.223 Geco oder Hornady Match

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 23.12.2018 wird das Forum aufgrund eines nicht mehr zu verschiebenden Software Update für einige Stunden nicht zur Verfügung stehen.
Ich werde mich bemühen die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.Es werden alle Beiträge und andere Inhalte komplett übernommen.
Wie es hinterher aussieht kann man sich auf www.gromm.net schon mal ansehen.

  • Damit muss ich mich dann nach und nach beschäftigen. Die Jaeger 10 Varmint ist ja jetzt auch einfacher als die Sport. Ich fand die 300 Euro Aufpreis für die einstellbare Backe zuviel, zumal sich die immer wieder lösen soll.

    Was da möglich ist wird sich zeigen. Was das tunen der Haenel betrifft, muss man schauen was Sinn macht und im Preisverhältnis bleibt. Aber ich bin schon glücklich über einen Repetierer, ist einfach ein schönes Gewehr von der Arbeitsweise und dem Schießgefühl, und das langt mir schon um zufrieden zu sein :)
  • Aber da hätte ich es auch finden können mit den Gecos, naja wieder was gelernt. Das mit der Bohrmaschine oder Tool zum reinigen der Glocke ist aber hilfreich, und ich hab sogar so eins, wenn auch ao gut wie unbenutzt. Aber jetzt hab ich ja 300 Hülsen dafür :)

    Hülsen von Geco wiederladen (.223)
    Dank für den Tipp @Greenthumb
  • BrainBug schrieb:

    So schauts aus, dass ist dann wieder bekanntes Prozedere :)

    Zum Angebot Lapua, wo schau ich dann am besten? Direkt bei Lapua?
    Lapua findest du bei Grauwolf,
    .223 Remington Lapua Match Hülsen 100 Stück 86,95€

    Testen würde ich auch mal die .223 Remington Prvi Partizan Hülsen 50 Stück 15,45 €
    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!
  • hunting-sport.com/Lapua-223-Rem-Match-Huelsen-100-St

    Hier 67 Euro.
    Preis wie Summer geschrieben hat.
    Die Partizan hab ich erst mal ausgeschlossen gehabt. Ich würde die Patronen gern bei meinem Händler kaufen. Die Lapua hat er nicht, und die Hornady Match legt er mir beiseite, von daher ist da vorerst die Entscheidung so für mich gefallen. Die kann ich da direkt nach der Arbeit mitnehmen :)
  • BrainBug schrieb:

    Ja aber das ist irgendwie immer komisch, wenn man nach nem Vergleich zwischen Geco und Hornady fragt, kommt Lapua raus :) ?(
    Liegt an Deiner Fragestellung:
    Eine präzise Fabrikmun für deine neue Waffe (musst Du testen), aber eigentlich kommts dir ja aufs Hülsenmaterial an, daß da dann Lapua genannt wird, ist nur logische Konsequenz. ;)

    Mal in Klammern :P
    (Um das Budget zu schonen könnte ich auch noch die GGG in den Ring werfen, mit 365,-/1000St. günstiger als die Gecko, und auch solides Hülsenmaterial. Laufen in meinen beiden HA ebenfalls sehr treffsicher, natürlich nicht so gut wie die Match. Fürs Training aber wunderbar, da muß man nicht die teure Match :ballern:
    Bei mir im Bekanntenkreis haben sich Einige damit eingedeckt und sind auch sehr zufrieden.)
    Darf nicht fehlen:
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich. :wdl_rot Alle Angaben und Tipps daher ohne Gewähr.
  • Die Eingangsfrage war eigentlich, ob sich der Preis der Hornady Match zur Geco für eine Referenzbeschießung lohnt ;)
    Aber unter dem Aspekt des Mehraufwandes der Geco Hülsen, würde ich jetzt sowieso die Hornady nehmen.
    Von daher hat sich der Austausch für mich gelohnt. Ich werde vermutlich einfach 200 Lapua Hülsen kaufen, soweit ich fit bin mit dem Wiederladen in dem Kaliber.

