6,5x47 wer lädt es? Wer gibt sein geheimes Wissen preis?

  • Die Überschrift sagt eigentlich schon alles.


    Ich habe mir eine Büchse in diesem Kaliber gekauft und bin nun dabei etwas über Geschossgewichte, Ladungen, Pulver usw. herauszufinden.

    Anders als bei meiner .308 wird es wohl ein wenig dauern bis die Ergebnisse passen, weil ich nicht wirklich gute Ladedaten dazubekommen habe.

    Hier muss ich also die Tour über verschiedene Gewichte, Ladungen usw. gehen.

    Die Büchs hat einen 64cm Lauf und einen 1:8 er Drall.

    ************************************************************

    Wie Alle hier > Jeder handelt eigenverantwortlich.

  • Hallo Patron,


    ich habe auch so ein Kaliber und bin noch in der Feinabstimmung.

    Je nachdem für was Du die Büchse einsetzt, musst Du hier Präzision walten lassen.

    Ich habe eine Präzisionsbüchse und pendele gerade zwischen 123grs und 136 grs. Lapua-Geschossen.

    Ladedaten von Vithavouri sind viele vorhanden, die von Reload Swiss (RS 62) noch nicht so ....

    Habe auch schon mal im Beschussamt Suhl (die haben einen Prüflauf, die DEVA leider noch nicht)
    4 Laboierungen testen lassen. (Sind alle weit unter der Quickload-Datenbank).

    Aber die 123 grs. Geschosse mit 35.4 grs. N140 laufen ganz gut....



    PS.:

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Erste Versuche / Ergebnisse


    Leichte Bearbeitung des Schaftes und Montage eines gescheite Glas waren erste Maßnahmen. Bevor die Büchs einen neuen Schaft bekommt, muss Sie erst einmal zeigen was sie kann.

    Vom Vorbesitzer mitbekommen habe ich über 100 Patronen. Berger Moly VLD 140gn geladen mit N540 OAL69,5


    Das Ergebnis war Sprühstuhl auf der Scheibe. Das das Gerät nicht funktionierte lag also nicht nur am schrottigen Glas.


    Was auffällig war, trotz OAL unter CIP liegt das Geschoss schon an den Zügen an.

    Gestern 3 Stunden gereinigt und heute erstmal den Rest der Beschichtung rausgeschossen.


    Erste Ladung 123gn Lapua Scenar mit N140 34,0gn und OAL68,0

    Erstes Ergebnis ca. 40mm Streukreis. Ist noch nicht akzeptabel, aber man kann drauf aufbauen.


    Ich bin grundsätzlich erst einmal zufrieden. Der Stuhl ist jetzt zentriert. ;-)


    Es gibt noch Defizite beim Kalibrieren, die Kalibriermatritze muss getauscht werden, weil sie Riefen in die Hülse macht. Außerdem hat die Setzmatritze eine deutliche Rille ins Geschoss gedrückt. Da muss also auch was passieren.


    wiederladeforum.de/wcf/index.php?attachment/7891/

    Dateien

    • IMG_9946.JPG

      (449,89 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_9948.JPG

      (462,05 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    ************************************************************

    Wie Alle hier > Jeder handelt eigenverantwortlich.

    Einmal editiert, zuletzt von Patron ()

  • Hallo Patron,


    hier habe mir die Matrizen von Redding gute Dienst geleistet.

    Die Kalibiermatrize benötigt einen Bushing, der zu deiner Büchse (Patronenlager, Hülsenhals) passt.

    Die Setzmatrize ist mit Mikrometer ausgerüstet und man kann hier sehr präzise Einstellungen vornehmen.


    Mit dem "Hornady OAL-Gauge" kann die Patronenlänge (Geschossabstand zu den Zügen) sehr genau gemessen werden.

    Ist die Anschaffung wert, da jeder Geschosshersteller andere Ogiven fertigt.

  • Ich habe mir jetzt eine Triebel Matritze bestellt. Den Setzstempel der Setzmatritze werde ich anpassen. Vielleicht braucht´s das aber auch garnicht wenn die Hülsen besser kalibriert sind. Ich hatte zwar nicht unbedingt den Eindruck, aber vielleicht lies sich bedingt durch die Kalibrierung das Geschoss zu schwer setzen.

    Das werde ich sehen.

    Meine Setzmatritze von Forster hat auch eine Mikrometerschraube.

    ************************************************************

    Wie Alle hier > Jeder handelt eigenverantwortlich.

  • cleaner

    Hat das Label Ladedaten hinzugefügt