GECO Geschosse 9mm (.355) 124 gr #2318144

  • Moin,


    ich bin dabei, meine erste Laborierung zu bauen und mich in das Thema einzuarbeiten. Da mir relativ günstig 1500 GECO Geschosse vor die Füße gefallen sind, sind diese die ersten Testkandidaten zum spielen. In GRT gibt es Daten für eine andere Charge, also habe ich meine Geschosse kontrolliert und auch Unterschiede festgestellt. Die Messgeräte sind für die Messung kalibriert und geeignet (A&D FX-300i, Mitutoyo CD-15DAXW ABS).


    Das durchschnittliche Geschossgewicht liegt bei 8,072 g - das lässt sich so zwar in der Geschossdatenbank von GRT eingeben, der resultierende Datenbankeintrag ist dann aber 8,074. In der GUI zur Laborierungsentwicklung kann ich dass dann dauerhaft auf 8,072 einstellen, nachdem die Geschossdaten aus der Datenbank gelesen wurden. Da geht intern eventuell etwas durch Rundungen verloren. Kein große Sache, weil technisch nicht relevant, aber eventuell möchtet ihr das ja kontrollieren.


    Daten der Messungen anbei. Einmal ohne Durchmesser und Geschosslänge und dann mit - ich hatte schlicht vergessen, dass ich die beiden anderen Werte auch benötige.


    Gruß

    Andreas

  • Wieviel Zeit hat der ganze Bums benötigt? :kreis:

    Gibt es Vorteile, die den Aufwand rechtfertigen?:autsch:

    Wiederladen ist Handwerk, Können und Erfahrung...….auch das korrekte Deuten von Ergebnissen etc. ist wichtig, womit wir wieder bei der Erfahrung wären.

    In der Vergangenheit konnte wiederholt das Scheitern der Leute beobachtet werden, die

    versucht haben, daraus eine Wissenschaft zu machen.

    Gott, hätte man in der Zeit viele schöne Laborierungen basteln und testen können. :tanze:

  • 1: 20 Minuten


    2: Ja, die Datenerfassung ist korrekt und ich verlasse mich möglichst nicht auf Daten, die ich nicht mindestens kontrolliere


    3: Bin ich jetzt vom Handwerk ausgeschlossen, weil ich korrekte Vorarbeiten erledige?


    Und: Nachts um 23 Uhr kann ich hier nicht schießen, das Argument greift also nicht :)


    Trotzdem Danke.

  • Servus,

    im KW - Bereich ist das ermitteln des genauen Geschossgewichts vernachlässigbar viel wichtiger ist hier der Diameter und die OAL der Patrone.

  • im KW - Bereich ist das ermitteln des genauen Geschossgewichts vernachlässigbar viel wichtiger ist hier der Diameter und die OAL der Patrone.

    Das stimmt natürlich, ist doch aber kein Grund, die Daten nicht alle ordentlich einzupflegen, oder? Die Software ist zwar "nur" eine Simulation, aber die Eingabe von korrekten Grunddaten war bisher noch nie ein Fehler.


    Ich funktioniere da irgendwie anders: entweder alles korrekt machen und dabei auch nichts auslassen und das Ergebnis dann mit mit einem z.B. DEVA Messprotokoll kontrollieren und notfalls die Software nachkalibrieren und mit dem Ergebnis dann weiter arbeiten (mein Weg), oder aber irgendwelche Ladedaten von irgendwo ungeprüft übernehmen und dann hoffen, dass alles schon passen wird. Letzteres ist ja schon ein wenig wie Knochen werfen und ich habe keine Lust darauf, dass es meine Knochen sind.


    OAL max für meine Waffe habe ich für dieses Geschoss schon ermittelt und gestern habe ich die aus meiner Waffe abgefeuerten Hülsen ausgelitert. Jetzt suche ich mit den Daten ein Pulver für den ersten Test und dann werde ich bald sehen, wie genau Simulation und Messwerte zusammen passen.

