9mm Blei Geschosse selbst gießen und verladen

  • Servus Miteinander,


    wer hat Erfahrung mit selbstgegossenen Bleigeschossen für die 9 Para und verwendet die auch?


    Ich möchte 125 - 130grs

    Blei KS oder HP Geschosse im .356 Dia. gießen

    die mit ca. 325m/s fliegen sollen.

    Aus der Waffe mit 6 Zoll ZF Lauf !


    Welche Brinell Härte für MOS beschichtete?

    Welche Brinell Härte für Pulverbeschichtete Geschosse, verwendet/empfehlt Ihr dafür?


    Ich würde mich sehr über Eure Hilfe freuen!:happ:

    Herzliche Grüße:winke:

    erndi

  • Hallo erndi, ich verwende 120 grains Kegelspitzgeschosse aus Kugelfangblei beschichtet mit Mcc. Die Kokille ist von Lyman. Mos2 habe ich wegen mangelnder Erfolgsaussichten in der 9 Para noch nicht probiert.

  • Servus 45er,


    ich danke Dir für die schnelle Antwort.

    - Hast Du die m/s mal gemessen?

    - Brinell mal getestet?

    - Laufverbleung festgestellt?


    Ein Kumpel hat die mit MOS beschichtet und nach 10 Schuss waren die Züge der Pistole 08 zugeschmiert!

    Insofern hast Du da sicherlich Recht, dass die MOS Beschichtung für die 9 Para nichts bringt!


    Würdest Du mir bitte die genaue Bezugsquelle für den MCC Lack nennen, oder hast Du den empfohlenen von Wiederlader TV?


    Das Verfahren habe ich noch nicht getestet, obwohl ich die Zutaten habe!

    Mir kommt es als sehr Zeitintensiv vor, alleine wegen der Trocknungsphase 2-3 Mal!

    Gruß:winke:

    erndi

  • Den Lackversand Erhard gibt es nicht mehr. Wenn du willst suche ich Dir die Nachfolgefirma diese Tage. An deiner Stelle würde ich Pulver beschichten, das geht ziemlich sicher auch gut. 12 BHN hatte das Blei letztes Mal, aber darauf kommt es nicht an wenn die Beschichtung passt. Laufputzen tu ich vielleicht einmal im Jahr.

  • Hi.

    Ich nutze 137gr Blei SWC aus einer MP-Mold, kalibriert auf .357 (läuft einfach besser in meiner 5" S&W 5906 TC), pulverbeschichtet. Basis ist Kugelfangmix, nur saubergeschmolzen, nichts beilegiert. Härtetester habe ich nicht.


    V(5) mit meiner Lovex-Ladung im Mittel 312m/s, Verbleiung null.

  • Nachfolgefirma von Lackversand Erhard: Der Online-Shop wird übernommen von der Firma Primacolor GmbH Farben und

    Lacke. Sie haben ihren Hauptsitz unter der Adresse Am Dreistock 2 in 97318

    Kitzingen. Die weiteren Kontaktdaten lauten Telefon: +49 9321/926-444 und

    Fax: +49 9321/926-856, E-Mail: info@primacolor.de und Homepage:

    www.primacolor.de.Gemessen habe ich die Patronen nicht, die Ladung mit 5,5 grains 3N37 ist aber schon im höheren Leistungsbereich einzuordnen. MCC ist nicht Zeitaufwändiger als andere Beschichtungsmethoden. Es ist halt ein "bazigeres" Arbeiten als mit Hi-Tek und man muss peinlich darauf achten, dass sich die Geschosse beim Trocknen nicht berühren. Hier ist HI-Tek Anwenderfreundlicher. Dafür ist die MCC Beschichtung widerstandsfähiger. Mein nächstes Projekt sind MCC-beschichtete für die Desert-Eagle in .44 Magnum mit prall gefüllter Hülse. Ein weiterer "Vorteil" von MCC ist, dass es dicker aufträgt, also der Diameter 357 für die SIG 210 z.B. leichter erreicht wird.

    Laufverbleiung ist seit ich Beschichte in allen KW-Kalibern kein Thema mehr. Hatte ich vorher mit Ausnahme der 9mm Para (und hier auch nicht schlimm) auch nicht, aber da hat eben auch alles gepasst, Diameter, Fett, Härte, Geschwindigkeit.

  • Das hier ist das Geschoß:

    Und so sieht die fertige Patrone aus, hier für eine 08 mit 4,1 grains N330 geladen:

  • cleaner

    Hat das Label Geschossherstellung hinzugefügt
  • Hallo Erndi


    Ich giesse 124grs schwere RN Geschosse für meine Shadow2. Es ist eine 6-fach Kokille von Lee oder Lyman, müsste ich nachschauen. Beschichtet werden sie mit Pulverlack. Und zwar mit der simpelsten Methode, dass ich alle Geschosse auf einem Haufen backe und anschliessend in kaltem Wasser abschrecke.

    Verbleiung im Lauf kann ich nicht feststellen und ich habe schon hunderte verschossen. Ich habe auch einmal ein paar extra in Sand geschossen und wieder herausgesucht. Die waren noch immer farbig.


    Das Blei ist Blei aus dem Kugelfang, die genaue Härte kann ich dir nicht sagen.

  • Hi.

    Ich nutze 137gr Blei SWC aus einer MP-Mold, kalibriert auf .357 (läuft einfach besser in meiner 5" S&W 5906 TC), pulverbeschichtet. Basis ist Kugelfangmix, nur saubergeschmolzen, nichts beilegiert. Härtetester habe ich nicht.


    V(5) mit meiner Lovex-Ladung im Mittel 312m/s, Verbleiung null.


    Ich experimentiere gerade mit Pulverbeschichtung. Aus meinem Revolver .38 Spezial mit Shilen FZ-Lauf liefen RCBS-158er SWC mit GC hervorragend. Ich habe eine MP-Mold gerade diese Tage erst bekommen, 147gr RCBS-Clone 8fach. Giessen steht morgen an, aus Druckerblei. Mal sehen, wie die aus dem Kart-Lauf meiner HPS fliegen. Für die .38er kann ich die auch gut nutzen.

  • Pures Druckerblei? Perlen vor die Säue! Damit kannst du zu weichen Geschossfang bei Bedarf härter machen...aber doch nicht pur verballern!

  • Es ist eine 6-fach Kokille von Lee oder Lyman

    Lyman stellt nur 1, 2 fach oder vierfach-Kokillen her, demnach muss es eine Lee sein

  • Pures Druckerblei? Perlen vor die Säue! Damit kannst du zu weichen Geschossfang bei Bedarf härter machen...aber doch nicht pur verballern!

    Ich komme an kein Blei aus einem Geschossfang, da wir einen kommerziellen Schiessstand nutzen. Der Eigentümer verwertet das selber und es gibt auch kaum Leerlaufzeiten zur Bergung. Das Druckerblei habe ich von einer hiesigen Druckerei für einen Obuls bekommen, ca. 200 kg. Ab und zu liefert mein Dachdecker-Schützenkollege reines Blei, das ich für die Flintenlaufgeschosse und für meine Vorderlader nutze.

  • Schade dass du so weit weg wohnst, sonst könnte ich dir einen interessanten Tausch anbieten.

  • Diese Beschichtungsmethode verwende ich auch. Das sollte eigentlich nur ein Versuch sein, aber der war so erfolgreich und einfach duchführbar, das ich jetzt dabei bleibe. Rückstände konnte ich auch keine feststellen, ich lade 9mm und .38 Spezial. Ein veruch mit Slugs Kal. 12 steht noch aus.

    Lediglich das Aufbringen des Pulvers ist etwas unbefriedigend. Ich besitze keinen Kompressor und auch keine Beschichtungspistole. Das werde ich mir definitiv nicht anschaffen (Kosten um die 400 bis 500 Teuros) und der Platz muss ja auch da sein.
    Ich benutze einen Kunststoffbehälter der mit diesem Recycling-Zeichen versehen ist:



    Die Geschosse werden vorher für ca. 4 bis 5 Minuten auf 80 Grad C erhitzt. Durch das "tumbeln" in dem Behälter haftet das Pulver dann relativ gut, einmal wegen der statischen Aufladung und andererseits wegen der Vorwärmung. Auf einem Gitterrost werden sie dann für 20 Minuten bei 200 Grad "gegart", und anschließend sofort in einem Eimer Wasser abgeschreckt.


    Ich habe aber ein Werkzeug entdeckt, das einen Kompressor überflüssig macht, eine Beschichtungspistole mit Gebläse von G-Coat Beschichtungssysteme. Kostet in der Bucht um die 130 Euronen. Sind zur Zeit auch einige immer in der Versteigerung. Diese werde ich definitv einmal ins Auge fassen.