülsenzuführung ind ladefertig für deine 9mm kommst Du gerade auf ca. 1.750 Euro mit allem was man für KW Patronen benötigt (1 Kal. - habe das gerade für einen Kollegen zusammen gestellt).

    Dann hast Du von Entladehammer, Waage... alles was Du brauchst.

    Wenn Du dann bei der Patrone (9mm Para)deine Muni für 13 Cent die patrone machst kannst Du dir ausrechnen, wann Du die Kohle wieder drinnen hast.

    Nehmen wir an (keine Ahnung was das in der Schweiz kostet...) deine 6.000 Patronen bringen eine Ersparnis von 600 Euro dann hast Du das in drei Jahren eingespart.

    Zudem kannst Du dann auch öfter 357er schießen denn: Wenn dein Revolver nicht richtig fritte ist und einen zu großen Trommelspalt hat und deine Muni mit einem 180gr. Geschoss das unterschall fliegt... ist eine giftige 9mm lauter.

    Ich hoffe, dass dir das etwas weiter hilft

    So - nun muss ich wieder :bue: :winke:
    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Was genau war bei dir jetzt anders als bei den Beiträgen zuvor @Zacapa ? :)
    Von 500 auf 1750 ist dann auch ne ordentliche Abweichung. So viel hab ich für meine inzwischen recht ansehnliche LnL auch gezahlt. Aber da ist dann auch alles schon sehr hochwertig. So hoch muss man dann doch nicht gleich einsteigen. Die Basis sollte halt passen :)

    Und sparen tut man meist nichts, weil man doch immer wieder was dazukauft :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BrainBug ()

  • Ich hab mir damals das LEE 50th anniversary kit geholt. War im Sonderangebot für 107 (!) Euro. Die Presse und der Pulverfüller sind sehr gut, die plastösen Mechaniken fürs Zündhütchensetzen funktionieren ebenfalls überraschend gut. Die Pulverwaage ist gewöhnungsbedürtig, besser kann man mit einer digitalen arbeiten. Die simplen, aber gut durchdachten mechanischen Lösungen von LEE haben mir gefallen und ich bin seit gut sechs oder sieben Jahren damit zufrieden. Ich brauche keine grossen Mengen, also komm ich damit gut zurecht. Und fürs Einsteigen genau richtig, weil man jeden Ladeschritt exakt überblickt und nicht wie bei der Mehrstationenpresse gleich mehrere Vorgänge im Auge behalten muss !
    Um effektiv zu arbeiten, vollziehe ich jeden Ladeschritt halt 50 - 100 mal, d.h. ich arbeite auch recht regelmässig und darauf kommt es ja u.a. auch an.
    Von jedem Kaliber, das ich lade (.45 ACP/ .30 carbine/ .380 ACP/ 7,62x54 R) habe ich mindestens 100 bis 500 vorbereitete, d.h. gereinigte, rekalibrierte und bezünderte Hülsen. Wenn ich was brauche, stelle ich nur noch den Pulverfüller ein, setze die Geschosse und tapere sie fest. Damit schaff ich zwischen 50 - 100 Stück die Stunde.
    Selbst wenn man später ne Mehrstationenpresse kaufen will, weil die Mengen steigen, mit der LEE kann man immer noch gut kleinere Mengen herstellen, z.B. längere Büchsenpatronen. Und der Wechsel der Matrizen geht in drei Sekunden mit dem Schnellwechselverschluss. Man muss halt nur zu den Matrizensätzen noch mal die Bushings kaufen, preislich aber nicht die Welt (12 €/ 2), glaub ich.

    Löse Dich von der Illusion, dass Du da Rundum-sorglos-Pakete kaufst, das ein oder andere Stück Equipment wirst Du immer noch dazu brauchen, z.B. ein universelles Ladebrett und einigen Kleinkram. Ausserdem solltest Du dir einen störungsfreien Arbeitsplatz einrichten, wo Du die Ausrüstung auch mal vernünftig installieren kannst (ganz wichtig) Unterschätze auch nicht die Kosten für den Lehrgang und den Pulverschrank, da legst du ja auch erst nochmal 180 - 250 Euro für hin.
    Du hast Dich vermutlich mit dem Wiederladen noch nicht allzu tief beschäftigt ? Ich rate dazu, erstmal den Kurs zu organisieren, das dauert ja auch seine Zeit. Das Wiederladebuch von der DEVA hat mir einen guten Einstieg geboten.https://www.deva-institut.de/aktuelles.php?NewsID=1
  • cleaner schrieb:

