Geschoßkalibrierung

  • Moin Leute!

    Ich habe nach einigen Jahren Pause wieder mit dem Geschoßgießen begonnen und möchte das effektiver gestalten. Vorhanden sind die auf den Bildern zu sehenden Pressen. Erst dachte ich an den Kauf mehrerer Lee Fett- und Kalibriersätze, aber eigentlich muß ich doch nur die in den Bildern rot markierten Teile meiner Pressen herausschrauben und kann meine gefetteten Geschosse durchdrücken, richtig?

    Ich werde mal Alfreds (möge ihm die Erde leicht sein) "Murmelgießergeschoßfett" probieren ;) !


    50g Lanolin

    50g Rizinusöl

    20g Vaseline




  • Hallo Michel, soweit ich dich verstanden habe möchtest du deine selbst gegossenen Geschosse ohne Beschichtung kalibrierfetten und diesen Arbeitsgang beschleunigen. Warum willst du dann zuerst fetten und dann extra Kalibrieren? Wie willst du das Fett in die Rillen bekommen ohne den Geschossboden einzusuhlen? Das schnellste Gerät zum Kalibrierfetten ist der Star Sizer. Leider ist der rar und teuer und er arbeitet auch nicht mit jedem Fett. Das genannte Rezept ist übrigens nicht Murmelgiessers Mondscheinfett. Wenn ich mich richtig erinnere ist das die Rezeptur vom H.M. Meiner Meinung nach ist das Fett aber eher nebensächlich, ich habe zahlreiche Rezepturen ausprobiert und konnte keine Unterschiede in der Trefferleistung bei Kurzwaffen ausmachen. Mittlerweile beschichte ich fast alle Geschosse und Kalibriere sie mit dem Lee Sizer auf der Rockchucker. Etwa 1000 die Stunde. Beschichtete verschmutzen die Waffe und die Matritzen weniger, qualmen nicht in den Magnumkalibern und sind unempfindlicher bezüglich der Härte.

  • Moin Jayjay1,

    also wie ich das Kalibrierwerkzeug wechsele weiß ich schon ;) !


    Moin Erwin,

    danke.


    Moin 45er,

    wenn ich im Grunde alles hier habe um quasi so wie mit dem Lee-Sizer arbeiten zu können (ohne mir den für jedes Kaliber zusätzlich anzuschaffen), bin ich zufrieden. Im Grunde würde die Fettpresse incl. passender Matritze wie das Lee-Werkzeug arbeiten, nur anders herum. Ich meine Alfred meinte damals, das Fett müsse die Rillen gar nicht ausfüllen. Was die Rezeptur angeht habe ich wohl was falsch verstanden, aber das ist nicht so wichtig.

    Dennoch bin ich neugierig und will das Beschichten mit Kunststoff probieren. Würdest Du sagen es geht schneller als das herkömmliche Kalibrieren & Fetten?

  • Hallo Michel,


    bei Bild zwei bist du verkehrt.

    Bei der Saeco -Presse sitzt die Kalibriermatritze über dem roten Kreis.


    Der rote Kreis ist der Anschlag des inneren Zynders der Matritze.

    Zum tauschen die Rändelmutter abdrehen und die Mattitze nach oben heraus drücken. Auch den Top-Punch oben ausdrehen und gegen den entsprechenden wechseln.


    Gruß Michael

  • Hallo Michel, beim Kalibrierfetten schaffe ich 300/h. Das Säubern der Geschossböden von den Fettresten hält mich auf. Was ich immer noch nicht verstanden habe ist, warum du außerhalb der Presse extra fetten willst. Der Murmelgiesser hat mal eine Vorrichtung gebaut, die zog den Kalibrierhebel selbstständig nach oben. Das brachte mehr Durchsatz.

  • Hi 45er,


    wenn ich mich recht erinnere, habe ich damals mit dem Gießen aufgehört, weil mir das Fetten und Kalibrieren der gegossenen Pillen zu nervig wurde. Meißt war der Geschoßboden mit Fett verschmiert und den habe ich dann mühsam abgerieben. Von der MCC-Methode abgesehen, könnte ich mein Geschoßfett in ca. 1mm Dicke flüssig auf einem Kuchenblech ausbringen um darin die frischgegossenen Bleigeschosse auf der Führungsfläche hin und her rollen zu lassen, sollte doch Fett überall wo es hingehört daran haften. Im Anschluß müßte ich diese nur noch durch die als reine Kalibrierpresse fungierende Presse drücken - unten fällt bei jeder Hebelbewegung ein fertiges Geschoß heraus. So meine Theorie...

  • Probieren kannst du das. Ich glaube allerdings, dass das Fett auch an Stellen sein wird wo du es nicht haben willst. Das säubern der Geschossböden geht schneller wenn man einen mit Lösungsmittel getränkten Lappen auf ein Brett tackert und die Geschosse kurz darüber zieht.