  • Hallo - Vorgangsweise 100% korrekt.


    Ich würde mir aber die Zeit auch nicht nehmen. Wie schon ein Kollege schrieb, man könnte etliche Ladungen basteln. Ich für meinen Teil suche mir Ladungen aus den Herstellerunterlagen checke mit QL, korrigiere diese geringfügig und messe sie dann mit meinem CED2.


    Aber jeder hat seine eigene Herangehensweise. Da ist nichts Verwerfliches dabei.

    Gruß
    DonPapa


    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich !!


    Übrigens Pistolen töten nicht, nur Männer, die früher nach Hause kommen :ironie:

  • Ich vermisse Alfred

    ich auch.


    Wenn ich das so lese.

    Ich kaufe maximal100 Geschosse und die teste ich dann.

    Ganz klassisch wird angefangen mit dem Dummy und bei KW dem ausgebauten Lauf und Plopp Test.

    Laufen die nicht, kann ich die mit der Schleuder auf Spatzen verschießen.

    Bei 1500 muss ich dann einen Tag Urlaub machen, oder halt verschießen mit dem Resultat,

    das sie das Schwarze halten können.

    15 verschiedene Pulver darf ich leider nicht vorhalten.


    Wiederladen ist Handwerk, Können und Erfahrung...….auch das korrekte Deuten von Ergebnissen etc. ist wichtig, womit wir wieder bei der Erfahrung wären.

    Da gebe ich dir recht.

    Die Tools erleichtern einem schon die Arbeit, streitet ja keiner ab.


    Können Wiederlader überhaupt noch ohne Tools eine Ladung entwickeln?



    Es gibt echt Tage, da werde ich mit dem Kopfschütteln nicht fertig.

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten.

    Mitglied im 1000m Club in ....

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Hülsen auslitern bei Kurzwaffen?:krat:

    Selbst wenn die Geschosse nach dem ganzen Aufwand mit +-1m/s Vo den Lauf der Waffe verlassen, bei +-15m/s würden sie auch keine kleineren

    Streukreise bringen oder an anderer Stelle auf der Scheibe einschlagen.....ich setze voraus, dass Du die Muni aus ner Ransom Rest testest zum Abschluss?

    Bitte lass mich teilhaben, was ein paar 100stel Gramm Geschossgewicht, bzw. 1/100 mm Durchmesser am Ergebnis auf der Scheibe ändern.

    Wir haben schon getestet, bis ca. 5% Gewichtsunterschied der Geschosse keinerlei Veränderung auf der Scheibe im Trefferbild.

    Bitte dann aber auch die Setztiefe der Geschosse (korrekt gemessen) auf 1/100stel genau, Dokumentation der Temperaturen von Lauf/Patronenlager und

    Pulver während des Testschießens, etc......gutes Gefühl hin oder her......man kann's auch übertreiben.

    Verlier mal nicht vor lauter Messen, Prüfen, Lehren, etc., das Wesentliche aus den Augen.

    Dafür, dass am Ende der Schütze das Beste aus der Muni holt, ist mir das alles zu wissenschaftlich für meinen Horizont.:tanze:

  • bleigeschosse.com


    mal davon abgesehen, dass jeder soviel Aufwand und Zeit in seine Labrorierungsentwicklung stecken kann wie er lustig ist und das eigentlich sein Problem ist, wie er das macht und was er macht, fand ich aus deinem vorstehendem Beitrag diese Erkenntnis:

    Zitat

    Wir haben schon getestet, bis ca. 5% Gewichtsunterschied der Geschosse keinerlei Veränderung auf der Scheibe im Trefferbild.

    Interessant. Bezieht sich auf welche Art Waffe? Kurz oder Lang?

    Keine Gewähr für nichts. Jeder, insbesondere der Wiederlader, handelt eigenverantwortlich. :thumbup:

  • Komisch, ich dachte immer, dass ich meinen Weg alleine aussuchen kann. Wenn hier das Forum für betreutes Leben ist, habe ich mich vielleicht versehen.^^


    Mal im Ernst: nichts von dem, was ich bisher gemacht habe, ist technisch falsch. Vielleicht unnötig genau (hatte ich ja selbst geschrieben, dass dieser Punkt hier technisch irrelevant ist), aber nicht falsch. Wenn ich genaues Messwerkzeug habe, nehme ich das halt und wechsele nicht auf Zollstock und Küchenwaage, nur weil das auch in schlecht geht.


    Dennoch fallt ihr darüber her, als wäre es der letzte Unfug. Das könnt ihr ja gerne machen, aber ist das sinnvoll? Dies hier ist das Unterforum für die GRT Software und ihr ballert hier gegen die Verwendung von Software und den Sinn der korrekten Parametereingabe. Öhm...nun gut.


    Zum Hülsen auslitern: der Unterschied macht bei einer schon warmen Ladung je nach Pulver im Vergleich zum Defaultwert ca. 80 bar im Spitzendruck aus. Kann man ignorieren, oder eben als Information nutzen. Stimmt die Zahl wirklich? Kann ich erst sagen, wenn ich das DEVA Protokoll sehe.


    Mir geht es hier erst einmal um Sicherheit und nicht um Trefferlagen.


    Die Datenfelder der Software hätten gerne Eingaben mit bis zu 3 oder 4 Nachkommastellen - der Entwickler wird sich etwas dabei gedacht haben. Warum sollte ich denn dort bitte ungenaue Werte eintragen, wenn ich doch die Werte für genau meine Hardware habe? Es sind 5 Werte erfasst worden, das ist doch keine Arbeit und schon lange kein "vor lauter messen".


    Und ja: ich kann mir 1500 Murmeln leisten. Jetzt ist auch das raus. Bei 40 Euro für das Paket ist das Risiko aber überschaubar. Ich muss mich nicht von Reiswaffeln ernähren.


    Entspannt euch doch mal :)

  • Entspannt euch doch mal

    Ah Hüstel, der der nicht entspannt ist bist du.



    Und ja: ich kann mir 1500 Murmeln leisten. Jetzt ist auch das raus. Bei 40 Euro für das Paket ist das Risiko aber überschaubar. Ich muss mich nicht von Reiswaffeln ernähren.

    Das steht nicht infrage ob du die Geschosse dir leisten kannst oder nicht.

    Meine Geschosse kosten stellenweise 80 Cent, das Stück mal 1500:thumbsu:

    Was du machst ist ein tüpischer Anfänger Fehler.

    Testpack kaufen, testen, dann laden -> masse


    Mir geht es hier erst einmal um Sicherheit und nicht um Trefferlagen.

    Erlich gesagt, kauf Fabrik Murmeln, die sind sicher, und für Otto auch präziese genug.


    Dennoch fallt ihr darüber her, als wäre es der letzte Unfug. Das könnt ihr ja gerne machen, aber ist das sinnvoll? Dies hier ist das Unterforum für die GRT Software und ihr ballert hier gegen die Verwendung von Software und den Sinn der korrekten Parametereingabe. Öhm...nun gut

    Lade mal nach Hersteller Angaben. Das andere kommt später von alleine.

    Nichts gegen die GRT Software, toll das es eine gibt die nicht 140€ kostet. Dir ist auch klar das es sich noch um eine Beta Version handelt.



    Interessant. Bezieht sich auf welche Art Waffe? Kurz oder Lang?

    Welche Geschosse macht er denn in der Regel?

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten.

    Mitglied im 1000m Club in ....

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

    Einmal editiert, zuletzt von Summer69 ()

  • Nein, du verstehst es nicht, wiederladen hat mit was zu tun....das am Ende was rauskommt....die Scheibe zeigt es dir.


    Bist du denn zufrieden wenn deine 1500 Murmeln 15-20cm Schusskreis bringen, Nein.

