Talon Advanced Presse

  • Also so langsam glaube ich, dass die Firma nicht besonders gut ist. Bereits 2 neue Emails geschrieben mit der Bestellung, aber keine Antwort.
    Ich weiß nur, dass man beim Hersteller das "neue Modell" bekommt für 420 +25 Euro Versand.


    Nun hab ich eine Webseite gefunden, wo es die Presse für 390 + 30 Euro Versand bekommt.
    Denen hab ich geschrieben, ob es auch das neue Modell ist. Mal gucken, wenn da jetzt nicht gescheites bei raus kommt, lass ich es sein.
    Wer eine Bestellung schon nicht verarbeitet, kriegt auch sonst nix auf die Reihe :)


    Hab jetzt auch nochmal weiter gelesen was Präzisionspressen betrifft.
    Was ich damals zwar gelesen habe und wieder vergessen habe, leuchtet mir wieder ein und erinnert mich daran, warum ich die Forster CoAx gekauft habe.
    Nämlich das jede noch so präzise geführte Presse nichts bringt, wenn die Hülsenhalterung eh viel Toleranz hat (was die Regel ist) und auch die Hülsen nie ganz gleich sind.
    Von daher ist die schwimmende Aufnahme der CoAx wirklich eine sehr gute Wahl gewesen. Aber halt nur 95mm Weg.


    Also bliebt spannend mit der Talon... :)
    Die Präzipresse wäre daher nach dem oben wiedererkannten auch gar keine Option mehr für mich.
    Die RCBS Summit fand ich wiederum auch sehr interessant gebaut.

    Einmal editiert, zuletzt von GentleSky1431 ()

  • Von daher ist die schwimmende Aufnahme der CoAx wirklich eine sehr gute Wahl gewesen

    Genau deswegen habe ich mir die CoAx damals auch gekauft.


    Gruß

    Natürlich:


    Keine Gewääähr für irgendwas, dumme Sprüche inklusive.

  • So Talon bestellt bei: http://upgradeyourrifle.com/gb/
    Hier wird auch die neue Version verkauft.


    Wer hat nochmal gesagt, man spart beim Wiederladen... :boe:
    Jetzt kann ich wenigstens die Universalausstoßer Matrize nehmen, das hat ja bei der CoAx nicht so gut funktioniert ;)

  • Die Talon ist da, und hier mein Feedback nach dem Auspacken. Das weitere Feedback folgt irgendwann, wenn ich die kolben mal zum Glühen gebracht habe.


    Die Verarbeitung wirkt ok. Man sieht bereits Schleifspuren an den Führungsstangen und dem Hubkolben; dieser ist auch nicht Massiv, sondern wie bei der Lock n Load hohl. Aber insgesamt ist alles für eine Einstationenpresse mehr als ausreichend dimensioniert. Spähne/Grate konnte ich lediglich an der Bohrung für den Hebel erkennen. Ansonsten war da nichts von zu sehen, und so weit auch gut verarbeitet.


    Die Talon hat tatsächlich kaum Spiel und ist vergleichsweise Schwergänging bei mir. Insbesondere das letzte Drittel geht nur mit Kraftaufwand zu bewegen und mit einem entsprechend großen Kaliber wird es vermutlich spannend. Gefühl ist hier fehl am Platz derzeit. Insbesondere Im Vergleich zur CoAx, die man mit einem Finger bedienen kann, sofern keine Hülse eintauchen muss. Ich denke, da muss sich die Talon einspielen. Es kann unter anderem auch daran liegen, dass Sie scheinbar ein bisschen Dreck gezogen hat (Lagerung vom Händler ggf. nicht so gut). Ob das dann wieder zur Last der Passgenauigkeit geht, wird sich zeigen. In Hinblick dessen, das RCBS z.B. allgemein ein bisschen Spiel sogar empfiehlt, damit sich die Matrize "einpendeln" kann, wird das gut Vergleichbar sein zwischen der CoAx und der Talon. Dies werde ich an der Wiederholgenauigkeitsehen, ebenso beim Messen des Patronenrundlaufs, wenn ich mal ein paar große Kaliber laden konnte.


    Was jetzt auffiel bei der Talon -aber durchaus vorher auf den Bildern zu sehen war-, sind die vielen Schrauben. Tatsächlich ist kaum etwas "in einem Stück" und die Presse hat einige Einzelteile, was gut oder schlecht sein kann (Spiel-Entwicklung im Vergleich zum Austausch durch Ersatzteile). Ob das über die Jahre zu Problemen bei den vielen Gewinden führen wird... weiß ich nicht. Die schwergängige Bewegung beruht hoffentlich nicht auf "leicht schräge" Führungsstangen, denn gerade bei den großen Kräften dürften die verschraubten Führungsstangen die Gewinde sehr belasten. Sollte dies eintreten, ist die Presse wahrscheinlich dann kaum noch zu gebrauchen. Aufgefallen ist mir auch ein Spalt von ca. 0,5mm unter dem Stempel am Hubkolben. Ob das so sein muss oder tatsächlich ein bisschen "Luft" zum arbeiten sein soll, weiß ich ebenfalls nicht. Die Abführung der ausgestoßenen Zündhütchen ist ok, und wie bei allen anderen Pressen auch. Ein Alu-Stopfen am Ende des Schlauchs, damit diese sich dort stauen, macht aber weniger Sinn. Es dürfte nervig sein, den dort zu entfernen und mühsam wieder reinzudrücken. Der gute alte Eimer wird dieses Problem aber zu lösen wissen ;)


    Die Befestigung der Talon ist sehr knapp bemessen, finde ich. Die CoAx oder Hornady hat einen recht langen Abstand (Bohrungen für die Befestigungsschrauben) und ist gerade mal mit 2 relativ kleinen Schrauben vorgesehen. Bedenkt man den Hub und die damit möglichen Kaliber, sowie den nach vorne führenden Hebel, glaube ich schon, dass irgendwann mal die Arbeitsplatte auf Knutschkurs gehen wird. Hier wäre etwas mehr Abstand sinnvoller gewesen, um die Kräfte besser auszugleichen.


    Die Presse habe ich jetzt sauber gemacht, gefettet und geölt. Dann wird das gute Stück demnächst mal ordentlich arbeiten müssen. Mal sehen wie schwergängig sie danach noch ist :) Alle wesentlichen Hülsenhalter von Redding habe ich bestellt (8x12€), so dass ich wirklich jedes Kaliber abdecken kann. Weitere Matrizen folgen dann zum Ausbau des Sortiments.


    Insgesamt glaube ich aber, dass Sie nicht schlechter oder besser vearbeitet ist, als die Konkurrenz. Vergleicht man die Talon preislich mit 420 Euro gegen die Rock Chucker Supreme für 220€, dürfte es aufgrund des Preises eher die RCBS sein. Eine CoAx kostet etwa das gleiche wie die Talon. Insgesamt würde ich sagen, wenn es kein so langer Hub sein muss (und hier ist die Talon mit der großen 140er PräziPress für knapp 900€ durchaus ebenwürdig), dann würde ich eher die CoAx nehmen. Hierfür sprechen die selbstzentrierung und der bequeme Ladevorgang. Die Führungsstangen sind nur oben wirklich verschraubt und werden unten mit leichten Spiel geführt, was bei der Selbstzentrierung durchaus sinn macht und die feste Führung eh nur hier oben benötigt wird. Was die Haltbarkeit angeht, glaube ich aber, das rein von der Materialdicke die Talon die CoAx überleben wird und insb. mit dem langen Hub bei großen Kalibern trotzdem mehr aushält. Was ich da aber nicht einschätzen kann, wie sich die Plattform mit der Hülsenaufnahme aus Alu hier verhalten wird. Diese wirkt aber insgesamt auch sehr dick und ausreichend dimensioniert. Die Jahre werden es zeigen.


    P.S.: Nein es sind nicht beide Adapter dabei, nur die Standardaufnahme. Aber reicht mir auch erst mal.

    5 Mal editiert, zuletzt von GentleSky1431 ()

  • Sind die Säulen oben formschlüssig in dem schwarzen Pressenkopf drin und mit der Schraube nur stirnseitig "reingezogen", oder ist da Spiel, oder (wäre am besten) sind die Säulen nur von unten plan aufgeschraubt?
    Wenn Variante zwei oder drei, mach die Schrauben locker, fahr den Stempel ganz rauf und in der Position dann die drei Schrauben oben wieder anziehen.