    Ich schieße und lade ja jetzt auch schon recht lang bei KW, von daher ist das ganze drumherum wie Präzision ermitteln usw. ja auch für mich nichts neues und mir auch alles klar. Aber ich kenn die beiden Patronen für .223 eben nicht, daher die Frage für diesen Thread ;)

    Da ich ausschließlich selber laden will, sollte das Hülsenmaterial halt ok sein, deswegen Hornady und ich will eine anfängliche Werksmun als Referenzbeschuss haben, nicht diese weiter kaufen. Deswegen wollte ich auch die 52 und 68gr Geschosse nehmen, in der Hoffnung, dass zumindest eine von beiden Versionen was gutes hinzaubert. Danach wäre dann das Geschoss der besseren Variante in den Wiederladeprozess eingeflossen. Geschosse kann ich ja im Gegensatz zur Hülse jederzeit später wechseln. Von daher kann ich die Argumentation verstehen, wenn man sagt, kauf gleich die richtig guten. Da ich halt noch nie getrimmt oder geglüht habe, gehe ich von einigen Schwund aus. Daher der Kompromiss zu einer "nur guten" Hornady Patrone mit brauchbaren Hülsen. Die 300 Geco hätte ich mir sparen können, wußte da aber noch nix vom mil. Crimp. Da ich bei KW nur Geco Hülsen habe, bin ich dummerweise davon ausgegangen, dass sie auch bei LW unkompliziert sind :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BrainBug ()

  • Hallo BrainBug,
    letztens habe ich mir eine Howa in .223 gekauft und glücklicherweise zig verschiedene Mun dazu.
    Die leichte GECO geht aus meiner recht gut, die schwere GECO überhaupt nicht. Beim Vereinskamerade mit seiner Howa ist es umgekehrt.

    Wenn du eine gut Fabrikmun als vergleich haben möchtest, ausprobieren!
    Bei mir ist es übrigens S&B Match 69gr.

    Gruß Hannes
  • @BrainBug
    auch mal über S&B Schüttpackung nachgedacht.
    Das Hülsenmaterial war bislang immer gut.
    Und ohne Crimp.
    Gruß Hermann :)

    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Da hab ich von KW vermutlich einfach zu oft schlechtes gehört, grade was Materialstärke angeht. Preislich sind sie ja lukrativ, aber die Hülsen müssen dann gut sein. Also versteht mich nicht falsch, ich schätze gutes Material und das darf auch was kosten. Was ich halt nicht machen möchte, ist das doppelte für Hülsen ausgeben, wenn ich dann nur einen 0,2cm Streukreis besser bin. Preis Leistung muss halt passen. Wenn ich dann auch noch Zündloch nachpfeilen muss usw, damit ich so enge Streukreise erreiche, frage ich mich auch, hätte ich das auch mit einer viel günstigeren Hülse (z. B. Hornady) dann nicht auch erreicht bei gleichen Aufwand? Vielleicht liege ich ja schon fast Loch in Loch auch mit Hornady Hülsen. Dann werde ich von den Lapua hochstens ein paar kaufen um mal zu vergleichen, aber viel besser wären sie dann ja auch nicht. Wie gesagt ich hab nur 50m :)

    Wie oben geschrieben, will ich auch erst mal mit was günstigerem lernen, da ich mir sicher bin, dass ich in irgendwelchen wilden Versuchen die eine oder andere Hülse schrotten werde. Hier wären die S&B sicherlich ok.

    Aber interessant, dass die schweren Hornady bei dir nicht wollen und die S&B dann wieder doch :) Man steckt halt nicht drin. Zu viel unterschiedliches Ausgangsmaterial will ich dann auch nicht kaufen. Hätte später dann gern ein Los und eine Marke. Aber mit irgendwas muss ich halt anfangen. S&B hat mein Händler halt nur ein Geschossgewicht als Patrone im Angebot, ob das für die Waffe gleich passt ist halt die Frage.

