Zusammensetzung der verwendeten Pulver Lacke

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 23.12.2018 wird das Forum aufgrund eines nicht mehr zu verschiebenden Software Update für einige Stunden nicht zur Verfügung stehen.
Ich werde mich bemühen die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.Es werden alle Beiträge und andere Inhalte komplett übernommen.
Wie es hinterher aussieht kann man sich auf www.gromm.net schon mal ansehen.

  • @Schiggi: Auf eine Antwort eiser Art habe ich gewartet, danke an dieser Stelle. Sehr gut an diesem System ist , dass man die Geschosse nur einmal sauber positionieren muss. Aber Zitterer beim Transport vom Pulvern in den Ofen, darfst keinen haben, oder? ;)
  • Im Hobbyraum nicht, aber in de Garage schon. Zum Geschosse beschichten, ist es seeeeeeehhhhhr hilfreich, wenn du etwas Platz zum Arbeiten hast.
  • BrainBug schrieb:

    Bleigeschossen ist es vor allem wegen der Präzision interessant. Aber das gilt vorwiegend für LW Munition.
    Warum vorwiegend für LW??? :nw:

    Ich verwende mittlerweile für meine KW ausschließlich Blei Geschosse, beschichtet mit Pulverlack oder MOS2, weil die hervorragende Präzision bringen!
    Besser als VM Geschosse! :ja:
    Gruß :winke:
    erndi

    elRonaldo schrieb:

    Was mich bis jetzt noch etwas verwirrt...
    Um das Pulver mit der entsprechenden Pistole sauber aufzutragen, braucht man ja auch noch Druckluft, oder?
    Nein brauchst Du nicht.
    Ich habe eine Pistole, mit eingebautem Ventilator, der das Pulver auf die statisch aufgeladenen Geschosse, sehr gut dosierbar, bläst!
    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • erndi schrieb:

    elRonaldo schrieb:

    Was mich bis jetzt noch etwas verwirrt...
    Um das Pulver mit der entsprechenden Pistole sauber aufzutragen, braucht man ja auch noch Druckluft, oder?
    Nein brauchst Du nicht.Ich habe eine Pistole, mit eingebautem Ventilator, der das Pulver auf die statisch aufgeladenen Geschosse, sehr gut dosierbar, bläst!
    Gruß :winke:
    erndi
    Oh cool. Dann werde ich mich einmal in den Weiten des Internets auf die Suche nach so einem Ding machen. Ausser, du hättest gerade eine Bezugsquelle erndi?? :D
  • Neu

    Moin zusammen,

    ja meine Pistole arbeitet mit Druckluft .....

    @45er
    und auf dem Weg zum Ofen muss man shon ein ruhiges Händchen haben - hab auch schon 100 heb auf gespielt - zum Glück nur einmal.
    (Ein Bierchen vorher beruhigt die Hand auf jeden Fall 8) )

    @WSG1 das grüne sind 200 gn Geschosse aus NOE Kokillen - die kommen mit .314 aus der Kokille - pasßt gut für meinen Nagant und die beiden Enfields und fliegen hervorragend mit 22gn N110 :thumbsup:

    Bei mir fliegen auch nur noch beschichtete Geschosse aus Kurz und Langwaffe :D
    .... ACHTUNG! Wiederladen kann süchtig machen!
  • Neu

    schemelschelm schrieb:

    Ich nehme hochwertiges Backpapier (z.Z. welches mit so einer Wabenstruktur). Da klebt nix an. Billiges zerreißt und die Reste kleben an den Geschossboden
    Verstehe ich das richtig, Du beschichtest auf dem Backpapier, oder wie gehst Du bitte vor?

    Würdest Du das bitte kurz beschreiben?

    Was ich immer nicht verstehe, wie kann es sein, dass im 5PP Plasikgefäß beschichtete Geschosse, keine Macken/sichtbare Lagerspuren erhalten, nachdem ich die "gebacken" habe?

    Kann mir das jemand erklären? :nw:
    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • Neu

    Schiggi schrieb:

    Aber ich mache es ähnlich wie 45er - allerdings habe ich ein Blech auf dem ich M3 Muttern aufgeklebt habe - darüber kommt eine Alufolie die mit einer Bürste bestrichen wird. So bilden sich die durch die Muttern Erhebungen auf denen ich dann die Geschosse stelle. Somit klebt ( fast ) nix an der Folie
    Wenn Du die Muttern auf das Blech klebst, werden die durch die Erhitzung im Ofen nicht wieder locker...?

    Klebt da nicht trotzdem Alufolie am Geschoßboden?

    Ich habe es mal mir einem dickeren Lochblech versucht, aber das funktioniert auch nicht so gut, weil da die statische Aufladung nicht so gut funktioniert. :krat:
    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • Neu

    erndi schrieb:

    Verstehe ich das richtig, Du beschichtest auf dem Backpapier, oder wie gehst Du bitte vor?
    Nein, ich nutze die shake & bake-Methode, also Geschosse in besagten 1l Joghurt-Eimer (vorher natürlich den Joghurt aufessen :D ), Pulver dazu, ein paar Minuten schütteln. Danach auf ein Sieb, um überschüssiges Pulver abzukriegen und zur Wiederverwendung aufzufangen. Dann sortiere ich die Geschosse mit der Spitze voran in Plaste-Einsätze von Mun-Schachteln (je nach Kaliber die weißen von Fiocchi oder die schwarzen von Magtech). Ist der 50er Behälter voll, kommt eine Pappe (o.ä.) drauf, damit die Geschosse beim Umdrehen des Behälters nicht rausfallen können. Nun den Behälter umdrehen und ab aufs Backblech. Danach Pappe rausziehen und Plasteteil vorsichtig nach oben abnehmen, fertig. Das mache ich so lange, bis das Backblech voll ist.

    Mit der Pistole wäre ich schneller, würde aber mehr Material verbrauchen und wenn zuviel Pulver auf dem Blech landet, dann verbackt das Geschoss mit dem Untergrund (jedenfalls bei dem Pulver, dass ich nehme).