    Du musst die von dir selber gemachten Patronen auf deine Waffe abstimmen, sonnst

    kannst du auch Fabrik Munition kaufen. Die macht aus dem meisten Bumm.


    Aus deiner soll sie aber was treffen, und wenn du dir dann deine Scheiben anschaust, und damit mehr als zufrieden bist, dann, und nur dann hast du alles richtig gemacht.


    Masse zum schießen, das ich die Fallplatte treffe, der es so gut wie egal ist ob ich sie oben oder rechts treffe, so was mache ich auch.

    Aber da tuts zur not auch die billigste Schütte wenn sie aus deiner Waffe das Schwarze auf 25m halten kann.


    Ich denke mal jetzt siehst du das evtl. anders.

    Keiner, keiner will dir hier im Forum was,


    jetzt kann es sein, muss aber nicht, das die Murmeln aus deiner Waffe perfekt treffen,

    oder halt nicht. wieder der Spruch von mir....die Scheibe zeigt es dir.

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten.

    Mitglied im 1000m Club in ....

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

  • Test damals mit Kurzwaffe, Kaliber .45 ACP, 200grs. SWC

    Da war aber jemand am Ruder, der schießen kann.....ich wars nicht :winke:

    Natürlich will niemand hier Joe Dalton Oberlehrerhaft behandeln oder in seinem Tun über die Maßen belehren,

    es soll nur aufgezeigt werden, dass beim Wiederladen Theorie und Praxis weit auseinander liegen können.

    Egal, was QL oder GRT ausspucken.

    1000%ig wiederholgenau geladene Muni bringt nicht immer 100% Erfolg.....aber natürlich schließt man mit sorgfältiger Arbeit am Ladetisch

    evtl. schonmal die Komponente Munition beim Ergebnis aus...….von daher nicht verkehrt.

  • Danke bleigeschosse.com für die Ausführung mit welchem Kaliber und welcher Waffe. Der gute Summer69 konnte es nicht abwarten bis du es mir sagst und hat mich in der Zwischenzeit schon mal raten lassen.

    Was man mit dem TE hier machen will oder nicht, darüber wir wohl jeder Leser selber befinden. Auch ob und wie heftig Oberlehrer am Werk sind oder nicht. Der Unterschied zwischen einer Software und der Praxis dürfte vielen klar sein und einem Anfänger wird es früher oder später klar, da bin ich sicher. Interessant ist, wie Wissende ihr Wissen weitergeben und wie das Wort Toleranz praktisch verwendet wird. Man denke nur an hupende Autofahrer die hinter einem Anfänger her fahren der gerade angefangen hat zu fahren.....;)

    Keine Gewähr für nichts. Jeder, insbesondere der Wiederlader, handelt eigenverantwortlich. :thumbup:

  • Joe Dalton


    Ich habe dich so verstanden, dass Du dir den Aufwand gemacht hast um mit möglichst exakten Daten die Software zu füttern.


    Dann möchtest Du die Rechenwerte mit Ist Werten vergleichen.


    Habe ich das richtig verstanden?


    Allen die da jetzt darauf herum reiten - lasst das bitte. Das ist nicht der Ton den wir im Forum hier pflegen wollen.


    Wenn ihr euch da nicht langsam ein kriegt, muss die Zensur ran, was wir hier eigentlich nicht wollen.


    Nun zurück zu Joe Dalton


    Entschuldige, dass da jetzt ein paar spitze Kommentare kamen.


    Es wurde die Sinnhaftigkeit deines Tuns bezweifelt. Das kann man nett machen oder sticheln.


    Beides ist hier zu finden - das Wesentliche wurde aber bereits gesagt -


    Was Du da machst wird vermutlich weder dich, die Software oder irgend jemand hier im Forum weiter bringen - ist meine Meinung -


    Die Toleranzen die Du gerade feststellst haben einen so geringen Einfluss im Gegensatz zu den Variablen Krimp, Zündhütchen wie auch Hülsenmaterial..., dass man die von dir festgestellten Toleranzen vernachlässigen kann.


    Das Auswiegen der Geschosse kann durchaus Sinn machen um die Qualität zu prüfen....


    Aber Du machst es ja für den Daten Input in eine Software.


    Mach weiter so - ist ja auch ein Hobby und soll Spassss machen.


    Aber nicht alles was mir Spasss macht, teile ich mit der ganzen Welt und man muss auch nicht auf alles etwas schreiben.


    Eigentlich wollte ich auch nichts schreiben, mache ich nur wegen der Kommentare die so langsam in Streiterei abdriften.


    Wie gesagt - haltet euch bitte zurück und lasst Joe das machen - ist ja kein sicherheitsrelevantes Thema...

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Hallo Andreas,


    die Gewichte bei Kurzwaffengeschossen so exakt auszumessen ist hier tatsächlich eher unnötig. Was aber durchaus Sinn macht ist die Geschosslänge auszumessen, denn die hat hier zumeist eine größere Abweichung und damit auch Auswirkung. Ansonsten ist es natürlich völlig ok wenn man die Angaben die der Hersteller einer Komponente macht checken möchte, mache ich auch so.


    Es ist bekannt das es hier Leute gibt die Wiederladesoftware als Werkzeug zum kotzen finden und das an jeder Ecke raushängen lassen.

    Auf solche im besten Fall als unreflektiert wahrzunehmenden Kommentare reagiere ich nicht. Das dies dann aber unbedingt hier in einem Forumsbereich gepostet wird, der sich ausschließlich um Software dreht, kann man eigentlich nur als dümmliche Provokation auffassen. Software ist in der heutigen Zeit nichts anderes als ein zusätzliches Werkzeug. Ob sich das um eine innenballistische Simulation handelt, oder um eine Targetauswertung ist dabei völlig egal.


    Typen die Sprüche reißen wie "die scheiße brauchen wir nicht, das geht ohne alles viel besser" könnte man entgegnen: Jahrhunderte wurden Pulvermengen einfach reingeschüttet und abgestrichen, keine Hülsen getrimmt und maximal gabs ein Zangen-Multiwerkzeug zum wiederladen der Patronen... Wozu also Messschieber, Waagen die auf 1/1000 Gramm genau messen, Trimmer, digitale Geschwindigkeitsmessgeräte mit Software(!)auswertung, progressive Pressen mit Maximalausstattung und zig Bücher mit Tabellen?


    Software ist ein Werkzeug von Vielen, nicht mehr und auch nicht weniger.


    Was ich damit sagen will ist: Ich möchte anraten den Rant dann auch im passenden Forumsbereich durchzuführen. Da könnt ihr wettern was das Zeug hält wie kacke und sinnfrei solche Software doch ist, aber nicht hier wo sich Anwender genau darüber austauschen wollen. Was damit erreicht wird ist, das die Kollegen die sich dafür interessieren sich möglicherweise schlicht angewidert von diesem Forum abwenden und ob das vom Forumsbetreiber so gewollt ist, wage ich zu bezweifeln.

  • Hallo erst einmal.

    Ich bin relativ neu hier und möchte mich einmal vorstellen.

    Ich bin seit zwei Jahren Sportschütze und jetzt seit etwa drei Monaten Wiederlader.

    Und damit absoluter Anfänger.

    Die Kameraden im Verein sind sehr hilfreich. Ich habe also zur Zeit keine Fragen.

    Wie gesagt: erst einmal vorstellen.

    Gibt es Nettikette?

    Meine Daten:

    Geschoss: Kupfer beschichtete FRONTIER .45, 200gr, FP-CMJ / RESTRIKE,
    Primer: , KVB-45, Large Pistol, (made in Russia),
    Pulver: Lovex D032
    Hülsen: .45ACP Magtech

    Ich lade 5,0 gr bei einer Länge von 29,6 mm.

    Aber ich teste noch.