Entladehammer - die Sch... Mutter

  • Nu ist mir die Mutter mal wieder gebrochen :weinen: .


    Mal schauen, ob der Händler meines Vertrauens noch ne Mutter rumliegen hat. Ist ja nicht die Erste die ich geschrottet habe.


    Werde mir keinen Hammer mehr kaufen :teuf:


    Geschosszieher wird die bessere Lösung sein ;(

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Jup, der von Hornady mit wechselbaren Spannzangen kann ich empfehlen. Wenn man n bsschen Gefühl dafür entwickelt hat, zerdrückt man die Geschosse auch nicht mehr so :)


    Wobei es mit zu starken Crimp da manchmal Probleme gibt.

  • Oder einfach der Blaue von Frankford anstatt ständig grüne Schraubkappen kaufen.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Nu ist mir die Mutter mal wieder gebrochen

    Wie schafft man dass?
    Meiner ist 15 Jahre alt.


    Oder baust Du so oft Mist zum ent....laden? :D:we:

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • @treppenfahrer - ok mal schauen - Ist ja in 10 Jahren die Dritte.


    @BrainBug - haben die nicht alle wechselbare Spannzangen? Da liegt das Problem gerade - jeder verscherbelt die Matrize und bei den Spannzangen hast Lieferzeiten :lol:
    :weinen::weinen::weinen::weinen::weinen:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Keine Ahnung was es da sonst noch so alles gibt, deswegen sag ich lieber das Konkrete Modell :). Ich hab meine damals zusammen gekauft und hatte es in einer Woche. Ist aber auch schon drei Jahre her. Ich spann die immer in die CoAx, da ist die ja in einer Sekunde eingesetzt. Der Nachteil ist halt wirklich, das du kleine Einkerbungen oder Quetschungen im Geschoss hast, wenn du ordentlich Crimpst. Aber dann hast meist eh was falsch gemacht, und du hast auch Quetschungen durch den Crimp.

  • mit dem BLAUEN musste ich letztens 150 9mm Murmeln entladen, davor 50 .357er.
    Bei den 9ern war nicht mehr nachvollziehbar, ob Pulver in allen Patronen war und bei den 357ern gings um evtl. Fehlfüllung.
    Hat der Hammer ohne Probleme überlebt :thumbsup:

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Oder einfach der Blaue von Frankford anstatt ständig grüne Schraubkappen kaufen.

    Genau den Tipp gebe ich auch. Mein blauer Entladehammer ist seit mehr als 17 Jahren im Einsatz und das sieht man dem Teil mittlerweile auch an. Aber es funktioniert noch alles genau so wie es sein soll. Nämlich bestens! :)

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

    “Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft."(Johann Wolfgang von Goethe)

  • Der blaue Frankford mit dem Bajonett-Verschluss war bei mir im Handumdrehen kaputt. Total unbrauchbar.
    Mein alter von RCBS mit Schraubkappe hält schon ewig. Komisch manchmal wie unterschiedlich da die Erfahrungen sein können...

  • Das von mir verwendete Teil sieht etwas anders aus, nämlich so:

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

    “Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft."(Johann Wolfgang von Goethe)

  • Hab mir den günstigsten gekauft und das war der "blaue". Hält bis jetzt hab aber auch noch nicht wirklich was entladen müssen. Anscheinend ist der günstigste wohl auch der beste. Kann man auch mit normalen Hülsenhaltern anstatt der Spannzangen verwenden allerdings wird der Rand der Hülse dann extrem ausgefranst weil das so zuviel Spiel hat.

  • Aaaaaalso Freunde der Haselnuss


    Gestern zufällig beim Händler meines Vertrauens vorbei gekommen und ne grüne Mutter für 4,50 mitgenommen.


    Heute kam der blaue Hammer von F.A.


    Zuerst einmal - warum geht die Mutter kaputt? Schlampige, schludrige Arbeit - schnell schnell eben und wenn man die Mutter nicht satt fest hat können halt andere Kräfte wirken.


    Nachdem ich die Bedienungsanleitung des F.A. Hammers gelesen habe stelle ich einen möglichen, weiteren Fehler fest. In der B-Anleitung steht da "nicht auf Metall klopfen". Das habe ich bislang immer getan und werde zukünftig einen Holzklotz in die Hand nehmen.


    Die Mutter des F.A. Hammers macht einen deutlich besseren Eindruck als der RCBS.


    Jetzt bin ich wieder gewappnet - alla gut :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Ich habe einen rcbs Hammer seit 25 Jahren.
    Da war bisher nur das Gummi der Spannbacken altersbedingt porös/kaputt.
    Der Hammer wurde auch immer nur auf Holz benutzt.
    Die grüne Mutter ist noch original.
    Wurde auch schon einiges entladen :sleeping:

    Gruß Stefan

    :schlahund:


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! alle Landedate ohne Gewähr...

  • Wollte jetzt gerade eine nicht gezündete Fabrikspatrone delaborieren. Das Geschoss hat sich aber bis jetzt kaum bewegt. Gibt es da irgendwie einen Trick wie man Schlagen muss damit das Geschoss rausgeht? Hab nicht gerade zimperlich damit geschlagen die Unterlage Federt auch kaum. Das Geschoss ist anscheinend sehr stark gecrimpt das ich das Gefühl habe der Hammer gibt nach bevor das Geschoss rausgeht.

  • Ich habe auch den "grünen" Entladehammer seit 2,5 Jahren.
    Ich habe damit problemlos 600 Stck. .45ACP delaboriert (Müllladungen von einem Kollegen) - kann über die Qualität bisher nicht klagen, habe ihn aber
    ansonsten bisher nur 3x gebraucht.
    Da die Mutter aus Kunststoff ist, vermute ich einfach Alterung als Problem - der Kunststoff könnte im Laufe der Zeit einfach "austrocknen", also der Weichmacher
    im Material ausdunsten.
    Da ihr anscheinend Bezugsquellen für die Mutter habt, würde mich das auch interessieren - besser eine in Reserve haben und nicht brauchen als anders herum.

    Gruß Sven


    PS: Beitrag enthält u.U. Spuren von Ironie - zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Sachbearbeiter oder die zuständige Behörde