    Und wann bekomme ich jetzt die Zeichnungen davon? :D
    Aber Spaß beiseite, wenn du mir die wichtigsten Maße geben könntest (Abstände der drei Stangen, Länge der Stangen, Länge des Hebels mit Anschlagpunkten und Streben zB) fände ich das schon sehr nett von dir ;-)

  • Ich vermute dass sich die Führungssäulen nach unten verjüngen.
    Aber das werde ich erst mal abwarten, wegen dem Dreck usw. Klar wird es vermutlich daran liegen,
    aber es könnte auch an unregelmäßigkeiten am Kolben liegen. Aber erst mal langsam, es wird sich schon noch rechtzeitig zeigen.


    Mit den Maßen muss ich schauen, wie ich es messen kann.
    Ob du das dann so nachbauen kannst... vermutlich wirst du da einige Probleme kriegen bei denTeilen.

    Einmal editiert, zuletzt von GentleSky1431 ()

  • Schräg im Sinne von verjüngt war ja gemeint (Abstand zwischen den Säulen, nicht der Durchmesser der Säulen selbst).
    Aber das gehe ich irgendwann mal in Ruhe Schritt für Schritt durch.


    @DerMarc den Aufbau siehst du bei den Bildern von Seite 2.
    Die Stangen sind beidseitig geschraubt und werden rangezogen an die Presse.

    4 Mal editiert, zuletzt von GentleSky1431 ()

  • Die Führungswellen haben einen Sitz, sieht soweit auch gut aus, konnte jetzt nichts negatives feststellen.
    Ich habe jetzt alle Schrauben gelöst, auch an der Base, aber hat nur minimal etwas gebracht.


    Sie sitzt halt wirklich eng überall und da wird es wohl nicht besser werden.
    Aber es ist soweit noch ok, nicht so leichtgängig wie bei allen anderen Pressen, die ich bisher hatte, aber wird noch gehen denke ich.


    Wenn ich mal Zeit habe, werde ich mal versuchen die Wellen zu drehen, bzw. komplett zu lösen. Dann seh ich ob es an Ihnen oder am Hubkolben liegt.


    Hier ein Bild von der Verschraubung von einer der drei Wellen.


  • So ich hab alles auseinandergenommen soweit es ging.
    Die Führungswellen sind so ohne Gewalt und Werkzeug nicht aus der Halterung zu lösen, da sie quasi reingepresst sind, und null Spiel haben. Das alles hat die "Schwergängikeit" nicht besser gemacht, lediglich nochmal schmieren hat ein bisschen geholfen.


    Ich habe Talon mal geschrieben ob es normal ist, hier die Antwort:


    All our presses at the bottom are hard. It is due to a very small tolerance factor.


    Over time it will become lighter.
    The press has a tolerance of +/- 0.01mm so it will never be as soft as a press like RCBS or Redding.
    We work on precision and not on sales quantity.


    For very soft presses you have to evaluate the purchase of a very commercial press. The precision unfortunately has some limits.


    Es ist also ganz normal und gewünscht, dass die Presse insb. unten schwerer geht und entspricht dem vorgesehenen Verhalten.
    Ich werde mich wohl dran gewöhnen, gibt mehr Muckis :)


    So insgesamt kann ich nun sagen, dass alles gut verarbeitet ist und sehr sehr eng passt.
    Die Toleranz kann ich bestätigen, gemessen hab ich:
    - Lange Seite: oben = 112,04mm; unten = 112,04mm
    - Mittellange Seite: oben = 99,00mm; unten = 99,00mm
    - Kurze Seite: oben 80,01mm; unten = 80,01mm


    Also wie angegeben.
    Ich wünsch dir viel Spass mit der Presse @Flores666, ist wirklich ein schönes Stück gearbeitetes Metall ;) Du hast nichts falsch gemacht! Freu mich auch schon auf einige Jahre mit dieser Presse und kann sie gegenüber der PräziPress empfehlen, wenn man den etwas schwereren Hub verträgt. Aber es wird sich noch ein bisschen einspielen und dann wird dass Ding schon rennen :)


    Ich glaub ich bestelle den großen Flange dann demnächst, ich hab noch nach "Ersatzschrauben" gefragt, falls ich mal eine Schrotte.


