Verarsche oder doch bald real beim DSB !!!!!!!!!!!!

  • Bei meinen Startkarten zur LM in RLP steht nichts von dem ganzen Nonsens.

    Das ist ganz sicher so eine Eigen-Interpretation von einigen über wichtigen Möchtegern-Machern......


    Sollte aber das denn die Zukunft werden, habe ich automatisch einige Wochenenden im Jahr mehr Freizeit für die Familie.

    Gruß Bernd :winke:


    Glauben ist nicht wissen!


    Jeder Wiederlader handelt Eigenverantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :wdl_blue:

  • Und wie soll ich beweisen das der DEVA Bericht zu der mitgebrachten Muni passt? ist doch Unsinn.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Ich habe mit mehren Schützen gesprochen die an den DSB Landesmeisterschaften teilgenommen haben, dort wurden bisher die Patronen nur einer Sichtkontrolle unterzogen. Unterlagen vom Beschussamt wurden bisher nicht gefordert.

    Bei Deutschen Meisterschaften beim DSB und auch beim BDS ist aber mit Kontrollen zurechnen.


    Gruß Lusches

    Jeder Wiederlader handelt eingenverantwortlich ich übernehme keine Gewähr.


    Gesendet IPad Pro

  • Was schreibt die Sportordnung?

    Wie wird der Mindestimpuls berechnet?

    Also ist doch alles klar.

    Dann schleppt man für die Meisterschaft einfach wieder eine schicke Originalverpackung auf den Stand.

    Und wer prüft, ob es wirklich Werksmunition ist?:zilsch:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • MIP

    http://www.feuerschuetzengesel…on-munition-nach-dsb.html


    Industriemun nützt nix, wenn der prüfen will, dann prüft der.

    Bei uns im WSB wird bei BM schon per Losauswahl geprüft:krat:

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Das sind alles nur Vermutungen ich hab ihn nochmal angerufen er sagt die diese Liste wie sie hier im Forum vorliegt hat irgendein Depp gemacht. Also das ist völlig haltlos . Aber mit solchen Mist weckt man schlafende Hunde das sollte jeder von uns unterlassen. Wenn jetzt beim DSB auch selbstgeladene Munition nicht mehr erlaubt sein sollte dann können sie ja auch bald in München Tür zuschließen denn dann geht keiner mehr zu den Meisterschaften. Aber wie gesagt erstmal locker bleiben.


    Schöne Grüße Lusches

    Jeder Wiederlader handelt eingenverantwortlich ich übernehme keine Gewähr.


    Gesendet IPad Pro

  • 45ACP

    Prüfen ist ja völlig in Ordnung.

    MIP-Vorgabe ist auch ok.

    Aber bei einer Werksmunitionsverpackung sollte dann definitiv kein Gutachten verlangt werden. Oder können die Prüfer auch schon Munition am Geschoss erkennen?

    Klar ist H&N und auch Magtech-ZH. Weiß aber auch nicht jeder.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Was mich schon stutzig macht ist die Anzahl Schüsse pro Scheibe.


    Nach jeweils 5 Schuss muss gewertet werden - sonst kann man bei Ringgleichheit die Rangfolge nicht festlegen.


    :boe::boe::boe::boe:


    Ich hatte auch bei meinem BSpoL einen kurzen Schriftwechsel da er nicht mitbekommen hat, dass sich eine Diszi zum Vorjahr geändert hat. Als ich ihn darüber informierte seine Reaktion mit entsprechendem Tonfall des Gottvaters - Wo steht das - Ich - in der SpoO.


    Da er zuerst uneinsichtig war, musste ich das mit dem Verband besprechen... Aussage... Meisterschaft ist so nicht zulässig.


    Das habe ich ihm dann höflich mitgeteilt und ihm anheim gestellt, dass er es machen kann wie ER will. Schau her - es hat gewirkt.



    Wegen der Muni - der oder die hat wirklich keine Ahnung. Manchmal schafft selbst Fabrik Muni nicht den Mip - je nach Waffe. Was soll das also. Muni muß grundsätzlich auf MIP getestet werden - ob Fabrik oder Marke Eigenbau.


    Einfach beim zuständigen Landesverband nachfragen ob das was verlangt wird zulässig ist und falls nicht ihm das schreiben.


    Wenn etwas weder im Land noch auf der Deutschen verlangt wird, sollte man doch das eigene handeln überdenken.


    Wenn die Muni nicht zugelassen wird, die ganzen Teile der Meisterschaft anfechten (geht dann sicher letztendlich über den Anwalt da die Herren die über den Einspruch entscheiden... :schlahund:).


