Zusammensetzung der verwendeten Pulver Lacke

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zusammensetzung der verwendeten Pulver Lacke

    Servus Miteinander,

    kann jemand was dazu sagen, wie sich die verwendeten Pulverlacke bei der Beschichtung von Bleigeschossen, zusammen setzen?

    Es gibt ja diverse Anbieter, bin mir aber da nicht sicher, welche Pulverlacke sich zum beschichten von KW Geschossen eignen!
    Anteile Epoxydharz? :krat:

    ARES Geschosse z.B haben wenig Abrieb!

    Ich würde mich sehr über Eure Meinungen /Antworten / Erfahrungen freuen! :kl:

    Gruß :winke:

    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • Also Wiederlader TV sagt es geht mit jedem glänzenden Pulverlack.
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot :wdl_rot
  • WiederladerTV hat sein Rezept dazu auch bei Youtube gepostet. Ich denke im wesentlichen sind die anderen Rezepte ähnlich, auch wenn ich persönlich von diesen Lacküberzügen nichts halte, würde ich mich daran orientieren.
  • BrainBug schrieb:

    auch wenn ich persönlich von diesen Lacküberzügen nichts halte, würde ich mich daran orientieren.
    Warum hältst Du denn nichts von Lacküberzügen von Geschossen? ?(

    Ich bin ehrlich begeistert davon! :ja:

    Nur, wie sich die Pulversorten unterscheiden/zusammensetzen, würde mich sehr interessieren, weil ich davon ausgehe, dass es da schon qualitative Unterschiede gibt.

    Bei Wiederlader TV-"Pulverlackieren von Bleigeschossen", habe ich keine explizierte Hersteller Angabe von Pulverlack gefunden.
    Gruß :winke:
    erndi

    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von erndi ()

  • Weil alle Waffenpflegemittel auf entsprechende Ablagerungen ausgerichtet sind.
    Deswegen sind die Kunststoffüberzogenen Geschosse auch nur mit entsprechend mechanischer Leistung zu entfernen.
    Gleiches gilt meiner Meinung nach für Lacke. Deswegen bleibe ich bei den "metallischen" Versionen, die auf Ammoniak etc. reagieren und
    damit gut zu entfernen sind, so dass die Pflegemittel angemessen wirken. Ich ziehe ungern immer mit Drahtbürste durch, aber das ist Ansichtssache.

    Das ist jetzt nur eine Vermutung, aber ich hab auch keine Ahnung wie sich Lackgase (toxisch?) bei den ganzen Mitteln entwickeln und diese Art der Veredelung nicht so gut ist wie die klassische.
    Ich denk es hat ein Grund, warum die Hersteller so vorgehen.

    Er hat das Rezept glaub ich als Kommentar hinterlegt bzw. sieht man die Verpackungen nicht? Dachte die verschiedenen Behälter im Video gesehen zu haben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BrainBug ()

  • Das ist auch mein Vorbehalt bei den pulverbeschichteten Dingern.
    Pulverlacke gehören zu den beständigsten Beschichtungen überhaupt, gerade chemisch, das will ich nicht in meine Züge reinschmotzen. Kommt natürlich auf das System an, es gibt ja Epoxy-, Polyester-, Hybrid- und noch andere Pulverlacke, wobei die ersten drei die häufigsten sind.

    Pulverbeschichtungen können eigentlich nur auf drei Wegen entfernt werden:
    chemisch (fast immer heftigste, heisse Laugen mit langer Einwirkzeit)
    thermisch (über 400°C, wird eigentlich nicht gemacht)
    mechanisch (meist strahlen)

    Ehrlich gesagt will ich nichts davon an meiner Waffe tun^^ Man könnte jetzt argumentieren, dass man ja mit jedem Schuß thermisch reinigt, aber ich vermute mal die Wirkdauer der Hitze ist etwas gering, und selbst dann muss man die zurückbleibenden Rückstände trotzdem mechanisch entfernen, das ist widerliches Zeug.
    Natürlich geht es im Lauf nicht um flächig aufgebrachte Beschichtungen sondern um Abrieb, ich wills trotzdem nicht haben, rein subjektiv.
    Hab aber auch gut reden, ich benutze keine "blanken" Bleigeschosse.
  • DerMarc schrieb:

    Pulverbeschichtungen können eigentlich nur auf drei Wegen entfernt werden:
    chemisch (fast immer heftigste, heisse Laugen mit langer Einwirkzeit)
    thermisch (über 400°C, wird eigentlich nicht gemacht)
    mechanisch (meist strahlen)
    Ich reinige mit EdRed mit Aceton und das funktioniert echt super, habe ich kürzlich festgestellt. :happ:

    Es stellt sich aber auch die Frage, ob mit VM Geschossen, Tombak leichter zu entfernen ist ?( und auch noch eindeutig den Lauf mehr verschleisst!

    In meine KW Läufe kommenm KEINE VM Geschosse! :)
    So hat halt jeder seine Meinung!
    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • Genau das ist der Punkt. Aceton usw. sind nicht gerade gesundheitsförderlich.
    Ich bleib bei meinem Ballistol und seltenem Ammoniak. Meine Erfahrung ist, reinigt man regelmäßig,
    braucht man das ganze harte Zeug nicht und es reicht das einfache und hautverträgliche Waffenöl :)

    Mittel wie Ammoniak lösen die metallischen Rückstände sehr gut. Ist aber auch entsprechend ungesund.
    Das Problem ist, dass Blei und Kupfer hier gut weggehen. Bei heterogenen Kombinationen wie Blei und Lacken brauchst so gesehen 2 Mittel.
    Für mich gehört Lack einfach nicht in einen Lauf, zumal ich beim Lackieren immer ne Maske trage und denke, dass ist aus gutem Grund so ;)
    Wie gesagt, keine Ahnung wie da die Ausdünstungen sind.
  • BrainBug schrieb:

    Bei heterogenen Kombinationen wie Blei und Lacken brauchst so gesehen 2 Mittel.
    Nein, EdRed tut’s auch!

    Ob jetzt Aceton oder Ammoniak schädlicher ist...? :nw:

    erwin schrieb:

    Ich verwende nur die Tiger Lacke
    Da gibt es viele Sorten.

    Welche verwendest Du genau?
    Geben die auch ein Datenblatt mit?
    Kann man nach RAL Tabelle die Farben wählen?
    Gruß :winke:
    erndi

    Aber wie schon gesagt, so hat hat jeder seine Meinung und Philosophie! :thumbsup:
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von erndi ()

  • Wie gesagt hab ich keine Ahnung weil kein Interesse :=)
    Er hat da viel probiert und das ist sein Rezept nach diversen Versuchen, mit dem Ziel auch kommerziell damit Geld zu verdienen,
    was soweit ich weiß nicht geklappt hat. Aber das hab ich nur gehört.

    Aber ist wohl noch dran, er schreibt ja:

    Wiederlader TV schrieb:

    Aktuell teste ich noch eine Weiterentwicklung (MCC2) Geschosse, die auch für Langwaffengeschosse eingesetzt werden soll. Die ersten Versuche mit einer V0 von über 2000fps liefen bereits erfolgreich. Ziel ist es die beschichteten Geschosse bei einer V0 von 2700-2800fps nutzen zu können und das sicher. D.h. ohne große Rückstände im Lauf und bei guter Präzision.

    Das mit den Rückständen glaube ich halt bei Lacken nicht... insbesondere bei großen Waffen mit der enormen Reibung, Druck und Hitze.