Abweichungen bei geringer Veränderungen der Pulvermenge

  • Hallo in die Runde,

    seit Februar mache ich meine ersten Erfahrungen beim Wiederladen. Mein Ziel ist es, eine möglichst präzise und leistungsstarke Labo für die Jagd zu entwickeln.

    Nun habe ich schon drei Geschosse getestet. Was mir jedoch bei allen auffiel, dass zwar gute Gruppen (d.h. um die 2cm Streukreis) realisierbar waren, jedoch nur in einem kleinen Ladefenster. Bereits bei 0,5 oder auch 0,2 Grain mehr oder weniger Pulver, waren die Gruppen für mich nicht mehr tolerierbar (4-7 cm).

    Mein Ziel ist es, eine Labo zu finden, die in einem jagdlich brauchbaren Leistungsbereich, über eine Spanne von 1 Grain stabil ist, um auch bei Veränderungen der Temperatur um 10°C oder mehr, zuverlässig treffen zu können.

    Ich verwende in meiner .308 Win RS52 in ausgeliterten und exakt getrimmten Lapua Hülsen (feuergeformt und halskalibriert), Federal 210 Anzündhütchen. Jede einzelne Ladung wird auf der Waage getickelt.

    Sind solche Schwankungen normal? Liegt es am Pulver? Mache ich was falsch?:krat:

  • Ja das kann sein.


    Am besten eine Ladeleiter die


    a. einen Sweetspot in der Geschwindigkeit hat (http://www.besser-schiessen.at/?p=842) man braucht ein Chrono

    oder

    b. einen Sweetspot bei den Treffern (https://lutzmoeller.net/Ballis…sleiter/Ladungsleiter.php) da braucht man einen 300m Schießstand


    so findet man das Fenster indem größere Schwankungen bei der Pulvermenge möglich sind, die sich nicht auf die Genauigkeit auswirken. Beide Methoden haben den Vorteil das man keine Unmengen von Munition verballern muss, sondern das 15 Schuss ausreichen.

  • Bisher Lade ich ja immer in 0,5 Grain Schritten von dem Punkt hoch, von dem an die Labo anhand der QL Daten jagdlich interessant ist und dann bis zum Max.

    Das ist ja das blöde, ich brauche nicht nur Präzision, sondern auch Leistung / Geschwindigkeit.

  • Bisher Lade ich ja immer, in 0,5 Grain Schritten, von dem Punkt hoch, von dem an die Labo anhand der QL Daten jagdlich interessant ist und dann bis zum Max.

    Das ist ja das blöde, ich brauche nicht nur Präzision, sondern auch Leistung / Geschwindigkeit.

    Die Schritte sind meiner Meinung nach zu groß, ich mache bei einer Ladeleiter immer 0,1er Schritte.

  • Da hat jeder seine eigene Philosophie. Meist nimmt man 0,2er Schritte.

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

    “Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft."(Johann Wolfgang von Goethe)

  • Ich nehme mir fürs Ladeleiterschießen bei 20 Patronen auch eine halbe Stunde Zeit mit doppeltem Gehörschutz und schieße die ganz ruhig und gleichmäßig. Danach brauche ich dann kaum noch rumprobieren, da sich mindestens ein Sweetspot zeigt.

  • Was verwendet ihr für Geschosse? Der Thread von Primer könnte fast von mir sein :-). Habe auch dieses Jahr angefangen mit Wiederladen und versuche auch eine jagdlich brauchbare Laborierung in 308 mit RS52 hinzubekommen.

  • über wie viel Grain erstrecken sich die Sweetspots bei euch? Liegen die meist im unteren Leisungsbereich?

  • Habe mit 2,850 (43,98 gr) angefangen und habe mich bis auf 2,975g (45,91gr) in 25mg Schritten hochgehangelt. Geschoss ist 165 gr Styria. Waren auf 100m alle innerhalb von ca. 1,5cm. nur die letzte Laborierung mit 2,975g war zwar auf gleicher Höhe aber 2cm links. Das lag aber eher an mir als an der Ladung.

    Nachtrag: Ziel ist es min. V0 von 805m/s zu erreichen damit das Projektil bis 300m über 2000 Joule hat und bis 400m über 550m/s bleibt. Die 550m/s ist laut Datenblatt die Grenze bei der das Geschoss (2mm Bohrung) noch aufpilzt. Laut QL wäre das mit 2,975g gerade so erreicht.

    Einmal editiert, zuletzt von flosch () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • über wie viel Grain erstrecken sich die Sweetspots bei euch? Liegen die meist im unteren Leisungsbereich?

    Nein, es gibt immer mehrere Sweetspot die eine Langwaffe hat und die verteilen sich von Mindestpulvermenge bis Maximalmenge.

    Von daher wirst du in deinem gewünschten oberen Leistungsbereich auch einen finden. Wenn du 20 Patronen in 0,1 Grain Schritten machst, dann deckst du 2 Grain ab. Da sollte bestimmt einer mit drin sein.

  • Wieso diese Frage ? Du hast doch auch das Buch - noch nie gelesen und Probiert ? Es wurde schon so oft darüber geschrieben !

  • Wie kommst du darauf?

    Wie kannst du das begründen?

    Ich weiß garnicht mehr genau wo ich das zuerst gelesen hatte. Danach hab ich es einfach ausprobiert und es stimmte. Bei meiner .308 hab im Bereich von 40 bis 42 gr zwei gefunden. Weiter hab ich nicht gesucht, da mir der höher liegende Punkt an Leistung für 300m ausreicht.

  • Wenn ich die Ladeleiter in 0,1 Grain Abstufungen auf der 100m Bahn schieße, werde ich wahrscheinlich die Unterschiede nicht ausreichend sehen können oder?

  • Doch kannst du, wenn du immer nur 5 Schuss pro Scheibe machst und dir jeden Schuss parallel auf einer Scheibe die bei dir liegt nummeriert einzeichnest.

    Nachher kannst du die dann auf einer neuen Scheibe zusammentragen oder nimmst ein Grafikprogramm am PC und baust die Scheibe nach.


    Ich mach das immer so, und es funktioniert super. Du musst aber definitiv gaaaaaanz ruhig schießen und nimm dir die nötige Zeit dazu. Sonst bringt dir die ganze Ladeleiter absolut nichts.

  • schonmal vielen Dank für die Tipps. Werde mal eine Ladeleiter in 0,1Grain Schritten auf 100m testen.

  • Wenn ich die Ladeleiter in 0,1 Grain Abstufungen auf der 100m Bahn schieße


    Bisher Lade ich ja immer in 0,5 Grain Schritten von dem Punkt hoch, von dem an die Labo anhand der QL Daten jagdlich interessant ist und dann bis zum Max.

    Min Pulvermenge und Max Pulvermenge ist meistens nichts brauchbares bei.

    Ich fange in der Mitte an, dann in gleichen Abständen ca. 3 bis Min und 3 bis Max einteilen(min 40, max 45, Mitte 42,5, ((5 x 41,1, 5 x 41,8, 5 x 42,5, 5 x 43,2, 5 x 43,9)), ja 5 Patronen).

    die besten Streukreise werden dann weiter verfeinert, soll ja auch Spass machen. Setztiefe kommt ganz am Schluss.

    Was auf 100m passt wird nicht auf 300m oder gar weiter passen.

    Messen geht über Glauben!:zilsch:
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich:la:

  • Meinst du weil die Unterschiede auf 100m eventuell nicht groß genug sind und erst auf 300 und mehr sichtbar werden? Wäre als Anfänger mal ganz naiv davon ausgegangen, dass wenn es passt, dann auf alle Entfernungen. Mal abgesehen von anderen Effekten wie Transonischer Übergang etc. Stimmt das so?

  • :bier::bier::bier::bier::bier:


    WENN ICH LESE WENN JEMAND VON 300M SCHREIBT...


    Und was da sonst noch so ducheinander "fabriziert" wird.


    IHR HABT JA ALLE SOOOOO RECHT.


    Wenn ich aber bereits zu Beginn lese, dass

    Primer Jäger (nur Jäger!!!!!!!!!!!) ist........



    Dann kann man das Meiste von dem was geschrieben wurde in die Tonne kicken.


    Wenn er also nur "Jagd" angibt - erübrigen sich eigentlich andere Fragestellungen, die hier angeführt werden.



    WELCHE JÄGER SCHIE?T AUF 300 METER oder 200 METER...


    Schaltet mal das "Ding" ein - nein - nicht das das mit "P" anfängt sondern das, das mit "H" anfängt.


    Ich brauch jetzt ers mal nen Moscht auf all das, was ich hier mal wirder gelesen habe.


    Alles gut und schön - in der Schule hätte man zu meiner Zeit gesagt "hinsetzen - 6 - Thema verfehlt".

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Alles gut und schön - in der Schule hätte man zu meiner Zeit gesagt "hinsetzen - 6 - Thema verfehlt"

    mach keine Wellen....


    Hast du das auch gelesen


    ausgeliterten und exakt getrimmten Lapua Hülsen

    Das braucht jetzt wer???

    Ach ja der Jäger.....den Aufwand für ein Reh....wem willst du das erzählen, mir nicht.

    Messen geht über Glauben!:zilsch:
    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich:la: