8x33 mit Geschoss PPU 124 grain

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • cleaner schrieb:

      Sorry, für mich sieht das Geschoss nicht aus als wäre es in Ordnung.
      Als Laie sieht das für mich nach einem Leuchtspurgeschoss aus, ohne "Leuchtmittel".
      Gruß aus Betschbach

      Alle Ladedaten oder sonstige Angaben ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    • treppenfahrer schrieb:

      Dann könnt Ihr gleich 196 Grainer kaufen.
      Und wie ist das mit dem Brennraum fürs Pulver.
      alles schon probiert, funktioniert leider nicht, weil die Gesamtlänge dann darin resultiert, dass der Hülsenmund schon auf der Ogive sitzt, das Geschoss kann nicht festgesetzt werden. Mit dem vollgefüllten Ende wiegen die (über den Daumen) dann ca. 150gr würde ich vermuten, das wäre völlig ok.

      Übrigens lassen sich die 190iger .323 RN von H&N gut in diese Hülse setzen, Zuführung funktioniert auch. Das Problem sind die Geschwindigkeiten. Ab dem Druck mit ausreichend Bums den Verschlussträger ordentlich zu bewegen, ist das Geschoss schon zu schnell und fetzt auseinander. Die berühmten H&N-Sterne auf der Scheibe. Gibt es vielleicht vergleichbare pulverbeschichtete Geschosse?
    • Servus
      Ich komme jetzt auch langsam dazu meine 8x33 wiederzuladen. Hab mal gehört das auch 150grs Sierra Pro Hunter verwendet werden können. Hat das schon mal jemand versucht? Aber da stehen halt die Bleispitzen vorne über. Es hat mir schon zweimal die Privi-Fabrikmunition aufgestellt. Jedes mal die letzte Patrone aus dem Magazin. Und da könnte ein Teilmantelgeschoß eventuell kontraproduktiv sein.
    • Ja, die 150gr Sierra und auch das 150 gr Geschoss von Speer hab ich auch schon probiert. Die Zuführung war nicht das Problem, aber die Präzision war nicht so berauschend. Wie ich schon mal gesagt habe, hab alles was es an .323er Geschossen gibt, schon auf die 8x33er Hülse gesetzt, aber am besten funktioniert das 125gr Hohlspitz-Geschoss von Hornady.
      Viele Grüße
      schlagbolzen :jawo:
      Man muss nicht alles wissen, aber notfalls einen kennen, der es weiß, oder der weiß, wo die Antwort steht...
    • Hab eine umgebaute MP44 vom Niedermeier und der verwendet (laut eigener Aussage) MG34-Läufe. Das hat mich dann doch sehr gewundert, da somit ja eigentlich der Drall nicht passen sollte. Ich hatte mit Lothar-Walther Läufen gerechnet. Würde mich mal interessieren ob damals im Krieg auch die gleiche Drallänge verwendet wurde. Kann ich mir aber wirklich nicht vorstellen. Ich werde wohl auch mehrere Geschosse testen müssen.
      Mit Prvimunition hatte ich übrigens Streukreise um die 100mm. Angenehm überrascht hat mich auch der sehr gute Abzug der Slg44. Hab ich so nicht erwartet.
    • Interessant! Hast Du die Dralllänge Deiner Waffe Mal gemessen?
      Viele Grüße
      schlagbolzen :jawo:
      Man muss nicht alles wissen, aber notfalls einen kennen, der es weiß, oder der weiß, wo die Antwort steht...
    • Nein, noch nicht. Werd ich demnächst noch mal machen. Bliebe nur die Frage; welchen Drall haben die MG-Läufe gehabt? Sehr wahrscheinlich ja den gleichen wie die K98k. Doch was für einen haben diese?
      Ich habe mal gelesen das die ganz frühen Gew.98 ebenfalls die leichten 8g Geschosse verwendeten bevor im 1.Weltkrieg auf die schwereren Geschosse (sS) umgestellt wurde. Kann mir nicht vorstellen das da auch die Drallänge mitgeändert worden ist.
      Deswegen hab ich mir auch die leichten Geschosse für mein Gew.98 gekauft um die ebenfalls mal zu probieren. Wahrscheinlich werden die 8g Geschosse deshalb heute wohl auch noch gefertigt.
    • Was mich auch ein wenig verwundert sind die unterschiedlichen Zugmaße zwischen 8x57IS (8,2mm) und 8x33(8,15mm!!!). Das würde doch bedeuten das unterschiedliche Geschoßdurchmesser verwendet wurden,oder?
      Im Buch von Handrich steht meines Wissens nach nichts über Drallänge und Geschoßdurchmesser drin. Vielleicht muß ich mir noch das Buch über die Poltepatrone holen.
    • Das hier habe ich dazu in einem anderen Forum gefunden:

      ""Die prvi Geschosse waren aus meinem 8x33er der letzte Müll,dafür war aber die letzte Ladung die ich mit dem Gewehr verschossen habe ziemlich vielversprechend: 150gr .323" von Sierra hinter h4895,wieviel weiss ich jetzt nicht mehr auswendig.war jedenfalls ein pro hunter Geschoss mit flachboden - das hat auf 4cm zusammengeschossenen mit 5 Schuss auf 100m.
      Die hornady hab ich damals über grauwolf bezogen...sind momentan anscheinend überall vergriffen.""

      Allerdings laboriert für einen umgebauten K98k im Kaliber 8x33.
    • Nochmal zur Dralllänge: Die ist beim K98k und beim MG 34 240mm. Auch die BD 44 hat diese Dralllänge. Man kann also davon ausgehen, dass die MP 44 den selben Drall hat....
      Viele Grüße
      schlagbolzen :jawo:
      Man muss nicht alles wissen, aber notfalls einen kennen, der es weiß, oder der weiß, wo die Antwort steht...
    • Anbei Schussbilder, die m.E. für die Hornady HPBT Geschosse sprechen. Ich habe sie auch von Grauwolf - die einzige Quelle, die ich dafür gefunden habe. Habe letztlich 1000 Stck gekauft. Schießt in der BD44 recht ordentlich, im Karabiner sehr gut. Die PRVI Munition schießt im K98k noch befriedigend, ein Schussbild mit der BD 44 hab ich nicht fotografiert, das Schwarze reicht füt die Streuung aber nicht aus....
      Bilder
      • BD44 Hornady 125gr HPBT N120 22,5 grs.jpg

        60,07 kB, 585×1.040, 3 mal angesehen
      • K98k 8x33 Hornady HPBT 125 grs N120 22,5grs.jpg

        68,6 kB, 585×1.040, 3 mal angesehen
      • K98k 8x33 PRVI Fabrikmuni.jpg

        63,58 kB, 585×1.040, 3 mal angesehen
      Viele Grüße
      schlagbolzen :jawo:
      Man muss nicht alles wissen, aber notfalls einen kennen, der es weiß, oder der weiß, wo die Antwort steht...
    • Sehr schön. So einen K98k in 8x33 werde ich für meine Frau auch noch besorgen. Der gefällt mir sehr gut. Der Niedermeier bietet die auch an.
      Hast Du eine Erklärung für den anderen Zugdurchmesser für das Kaliber 8x33? Das ergibt für mich absolut keinen Sinn. Hat man denn nichts aus der Umstellung von 8x57I auf 8x57IS gelernt? Da gab es doch später auch erhebliche Probleme.
      Fragen über Fragen!
      Ich danke Dir auf jeden Fall schon mal für Deine Hilfe
    • Ja, ich glaube,der Grund für die unterschiedlichen Zugmaße sind lediglich unterschiedliche Werte zwischen CIP (alt, 1984 bis 2007) 8,15mm und CIP(neu) 8,20 mm. Ich habe das im Buch von Dr. Kapell "Sturmgewehrpatrone 7,92x33" gefunden. Die Mauser-Läufe im WKII hatten alle ein Maß von 7,9+0,03 Feld und 8,20 Zug.
      Übrigens muss ich mich bei der Bezeichnung der Hornady-Geschosse korrigieren, es sind natürlich keine Boattail-Geschosse sondern nur HP und nicht HPBT! Das ist ja genau der Unterschied zwischen PRVI und Hornady: die PRVIs werden durch das Bootsheck länger und müssen deshalb ein Stück weit hohl sein, um das Gewicht von 124grs halten zu können...
      Bilder
      • Kapell.jpg

        558,61 kB, 2.340×4.160, 7 mal angesehen
      Viele Grüße
      schlagbolzen :jawo:
      Man muss nicht alles wissen, aber notfalls einen kennen, der es weiß, oder der weiß, wo die Antwort steht...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von schlagbolzen ()