Wiederlade Anfänger, die erste Presse... Fragen

  • Das Spiel ist gar nicht so sehr das Problem.

    Wenn ich von 100 Patronen auf der MSP 30 unterschiedliche Patronenlängen habe ist das für mich ein Problem.

    Ich rede nicht von 1/10 Längenunterschied, ok sind + - 2/100 oder weniger. Und das bekommst du auf einer MSP nicht besser hin. Wegen dem Spiel.

    Auch wenn alle Stationen besetzt sind.


    zum Pulver.

    Dann eben mit 2 Kopfplatten arbeiten wenn es um die genaue Pulvermenge geht.

    - Kopfplatte 1, Ausstoßen, Aufweiten, ZH setzen...Hülsen laufen durch und fallen in den Auffangbehälter

    - Hülsen in Ladebrett stecken und von Hand Pulver abwiegen und einfüllen

    - Kopfplatte 2, Pulverbefüllte Hülsen in die MSP, Geschoss setzen, evtl. Crimpen, Hülsen fallen in den Auffangbehälter

    Far is not Far Enough

    Zitat eines alten Wiederladerkautzes:

    Mittels Brömel lassen sich Trainingseinheiten nicht ersetzen.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Pulver für.308 geht mit Dosierer nicht wiederholgenau, da muss getrikelt werden. Habe da auch alles versucht klappt aber leider nicht. Die Ungenauigkeiten sind viel zu groß, hängt am stäbchenpulver.

    Da sind 0,5 gr Unterschied eher gut!


    Steht ja schon fest was gekauft werden soll

    Gruß Stefan

    :schlahund:


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! alle Landedate ohne Gewähr...

  • Ich rede nicht von 1/10 Längenunterschied, ok sind + - 2/100 oder weniger.

    Ich hoffe doch sehr, daß Du die Messung mit geichten Geräten in einer Klimakammer durchführst. Ansonsten ist das nämlich Murks.


    Ich habe das mal nachgerechnet: Eine .308 Hülse längt sich bereits um 1/100 allein durch die Temperaturdifferenz wenn man sie vom Lagerplatz im Keller ins Wohnzimmer holt.


    Für die aussagekräftige Messung von 0,02 mm bräuchtest Du außerdem ein Werkzeug, das mindestens in 0,002 mm Inkrementen zuverlässig mißt (nicht anzeigt, mißt). Ein Meßmittel muß immer um eine Zehnerpotenz genauer sein als die zu messende Toleranz. Sonst ist die Messung nicht aussagekräftig. Eingeschränkt nutzbar ist es ab 5-facher Genauigkeit. Mit einem Uhrenmeßschieber mit 0,02er Teilung kann man also 0,2 mm Inkremente sicher, und 0,1 mm Inkremente mit reduzierter Aussagekraft messen. Für den Hausgebrauch reicht das aber.


    Ich lade auf so ziemlich der billigsten MSP (LEE pro1000) meine Kurzwaffenpatronen. Mein Meßmittel ist nicht geeicht, und ich habe keine Klimakammer. Außerdem ist die Meßgenauigkeit meines Meßschiebers nur 0,02 mm. Ich habe aber noch keine Längenabweichung über 0,1 mm gemessen. Trotz MSP und Massenproduktion.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)

  • Hallo Leute,


    zum Thema Pressen und Ausrüstung zum Beginn der Wiederladekarriere...


    So siehts derzeit bei mir aus: (lade jetzt ca. 1 1/2 Jahre)


    Derzeit zu ladende Kaliber: .357 mag, .45 ACP, 7,62 x 39, 7,5 x 55, .308 win.


    Presse: Redding Big Boss II

    Matritzen: Redding, RCBS, Lee, Hornady...

    Pulverfüller: Redding 3BR

    Wiegetechnik: Balkenwaage RCBS, Digital Kern Tab 20-3

    Reinigung: Ultraschallbad

    diverse Sachen noch wie: Hülsentrimmer, Zündhütchensetzer, Pulvertrikler, Hülsenentgrader, Hülsenhalter und diverses Kleinzeug.


    Mit dem ganzen Kram, bin ich bis jetzt äußerst zufrieden.

    Lade im Monat ca:

    KW: 500 Schuss

    LW: je Kaliber ca. 150 Schuss


    Redding Presse weil: Hält bei guter Pflege in Leben lang, nimmt wenig Platz in Anspruch, deckt alle meine Kaliber ab und fast alle gängigen Matritzen anderer Hersteller passen. Nachteil halt, sehr hoher Zeitaufwand. Das war mir aber vorher schon bewusst und stellt kein Problem dar.


    Pulverfüller 3BR weil: Meiner Meinung gibts derzeit nichts wiederholgnaueres in dieser Preisklasse auf dem Markt. Deckt ebenfalls alle meine Kaliber ab. (2 versch. Messzylinder LW+KW). Nachteil, nicht ganz billig. Hält aber bei guter Pflege ebenfalls ein Leben lang.


    Balkenwaage ist meiner Meinung nach unerlässlich. Hat mich noch nie beschissen. Zur schnellen Überprüfung nutze ich aber die digitale Waage.


    Die anderen Kleinutensilien wie: Hülsentrimmer, Zündhütchensetzer, Pulvertrikler, Hülsenentgrader, Hülsenhalter etc. habe ich von verschiedenen Herstellern. Die nehmen sich in ihrer Qualität eigentlich nichts.


    Fazit: Es geht also nichts über eine solide Grundaustattung. Allerdings wird eigendlich ständig die eine oder ander Sache dazu gekauft.


    Ich hoffe ich hab nix vergessen...:krat:


    Gruß Paule

  • Ich hoffe doch sehr, daß Du die Messung mit geichten Geräten in einer Klimakammer durchführst. Ansonsten ist das nämlich Murks.

    Du kannst gerne vorbei schauen, ...ich weiß von was ich spreche, du anscheinend nicht.


    Denn wenn mir einer Weiß machen will das er mit einer MSP genauer laden kann als mit einer EP gibt es nur eine Möglichkeiten.


    1. Er hat keine Ahnung, und davon eine ganze Menge


    Die anderen Kleinutensilien wie: Hülsentrimmer, Zündhütchensetzer, Pulvertrikler, Hülsenentgrader, Hülsenhalter etc. habe ich von verschiedenen Herstellern. Die nehmen sich in ihrer Qualität eigentlich nichts.

    Nicht ganz richtig.

    Gut ist das Material von allen Herstellern, aber es gibt halt auch noch bissle bessere.

    Far is not Far Enough

    Zitat eines alten Wiederladerkautzes:

    Mittels Brömel lassen sich Trainingseinheiten nicht ersetzen.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Denn wenn mir einer Weiß machen will das er mit einer MSP genauer laden kann als mit einer EP gibt es nur eine Möglichkeiten.

    Das habe ich nicht behauptet.


    Was ich gesagt habe ist, daß die Längendifferenzen die Du forderst nicht aussagekräftig meßbar sind ohne größeren Aufwand, und daß der Großteil der Varianz bei der MSP vom ungenauen Pulverfüller kommt.


    Sicher kannst Du mit einer ESP höhere Präzision erreichen als mit einer MSP. Die Frage ist nur, inwieweit das überhaupt relevant ist, oder ob das eher akademisch ist.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)

  • Nicht ganz richtig.

    Gut ist das Material von allen Herstellern, aber es gibt halt auch noch bissle bessere.

    Ja, du hast da volkommen Recht. Kommt auch darauf an wie oft man die Dinge nutzt... Und hoher Preis,steht leider nicht immer für hohe Qualität...:grueb: