.38 ACP

  • Grüß Gott an Alle,


    ich hab mich jetzt mal angemeldet in der Hoffnung hier Hilfe zu finden. Kurze Vorstellung: ich bin ein alter Sack und lade seit ca. 40 Jahren. Mir ist noch nie ein Verschluß oder Lauf um die Ohren geflogen, meine beiden Hände sind auch noch dran.

    Ich bin zur Zeit verzweifelt auf der Suche nach einer Laborierung für die .38 ACP. Bitte nicht mit den anderen Kalibern in .38/9mm verwechseln! Es ist die erste von J.Browning für Colt entwickelte Selbstlader Patrone für die Colt 1900 ff., .38ACP Semi-Rimless, Smokeless. Also lange vor den 1911ern!

    Hat irgendjemand einen Plan? Ich habe nicht mal bei den Kumpels überm großen Teich etwas finden können.

    Die Hülse ist 22,9mm das Geschoß 9,2. Design und Gewicht ist erst mal außen vor.

    Bevor ich jetzt anfange mich runter zu tasten könnte ich mir eine Menge Zeit sparen wenn jemand das Rad schon erfunden hätte!


    Viele Grüße

  • Hornady Reloading Guide hat 38 Automatic (.38 ACP) drin. Allerdings bis auf eine Ladung mit IMR 700X alles Pulver von Hodgdon die nichtmehr lieferbar sind.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Die .38 ACP ist im Prinzip eine schwächere Variante der 38 Super Auto. In einem alten Lyman Cast Bullet Handbook wird empfohlen, dafür mit einem halben grain unter der Min.-Ladung für die 38SA zu starten und sich dann nach oben zu arbeiten. Die Geschosse sollten nicht schwerer als 133 grains sein.

  • Hallo!

    Danke an Euch beide. Das Geschoßgewicht wird in "Early Automatic Pistol Cartridges - What_ When & Why_" mit 130gr angegeben. 320m/s bei 433J. Der Hinweis auf Bullseye und Unique ist sehr hilfreich. Ich habe in meinem Hornady (3rd Edition 1980), in dem ich Tro...:rolleyes: nicht nachgeschaut hatte, die selben Daten, wie oben von Chemnitzer abgebildet, gefunden. Halt nur bis 125gr und bezogen auf die Colt 1902.

    Die .38SA wird bei VV (Edit .2002) mit N340 auf 349m/s angegeben. FMJ mit 130gr von Sierra. Ich werde, wie die Vernunft bei Antiquitäten gebietet, ganz sachte unten anfangen. Wenn das Teil dann repetiert ist schon alles gut.

    Nochmals Danke für die kompetente Hilfe + Grüße

  • Ich würde die Ladung so lange erhöhen, bis die Hülse sauber lidert. Alternativ kannst Du auch Trailboss verwenden, Lademenge bis Unterkante Geschoss.

  • Hallo klingenstein,


    hast du das Kaliber inzwischen geladen und ausprobiert?


    Ich würde mich an den Ladedaten für die 9mm Largo / Bergmann-Bayard orientieren. Die Patrone ist von den Abmessungen und der Leistung ähnlich.


    Viele Grüße


    Steff

  • Hi!

    Danke für den Tip. Er ist notiert! Ich hab die Presse mit der .38ACP noch nicht angefaßt. Das Zubehörbeschaffungsamt hat sich etwas Zeit gelassen die Zutaten aus USA rüber zu bringen. Ich werde aber erst mal mit Bullseye anfangen. Das sind Originaldaten und ich muß noch:krat: kein "workaround" machen.


    Danke + Grüße

  • Joppp. Das selbe hier. Aber im Augenblick bin ich eher dabei das "Zubehör" zu komplettieren. Es gibt ja nicht nur die .38 von Colt. Auch die frühen S&Ws sind eine richtige Herausforderung! Von groß bis klein. Und immer ein neuer Satz Matrizen:tanze::tanze:

  • Joppp. Das selbe hier. Aber im Augenblick bin ich eher dabei das "Zubehör" zu komplettieren. Es gibt ja nicht nur die .38 von Colt. Auch die frühen S&Ws sind eine richtige Herausforderung! Von groß bis klein. Und immer ein neuer Satz Matrizen:tanze::tanze:

    Hallo,


    für die 38 ACP kannst du einen Matrizensatz in 9mm Para oder 38 Super verwenden. Hülsen sind die selben wie 38 Super - du musst nur aufpassen das du die Patronen nicht verwechselst, wenn du beide Kaliber schiesst - sonst war es das mit der 38ACP Pistole. Geschosse gehen die normalen .358er.


    Über die "Herausforderung" alter Kaliber kann ich auch ein Lied singen. Macht aber riesigen Spaß und ist ein Hobby für sich.