Wiederlade Anfänger, die erste Presse... Fragen

  • Hallo zusammen,


    ich habe seit einigen Tagen das Interesse am Wiederladen entdeckt. Und bin dabei mich für den nächsten Kurs anzumelden.

    Zum Hintergrund: Ich bin seit knapp 7 Jahren Sportschütze und besitze Waffen im Kaliber .22lr, 9mm, .357Magnum/38, .308. 223 Rem.

    Wiederladen würde ich gerne 9mm, 357/38, .223 und .308.


    Jetzt zu meiner Frage(n). Ich würde gerne eine Mehrstationenpresse haben, die ich so umbauen kann das eine automatische Zuführung von Pulver, Geschoss und Hülse unterstützt. Außerdem wäre mir wohl dabei wenn ebenfalls eine Pulverüberprüfung (optisch oder akustisch) installiert werden kann. Ich weiß das die Dillon das bietet aber ich weiß nicht genau welche. Ich würde auch wenn es sich vermeiden lässt keine Presse für >2000€ kaufen. Falls es nicht anders geht will ich natürlich jetzt auch nicht am falschen Ende sparen. Aber primär wollte ich wissen ob man mir eine Presse empfehlen kann, welche diesen Anforderungen entspricht und in welchem Preisbereich ich da liege. Mein Wunschbereich wäre 500-2000€ nur für die Presse, Waage usw. rechne ich alles separat.


    Außerdem meine zweite Frage die ebenfalls die erste Frage einschließt, kann ich mit einer Presse Lang und Kurz Munition laden? Weil wenn ich mir eine teure Presse kaufe wäre ich schon froh wenn ich mit etwas Zubehör und umbauen beide Munitionsarten wiederladen könnte. Oder braucht man da definitiv zwei Pressen?


    Und falls ja kann ihr mir eine preiswerte Presse empfehlen für Langwaffen Munition? Weil dort mein Munitionsbedarf deutlich geringer ist, bräuchte ich hier keine vollautomatische Mehrstationenpresse.


    Bedarf im Monat:

    .308 = max 50 Schuss

    .223 = max 150 Schuss

    9mm = max 800 Schuss

    .357/38 = max 50 Schuss (jeweils)


    Zur Info:

    Ich weiß das man beim Wiederladen nicht immer eine Ersparnis rausholt. Allerdings fasziniert es mich mir meine eigene Munition herzustellen und das letzte bisschen zu optimieren. Auch versuche ich nicht mit Munition Ersparnis meine Equipment wieder rein zu holen, ich sehe das als einmalige Investition und alles was ich ab dann spare, spare ich. :)

    Auch die Zeit die ich vor der Maschine sitze rechne ich nicht negativ sonder zähle sie zum Hobby mit dazu.


    Vielen Dank schon mal für die Hilfe.


    Lg Shazy :wdl_rot

  • Mit der 650er geht Alles was du willst und die kostet für ein Kaliber inclusive aller Zubehörteile keine 2000. Ich würde eine Dillon 650 für die Kurzwaffenkaliber und die 223 als Automatenfutter nehmen. Zusätzlich würde ich mir eine gebrauchte Rockckucker oder Lee Classic Cast für die 308 und kleinere Probeserien zulegen,

  • Shazy


    Willkommen hier im Forum !!


    Deine Grundeinstellung zum Thema wiederladen gefällt mir:thumbsu:




    Fragen deinerseits sind hier immer willkommen und erwünscht.

