Welche Pistolenauflage für Munitionstest?

  • Hallo


    Ich bin auf der Suche nach einer Präzisen Ladung für meine 1911 im Kaliber .45ACP. Nun wollte ich einmal fragen wie Ihr dann die Schussauswertung macht? Ich gehe ja mal davon aus, dass Ihr die Pistole irgendwo auflegt, um wirklich die "Präzision" der Ladung zu testen und nicht die Streuung des Schützen :ja:.


    Könnt Ihr mir mal sagen wir Ihr diese Ladungstests durchführt und was Für eine Auflage Ihr dazu ggf. verwendet?

  • Ich schieße stehend frei, wie ich normalerweise die Waffe schieße.

    Nur eben viel langsamer, so im 1 Minuten-Takt ein Schuß.

    Auf dem Bild hatte ich bei -6 Grad auf diese weise getestet.

    Ich war erstaunt, da ich zuvor mit N310 laboriert hatte.

  • Frei Hand Mit Manuel Geschossen, aufs Müh natürlich ausgemessen.


    Könnt Ihr mir mal sagen wir Ihr diese Ladungstests durchführt und was Für eine Auflage Ihr dazu ggf. verwendet?

    Evtl. mit so was

    https://www.google.de/search?s…...0..0j0i131.phzPxz5l7BM

  • Ich schiesse auch generell freihand ein.

    Nach spätestens 50 Schuss kann ich schon abschätzen, ob die Murmeln was taugen...

    Alle Ladedaten ohne Gewähr! Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! :wdl_rot

  • die ersten 5 Schuss aufgelegt um etwas über die Grundpräzision zu erfahren, die nächsten 10 Schuss frei Hand.

  • Wie ich sehe wurd vorwiegend Freihand die Tests geschossen. Da ich „noch“ nicht der Beste Schütze bin hätte ich gern aufgelegt geschossen um Fehler von meiner Seite her zu minimieren.

  • wir haben so etwas auf dem Stand, halbwegs brauchbar.
    Allerdings gehört da noch der höhenvertellbare Bock dazu, damit man das auf Augeshöhe einstellen kann

    https://appelbaum-sport.de/sch…/mtm-einschiesshilfe?c=71

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Ich verwende meine BR-Gewehrauflage für vorne in Verbindung mit einem Laborhubtisch für den Griff.

    Damit ist eine sehr genaue Justierung möglich, die Schützenfehler werden dadurch minimiert/elimeniert.

    Alle Angaben ohne Gewähr!

    Die Anwendung erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko!

    Auf die Plausibilitätskontrolle nicht vergessen!

  • Aluminiumblech 25mm breit und 2mm dick zu einem V gebogen und mit Aufnahmen versehen. In das V noch ein Moosgummi zum Schutz eingeklebt (fehlt noch auf dem Bild). Das V mit Gewindestangen auf einem Holzbrett befestigt und Flügelmuttern zum einstellen der Höhe. Unter das Brett noch vier Füße aus Gummi.


    Das geht beeindruckend gut und hat mich ca 10 Euro Material und 30 min Arbeit gekostet.


    Ich lege den Lauf in das V und halte die Waffe mit beiden Händen.

  • Aufgelegter Lauf beeinflußt die Laufschwingungen. Schießt du nachher freihändig, hast sehr warscheinlich ein anderes Trefferbild.

    Besser aufgelegt mit aufgelegter Hand schießen.

    Bremsespätestens wenn du Gott siehst!:boe:

  • Halte ich für kurze, dicke Läufe und kurze Entfernungen für vernachlässigbar.


    Ein anderes Trefferbild ist klar, allein wegen der unterschiedlichen Kräfteverhältnisse. Aber eine Grundpräzision (enge Gruppen, Lage egal) kann man so schon abschätzen. Das Visier schießt man so natürlich nicht ein.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)

  • Ich gehe ja mal davon aus, dass Ihr die Pistole irgendwo auflegt

    Nein,


    ich selber habe meine Kimber 1911 aus meiner Hand eingeschossen.

    mMn. ist das der einzig richtige Weg.


    Sieht dann bei mir so aus auf 25m




    Grüße

    Theo

    "Du bist ja ein richtiger Kampfhundstreichler!" :ohh: