Zielfernrohr / Scope Made in China !?

  • Nun ja - ein gutes Gewehr für damals 2000,- DM kostet heute nun mal 5000,- Euro aber das ist mit fast allen so. Ein großes Problem bei den Billiggläsern ist die Schussfestigkeit z.B. ein hüpfendes Absehen, nach jeden Schuss ist das Absehen wo anders - glaubt mir, man verzweifelt. Aber jeder darf selbst seine Erfahrungen machen und natürlich sind auch die Ansprüche unterschiedlich. Ich kann nur Meine Erfahrungen mitteilen und den einen oder anderen unter euch zum Nachdenken bewegen. Es bringt nichts wenn einer sich eine Ruger PSR für knapp 2000,- Euro kauft und darauf dann ein ZF für 300,- Euro montiert. Und sich dann wundert wenn er nichts trifft - zuerst sucht man den Fehler bei sich, dann beim Gewehr und zuletzt beim ZF. (Selbst schon erlebt) Und hochwertige Linsen kosten nun mal Geld und findet die bei ZF ab c.a. 1000,- Euro Sie erlauben ein entspanntes u. ermüdungsfreies Schiessen was die Grundvoraussetzung für enge Streukreise ist.

  • Nun ja - ein gutes Gewehr für damals 2000,- DM kostet heute nun mal 5000,- Euro aber das ist mit fast allen so. Ein großes Problem bei den Billiggläsern ist die Schussfestigkeit z.B. ein hüpfendes Absehen, nach jeden Schuss ist das Absehen wo anders - glaubt mir, man verzweifelt. Aber jeder darf selbst seine Erfahrungen machen und natürlich sind auch die Ansprüche unterschiedlich. Ich kann nur Meine Erfahrungen mitteilen und den einen oder anderen unter euch zum Nachdenken bewegen. Es bringt nichts wenn einer sich eine Ruger PSR für knapp 2000,- Euro kauft und darauf dann ein ZF für 300,- Euro montiert. Und sich dann wundert wenn er nichts trifft - zuerst sucht man den Fehler bei sich, dann beim Gewehr und zuletzt beim ZF. (Selbst schon erlebt) Und hochwertige Linsen kosten nun mal Geld und findet die bei ZF ab c.a. 1000,- Euro Sie erlauben ein entspanntes u. ermüdungsfreies Schiessen was die Grundvoraussetzung für enge Streukreise ist.

    Dem ist nichts hinzu zu fügen. Bin da ganz Deiner Meinung.
    Für das Scheibenschießen bei Tageslicht braucht man kein 3000.-€ Glas das ist auch klar, aber wie @hagrud schon gesagt hat,
    so ab 1000.-€ etwa sollte es dann schon sein.
    Aber jeder soll seine Erfahrungen selbst sammeln.

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.


    Gruß :winke:

  • Es kommt auf das persönliche Bedarfsgefühl an.
    Da mir in erster erreichbarer Entfernung (100 Km) gerade mal ein 100 Meter Stand zur Verfügung steht, trainiere ich regelmäßig auf 50 Meter.
    Bevor ich über 1000 Euro für ein Glas ausgebe, dass ich möglicherweise zweimal im Jahr auf 300 Meter benötigen würde um vielleicht ein paar Ringe rauszuholen,........????
    Also suche ich eher bis 500 Euro. (Das wär ja schon der Verlust, wenn ich ein Spitzenglas weiterverkaufe.)
    Ich finde es gut, dass hier auch einmal günstige Zielfernrohre besprochen werden.
    Denn es gibt nicht nur Jäger hier, sondern auch Sportschützen ohne Treppchenambitionen.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Hat mal wer die Gläser vom Decathlon näher in Augenschein genommen ?


    ZF Decathlon

    Ja, ich habe diese Gläser gerade in Augenschein genommen, aber nicht näher.
    Näher schaue ich mir andere Marken an.
    Allenfalls als Kinderspielzeug.
    Ist aber nur meine Meinung dazu, es braucht sich niemand daran zu orientieren. ;)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.


    Gruß :winke:

    5 Mal editiert, zuletzt von Romanzev ()

  • Man muss ja auch nicht Alles testen ewas es auf dem Markt gibt, wenn man bereits mit dem gekauften glücklich ist.


    Alles andere kostet nur Geld ...

    Ich übernehme keine Haftung für von mir gepostete Ladedaten und ebensowenig für Quickload-Berechnungen.

  • Man muss ja auch nicht Alles testen ewas es auf dem Markt gibt, wenn man bereits mit dem gekauften glücklich ist.


    Alles andere kostet nur Geld ...

    Deswegen wollte ich meine erfahrungen mitteilen ...
    also bis 300 m gehen alle ...
    ein eingefleischter leica fan meinte er käme mit dem absehen nicht klar ... aber ansonsten ok ...
    wie gesagt ... es sind meine erfahrungen und die, so denke ich, entwickeln sich auch weiter ... sonst würde es kein absatz geben ...
    LG
    Marcus


    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Als bekennender Nicht-Jäger und Tierliebhaber ist meine Meinung dazu nur die:


    Wenn man schon einem anderen Lebewesen sein Dasein beenden muss, dann sollte das so schnell, präzise und sicher wie nur machbar erfolgen. Hier eine schwere und schmerzhafte Verletzung des Wilds mit potentiell folgendem langem Leidensweg zu riskieren, weil man ein billiges Chinafernrohr mit potentiell unsicherer Fertigungsqualität und Qualitätskontrolle auf der Wumme hat, ist für mich absolut indiskutabel.


    Wenn man das Teil zum Scheibenlochen benutzt, kann wegen mir jeder tun und lassen, was er will, denn er trägt die Folgen für sein Handeln vollumfänglich selbst.



    Selbstredend können auch die Chinesen Hightech und Qualität. Aber Verlass ist darauf meiner Ansicht nach eben nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen, und die sind als Privatmann beim Direktkauf einfach nicht grundsätzlich gegeben. Ich habe recht umfangreiche Erfahrungen und Erkenntnisse mit chinesischer Handelsmentalität und bin der Meinung, mir dieses Urteil erlauben zu dürfen.
    Zur Diskussion steht das allerdings (wie auch meine o.g. persönliche Meinung und dieselbe zur Jagd selbst) nicht ;)
    Ich bitte um Verständnis für diese wertungsfreie Meinungsäußerung.

  • Wie bei jedem Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein sollte man seinen Fähigkeiten kennen und auch mit der Zeit die des eingesetzen Materials.
    Etwas dann krankhaft übers Knie zu brechen wie ein Schuss auf ein Lebenwesen und dann am Schluss ne Nachsuche tief in die Nacht hinein macht man auch nur einma. Im schlimmsten Fall bekommt man nicht wieder die Chance dazu, also wird man ja wohl auch im Stande sein, einen vernünftige Entscheidung in einem solchen Fall zu treffen.


    Und Pech wenn ein Leica Fan nicht mit dem Absehen zurecht kommt, er wird vermutlich noch nie ein günstigeres Glas unter 1000€ geschossen haben.

    Ich übernehme keine Haftung für von mir gepostete Ladedaten und ebensowenig für Quickload-Berechnungen.

    Einmal editiert, zuletzt von Fritzchen () aus folgendem Grund: Erweiterung

  • Zielfernrohr, ein weites Feld.


    Mittlerweile habe ich auf meinen Jagdwaffen nur noch Zeiss, Swarovski, Meopta und die Billigmarke von Leopold, nämlich Redfield.


    Alle Schussfest, alle von brauchbarer bis sehr guter Qualität. Nur, wenn es jetzt bei Mond hinaus geht, geht mein Z6i auf der 202 mit. Einfach meine beste Kombination.


    Was ich mittlerweile ganz gerne mache, mir Zeiss oder Hensoldt 1,5-6x36, nur mit der Höhenverstellung, beim Egon so um die 50-70 € ersteigern und lasse die Gläser aufarbeiten. Dann habe ich für 300-350€ ein super Glas, langt für alles, ausser einen Nachtansitz, und muss mir keine Gedanken mehr machen, ob es hält oder nicht. ..
    Im Moment liegen wieder drei überholte im Schrank. Passen auch gut zu Ordonnanzwaffen...


    Gruß Frank


    PS. Mit Billiggläsern habe ich schon ordentlich Lehrgeld bezahlt... und nachgesucht...

  • Meine inzwischen verkaufte Blaser 850/88 in .338 WinMag produzierte mit dem 250gr Hornady RN und einer Vo von 829m/s eine Rückstoßenergie von 42 J. DAS hat zuverlässig gezeigt, was von der mechanischen Qualität eines ZF - egal welcher Marke und Herkunft - zu halten war. Und bis auf ein einziges "Billigglas" hat eine Zehnerserie damit keines der preiswerten Gläser, die ich im Lauf der Jahre ausprobiert habe, das unbeschadet überstanden.


    Wohl aber haben sämtliche der Preisklasse oberhalb von 1500 EUR das geschafft. Deshalb kaufe ich lieber gebrauchte ältere Gläser der namhaften Marken (Zeiss, S&B, Swarovski, Leupold etc). Mein persönlicher Favorit ist deshalb immer noch das Zeiss Victory Varipoint mit Abs.56 der 2. Generation für die Jagd.

    Für die sportliche Seite bin ich inzwischen beim Delta Optical Stryker HD gelandet, das m.E. noch einen Tic besser ist als ein vergleichbares Vortex Razor und mir deutlich besser zusagt als ein Hensoldt.


    Wie schon gesagt wurde: es kommt auf den Einsatzzweck an. Beim Papierlochstanzen kann allenfalls im Wettkampf der Sieg oder ein guter Platz wegen nicht optimalem oder gar mangelhaftem Glas verloren gehen. Auf der Jagd schulde ich dem Wild eine Ausrüstung, die vermeidbares Leid soweit als möglich eliminiert - jedenfalls habe ich diesen Anspruch.


    Zur optischen Qualität: Die häufig publizierten Messwerte, die mir bei allen Marken eher Marketinggags zu sein scheinen, interessieren mich nicht mehr. Wenn ich aber bei wechselnden Lichtverhältnissen längere Zeit ermüdungsfrei durch ein Glas schauen kann, ist das für mich ein Zeichen sehr guter optischer Qualität. Dazu ein Beispiel: Ich bin begeistert von der Technik des Burris Laserscope III (die Vorgängermodelle haben m.E. gravierende Nachteile). Aber das Glas taugt nicht für Beobachtung im "Gegenlicht" und erst recht nicht in der späten Dämmerung; Tageslicht mit bedecktem Himmel ist hingegen ideal.


    Gruß

    Teddy


    P.S. das anfangs erwähnte Billigglas ist das V-Vision III mit 1-6x24 IR von Ritter, das ich wegen des 4-Segmentleuchtabsehens mit zentralem Punkt als Drückjagdglas nutze.

  • Wundert mich das hier keiner Vortex erwähnt, strike eagle (~400€) ....

    Das hatte ich mal. Das Absehen (damals gab es nur eines) war so dominant präsent, dass ich es wieder verkauft habe. Das hat mich auf Dauer total gestört.

  • ich habe ein Vortex Viper PST 6-24x50 der 1. gen mit EBR-1 Absehen (Mil/Mil). Das würde ich nicht gegen eines der 2. Gen tauschen, weil die Absehen der 2. Gen so unruhig/überfrachtet sind, das mich das stört.

  • Ich habe mir letztes Jahr ein Vortex VIPER HS-T gekauft und bin mehr wie zufrieden damit.

  • Solche billige chinesische Produkte sollte man überhaupt verbieten zu importieren. Es gibt genug Produkte die preisgünstig sind und in der EU erzeugt werden. Das ist meine Meinung.

  • Hab mal ein UTG 3-12x44 für 200€ auf ein Mosin Nagant montiert. Hat erstaunlicherweise 100+ Schuss überlebt. Jetzt ist es auf einem .50er Inline Vorderlader drauf. Kann nichts schlechtes darüber berichten. Qualitätsmäßig natürlich für die Jagd vollkommen ungeeignet (eigentlich alle Linsenfehler wie chromatische Abberation, Verzeichnung und Vignettierung), auf dem Schießstand bis 300m bei gutem Licht aber ausreichend. Ansonsten empfehle ich für die Sparfüchse gebrauchte Markengläser. Muss ja nicht immer das Svarovski oder S&B sein.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Solche billige chinesische Produkte sollte man überhaupt verbieten zu importieren. Es gibt genug Produkte die preisgünstig sind und in der EU erzeugt werden. Das ist meine Meinung.

    Selbst viele "teure" Marken werden in China zusammengebaut. Und vieles "Made in EU" kommt auch aus "Billiglohnländern" wie Ungarn, Bulgarien oder Rumänien und wird unter Mißachtung von Prdukt-, Sozial-, Umwelt- und sonstigen Standards hergestellt. Das kann nicht der Maßstab sein.

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    while (bullets > 0 && target == 1){fire == 1;}