    Der Übersicht halber,ist es sinnvoll wenn spezielle Fragen in den eigenen Themen gestellt werden.:winke:


    Gruss Stefan

    Zuletzt noch der Spruch: jeder Wiederlader handelt für sich selbst verantwortlich, keine Gewähr für die Angaben etc. :la:

  • Bei der Auswahl der Einstationenpresse kannst du gar nicht so viel falsch machen. Mit Ausnahme von Topshot unterscheiden sich die Mittelklassemodelle nicht gravierend in Qualität und Ausstattung. Zu klein sollte sie halt nicht sein, wenn das Ding beim Vollkalibrieren aus den Gelenken ächzt, hast du eine zu kleine Presse gewählt. Bei egun werden regelmäßig gebrauchte Rockchucker, Lyman Orange Crusher usw. angeboten. Wenn die nicht grob misshandelt werden, halten sie Generationen. Die RC werden wegen ihres Rufs und Bekannheitsgrades etwas teurer als die Konkurrenzprodukte gehandelt. Die gut 100€ sind jedoch gut angelegt.

  • Bei Deinen Mengen würde ich mehrgleisig fahren.


    Für 9mm empfiehlt sich eine automatische Progressivpresse, wie beispielsweise die Dillon 650 oder Hornady LnL AP. Für beide gibt es alle Zuführer für Geschosse und Hülsen.


    Für den Rest würde ich Einstationen (LW) und Turret-Pressen (KW) verwenden. Da sind die Umrüstsätze erheblich günstiger. Und bei den geringen Mengen sind Umrüstsätze für die Dillon viel zu teuer. Außerdem dauert das Umbauen dort auch etwas, da bist Du in Summe mit der Einstationenpresse oder Turret schneller, und präziser.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)

  • Für Langwaffenmunition würde ich dir zu Beginn ne Rockchucker oder vergleichbar empfehlen. Sind gut und fast unkaputtbar. Die wirst du wohl ewig haben.


    Für kurzwaffen und ordentlich Stückzahl wirst um ne Dillon 650 wenn selber automatisieren und nachrüsten willst nicht rum kommen. Wenn dir dann noch ein 3D-Drucker zur Verfügung steht kannst aus der Dillon ne richtige Maschine machen..

    Mein Name ist Hase... :-) deshalb keine Garantie... für nix.. ;-) :ja::la:


    Sauer 202 7x64
    Sauer 202 8x57is
    Sauer 202 8x68s
    Brno ZKK-601 .223
    Heym SR30 .308
    Browning B725
    Beretta 690 Field3

  • Shazy ...

    Bedarf im Monat:

    .308 = max 50 Schuss

    .223 = max 150 Schuss

    9mm = max 800 Schuss

    .357/38 = max 50 Schuss (jeweils)

    Alter Schwede...über 1000 Schuss im Monat? Da bleibt für das Wiederladen ja nur noch wenig Zeit.
    Für je max.50 Schuss .38/.357 im Monat lohnt das Wiederladen wohl kaum. Bzw. Umstellen der Presse auf ein anderes Kaliber, welche es auch immer sein könnte.
    9mm Para Wiederladen bei Deinem Muniverbrauch.... Würde ich mir nicht antun.

    Bei Deinem Monatsbedarf könnten evtl. auch die für Dich max. erlaubten Pulverlagermengen durch die unterschiedlich zu ladenden Kaliber sehr schnell überschritten werden.
    Ich selbst lade nur KW-Munition und kann deshalb über .308 und .223 nix sagen.

    Gruß, Heavy

  • Hallo Fyodor.... :-) :-)

    Geilomat, gleiches Pulver für 3 Kurzwaffenkaliber und gleiches Pulver für 2 Langwaffenkaliber. :-)

  • Für jedes Kaliber eine eigene Sorte ist bei den homöopathischen Probepäckchen die wir in Deutschland haben dürfen halt schwierig. Aber bei der Menge an 9mm vermute ich Massenvernichtung, und weniger höchste Präzision. Da kann man dann auch das Pulver nehmen das in der .38/.357 gut funktioniert. Bei den LW-Patronen... keine Ahnung ob es da ein taugliches Pulver für beides gibt.


    Bei den angegebenen Verbräuchen würde ich .38, 357 und .308 aber ohnehin eher kaufen als laden. Das entspannt auch die Pulversituation wieder.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)

  • Dieses Thema enthält 38 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.