Pulverkrümmel fliegen beim Laden von 9 mm Luger

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Servus Lock-n-Load,
    herzlich Willkommen hier im Forum! Ich wünsche Dir und viel Spaß, mit Uns!
    Zum Thema Polierzusatz.
    Ich verwende unter anderem Autopolitur, ALDI Süd Poliermittel in der blauen Tube, Sidol.



    Zusäzlich verwende ich flüssige Schmierseife!
    Diesen Tipp habe ich von einem Büma Meister, der im Rahmen einer Werksbesichtigung, in dem Hülsen hergestellt werden, gesehen hat, dass flüssige Schmierseife beigefügt wird.

    Es muss allerdings Natur Schmierseife sein. (bei Rewe in hellroter Flasche ca. 1,60 EUR)

    WICHTIG:
    Poliermittel und 1 Kappe Schmierseife dem Walnussgranulat zugeben, den Tumbler so lange laufen lassen, bis sich alles gleichmäßig vermengt hat und erst dann die Hülsen dazu geben!

    - Poliermittel lässt die Hülsen super glänzen
    - Schmierseife überzieht die Hülse mit einem hauchdünnen Film, der bewirkt, dass sich die Hülsen in der Presse deutlich leichter rekalibrieren und generell leichter bearbeiten lassen :thumbsup:
    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!
  • erndi schrieb:

    - Schmierseife überzieht die Hülse mit einem hauchdünnen Film, der bewirkt, dass sich die Hülsen in der Presse deutlich leichter rekalibrieren und generell leichter bearbeiten lassen
    Und zusätzlich wird der Tumbler nicht so vom Poliermittel versaut.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • ..vielen Dank für die vielen Tipps von euch..... Poliermittel hatte ich schon im Tumbler...und auch brav vorher schön laufen lassen....
    ..nun kommt noch die Schmierseife dazu beim nächsten Durchlauf.... :) :) :)

    ..ich seh schon...hier bin ich richtig....gute Tipps und gute Laune...so macht das Spaß!!!! :thumbsup:
    Gib dich nicht zufrieden - sogar Genies stellen Fragen. 2Pac ("Me Against The World")
  • Na Ja - um mal unsachlich zu bleiben (danach is wieder Schluss) - Meine Frau behauptet auch immer, sie würde im Auto nicht rauchen - woher kommt dann die Asche auf der Fußmatte? Die Fliegen halt zum offenen Fenster rein - is klar.

    Und so wird's auch beim Pulver sein - da hilft nur eins - dampfen statt rauchen - sonst :saint:
    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.
  • Hallo,
    ich habe/hatte das Problem auch. Auch bei den 9mm (halt nur weil die Hülsen da auch recht voll Pulver sehen) Meiner Meinung nach entsteht der Ruck beim Drehen der Stellplatte wenn diese mit den 2 Kugeln in die Rastlöcher der Grundplatte arretieren. Da auch das hörbare Klick - Geräusch. Dieses garantiert oder besser sorgt aber auch dafür das die Shell Platte in der richtigen Position für die Matrize anhält.
    Also was tun?
    Einige haben in der Grundplatte die Rastlöcher mit einem Drehmehl oval schräg nach oben bearbeitet wodurch die Kugel nun sanft in das Rastloch einfährt. Nachteil dabei ist das der Rast mit voller Kraft nur nach vorne aber halt nicht mehr nach hinten die Shell Platte festhält.
    Andere habe in der Shell Platte die Kugeln verändert ggf. die Federn gekürzt oder die Maden*Sicherungsstifte bearbeitet. Nun wird die Kugel nicht mehr mit der vollen Kraft nach unten in die Rastlöcher gedrückt und das harte Ruckeln wird schwächer. Meiner Befürchtung ist, dass nach einer solchen Aktion die Presse und der Index einfach "matschig " werden und sich das bedienen der Presse nicht mehr so präzise anfühlt wie gewohnt.

    Ich habe nun die Pulver Überwachung ganz raus genommen, in diesen nun freien Platz das Füllgerät und davor einen Auf -weiter gesetzt. Nun läuft die gefüllte Hülse eine Stadion weniger und das heraus gerüttelte Pulver hat tolerierbare Mengen.

    Der Aufweiter in dem Pulverfüller selbst ist nach meiner Erfahrung suboptimal. Stellt man diesen so ein dass die über die Geschoss Setz - und Zuführung Matrize laufenden Geschosse sicher und über das "Rast Ruckeln" in aufrechter Position in der Setz Matritze ankommen ist der Aufweiter nur mit zu hohem Krauftaufwand in der Abwärtsbewegung zu lösen.

    Nach diesen Set Up und mit eingefetteten Hülsen läuft das System sehr weich und leichtgängig. Macht mir dann Spaß auch große Mengen 9mm zu laden.

    Gruß Martin
  • Was ist denn der Unterschied zwischen einem extra Aufweiter und dem Aufweiter des PTX?
    Anderes Material? Andere Geometrie? Und was ist an dem Aufweiter/Füller von Dillon anders, dass das da besser sein soll?

    Die Hebelgeometrien der beiden Maschinen geben sich eigentlich nicht viel, daher kann es eigentlich nur noch an Material, Oberflächengüte oder Geometrie des Dillon-Aufweiters am Pulverfüller liegen.
    Das sollte jetzt nicht das riesige Problem darstellen, da was für zu basteln, wenn man weiß, was man anders machen soll/muss.

    Hat da jemand die Vergleichsmöglichkeit und kann evtl sogar Bilder beisteuern?


    Übrigens, ich hatte ja beide Maschinen nebeneinander bei meinem Wiederladershop verglichen. Ehrlich gesagt lag bei beiden in etwa gleich viel Pulver unten drin, deswegen wundere ich mich jetzt etwas darüber, dass das bei der Dillon besser sein soll?
    Tatsächlich hat sogar der Verkäufer und Inhaber gesagt, dass die Dillon "nicht ganz so geschmeidig läuft" wie die Hornady und er die Dillon öfter putzen müsse.
    Die Menge des Pulvers schien für mich aber ähnlich zu sein, weswegen es hier beim Zitat bleibt.
  • Ich komme zwar aus der blauen Fraktion, aber:

    - bei der 650 schwappt bei 9mm auch immer wieder etwas über.

    Ganz besonders bei dem feinen D032.

    Nach meiner Erfahrung gibt es dazu 3 Fehlerquellen:

    - Hülse gut mit Pulver voll. Durch das Einrasten in die Kugel (zum Stop des Drehtellers) wird die volle Hülse abrupt gestoppt.
    Zu blöde ...

    - Der Stab des Pulverprüfers auf Station 3. Dieser zieht immer ein paar Krümel mit hinaus.

    - Der Aufweiter (Station 2). Ist die Hülse zu voll, bleiben bei mir auch immer ein paar Krümel hängen (aber nur wenn ich zu flott bin).


    Lösung:

    a.) Zum Setzen des Geschosses stoppe ich die Hülse immer mit dem linken Mittelfinger. Und setze dann das Geschoss mit Daumen und Zeigefinger. Damit ist das "Schnicken" des Drehtellers Vergangenheit.

    b.) Langsam und nicht zu ruckartig arbeiten

    c.) mit ein paar Krümeln auf dem Drehteller leben. Tut nicht weh, und die paar Brösel füllen noch nicht mal eine 9mm Hülse.


    :)


    Gruß
    Natürlich:

    Alle Sprüche / Schriftsätze ohne Gewääähr.
  • Test schrieb:

    Zum Setzen des Geschosses stoppe ich die Hülse immer mit dem linken Mittelfinger.
    Jup. Das mache ich auch und das Problem ist sehr gering geworden.
    Und ob da ein Hornady, oder Dillon Pulverfüller verwendet wird ist meiner Meinung nach egal.
    Ich nutze bei Hersteller auf meinen Pressen und kann da keinen Unterschied feststellen.
    Gruß
    Karl-Heinz
    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.

    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr

    Neue Frage -------> Neues Thema.
  • Test schrieb:


    Lösung:

    a.) Zum Setzen des Geschosses stoppe ich die Hülse immer mit dem linken Mittelfinger. Und setze dann das Geschoss mit Daumen und Zeigefinger. Damit ist das "Schnicken" des Drehtellers Vergangenheit.
    :)


    Gru&


    Hallo Test,
    ja das ist sicherlich eine auch Lösung wenn Du das Geschoss sowieso per Hand setzt.


    :) Hoffe Dir sind die Hülsen nicht beleidigt, wegen Deinem Mittelfinger... q :D



    Man sollte auch beim Wiederladen mal lachen können, das tute ich gern. Ich freue mich über jeden Wiederlader Kollegen denn wir haben Alle identische Probleme. Und wenn man dann noch für sich einen Tip oder Lösung finden kann ist das optimal gelaufen.


    Gruß Martin :la:
  • Test schrieb:

    Zum Setzen des Geschosses stoppe ich die Hülse immer mit dem linken Mittelfinger. Und setze dann das Geschoss mit Daumen und Zeigefinger. Damit ist das "Schnicken" des Drehtellers Vergangenheit.
    Genau so mache ich das auch. :ja:
    Ich habe alle möglichen Dinge bei meiner Dillon 650 versucht, von der Plastikkugel, kürzerer Feder u.s.w., aber das mit dem Finger kostet nichts, stört den zügigen Ladeablauf nicht und funktioniert! :tanze:
    Gruß :winke:
    erndi
    http://www.schiess-ausbildung.de :winke:

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. :mea:
    Jeder Wiederlader handelt in eigener Verantwortung!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von erndi ()

  • Zu dem Thema gibts genug Lösungen, warum greift man nicht auf die zu?

    1) Daumenbremse. Um das rausfliegen von Bröseln beim weiter drehen aus den Hülsen zu verhindern, drückt man mit dem Daumen der freien Hand gegen die rotierende Shellplate und verhindet dadurch beim Einschnappen der Kugeln in die Halteposition, dass es rausfliegt.

    2) Man kann auch mit einem Dremel in den Grundkörper VOR den Löchern der Rasteposition eine kleine Rille fräsen, dann schnappt das nicht so und es fliegt nix raus.

    3) PTX... Wenn man das Teil poliert funktioniert das super.

    4) Hülsen fetten !!! Wer es einmal gefettet probiert hat will nie wieder ohne. Kostet nahe zu nix, is nahezu kein aiufwand und erleichtert die Arbeit ungemein.

    Verstehe die Probleme wirklich nicht....
    das 11te Gebot? Täusche dich nicht...
  • Hallo zusammen,

    da ich mich auch sehr mit diesem Problem des Rüttelns beschäftigt habe, sind mir die Lösungen auch bekannt.
    Die Lochbearbeitung mit dem Dremel habe ich unterlassen, da ein Fehler mehr Probleme bereiten würde.
    Video hierzu: Index Fix mittels Fräsungen

    Was mir sehr geholfen hat, ist das tiefere Setzen der Metallkugeln (mittels stumpfen Gegenstand z.B. sechskant Schrauendreher).
    Dadurch ist das Ruckeln vollständig verschwunden und das Pulver landet nicht mehr außerhalb der Hülse.

    Da bei mir die Geschosszuführung über eine Matrize nach dem Befüllen automatisch erfolgt, habe ich das Problem auch nur zwischen zwei Indexen gehabt. Vielleicht hilft es hier ja auch anderen bei dem Problem. Sollte man die Kugeln zu tief eingeschlagen haben, kann man diese auf der Rückseite auch wieder rausschlagen.
    Video hierzu: Hornady Index Fix mittels Kugeln


    Das optimale Setting muss dann ermittelt werden. Zu tief führt zu stärkeren Fehlstellungen und Probleme beim Zündhütchensetzen. Dem kann man ggf. durch ändern der Einstellung an an den 2 unteren Einstellschrauben entgegenwirken (links Stellung für Zündhütchen - Index up, rechts für Pulverfüller/andere Stationen - Index down). Ob die Einstellung
    passen bzw. ob es zu Fehlstelungen kommt, kann man meiner Meinung nach am besten Testen, indem man die Stationen sehr langsam bewegt. Ist das Setting falsch, gleiten die Kugeln nicht weit genug/zu weit und man sieht es sehr gut bei der Zündhütchenaussparung und mit leerer Hülse bei der Aufweitematrize/Pulverfüller. Dazu einfach von unten schauen, ob die Hülse zentral zugeführt wird. Dazu gibt es auch ein sehr gutes Video auf Youtube, was mir auch sehr geholfen hat (interessant ab Minute 10): Setting up Indexing position

    Ich habe auch gelesen, dass ein sehr dünner Filz das Problem ebenfalls beseitigen kann. Dies wird einfach zugeschnitten und auf der Metallplatte angebracht. Durch die geringeren Mulden für die Kugeln gleiten diese so mit weniger Widerstand ein und es vermindert das Ruckeln. Inwieweit sich dass aber durch den Anpressdruck über Zeit betreiben lässt (zerschlissener Filz) kann ich jedoch nicht mitteilen. Vorteil ist, dass man an der Presse sonst nichts verändern muss.

    Bezüglich dem Aufweiten durch den PTX kann ich nur sagen, dass ein Festsetzen der Hülse und den damit erschwerten Arbeitsgang mit der Einstellung (Tiefe) des Pulverfüllers zusammenhängt. Ein bisschen Feintunung löst das Poblem in der Regel. Darüber hinaus kann sich auch immer wieder Kupferstaub/-Spähne an dem Aufweiter festsetzen, die mit sehr feinem Schleifpapier oder chemisch mit Ammoniak zu lösen ist. Dadurch wird der Widerstand auch geringer und sollte von Zeit zu Zeit erfolgen.


    Interessanes Video zum Thema fehlerhafter Shellplates als allgemeines Problem: Fehlerhafte Shellplates

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von BrainBug ()

  • Ich habe das Problem gelöst, indem ich diese Fräsungen angebracht habe.
    Funktioniert nun rüttelfrei.

    Gruss
    N
    "I am pretty sure Dick Casull didn't design the FA M83 for shooting bullseye."
    "Everything else is just what you shoot before you shoot your first FA."
    [img]http://www.fa-shoot.de/fas_2018.png[/img]
  • Benutzer online 1

    1 Besucher