    Deswegen auch die gezielte Frage nach Geco und Hornady am Anfang, nur davon krieg ich beide Geschossgewichte als Pagrone bei meinem Händler. Geschosse krieg ich da später auch oder andere dann auch unkompliziert woanders, da ja keine WBK mehr nötig und kein teurer Versand. Aber ich unterstütz meinen Händler natürlich auch gern, indem ich bei ihm kaufe, wenn ich meine Wunachartikel bei ihm kriege.

    Hätte ich das mit dem mil. Crimp von Anfang an gewusst, hätte sich die Frage nach Geco oder Hornady vermutlich inzwischen nicht mal mehr gestellt :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von BrainBug ()

  • Hallo Brain Bug

    tolles Thema, der Lauf ist so wie ich es sehe ausschlaggebend.

    Meine Empfehlung bei einem BBL von Lothar Walter mit 20"
    Hornady American Gunnter in der Schüttpackung .. 247 Stk für ca. 150 Euro zzgl. Versand

    bei mir Streukreis von ca. 1,5 cm ...

    Die anderen Match Geschosse von Hornady hatte ich auch, für mich kein Unterschied zu erkennen ...

    S&B FMJ >>> ca. 6 -7 cm
    GGG ca. 3-4cm

    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!
  • Ich brauch jetzt erst mal nix mehr :)

    Welche Geschosse es dann später werden, muss ich eh testen. Für meine 9mm hab ich damals auch 10 verschiedene getestet, bis ich mich entschieden hab. Hier wird es hoffentlich nicht ganz so viel, aber mal gucken :)

    Pulver werde ich wohl bei RS bleiben und das 40er bestellen. Ich mag die Marke und die begleitet mich jetzt von Anfang an. Aber das wird das Ergebnis dann zeigen.
  • BrainBug schrieb:

    Welche Geschosse es dann später werden, muss ich eh testen.
    Ich vermute mal das es in Richtung Hornady oder Nosler 52 Grain HPBT gehen wird. Preislich schenken die sich 2-3€ bei 100 Stück.
    weaponsman.com/wp-content/uplo…/Twist-Rate-3-for-web.jpg
    Aus der Einen gehen die Nosler besser, aus der Anderen die Hornadys.
    Die nächste Stufe sind dann die Sierra MK, aber um einiges teurer.
    Messen geht über Glauben!
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
  • BrainBug schrieb:

    Hier gibt es die Lapua für 61,50€ plus 9 Euro Versand:
    http://www.ballisticservice24.eu/home/
    Stimmt, beim Sanders kaufe ich ja auch viel. Nur bei Hülsen denke ich nie an ihn, dabei ist es dort wirklich preiswert
    Angegebene Ladedaten sind immer ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!
  • Geschosse kannst zur Not überall kaufen...

    Mach dir insgesamt weniger Kopf welche Hülsen taugen könnten und so weiter. Geco und Hornady sind schonmal gut

    Mit 200-300 Hornady Hülsen kommst auch schonmal ein Stück weit. Ich habe für meine Repetierer im Schnitt 250-300 Hülsen (in Wirklichkeit mehr, aber eben 5-6 Patronenboxen)-
    --> Nachdem einen präzise stabile Ladung gefunden wurde,mehr würde ich auch garnicht laden.

    Am Anfang musst sowieso mal ne Ladeleiter schiessen und schauen wo du eine Gruppe zusammenbekommst (3-5 Schuss pro Stufe, dann nochmal validieren, diesmal mit mindestens 5 Schuss).

    Erster Arbeitsgang mit deinen Hülsen sofern nicht aus der selben Waffe verschossen:

    1. Vollkalibrieren
    2. Laden (Ladeleiter schiessen)
    3. Voll/besser Halskalibrieren
    4. Hülsen trimmen (auch entgraten)
    5. Auswiegen
    6. Sortieren/Gruppieren

    ab dann erneut laden....

    Wenn eine Laborierung nicht taugt, dann wird sie auch mit sehr guten Hülsen nicht wesentlich besser, so meine Erfahrung...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fritzchen ()