M1882 Schweizer Ordonanz Revolver

  • Hallo Gemeinde, hat einer von Euch schon Erfahrungen mit dem Wiederladen von 7,5x22,5 Schweizer Ordonanz Revolver Patronen mit NC oder BP sowie Substituten?
    Beschaffung von Hülsen ist auch so ein Problemthema.
    Welche Matrizen verwendet Ihr und welchen Crimp, mit welchem Geschossen habt Ihr schon Versucht zu arbeiten?


    Hat noch Jemand so eine Waffe mit welchem Beschuss?


    Sorry viele Fragen


    M1882TT

  • Hallo Summer69,


    danke für den Post! :thumbsup:


    Habe ich schon reingeschaut klasse Doku wie aus meinen eigenen Versuchen mit steckengebliebenen Geschossen weil ich Geschosse mit Kupfermantel
    verwendet habe Das was man so an Material bekommt scheint das eigendliche Problem zu sein.
    Alte Waffe, Konische Randhüse, Berdan Zündung, Schwarzpulver, Bleigeschosse mit Wachsmantel.
    Und ich Kupfermantelbleigeschoß mit Substitut als treibmittel und ne Hülse aus Australien ohne Bodenprägung. Das wäre auch vermessen wenn das beim 1. versuch geklappt hätte.


    M1882tt

  • Hallo Malburg,


    das habe ich natürlich auch schon durch, aber die Hülsen willst Du nicht sehen.

    Oder was sagst Du zu den Hülsen? Würdest Du damit weiter schießen?


    Jeder sollte das für Sich entscheiden, ich mache das nicht noch mal.


    Gruß M1882TT

  • Beschaffung von Hülsen ist auch so ein Problemthema.


    Hat noch Jemand so eine Waffe mit welchem Beschuss?

    Waffe und Hülsen / bzw. wiedergeladene Munition hätte ich. Aber selber hab ich mich noch nicht ans Wiederladen dieses Kalibers gemacht...

  • Hallo

    Die einfachste Möglichkeit der Hülsenbeschaffung ist 32-20 wcf Hülsen zu benutzen. Die Hülsen können ohne Änderung mit 32 WC Geschossen geladen werden.Bei engen Trommelmaßen evt mit der . 32 S&W long Kal. Matrize die Schulter etwas zurück setzen. Das Geschoss aber nicht , wie üblich, bündig setzen sonder auf der Crimprille crimpen. Bei Verwendung von Rundkopf oder Flachkopf Geschossen muss die Hülse gekürzt werden zB mit dem Hülsentrimmer, Drehbank oder Feilmatrize. Bei der Verwendung eines .32 S&W Matrizensatzes muss dieser etwas umgearbeitet werden.

    Auch die Verwendung von .32 S&W long Hülsen ist mit einem Trick möglich. Du musst die Hülse beim Schuss zentrieren damit das schlackernde Bodenteil sich gleichmäßig an die Trommel anliedert. Das geht zB mit einem kleinen Klebestreifen. Ich mache mir die Mühe die Auszieherrille auf der Drehbank etwas zu vertiefen und dann einen O-Ring 7 x 1 mm (100 St. 7 E bei ebay) aufzuziehen. Die Hülsen überleben dann 3-4 Wiederladungen.

    viele Grüsse