    Fazit: sein Geld absolut Wert und gut verarbeitet.
    Die Nachteile: laut Angabe nur Redding Hülsenhalter geeignet, etwas härter Hubweg als bei den Standardpressen.

  • Klar, wenn da ein Formschluß ist (also Welle eingepasst in Tasche), bringt das Lösen zum selbst-ausrichten-lassen leider nichts.


    Man könnte jetzt Tasche oder Stange mechanisch anpassen um Raum für Spiel zu schaffen, aber ob man das will sei mal dahingestellt.
    Schade allerdings dass so ein grundlegendes Konstruktionsmerkmal nicht genutzt wurde, so ist die Konstruktion in der oberen Position durch die fixen Lagerbuchsen im Schlitten ja überbestimmt und kann nur klemmen. Je nach Fertigungsmaschinenpräzision mehr oder weniger.


    Falls du die Stangen abgedreht oder die Taschen aufgefräst haben möchtest sag halt Bescheid, bist ja nicht aus der Welt ;-)

  • Dank dir für das Angebot, aber ich lass es so wie es ist.
    Es ist ja jetzt nicht so, dass du da sehr stark drücken musst, es ist halt einfach nur schwerer als bei der Hornady AP oder CoAX, aber es ist so gewollt vom Hersteller und ich mag das Design sehr. Ich denk wenn man da Spiel einbaut wird es mit der 0,01mm Toleranz nicht klappen und genau das macht die Presse ja zu den anderen gerade aus. Die Ergebnisse werden es dann schon zeigen, ob es gut oder schlecht ist. Es ist ja auch nur im unteren Drittel schwer, wenn die Hülse eintaucht, ist es ja leichtgängig, außer du willst ne 600er Nitro basteln :)


    Ein bisschen Spiel wird sich über die Jahre schon entwickeln und wir beiden werden uns schon aneinander anpassen :ja:

    Einmal editiert, zuletzt von GentleSky1431 ()

  • War nur n Vorschlag ;)
    Aber der Vollständigkeit halber möchte ich nochmal klarstellen: Es ging nicht darum, "der Presse Spiel einzubauen", sondern es den Säulen zu ermöglichen, sich selbst perfekt auszurichten.
    Das muss man bei der fixierten Positionierung der Führungsbuchsen eigentlich vorsehen.
    Hier auf die Fertigungsgenauigkeit zu vertrauen ist nicht ganz ideal. Die Abweichungen bei dem stabilen Aufbau und dann "leichter Schwergängigkeit" dürften im µm-Bereich zu suchen sein, das fertigen zu wollen ist naja.


    Besser konstruiert wäre gewesen, wenn man die Säulen plan aufgesetzt hätte ohne die Kreistaschen. Dann Schlitten drauf und ganz nach oben, so die drei Säulen verschrauben, dann Schlitten ganz runter und dann die Säulen am Unterteil verschrauben. So würde der Schlitten die Säulen perfekt mittig der Führungsbuchsen ausrichten und in der Position wird dann verschraubt.
    Die Kreistaschen sind eigentlich vollkommen unnötig, weil die Kräfte ja fast genau axial wirken, da brauchts nicht so eine Seitenführung, man verhindert sich aber die Eigenausrichtung mit den Fertigungstoleranzen, die man IMMER hat, ist nur eine Frage des Betrages. Und wenige µm reichen hier für Schwergängigkeit


    Die Aussage des Herstellers sehe ich persönlich eher als Ausflucht an ;)

  • Das kann ich nicht beurteilen.
    Für mich ergibt sich aber bei der Vorgehensweise wie du sie beschrieben hast, vermutlich der Nachteil, dass
    wenn der Schlitten insb. die Bühsen nicht sauber zentriert sind (was ja genauso ungenau sein kann aufgrund der Fertigung),
    genau das gleiche Problem mit der Toleranz. Das heißt ich erreiche vielleicht diese nie, habe dafür aber einen leichtgängigen Lauf (wie bei allen anderen Pressen wie der CoAx halt, die unten nur frei "schwingende" Führungswellen hat).
    Grundsätzlich halte ich dass aber so auch für die beste Lösung, denn unten benötige ich keine sehr genaue Zentrierung, um eine Hülse einzusetzen. Erst oben, wenn alles ineinander übergeht muss es passen. Von daher würde ich wahrscheinlich den Mittelweg mit den Taschen wählen und oben so genau wie möglich sein, und unten zum Ausgleich das frei schwingende Spiel zum Ausgleich nehmen. ICh denk dass ist Geschmackssache. Bei der CoAx funktioniert das sehr gut durch die Selbstzentrierung. Die Hornady hat einen O-Rahmen, wodurch es gar keine Führungswellen gibt. Die Frage ist, ob die PräziPress jetzt tatsächlich so viel genauer gefertigt ist oder deine Technik verwendet und damit die mögliche "Dezentrierung" des Mittelhubs in kauf nimmt. Da aber wie oben bereits geschrieben, die Hülsenhalter für ausreichend Spiel sorgen werden, ist dass alles eh egal ;) Genau genommen ist hierdurch eigentlich jede Presse selbstzentrierend (Erkenntnis!) und eine CoAx letztlich dahingend eigentlich auch nicht anders als mit Hülsenhalter laufende Pressen. Überlegt man sich das weiter, ist die CoAx sogar 2fach selbstzentrierend. Ob das tatsächlich notwendig ist, sei mal dahingestellt. Von daher ist deine Variante wahrscheinlich dahingehend tatsächlich besser oder eben wie gesagt, unten in den Büchsen "freischwingende" Wellen.


    Da er sagte, das es nur unten schwerer sein soll, und dies auch nur im unteren 1/3 zutrifft, ist schwer zu beurteilen ob Ausrede oder nicht ;) Wird sich zeigen, ob es mit den Matrizen dann auch zu sehr genauen Wiederholungen kommt, oder die geringe Toleranz eher Probleme macht. Ich denke wie gesagt durch die Hülsenhalter vollkommen egal. Die Presse wird das tun was sie soll, sieht gut aus und hat einen 145er Hub. Also alles vollkommen ok für 420€.


    Ich glaub immer noch, es wird Zeit für eine Forums-Presse :laden:
    Ich schlage eine 7-Stationen Presse mit entsprechenden Führungsschienen, 140er Hub und selbstzentrierenden Stationen vor.
    Die würden wir natürlich den Neulingen herzlichst empfehlen, dann entfällt die Diskussion da auch ;)
    So mein Teil hab ich erfüllt, wer machts nun?^^

    8 Mal editiert, zuletzt von GentleSky1431 ()

  • Dein Teil ist noch nicht erfüllt, wo sind die Zeichnungen? :D ;)


    Was mich zu meiner Frage von oben zurückbringt: Würdest du mir evtl mal die Kinematik-Maße abnehmen? :winke:
    Alternativ einfach mal Bilder von vorne und der Seite machen. Mit Teleobjektiv so weit weg wie möglich (aber Formatfüllend im Sensor) und einen Maßstab mit aufs Bild? Damit könnte ich mir das meiste vermutlich selbst ableiten aus den Bildern. Dann würde ich zumindest mal ein paar Skizzen anfangen und einen möglichen Preis für die Teile ermitteln.

  • So Talon bestellt bei: http://upgradeyourrifle.com/gb/
    Hier wird auch die neue Version verkauft.


    Wer hat nochmal gesagt, man spart beim Wiederladen... :boe:
    Jetzt kann ich wenigstens die Universalausstoßer Matrize nehmen, das hat ja bei der CoAx nicht so gut funktioniert ;)


    Danke vielmals für deinen ersten Feedback mit der Presse. Bin dann auch auf ein Resultat von der Arbeit der Presse beim Wiederladen gespannt. Als blutiger Anfänger kann ich natürlich keine Vergleiche machen. Bin dann aber auch schon aufs Arbeiten mit der Presse gespannt wenn’s dann mal soweit ist. Forster Matrizen sind aber unterwegs :happ:

  • Leider kam hier nichts mehr hinzu. Womöglich, da es keine eigene Rubrik für den Hersteller gab. Inzwischen kam eine kleine Presse hinzu, die Talon Micron.


    Wer inzwischen weitere Erfahrungen mit der Presse gemacht hatt - hier ist noch Platz genug :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.