Hülsen fetten - Lanolyn vs. Wollpflege vs. Fenella

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Am 23.12.2018 wird das Forum aufgrund eines nicht mehr zu verschiebenden Software Update für einige Stunden nicht zur Verfügung stehen.
Ich werde mich bemühen die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.Es werden alle Beiträge und andere Inhalte komplett übernommen.
Wie es hinterher aussieht kann man sich auf www.gromm.net schon mal ansehen.

  • Hülsen fetten - Lanolyn vs. Wollpflege vs. Fenella

    Hier mal der Vergleich. Die flüssige Wollfettkur ist äußerst Wasser bzw. Iso abweisend. Beides etwa Mischung 8:1 in Iso 99%. Das abgebildete Lanoylin hat sich nach 2 Minuten vollständig in eine homogene Lösung verwandelt. Bild nach etwa 5 Minuten.

  • Amazon hab ich im 20er Pack geholt.
    Musst nur gucken, was du reinfüllst, nicht jede Qualität verträgt alles. Das Fett und Iso ist kein Problem.

    Für Waffenöl hab ich die mit Drehverschluss und Tropfsystem. Dann nebelt das nicht so wegen Einatmen.
  • Kann ich erst morgen sagen, es kühlt noch ab. Aber denke ja, ist ja das allgemein bekannte Rezept. Das in die kleine Flsche zu quetschen war nicht einfach, habs mit nem Spatel gemacht.

    Besser ist du füllst es in ne Schale und erwärmst es bereits da, dann da mischen mit Iso und umfüllen. Hab mir jetzt ne Chemisch resistende Weithalsflasche dazu gekauft, da mische ich dann ggf. nochmal ne große Menge. Da ist das Umfüllen und Erwärmen einfacher. Seh ich aber wie lang die kleine hält. Sind 100mm, wird wohl ne ganze weile reichen.
  • Hier nach 25 Minuten. Interessant ist, dass sich das Wollpflegemittel trotz erwärmen nicht verbinden wollte. Jetzt über die Zeit sich aber aufgelöst hat. Werde ihm also morgen auch eine Chance geben können. Da es leicht zähflüssig ist, und nicht teurer als das Lanolyn, auch viel besser zu dosieren.

    Oben Lanolyn, unten Wollpflegemittel.

  • Schütteln hilft bei dem Wollpflegemittel nicht, es muss sich langsam von alleine Auflösen. Beim Schütteln hat es sich nur als Klumpen bewegt. Mal gucken wie es morgen aussieht, im Moment trennen sich Fett und Iso schon bei beiden wieder. Beim Lanolin mehr als beim Wollpflegemittel.

    Hab auch eben auf die Inhalte geschaut. Das Wollpflegemitteln besteht zu 30% aus Lanolin.
  • Wenn das Lanolin verklumpt und sich nicht mehr auflöst, dann ist zuviel drin. Habe es auch mal zu gut gemeint beim anrühren, Ergebnis war das der Ansaugschlauch, mittem im Klumpen war und nichts mehr befördert hat.

    Habe Lanolin mit Iso pur angerührt, manche Mixturen sind noch mit nem Wasseranteil. Beim Anrühren habe ich es im heissen Wasserbad aufgelöst und dann verfüllt. Von den 5 Fläschchen sind seit 1,5 Jahren noch 3 unberührt und eine halb voll - so schnell verbraucht sich das nicht. Nehmen tu ich es für KW-Hülsen und für LW-Halskalibrierung. Danach wandern die LW-Hülsen ins Ultraschallbad und die KW Hülsen werden weiter verladen.
  • So hab ich es auch gemacht, das Lanolin war ja nach 2 Minuten wie oben abgebildet. Das andere war ca. 20 Minuten so klumpig, wie oben. Da es eigentlich in die Waschmaschine kommt, dauerts halt. Steht auch 30-60 Minuten. Von daher passt es. Wobei laut Anleitung 2 Esslöfel in 40ml Wasser verdünnt werden sollen und dann einfach ins Spülfach. Also entweder dauerts beim Iso viel länger oder verträgt sich nicht so gut, wie mit Wasser.

    Ich mein es ist ein Fett mit einem weniger dichten Mittel wie Iso. Das es keine dauerhafte Emulsion bilden wird, ist ja normal. Stört ja in der Anwendung später auch nicht.
  • Mein Chemieunterricht ist ne weile her, ich erinner mich nur an Dichte von Flüssigkeiten, die zur Trennung führen. Lanolin unten, Iso oben :)

    Aber ich glaub ich weiß was du meinst.
    Ja war irgendwo das WiederladerTV Rezept in nem Thema aufgekommen. Dann ob das Lanolin Öl nicht besser wäre zum mischen. Dann bin ich auf das Wollfplegemittel gestoßen, was wesentlich günstiger als das Öl ist. Die Bestandteile Lanolin und das frühere auch verwendete Oliven oder Seifenwasser (keine Ahnung wie genau das hieß, muss ich nochmal auf die Inhaltsliste gucken) ließen es als günstiges Alternativmittel, das leicht zu dosieren ist, in betracht kommen. Das versuch ich grad.

    Aber du kannst dein Rezpt und Vorgehen hier auch gern posten Marc :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BrainBug ()

  • Ich frage nur, falls das noch besser ist ;)

    Ich mache nichts besonderes eigentlich. Ne olle, flache rechteckige Tupperschüssel, da die Hülsen rein und alle legen. Dann Fenella VD 201 N aufsprühen und etwas "schuckeln" und ab in den Hülsenförderer.
    Das Zeug trocknet vollständig ab und dadurch klebt auch kein Pulver irgendwo ran, auch nicht innen später, wenn doch ein Tröpfchen reingekommen ist.
    Das nimmt man um Blech tiefzuziehen, was direkt danach lackiert werden muss