    B. Arnold schrieb:

    Löse Dich von der Illusion, dass Du da Rundum-sorglos-Pakete kaufst,
    :thumbup:
    Vielleicht doch?
    Ich bin auf das "Hornady Iron Press Einsteigerset" gestossen, welches von "Visier" und "Caliber" in einem mehrseitigen Bericht lobend vorgestellt wurden.

    Grauwolf führt es im Angebot:
    grauwolf.net/hornady-iron-press-einsteigersatz.html#

    Grauwolf liefert aber nicht in die Schweiz (Zitat: Aufgrund der immer komplizierteren Zollbedingungen liefern wir nicht mehr in die Schweiz). Und in der Schweiz kann ich es nicht finden.

    Hat schon jemand mal ein gewichtiges Paket aus den Staaten bestellt? Könnte man dies in Erwägung ziehen, dass ich dort bestelle?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ryma ()

  • Lass das mal mit der Iron....da hast nicht viel freude daran beim KW-Muni laden und du kaufst definitiv zwei mal.

    Aufgrund deiner fehlenden Erfahrung,Schau erst bei einem Wiederlader über die Schulter.
    Da ist vieles dann selbsterklärend.


    Wie dir hier schon öfters geraten wurde;

    Kauf dir für deine Mehrsationenpresse für deine Kurzwaffenkaliber.
    Ich habe seit Jahren eine Dillon 550 im Einsatz,da schaffst wenn einen guten Tag hast auch 300 Patronen in der Stunde.
    Das würde dir ja reichen.
    Allerdings habe ich diese gebraucht in einem Konvolut gekauft,da war der Preis dann unschlagbar .
    Heute würde ich zu einen Dillon 650 greifen.

    Die Investitionen holst du locker wieder raus,vermutlich bleibt es nicht nur bei 9mm und .357Mag.
    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:
  • ryma schrieb:

    Grauwolf liefert aber nicht in die Schweiz (Zitat: Aufgrund der immer komplizierteren Zollbedingungen liefern wir nicht mehr in die Schweiz). Und in der Schweiz kann ich es nicht finden.

    ryma schrieb:

    Hat schon jemand mal ein gewichtiges Paket aus den Staaten bestellt? Könnte man dies in Erwägung ziehen, dass ich dort bestelle?


    Na ja, das sollte aber nicht das Problem sein.

    z.B. so was
    brownells.ch/Hornady-LOCK-N-LO…OGRESSIVE-PRESS-749008417

    brownells.ch/PRO-CHUCKER-5-PROGRESSIVE-PRESS-RCBS-749015676

    Wenn du weiter schaust findest du bestimmt noch andere Händler in CH.


    B. Arnold schrieb:

    Unterschätze auch nicht die Kosten für den Lehrgang
    Braucht er den denn in der Schweiz?



    Bei den Kalibern die du laden willst, und der Menge die du so brauchst, würde ich dir zu einer der beiden Oben angegebenen Pressen raten.
    Tumbler, Hülsenbearbeitungs Set, Kleinteile etc. kommen auch noch dazu.
    Das Hobby Wiederladen kann ja nach und nach ausgebaut werden.

    Für die, die die :wdl_blue: vermissen......die mag ich nicht :ironie:
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • @BrainBug

    Das mit der Dillon 650er hatte ich gerade zusammengestellt. Da ist alles dabei wie auch Tumbler, Granulat... Messschieber...

    Die Kosten läppern sich auch. Bei der LNL bist Du bei 1.750.- mit Vollausstattung sprich, automatischer Geschosszuführung. Das muss nun wirklich nicht zu beginn sein und da kommen dann all das Kleinzeug auch noch dazu. Dann kommst Du auf über 2.000.-

    Zudem habe ich festgestellt, dass z.B. die 550er so viel günstiger nicht ist. Was dann günstiker kommt sind die Wechselsysteme.

    Eine Einstationen Presse kommt bei 500 - 600 Patronen im Monat aus meiner Sicht nicht in Frage - da sind wir uns sicher einig.

    Nun noch auf die Frage Bedienungsanleitung. bei Dillon bekommt man die Anleitungen auf Deutsch als PDF angeboten.

    @Summer69

    Genau das hätte ich bereits auf Seite 1 erwartet - DANKE

    dillonhelp.com/Dillon%20Manual…erman%20650%20v%206.1.pdf

    dillonprecision.com/manuals.html

    Dann hätten wir den Kern der ursprünglichen Frage beantwortet :winke:

    Darum geht es hier doch - :ja:
    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Gattler8.8 schrieb:

    Lass das mal mit der Iron....da hast nicht viel freude daran beim KW-Muni laden und du kaufst definitiv zwei mal.
    Was kann denn an diesem Set derart falsch sein, obwohl "Caliber" und "Visier" jeweils eine Empfehlung abgeben? Den Monsterpressen in der oben gezeigten Grösse kann ich nicht einmal einen Platz zur Verfügung stellen.

    Zacapa schrieb:

    Eine Einstationen Presse kommt bei 500 - 600 Patronen im Monat aus meiner Sicht nicht in Frage - da sind wir uns sicher einig.
    Vielleicht habe ich da etwas übertrieben. Es sind wohl eher nur 350-450, da man hie und da auch mal aussetzt.
  • Zacapa schrieb:

    Genau das hätte ich bereits auf Seite 1 erwartet - DANKE




    Dann hätten wir den Kern der ursprünglichen Frage beantwortet :winke:

    Darum geht es hier doch - :ja:
    Aufgrund der eindeutig mangelnden Erfahrung von @ryma(Ich laste dir das in keinem Fall negativ an) ist das aber auch berechtigt,das man in Wort und Bild erklärt,das sich manche Sachen einfach nicht lohnen....Einstationenpresse für KW-Mun und eben auch das wiederladen von .22lfb.

    Ich seh jetzt nicht wirkliche unsinnige Beiträge in diesem Thema. Zudem war die .22lfb auch gefragt :grueb:

    Dafür ist doch das/ein Forum gut,viele Meinungen von verschiedenen Nutzern.
    Daraus kann man dann das für sich passende heraussuchen und bei Bedarf nochmals nachfragen/nachsehen.
    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:
  • ryma schrieb:

    Was kann denn an diesem Set derart falsch sein, obwohl "Caliber" und "Visier" jeweils eine Empfehlung abgeben? Den Monsterpressen in der oben gezeigten Grösse kann ich nicht einmal einen Platz zur Verfügung stellen.Vielleicht habe ich da etwas übertrieben. Es sind wohl eher nur 350-450, da man hie und da auch mal aussetzt.
    Schau mal wer denn diese Zeitschriften sponsert,und wer die Pressen verkauft ;)
    Die können nicht schlecht sein,und der Preis ist natürlich gerechtfertigt :rolleyes:


    Ich habe diese Presse auch :thumbdown: .....ist aber ein anderes Thema.

    Zurück zum Thema;

    Platz brauchst du in etwa gleich viel,eventuell bischen mehr .Wenn du mal 500 Schuss mit einer Einstationen Presse machst wirst du sehr schnell feststellen das der Zeitaufwand immens höher ist im Vergleich zu einer Mehrstationenpresse.

    Glaub mir,Schau erst bei einem Wiederlader vorbei.Ist in deinem Fall sicher nicht von Nachteil. :thumbup:
    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:
  • Gattler8.8 schrieb:

    Aufgrund der eindeutig mangelnden Erfahrung von @ryma(Ich laste dir das in keinem Fall negativ an) ist das aber auch berechtigt,das man in Wort und Bild erklärt,das sich manche Sachen einfach nicht lohnen....Einstationenpresse für KW-Mun und eben auch das wiederladen von .22lfb.

    Ich seh jetzt nicht wirkliche unsinnige Beiträge in diesem Thema. Zudem war die .22lfb auch gefragt
    Weshalb wird denn von einer Einstationenpresse für KW-Munition abgeraten? Ein Standmodell kommt für mich nicht in Frage.
    .22lfb wurde weiter unten als unnötig korrigiert, weil die Kosten für eine 50er-Schachtel nur 6-7 CHF kosten.