    Was ich jedoch immer bei der Muni dabei habe - Meinen Ladezettel mit den Komponenten drauf.


    Und jetzt bitte nicht debattieren ob man das mit der Muni dazu packen muss/soll

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Meine Güte, die Funktionäre vom DSB stellen sich an wie ein Hund den es drückt. Wenn Sie mal über den Tellerrand schauen würden, würde ein Geschwingkeitsmessgerät und eine Waage angeschafft und man könnte alle Verdachtfälle überprüfen. Nur würde das eigenständiges Denken und Handeln erfordern. Da ist es doch viel einfacher, den Schützen eine Messung bei einem Institut aufs Auge zu drücken.:teuf:

  • Meine Güte, die Funktionäre vom DSB stellen sich an wie ein Hund den es drückt. Wenn Sie mal über den Tellerrand schauen würden, würde ein Geschwingkeitsmessgerät und eine Waage angeschafft und man könnte alle Verdachtfälle überprüfen. Nur würde das eigenständiges Denken und Handeln erfordern. Da ist es doch viel einfacher, den Schützen eine Messung bei einem Institut aufs Auge zu drücken.:teuf:

    hast irgendwas aber nicht ganz verstanden. Nicht die Funktionäre, sondern die Herren Schießleiter vor Ort! Wie schon weiter oben, macht im WSB Bezirk Ruhrgebiet NUR EINER Munprüfung mit allem piff paff und das schon bei der BM!

    Leider gibt es auch Mitschieser, welche sich schwache Werksmun kaufen und damit bei den dicken Dinger mitspielen wollen. Schau mal zum Spass bei der .22er, was es da alles für Leistungsbereiche gibt.

    Also, erst Huhn oder erst Ei?


    Mir wollten die Standaufsicht bei der letzten BM unbedingt eine Sicherheitsschnur für den Revolver aufs Auge drücken, die Sicherungsscheibe für die Kammern ließ er nicht gelten. Blöd nur, stand so in der Ausschreibung. Also nicht immer alles auf die da Oben schiebn, der Fisch stinkt vom Kopf her

    Vorrauseilender Gehorsam, so sind wir Deutschen halt...

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • :sch::sch:Na klar, weil man das ja auch soooo gut kontrollieren kann. :sch::sch:


    Bestes Beispiel RAG-Wettkampf: Nur Fabrikmun erlaubt, und nach Abnahme der Päckchen fällt dem Schützen neben mir seine Mun unten aus der mit Perforation verschlossenen Gecko-Farbrikpackung. :boe: Natürlich mit roter Kunstoffspitze wie sie die z.B. Hornady A-Max hat...

    das stimmt nicht .Nur auf militärschießanlagen ist Vollmantelgeschosse (Fabrikmunition vorgeschrieben )finden Wettkampf in einem Vereine kann man auch Wiedergeladen Munition verwenden

  • O.K. Dann nehme ich meine Äußerung bezüglich der Funktionäre zurück und übertrage sie auf den Schießleiter vor Ort. Eigentlich sollte die ganze Angelegenheit im Sporthandbuch /Sportordnung geregelt sein. Auf dem Bezirk wird bei uns auch nicht gemessen, erst ab der Landesmeisterschaft. Aber wenn Sie auf der BM messen würden, hätte ich damit auch kein Problem. Es ist die Sache mit dem mitzubringenden „ Gutachten“ die mir nicht gefällt. Dass Fabrikmunition auch den geforderten Faktor bringen muss, ist aus meiner Sicht i.O.

  • das stimmt nicht .Nur auf militärschießanlagen ist Vollmantelgeschosse (Fabrikmunition vorgeschrieben )finden Wettkampf in einem Vereine kann man auch Wiedergeladen Munition verwenden

    Der Wettkampf wurde von RAG Schießsport ausgerichtet, erlaubt war nur Fabrikmun, und dem Kameraden sind trotz "Munitionskontrolle" Geco Target mit Kunststoffkappe unten aus seiner Fabrikmunpackung rausgefallen. Habe eben extra nochmal bei Geco auf der HP geschaut: Die Target hat keine Kunststoffspitzen. Es liegt also nahe, daß besagter Kamerad zu Hause andere Mun in die Fabrikpackung getan hat...


    Wie hier schon geschrieben wurde: Ein DEVA Gutachten ist das Papier nicht wert, solange nicht vor Ort überprüft, also so wie bei der DEVA gemessen wird. Und dann kannste den Wettkampf vergessen, weil du nur am Messen bist und dich mit erbosten Schützen rumärgern die bemängeln werden, daß nicht die gleiche Meßumgebung wie bei der DEVA vorherrscht(e)...


    Also kannst Du eine solche Vorschrift auch gleich ganz sein lassen. Aber wenn ich das richtig gelesen habe, wollte sich da nur ein Profilneurotiker austoben, von daher...

    Darf nicht fehlen:
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich. :wdl_rot Alle Angaben und Tipps daher ohne Gewähr.

    Einmal editiert, zuletzt von Krümel ()

  • Andere Frage, warum gibbet Munkontrollen? Weil halt damals die Wiederladertruppe meinte, bei dem .357er Mag beim Wettkampf so clever zu sein und das Ding als .38er runterzulaborieren. Das, liebe Kollegen, ist aber unfair gegenüber den echten Magnianern. Darüber sollte auch mal nachgedacht werden.

    Bei Verdacht, oder Stichproben den MIP mit Chrony zu testen, finde ich auch durchaus sinnvoll,

    aaaber Zitat:

    "Diejenigen, die mit wiedergeladener Munition schießen, bitte unaufgefordert den letzten Prüfbericht / Beschussamt vorlegen".:autsch:


    Das ist eine Zumutung, wenn das nun schon auf dieser Ebene losgeht ! Damit werden ALLE Wiederlader unter Generalverdacht gestellt, dass die Besch... wollen!


    Da sieht man wieder, dass beim DSB die GK Schützen nur geduldelt sind und man die Schützen schikanieren will.

    Anders kann man diesen Schwachsinn nicht bezeichnen!


    Diese Art der Schikanen zeigt auch schon Wirkung, wenn man z.B Mü.-Hochbrück die BM anschaut, sind die Hälfte der Stände schon leer!


    MEINE Konsequenz, für diesen Verband werde ICH keinen Schuss mehr abgeben!

    Gruß:winke:

    erndi

  • Ein DEVA Gutachten ist das Papier nicht wert, solange nicht vor Ort überprüft, also so wie bei der DEVA gemessen wird

    Ich lade schon ziemlich lange meine Patronen selbst, habe kein einziges Gutachten der DEVA in der Tasche!

    Beim BDS wird der MIP auch kontrolliert, aber gemäß SpoH nur bei Verdacht oder Stichprobenartig!

  • erndi , lies noch mal #46 von Lusches;)


    Aber mit der Munkontrolle generell gebe ich dir recht. Das was die, besser gesagt DER bei der BM abzieht, ist lächrlich. Da geht es um Haarspalterei! Aber daran geilt derjenige sich richtig auf und nimmt sich wichtig. Wollt schon immer mal nachfragen, ob er überhaupt Mun delaborieren darf und dann auch noch Werksmun. Wir wissen ja alle, kommt drauf an, was im Lappen drinsteht:boesew:


    Zumal bei der Losentscheidung ja erst mal ALLE unter Generalverdacht stehen. Ist das überhaupt zulässig?

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Also bei uns auf der LM (DSB) in Württemberg ist immer MIP-Kontrolle. 50% der Schützen sind dran. Ein Durchgang die geraden und im nächsten die ungeraden Stände. Alles kein Problem und keiner wollte je ein Beschußprotokoll sehen. Wenn man nicht gerade mit einer Mädchenladung oder Fabrik im 357er ankommt ist der MIP auch keine allzu große Herausforderung.


    Grüße

    Marc

  • Das sieht alles danach aus als wollte der DSB auf lange Sicht Sicht die GK Schützen los werden.

    Für mich sieht es nicht nur so aus....!

    Für einen Verband der mich nicht haben will, werde ich den Rücken kehren!


    Warum soll ich das nicht tun?

    Ich kann im BDS alle Disziplinen schießen, die mir gefallen und da gefällt es mir deutlich besser, obwohl auch da nicht alles Gold ist was glänzt!

  • Für mich sieht es nicht nur so aus....!

    Für einen Verband der mich nicht haben will, werde ich den Rücken kehren!


    Warum soll ich das nicht tun?

    Ich kann im BDS alle Disziplinen schießen, die mir gefallen und da gefällt es mir deutlich besser, obwohl auch da nicht alles Gold ist was glänzt!

    Offenbar wars ja erstmal nur ein Profilneurotiker, der sich wichtig fühlen wollte/musste. Sowas brauch keiner. Das man stichprobenartig und/oder bei Verdacht kontrolliert, das ist in Ordnung.

    Wenn ich sowas allerdings lese, bin ich froh, nicht im DSB zu sein.:ja:

    Darf nicht fehlen:
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich. :wdl_rot Alle Angaben und Tipps daher ohne Gewähr.