Deutsche Jagdwaffen Kaliber

  • Wenn man den Markt so beobachtet geht der Trend
    immer mehr zu den amerikanischen
    Jagdkalibern.

    Sind die deutschen nicht mehr gut genug? :krat:


    Würd mich mal eure Meinung Interessieren

    Waidwerkzeug :)
    Blaser R93 - 30.06
    Blaser R93 - 9,3x62
    Blaser BB97 - 9,3x74R
    Blaser BS95 - .308/9,3.74R
    Blaser BS95 - .30R - 5,6x52R
    Mauser M03 - 8x68S
    Sauer 303 - 8x57IS

    Oberlandarms OA10 Bull - .308
    Oberlandarms OA15 Bull - .223

  • Kann man, meiner Meinung nach, so nicht allgemein sagen.

    Historisch haben sich die 7,62mm Kaliber weltweit am meisten durchgesetzt, was an deren balistischen Leistungen und Eigenschaften liegt.

    30-06, 308 (gekürzte 30-06), 303 Britisch, 30-30 Win, 30 WCF, 7,62 Tokarev, 7,62x39 (AK-47), 7,62x54 und 7,62x54R, 7,62x64, 300 Winchester Magnum etc.

    Gruß Sven


    PS: Beitrag enthält u.U. Spuren von Ironie - zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Sachbearbeiter oder die zuständige Behörde

    2 Mal editiert, zuletzt von ArcticWolf ()

  • Wer international jagen will sollte aufpassen.

    In manchen Ländern sind diverse Militärkaliber entweder für Zivilisten garnicht erlaubt (Italien) oder für die Jagd verboten (Frankreich? Belgien?).


    Aber die Kaliberwahl war immer auch eine Sache der Mode.

    Die Kruschitz Mauser von meinem Opa war noch in 7x64, ein sehr gutes Kaliber welches umgangssprachlich nicht umsonst als "Bauernflak" bezeichnet wurde.

    War nie im Militär in Verwendung und deshalb in Frankreich oder Belgien angeblich sehr beliebt.


    Balistisch sind 308 Win oder die alte 30-06 gute Jagdkaliber, können aber auch nix besser wie die ganze klassischen deutschen Kaliber.

    Auch bekommt man diverse Büchsen aus US Produktion meist hauptsächlich in den in den USA verwendeten Kalibern.

    Die 30-06 hat im vergleich zur 308 den Vorteil des großen Pulverraums.

    Was gegurtet Nachteile hat oder in großen Stangenmagazinen ist bei der Jagd egal.

  • Würde das so jetzt nicht pauschalisieren.
    Du solltest zwischen Repetierwaffen und Kipplaufwaffen Kalibern unterscheiden.

    Bei den Kipplaufwaffen sind wir heute noch „up to Date“.


    Zu Repetierwaffen kann ich dir recht geben die kaufen heut nur noch wenige,

    gerade auch in der Zeit wo der Trend zu Kurzläufigen Waffen geht,

    sowie die Forderung nach Bleifreigeschossen,

    bringen sie allmählich aufs Abstellgleis.


    Vielleicht haben aber auch unsere Waffenhersteller geschlafen,

    ich finde es bedauerlich das noch heute die 8x57is mit einem Drall (9.45) gefertigt wird,

    der eigentlich für das 14,7g VMR der 8x57-Militärpatrone ausgelegt war.

    Wohlweislich möchte ich jene Kaliber die von Deutschen Herstellen

    auf den Markt gebracht worden sind nur um ihre Taschen zu füllen mal ausschließen…..


    Zu guter Letzt spielt wohl auch der Preis die größte Rolle,

    bekommt man Massenware wie eine .308 Büchse schon ab 500Eus…..

    Wer nicht liebt Wein, Gesang und fremde Weiber, wird nie ein Jäger, bleibt für immer Treiber !!

  • Naja, eigentlich bin ich ja ein fan der deutschen Kaliber.

    Schieße 8x57is, 7x64, 8x68.

    Mit der 7x64 bin ich eigentlich Tag und Nacht draußen. Für meine bessere Hälfte hab ich aber ne .308 geholt. und muss sagen, die gefällt mir auch echt gut.Funktioniert genau so und die Geschossauswahl ist riesig.


    Für den Stand hab ich ne .223 da man billiger ja kaum schießen kann.

    Mein Name ist Hase... :-) deshalb keine Garantie... für nix.. ;-) :ja::la:


    Sauer 202 7x64
    Sauer 202 8x57is
    Sauer 202 8x68s
    Brno ZKK-601 .223
    Heym SR30 .308
    Browning B725
    Beretta 690 Field3

  • Würde das so jetzt nicht pauschalisieren.
    Du solltest zwischen Repetierwaffen und Kipplaufwaffen Kalibern unterscheiden.

    Bei den Kipplaufwaffen sind wir heute noch „up to Date“.


    Da geb ich dir recht,

    bin ja ein Fan von Kipplaufwaffen und gerade für die Wald Jagd oder auf mittlere Distanz

    ist ja die 9,3x74R nahezu die perfekte Patrone.

    Mit Bleifrei kommt das Kaliber auch gut zurecht, verwende da eh meist nur die Barnes Geschosse.


    Zur 8x57is, da hatte ich bei längeren Läufen auch schon Probleme,

    hab die aber wieder verkauft die kann auch nicht mehr als andere.

    Waidwerkzeug :)
    Blaser R93 - 30.06
    Blaser R93 - 9,3x62
    Blaser BB97 - 9,3x74R
    Blaser BS95 - .308/9,3.74R
    Blaser BS95 - .30R - 5,6x52R
    Mauser M03 - 8x68S
    Sauer 303 - 8x57IS

    Oberlandarms OA10 Bull - .308
    Oberlandarms OA15 Bull - .223

  • Da geb ich dir recht,

    bin ja ein Fan von Kipplaufwaffen und gerade für die Wald Jagd oder auf mittlere Distanz

    ist ja die 9,3x74R nahezu die perfekte Patrone.

    Da stimme ich Dir zu.



    Nur würde ich dir empfehlen dich mal ausgiebig zu informieren, gerade deine

    verwendete Kaliber Kombination (Blaser BS95 - .308/9,3.x74R) ist schon etwas

    fraglich…


    Randlose Patronen

    Flaschenhülsen mit einem kegligen Einstich an der hinteren Mantelfläche am
    Hülsenboden mit annähernd gleichem oder kleinerem ØR1 (Ausziehrille).
    W
    ird der Verschluss abstand im Patronenlager über die Kegelfläche der Hülsenschulter gebildet.


    Rand Patronen

    Zuzuordnen sind alle Flaschenhülsen mit einem Bund im Bereich des Hülsenbodens,
    wobei der R1-Ø größer als der P1-Ø an der hinteren Mantelfläche ist.
    Wird der Verschluss abstand im Patronenlager über die vordere Planfläche des Hülsenrands gebildet.


    Ratsam ist in Kipplaufwaffen nur entsprechende
    Randpatronen zu verwenden, dafür wurden sie gebaut.




    Wer nicht liebt Wein, Gesang und fremde Weiber, wird nie ein Jäger, bleibt für immer Treiber !!

    Einmal editiert, zuletzt von Keilersau ()

  • Mit Bleifrei kommt das Kaliber auch gut zurecht, verwende da eh meist nur die Barnes Geschosse.


    Gerade vom Barnes oder auch das RWS Hit was ja dasselbe ist,
    ist so für die 9,3x74R nur in 250grs. verfügbar.

    Meines Erachtens ein bisschen zu Schwer um auf GEE zu Schießen da die V0
    meist nicht mehr als 730m/s beträgt, bei Schüssen über 100m oder GEE zeigte
    sich des Öfteren das die Geschosse ihr Versprechen nicht immer
    erfüllen und nicht richtig deformieren.


    Persönlich verwende ich wenn es mal über 100m gehen soll das
    Lapua Naturalis LR N522 in 220grs.
    Die deformations Eigenschaften sind bei diesem Geschoss
    deutlich besser in Hinsicht auf mittlere Distanzen.

    Wer nicht liebt Wein, Gesang und fremde Weiber, wird nie ein Jäger, bleibt für immer Treiber !!

  • Ja, zu dem Thema Randlose Patronen in Kipplaufwaffen hab ich auch schon einiges

    gelesen soll ja nicht so optimal sein

    noch schlimmer solls ja bei Gürtel Patronen sein.


    Wegen dem Naturalis in Quickload sind die ja drin aber woher kann man die bekommen ?

    Hab bei div Wiederlader Shops geschaut die bieten nur das 250grs. an

    Waidwerkzeug :)
    Blaser R93 - 30.06
    Blaser R93 - 9,3x62
    Blaser BB97 - 9,3x74R
    Blaser BS95 - .308/9,3.74R
    Blaser BS95 - .30R - 5,6x52R
    Mauser M03 - 8x68S
    Sauer 303 - 8x57IS

    Oberlandarms OA10 Bull - .308
    Oberlandarms OA15 Bull - .223

  • Wegen dem Naturalis in Quickload sind die ja drin aber woher kann man die bekommen ?

    Hab bei div Wiederlader Shops geschaut die bieten nur das 250grs. an

    Nun ja, ist schon 2-3 Jahre her als ich diese getestet habe, legte mir da einen Vorrat an

    glaub 250stk.

    Hatte die vom grauen Wolf, aber in der Tat bei Lapua sind die nicht mehr geführt.
    Vihtavuori hat aber noch die Ladedaten im Programm.


    Keine Ahnung was die von Lapua da treiben, wie so bei vielem, muss man nicht
    verstehen.

    Wer nicht liebt Wein, Gesang und fremde Weiber, wird nie ein Jäger, bleibt für immer Treiber !!

  • warum sind randlose Patronen in Kipplaufwaffen nicht so ideal? Kann das einer mal ausführlich beschreiben?


    Ich hab die ganze Zeit mit ner BBF 26 von Heym in 308+20/76 geliebäugelt..

    Mein Name ist Hase... :-) deshalb keine Garantie... für nix.. ;-) :ja::la:


    Sauer 202 7x64
    Sauer 202 8x57is
    Sauer 202 8x68s
    Brno ZKK-601 .223
    Heym SR30 .308
    Browning B725
    Beretta 690 Field3

  • warum sind randlose Patronen in Kipplaufwaffen nicht so ideal? Kann das einer mal ausführlich beschreiben?

    Ich hab die ganze Zeit mit ner BBF 26 von Heym in 308+20/76 geliebäugelt..

    Hauptsächlich hat dies mit der Funktionssicherheit der
    Kipplaufwaffe zu tun sowie mit der Geometrie der Hülsen, bei randlosen Kalibern
    greift der Auszieher nur in dem kleinen kegligen Einstich auf einer kleinen
    Fläche, sitzt die Hülse etwas fester z.B. bei verschmutztem oder engem
    Patronenlager kann es dazu kommen das der Auszieher über die Rille springt und
    die Hülse nicht mehr auszieht, sowas hinterlässt auch Spuren am Auszieher
    selbst was in punkto Haltbarkeit nicht gerade fördernd ist.


    Wer eine Kipplaufwaffe für Randlose Kaliber im Dauereinsatz oder auf
    Drückjagden führt kann über diese Art der Störung zu genüge berichten.

    Kipplaufwaffen wurden für Randpatronen gebaut, und dabei sollte man es auch belassen.

    Wer nicht liebt Wein, Gesang und fremde Weiber, wird nie ein Jäger, bleibt für immer Treiber !!

  • Ok, vielen Dank für eure Antworten

    dahin gehend hab ich mir das fast auch schon gedacht
    an meinem Bergstutzen war mal ein ähnliches problem mit den Auszieher.


    Nutze die Kombination .308 und 9,3x74 eigentlich am liebsten
    eine sanfte Ladung für die .308 nur fürs Rehwild und die andere fürSchwarzwild.

    Hatte früher die .224 Kaliber fürs Rehwild im Einsatz aber mit grundlegend schlechten Erfahrungen
    bezüglich Wildbretentwertung.
    obwohl die Savage Patrone diesbezüglich deutlich besser ist aber leider so gut wie keine Geschosse
    in Bleifrei dafür erhältlich sind steht diese auf dem Abstellgleis bei mir.

    bei Randpatronen ist die Gruppe der .30 Kaliber eben nicht so gesättigt wie bei Randlosen Kalibern.

    Waidwerkzeug :)
    Blaser R93 - 30.06
    Blaser R93 - 9,3x62
    Blaser BB97 - 9,3x74R
    Blaser BS95 - .308/9,3.74R
    Blaser BS95 - .30R - 5,6x52R
    Mauser M03 - 8x68S
    Sauer 303 - 8x57IS

    Oberlandarms OA10 Bull - .308
    Oberlandarms OA15 Bull - .223

  • Hatte früher die .224 Kaliber fürs Rehwild im Einsatz aber mit grundlegend schlechten Erfahrungen
    bezüglich Wildbretentwertung.
    obwohl die Savage Patrone diesbezüglich deutlich besser ist aber leider so gut wie keine Geschosse
    in Bleifrei dafür erhältlich sind steht diese auf dem Abstellgleis bei mir.

    Über die Wildbret Entwertung der .224 lässt sich bekanntlich streiten, eventuell

    Teilmantel Geschosse kannst verwenden, aber bei den Bleifreien funktioniert

    das nicht immer optimal. Nicht jeder muss Bleifrei schießen.

    Glaub zur 5,6x52R hatten wir schon mal was betreffend Geschosse, aber das Kaliber stirbt in punkto Bleifrei.

    Zitat


    bei Randpatronen ist die Gruppe der .30 Kaliber eben nicht so gesättigt wie bei Randlosen Kalibern.

    Nein leider nicht, musst du dich auf dem Amerikanischen Sektor umschauen.

    Ein Bekannter der eine BBF97 führt mit 9,3x74R und 20/76 hat sich die .30-30 Win

    als Einstecklauf von K&S einbauen lassen.

    Er nützt diese als reine Rehwild Patrone und ist sowas von Happy damit.

    Mit dem Barnes TTSX in 130 oder 150grs. erfüllt die Patrone sogar die 2000Joule

    Mindest Energie /100m für Schwarzwild.

    Die .30-30 Win nützt wie die .308Win einen 10“ Drall, beide Geschosse fliegen sehr stabil und präzise.

    Der Einstecklauf hält locker die 20mm /100m.

    Leider hat Blaser für Kipplaufwaffen die .30-30 Win nicht im Programm, was auch

    nicht unbedingt sein muss. Mit einer guten BBF ist man dank den Einsteckläufen auch viel flexibler,
    und immer daran denken bei so einem Projekt den Schrotlauf so klein wie möglich halten,
    Kal.20 ist für Einsteckläufe am optimalsten.


    Wer nicht liebt Wein, Gesang und fremde Weiber, wird nie ein Jäger, bleibt für immer Treiber !!