Pulverempfehlungen für Präzisionsladung .44 Rem. Mag aus Marlin 1894 - RS20 oder RS24?

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich dieses Jahr meine Ladungen von VV auf günstigere Pulver umgestellt habe, bin ich auf der Suche nach einem guten Pulver für LOS 240gr bzw. Hornady XTP 240gr Ladungen aus meinem UHR.


    Da ich Lovex D032 hier habe und damit gute Ergebnisse bei der 9mm und der .40 S&W erzielt habe, habe ich dieses auch mal in der .44 Rem. Mag. probiert. Ergebnisse waren aber sehr bescheiden. Zum Teil nicht mal alle Treffer auf der Scheibe bei 50m.


    Allgemein ist mir Lovex aber doch recht dreckig und ich kann Swiss Reload recht günstig beziehen. Deswegen suche ich hier eine Pulverempfehlung. Laut Abbrandtabellen müsste ja RS20 so ziemlich N340 entsprechen. Allerdings liest man in den Amiforen auch von guten Ergebnissen mit Hogdon H110, was ja laut Abbrandtabelle schon RS30 entsprechen würde.


    Hat hier jemand schon entsprechende Erfahrungen gemacht?


    Danke & Grüße

  • Nutze in meiner 1894 bislang auch RS24 und habe mich auch schon gefragt wie RS30 funktionieren würde. Bin daher sehr gespannt auf die Ergebnisse :thumbup:

    Alle Ladedaten ohne Gewähr - Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.


    Was du auch tust, tu es sorgfältig und bedenke das Ende! (Herodot)

  • D032 nehm ich auch in der .44 Mag, läuft sehr gut. Welche Ladungsbereiche hast Du denn probiert?

    Ich habe mit LOS 240gr RNFP, Lovex D032, CCI 300, Starline-Hülsen, leichtem Tapercrimp und einer OAL 40,89 mm folgende Ladeleiter probiert:


    8,5 gr

    9,1 gr

    9,7 gr

    10,1 gr


    Präzise war keine Ladung. Am besten war noch 10,1gr, dann jedoch schon recht nah am Druckmaximum laut QL.

  • Ich habe mit LOS 240gr RNFP, Lovex D032, CCI 300, Starline-Hülsen, leichtem Tapercrimp und einer OAL 40,89 mm folgende Ladeleiter probiert:

    ....

    Präzise war keine Ladung. Am besten war noch 10,1gr, dann jedoch schon recht nah am Druckmaximum laut QL.

    Genau die Probleme hatte ich mit den LOS RNFP am Anfang auch. Die Patronen waren nicht nur nicht präzise sondern streuten wie eine Gießkanne. Auf der Scheibe zu bleiben war reiner Zufall.


    Dann bekam ich den Tipp sie länger zu setzen. Seither arbeite ich mit einer OAL von 41,5mm und siehe da es funktioniert deutlich besser. Aufgelegt auf 50m kann ich zumindest die 8 halten. Das reicht mir.


    Und nein, es gab bis heute keine Probleme mit der Zuführung.

    Alle Ladedaten ohne Gewähr - Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.


    Was du auch tust, tu es sorgfältig und bedenke das Ende! (Herodot)

  • Genau die Probleme hatte ich mit den LOS RNFP am Anfang auch. Die Patronen waren nicht nur nicht präzise sondern streuten wie eine Gießkanne. Auf der Scheibe zu bleiben war reiner Zufall.


    Dann bekam ich den Tipp sie länger zu setzen. Seither arbeite ich mit einer OAL von 41,5mm und siehe da es funktioniert deutlich besser. Aufgelegt auf 50m kann ich zumindest die 8 halten. Das reicht mir.


    Und nein, es gab bis heute keine Probleme mit der Zuführung.

    Ich berichte dir zeitnah, wie sie mit RS30 und deiner OAL-Empfehlung von 41,5mm fliegen.

  • cleaner

    Hat das Label Ladedaten hinzugefügt
  • cleaner

    Hat das Label Pulver hinzugefügt
  • Falls es interessiert: 10 und 9 auf 50 m aufgelegt mit der Marlin 1894, die Ladung ist aber recht hart (genau was ich wollte):

    Pulver N110, 23,2gr

    Geschoß Foocchi 240gr TM,

    AZH large normal,

    mittlerer Rollcrimp.

    Die Patrone schießt sich hervorragend auch aus dem SW 629 mit 7,5" Lauf. Auf 25m freihändig 9 und 10 auf der Scheibe.

    Bremsespätestens wenn du Gott siehst!:boe:

  • Genau die Probleme hatte ich mit den LOS RNFP am Anfang auch. Die Patronen waren nicht nur nicht präzise sondern streuten wie eine Gießkanne. Auf der Scheibe zu bleiben war reiner Zufall.


    Dann bekam ich den Tipp sie länger zu setzen. Seither arbeite ich mit einer OAL von 41,5mm und siehe da es funktioniert deutlich besser. Aufgelegt auf 50m kann ich zumindest die 8 halten. Das reicht mir.


    Und nein, es gab bis heute keine Probleme mit der Zuführung.

    Nun bin ich endlich mal zum testen der Ladeleiter gekommen. Allerdings nicht wie geplant mit RS24, sondern mit RS30. Mein Händler hatte das auf Lager.


    Ich habe mich an die OAL 41,5mm von DerRuedi gehalten und folgende Ladeleiter mit 5-Schussgruppen auf 50m, geschossen mit einem 3 MOA Red-Dot von Meopta ausprobiert (vo Zwobein/hi aufgelegt auf Sandsack), mit einem entsprechenden Zielfernrohr läßt sich sicher noch präziser schießen:


    21,2gr

    21,6gr

    22,0gr

    22,5gr

    23,0gr

    23,5gr

    24,0gr

    24,5gr


    Erst ab 24gr wurde die Gruppe enger, noch besser dann mit 24,5gr. Damit nähert man sich dann aber schon p_max an, also starke Ladung. Das spiegelt aber auch die Lademempfehlung von whoami wieder. Bis 25gr würde ich noch testen, vielleicht läßt sich noch mehr rauskitzeln?


    Anzeichen von Überdruck hatte ich noch keine. Leider habe ich keinen direkten Vergleich zu Fabrikmunition, da ich diese aufgelegt nur auf 25m geschossen habe (jeweils Magtech & Geco 240gr Vollmantel Flachkopf). Damit konnte ich auf 25m aufgelegt Loch-an-Loch schießen. Ein Bild von 50m liegend freihändig mit Fabrikmuni von der Landesmeisterschaft schicke ich mal noch dazu.


    Summa summarum kann man aber mit den "billigen" LOS 240gr FK doch einiges rausholen!