  • Ich denke da werde ich noch "meinen" Weg finden, 45er, es führen mehrere Wege nach Rom (aber das Rad möchte ich nicht neu erfinden ;) ! ). Das mit dem getränktem Lappen habe ich früher auch gemacht.

    Gedanklich bin ich jetzt weiter von den GC-Geschossen abgerückt, nicht zuletzt Durch Deinen Hinweis (MCC- Beschichtung). Ich habe mir bei MP-Moulds eine Kokille ohne Gascheck bestellt, die verdammt schwere Pillen für den Adler herauswirft. Ich werde mich damit um Schallgeschwindigkeit herum bewegen - hoffentlich ist die Funktion gegeben.

    Ich mache zwar gescheite Wildwurst, aber von 2-K-Lacken habe ich keine Ahnung. Markus von Wiederlader TV empfiehlt Produkte von Lackversand. Da Du ja darin erfahren bist, kann ich mit Erfolg diesen Härter, diese Verdünnung und diesen Lack für die MCC-Methode benutzen?

  • Ein Lackspezialist bin ich auch nicht, ich habe einfach die Produkte gekauft die der Markus empfohlen hat und das hat funktioniert. Der Härter sieht so aus wie meiner, bei der Verdünnung hat sich vermutlich die Aufmachung der Verpackung geändert. Der Lack sieht auf den ersten Blick identisch aus. Das müsste passen, kann aber gerade nicht nachsehen, weil ich noch in Griechenland bin.

  • Ich danke Dir für die schnelle Antwort und wünsche noch eine gute Zeit im Urlaub.


    Ich wußte, da liegt seit einiger Zeit (ehhm...) noch etwas im Wiederladeraum und der Gedanke an die MCC-Bechichtung wird mir immer sympathischer ;) ! Auf welches Maß kalibrierst Du Deine .50er Bleigeschosse für die DE herunter, funktioniert dieser Satz dafür?

  • Ich habe mir bei MP-Moulds eine Kokille ohne Gascheck bestellt, die verdammt schwere Pillen für den Adler herauswirft.

    Mein Büma hat mich davor gewarnt, für die DE Bleig Geschosse zu verwenden!

    Da der DE ein Gasdrucklader ist und da die Gefahr besteht, dass die Gasbohrung zugeschmiert werden.


    Warum versuchst es nicht die Geschosse mit Pulver zu beschichten und anschließend kalibrieren!

    Geht wirklich schnell und das erforderliche Equipment ist tatsächlich überschaubar!

  • Meine 44er für die DE Kalibriere ich auf .430 . Dein Set für die 50er sollte passen Michel

  • Michel

    Da du "deinen" Weg finden willst, kann ich mich kurz halten. An deiner Stelle würde ich für die genannte Waffe weiter GC nehmen. Ein bisschen Fett am Boden weg wischen ist deutlich weniger Aufwand als MCC, weniger Aufwand als pulverbeschichten und wäre für mich das Mittel der Wahl, weil die Risiken, wie von erndi beschrieben damit minimiert werden. So gut der Bericht von Markus/wiederladertv auch ist. Es ist ein Gepansche, Gestinke und Geschmiere, weshalb ich ganz schnell zum pulverbeschichten gekommen bin. Hätte ich eine DE, würde ich gaschecken. :grueb:

    Keine Gewähr für nichts. Jeder, insbesondere der Wiederlader, handelt eigenverantwortlich. :thumbup:

  • Tja, warum keine Pulverbeschichtung? Ich kann nicht alles auf einmal probieren und jetzt ist erstmal die MCC-Methode dran.


    Nochmal zum Thema Gascheck: weshalb sollte dieses kaum 1,5mm hohe Kupfernäpfchen, angebracht am Geschoßheck, ein Verschließen* der Gasentnahmebohrung im Lauf wirksam verhindern? Zudem ist mir keine inländische Bezugsquelle dafür bekannt.


    *) wenn das überhaupt eintritt

  • Nochmal zum Thema Gascheck: weshalb sollte dieses kaum 1,5mm hohe Kupfernäpfchen, angebracht am Geschoßheck, ein Verschließen* der Gasentnahmebohrung im Lauf wirksam verhindern? Zudem ist mir keine inländische Bezugsquelle dafür bekannt.

    *) wenn das überhaupt eintritt

    Die Frage kann ich dir nicht beantworten, weil ich einen DE Gasdrucklader noch nicht besessen habe. Vielleicht ein anderer aus diesem Forum, der diese Kombination benutzt? (Kann ich mir aber schlecht vorstellen.) War nur so eine Idee mit dem GC.


    Ich persönlich würde aus Risikovermeidungsgründen, wegen der Gasentnahmebohrung und wegen des nicht unerheblichen Gasdrucks, bei der Waffe NUR VM oder TM Geschosse nutzen und nichts von dem tun was du vorhast. Da kann ich dir nicht weiter raten. :nw:

    Keine Gewähr für nichts. Jeder, insbesondere der Wiederlader, handelt eigenverantwortlich. :thumbup: