Erfahrungen zu Lee Balkenwaage

  • Hi,
    wer hat die Lee Balkenwaage und wie sind eure Erfahrungen damit?
    Hat vielleicht jemand eine zweite? Wie verschieden sind die Ergebnisse?


    Habe schon mit einer RCBS Waage gearbeitet, ging super.
    Nur ist die so viel besser als die Lee dass sie 4x so viel kosten darf?


    Gruß
    Schmiedebolzen

  • Habe ich, war in nem Set dabei.
    Würde sie einzeln nicht kaufen.


    Was mir überhaupt nicht gefällt ist, dass ich nie weiß in welcher Stellung sie nun genau das anzeigt was eingestellt ist.
    Glaube bei RCBS(?) haste 3 Striche links und wenn der Pfeil oder Strich rechts mit dem mittleren in Einklang ist passts.
    Bei Lee haste so nen komischen Keil bei dem ich nie weiß wie rechts der Teil nun zu stehen hat damit es passt.


    Hab mir nen RCBS Chargemaster Lite geholt damit ist das Thema nun eh für mich gegessen :D

    Langwaffen:
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223, Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55


    Kurzwaffen:
    S&W 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning

  • Hab mir nen RCBS Chargemaster Lite geholt

    Mit der könntest du ja jetzt die richtige Stelle an der Waage raus finden. :D

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Mit der könntest du ja jetzt die richtige Stelle an der Waage raus finden. :D

    :-D genau


    Bei mir ist sie auch Bestandteil eines Sets, die frage ist ob sie nutzbar ist oder ob ich direkt eine bessere brauche...
    Wie genau ist die Lee denn? Wenn man den richtigen Strich anvisiert =D


    Wenn sie brauchbar ist würde ich sie nämlich vorerst nutzen und dann direkt einen Automatischen Pulverfüller kaufen...
    Dann brauche ich mir keine weitere Waage hinstellen.

  • muss mal gucken wann ich die Tage zum Laden komm dann vergleich ich mal.


    An und für sich wird die schon ok sein, du musst nur für dich entscheiden welche Stellung du eben als "passend" definierst. Wenn du dann immer die gleiche Stellung dafür beibehälst sind schon mal alle Chargen gleich auch wenn sie am Ende nur 99,99% genau sind. Das ist dann aber nicht so schlimm, du wirst ja wahrscheinlich eh Leitern basteln und dann einfach die präziseste Ladung auswählen. Welchen genauen Wert die hat ist dann eigentlich irrelevant, hauptsache alle Ladungen sind gleich.


    Es wäre halt so einfach wenn man es so machen würde wie die anderen Hersteller: links nen Strich, rechts nen Strich und wenn die in einer Linie sind passts. Aber nein, man mus ja so nen Keil da hin machen dessen Kante auch noch schräg anstatt waagerecht verläuft :nw:

    Langwaffen:
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223, Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55


    Kurzwaffen:
    S&W 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning

  • @Schmiedebolzen


    Hallöchen - klar -Du bist Schmid und da muss es schon etwas handfestes sein wie eine Balkenwaage :thumbup:


    Würde ich mir nie anschaffen - nicht für geschenkt.


    Als ich den Schein n.n. hatte, bastelte ich meine Muni unter Anleitung und Aufsicht bei einem Kollegen vom Verein. Da arbeitete ich auch mit der Grünen.


    Als ich den Schein hatte war klar, es wird eine elektronische Waage.


    Begonnen hatte ich mit einer kleinen die max 20g wiegen kann. Das ist wenn man nur Pulver in einer kleinen Schale wiegen möchte ausreichend.


    Da Du Jäger bist bzw. mehr LW Patronen bauen wirst, wäre etwas größeres angebracht. Kann auch beim Arbeiten Vorteile bringen.


    Die Frage ist eben auch "hat man einen geeigneten Platz und läßt sie stehen oder jedes mal auf- und abbauen" + Stauraum vorhanden.


    Die Frage kannst Du dir selbst beantworten.


    Sonst wurde deine Frage ja bereits beantwortet :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Ich bin generell der Meinung, dass der Großteil der Lee-Produkte besser ist als ihr Ruf.

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

    “Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft."(Johann Wolfgang von Goethe)

  • Ich bin generell der Meinung, dass der Großteil der Lee-Produkte besser ist als ihr Ruf.

    Keine Frage, der Meinung bin ich auch.
    Aber von der Waage halte ich leider nicht viel. Nicht die Genauigkeit sondern die Bedienbarkeit

    Langwaffen:
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223, Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55


    Kurzwaffen:
    S&W 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning

  • Hi,


    ich hab die Lee jetzt zwar nicht, aber die RCBS Beam (500gr).
    Ich denke es kommt drauf an wie man es sieht, ob das 4x gerechtfertigt ist.


    Einflussfaktoren sind die maximale Messmenge, die Genauigkeit und die Bedienbarkeit.
    Bei der Beam hast du halt den Vorteil, dass sich die Waage durch den Magneten schnell einpendelt und ablesen lässt.


    Letztlich sind die Balkenwaagen alle ähnlich aufgebaut, und es sind diese Kleinigkeiten, die entscheident sind (wie auch verstellbare Füße).
    Eine Balkenwaage geht aber wie vieles beim Wiederladen nicht kaputt, und ist daher für mich ein Gegenstand der etwas mehr
    kosten darf, wenn es denn was gescheites ist. Gerade das schnelle einpendeln fand ich sehr gut.


    Inzwischen glaube ich aber auch, dass die digitalen Waagen die bessere Wahl sind. Die 50€ Waage die ich habe, ist genauer als die
    Beam und kann mit oder ohne Akku betrieben werden. Die digitale Hornady Waage für 120€ hat dagegen nicht mal 2 Benutzungen überstanden.
    Die Balkenwaage ist für mich etwas, dass optisch einfach zum "Wiederladehandwerk" passt. Praktischer ist sie inzwischen leider nicht mehr, auch wenn
    ich sie immer wieder gerne benutze.


    Von daher ist die digitale Waage eine Option, wenn du noch nichts gekauft hast. Wenn du aber viel nachwiegen willst, rate ich zu der digitalen
    oder eine Balkenwaage, die sich schnell einpendelt. Der Vorteil bei den digitalen ist meißt auch die Ablesbarkeit. Bei einer Balkenwaage
    solltest du diese möglichst auf Augenhöhe haben, damit du sie gut ablesen kannst (Striche sonst schräg abzulesen). Auch etwas, das bei
    der digitalen nicht notwendig ist.


  • Bei der Beam hast du halt den Vorteil, dass sich die Waage durch den Magneten schnell einpendelt und ablesen lässt.

    den Magneten haben die anderen auch. Mir ist keine ohne bekannt


    Zu den digitalen Waagen aber unbedingt die Suche benutzen.

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Habe schon mit einer RCBS Waage gearbeitet, ging super.
    Nur ist die so viel besser als die Lee dass sie 4x so viel kosten darf?

    Kurz gesagt: Ja!


    Ein Kumpel hatte sich anfangs das Lee-Set gekauft und die Waage war halt dabei. Bei den ersten Gehversuchen zum Wiederladen war er mit seinem Equipment bei mir und ich durfte die Waage mal ausprobieren. Völlige Katastrophe! Ein Krampf, mit dieser sehr gewöhnungsbedürftigen Verstellung, die ganz schnell verrutscht. Es ließen sich keine vernünftigen Ergebnisse erzielen.


    Ich habe ein mindestens 30 Jahre alte Hornady/Pacific Balkenwaage, die ich vor vielen Jahren gebraucht auf Egun geschossen habe, einfach ein klasse Teil. Mein Kumpel hat sich dann eine neue Hornady Balkenwaage gekauft, mit der er auch sehr zufrieden ist.


    Eins noch: Ich bin kein Lee-Hater und es gibt einiges von Lee, was ich seit Jahren nutze und absolut zufrieden bin. Aber diese Waage ist ein einziger Griff ins Klo.

  • Bei den neueren/teuren Waagen sicherlich. Ich kenne noch Waagen ohne Magnet (ist aber auch schon ein paar Jahre her, dass ich mich mit Balkenwaagen beschäftigt habe).
    Deswegen ja auch der Hinweis, eine MIT Einpendelung, wie auch immer die aussehen mag.

  • Gibt auch viele (englische) Seiten, bei denen die Waage noch etwas getunt wird: Stärkere Magneten, Anpassung des linken Kontrollbereiches,....
    Wie gesagt, es geht auch damit, aber es gibt wahrlich besseres.

    Langwaffen:
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223, Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55


    Kurzwaffen:
    S&W 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning

    Einmal editiert, zuletzt von Benni82 ()

  • Naja... die Magnete an einer Balkenwaage austauschen halte ich nicht für so sinnvoll, ist so wie Lineal verbiegen wenn einem das Ergebnis nicht passt :D


    Evtl. liegt hier ein Verständnisproblem vor:
    Die Magnete haben keinerlei Einfluss auf das Ergebnis, sie dienen lediglich dazu die Auf- und Abbewegung zu dämpfen wenn der Balken in den Zielbereich kommt um nicht ewig auf das Ergebnis zu warten bis sich der Balken ausgependelt hat ;)

    Langwaffen:
    Benelli M2 SP, 12/76, Rettinger Tuning (Triggerstop, Mechanik optimiert & poliert, Ladeport ausgefräst, Picatinny, C-More Railway)
    Proarms PAR MK3 (AR15), .223, Timney Trigger 1800gr, Nikon Prostaff 3-9x40
    Carl Gustaf M/96, 6,5x55


    Kurzwaffen:
    S&W 686-4 Target Champion, .357mag
    Springfield 1911, 9mm & 22lfb, Kompletttuning

  • Ich denk dass kann schon relevant sein, wenn die Parameter aufeinander abgestimmt sind (zu große Auslenkung/Fixierung des Magnetes die nicht mit
    der Stange übereinstimmt. Also zu sehr "zentriert" und damit zu einer stärkeren Abweichung/Toleranz der gr. führt (mehr als +- 0,1 z.B.)).
    Aber das ist wieder abseits des Themas.