Präzisionsunterschiede bei gleichem Kaliber und verschiedenen Ladepressen?

  • Habe heute aber auch wieder ganz entspannt .308 auf meiner 650er geladen. Nur weil ich zu bequem war die RC4 zu nehmen. 😇

    Hast du mal einen Vergleichstest gemacht, wie sehr sich die Präzision verschlechtert, wenn du auf der Dillon lädst?

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Schießt in beiden Fällen auf ein 5 Cent Stück auf 50 Meter.

    Für regelmäßig auf 100 Meter zu fahren ist es mir zu weit und zu stressig.

    Lese aber gerne hier, wie es bei Euch so mit der Präzision der unterschiedlichen Pressen mit gleichen Kalibern ist.

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Mich würden hier ein paar mehr Meinungen interessieren.

    Ich will mir ja auch eine montierte Presse holen. Das sollte einfach schon passiert sein, aber ich kann mich nicht entscheiden und viele Kandidaten sind erst in 3-4 Wochen wieder verfügbar.


    Also immer her mit den Erfahrungen wie sehr die Präzision zwischen den Patronen unterschiedlicher Pressen ist. Vielleicht hilft mir das genau die Eine für mich auszuwählen.


    Ich finde dies hier ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt, den wohl die meisten beschäftigt, die sich eine Presse kaufen wollen.

  • :wa:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Mein Gedanke dazu (lade nur 1 LW Kal. - auf meiner 550er allerdings).


    Bei einer Mehrstationenpresse wie z.B. bei einer Dillon möchte man ja schnell viele Patronen laden.


    Bei Kurzwaffen Patronen hat man die Problematik mit dem Krimp. Bei unterschiedlichen Hülsenlängen kann die L6 stärker variieren, als wenn die Hülsen die möglichst gleiche Länge aufweisen. Hängt allerdings auch von der Stärke vom Krimp ab.


    Bei Langwaffenpatronen schaut es da anders aus und ich habe mit der L6 nicht die Schwankungen, die ich bei Kurzwaffenhülsen mit bis zu 0,3mm Schwankung habe (z.B. bei neu gekauften 44er Hülsen). Das ist meine Erfahrung auf meiner Dillon.


    Da generell die Pulver Menge über eine Volumenmessung läuft und bei LW Patronen wesentlich mehr Pulver eingefüllt wird, können hier stärkere Schwankungen vorkommen (je nach Art und Menge des Pulvers sowie vom Typ des Pulver Füllers...).



    Daher gehe ich wie folgt vor:


    Ich mache zwar meine LW Patronen auf einer Dillon, entnehme allerdings die Hülsen nach der Pulver Füllstation und trickle dann die genaue Pulvermenge.


    Dann führe ich die mit Pulver befüllten Hülsen an der Station zum Geschoss setzen wieder ein.


    Eigentlich könnte ich es mir sparen, denn mit Langwaffen treffe ich eh nicht so gut als dass das bei mir etwas ausmachen würde.


    Letzlich spare ich etwas Zeit, da ich Kalibriere, das ZH ausstoße, neu setze und das Pulver befülle. Bei einer Einstationen Presse wäre das aufwendiger.


    Die Problematik mit dem Pulver hat man letztlich immer unabhängig von der Presse.


    Um das selbst austesten zu können schlage ich vor, einfach mal die Schwankung bei der Pulver Füllung in deinem Fall zu ermitteln. Dann nehme einfach den größten und kleinsten Wert den du bei xx Ladezyklen erhältst. Trickle dir jeweils 10 Patronen mit der oberen bzw. unteren Pulvermenge und schieße es aus, ggf. mit V0 Messung,


    Wenn die dabei feststellbare Abweichung im Rahmen dessen ist was Du als vertretbar ansiehst, kannst du dir das Trickeln sparen (es sei denn, du bist im oberen Grenzbereich vom Gasdruck und gehst auf Nummer sicher).

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Das kommt auf deine Ansprüche an - den einen genügt es, wenn Er die Scheibe trifft, den anderen wenn er die Zehn hält, wiederum anderen wenn es buchstäblich Loch in Loch schießt. Nach meinen Erfahrungen erreicht man "Loch in Loch" nur mit Einstationen Pressen und sorgfältiger Komponentenwahl gilt auch bei KW Munition - nur spielen bei KW Muni auch andere Faktoren eine größere Rolle, hier reicht es wenn die Muni die "Zehn" hält.

  • Auf den Einstationenpressen lassen sich da schon Unterschiede erkennen, meiner Meinung nach liegt aber der Grund nicht nur an der Presse sondern auch an den Matritzen.

    Es ist also die Kombinationen beider Komponenten entscheidend. Ich habe mal einen Test mit .308 Win gemacht. Einmal mit RCBS Rockchucker II und einem RCBS Benchrestmatritzensatz, mit einer Forster Coax und einem Forster Benchrestsatz, mit einer K&M Presse und einer Wilsonmatritze und mit einer Turban Präzipress und einem Triebel Benchrest Matritzensatz, Serie Allgäu. Es wurden jeweils 10 Patronen gefertigt.Ich habe auf jeder Presse identische Komponenten benutzt. Anschließend habe ich nur den Rundlauf der entsprechend gefertigten Patronen gemessen. Am schlechtesten schnitt dabei die RCBS Presse mit dem Benchrestsatz ebenfalls von RCBS ab, am zweitschlechtesten die Forster Coax mit dem Forstermatritzensatz, zweiter wurde die Wilson Matritze mit der K&M Dornpresse und Sieger die Turban Präzipress mit dem Triebel Matritzensatz. Wenn ich mal Lust und Zeit habe werde ich die Komponenten vertauschen und mal sehen was dann dabei rauskommt. Könnte sein das es dann vielleicht anders aussieht. der Unterschied der einzelnen Patronen, gemessen am Rundlauf schwankte von 3 bis 15 Hundertstel Millimeter. Anschließend habe ich diese Patronen auf 100m verschossen, es waren nur Unterschiede bei Patronen zu messen die jenseits von 7 Hundertstel mm an Rundlauf abwichen. Die Waffe mit der die Patronen verschossen wurden war eine Unique Alpine TPG 1mit ZF March 8 - 80 x56

  • Kann ich nicht sagen, aber wohl eher nicht, ich kann mir nicht vorstellen das eine Lee besser ist als eine meiner getesteten Pressen. Dann wäre ja all der Aufwand umsonst den andere Pressenhersteller betreiben. Die LEE mag schon gut sein zum Erfahrungen sammeln, sie eignet sich vielleicht auch für Kurzwaffenmunition, aber ich glaube nicht das man mit einer LEE Präzisionslangwaffen Munition herstellen kann.

    Alleine glaube bin ich nicht mit meiner Meinung, zumindest wenn man diversen Fachzeitschriften Glauben schenken kann.

  • Dann würde ich vorschlagen man nehme eine Lee Presse und arbeite mit einer Triebelmatrize. Ich kann mir vorstellen das da ein sehr guter Rundlauf bei herauskommt. Meiner Meinung nach ist die Matrize am entscheidensten. Vorausgesetzt im Hülsenhalter ist genug Spiel um eventuellen Versatz zwischen Matrizenhalter und Hülsenhalter auszugleichen. Bei der Co Ax braucht man sich da keine Gedanken machen. Da sie ja die Matrizen schwimmend lagert.

  • Kann ich nicht sagen, aber wohl eher nicht, ich kann mir nicht vorstellen das eine Lee besser ist als eine meiner getesteten Pressen. Dann wäre ja all der Aufwand umsonst den andere Pressenhersteller betreiben. Die LEE mag schon gut sein zum Erfahrungen sammeln, sie eignet sich vielleicht auch für Kurzwaffenmunition, aber ich glaube nicht das man mit einer LEE Präzisionslangwaffen Munition herstellen kann.

    Alleine glaube bin ich nicht mit meiner Meinung, zumindest wenn man diversen Fachzeitschriften Glauben schenken kann.

    Ich denke das kann ich widerlegen. BDS Scheibe Nr2. 50m und 100m ZF.


    Bin leider wieder krank, daher kann ich morgen keine weiteren solcher Scheiben produzieren.

  • Wenn mir mal eine LEE über den Weg laufen sollte werde ich gerne das mal testen. Kann ja durchaus sein das die Fa. Lee ihr Material verbessert hat.

  • richtig präzise Munition bekommst du sowieso nur mit Handsetzmatritzen zusammen. Was nützt mir eine präzise Presse wenn die Hülse im Hülsenhalter millimeterweit Herumschlackert.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Was nützt mir eine präzise Presse wenn die Hülse im Hülsenhalter millimeterweit Herumschlackert.

    M.E. ist das "Herumschlackern" durchaus beabsichtigt. Der Hülsenhalter muss lediglich achsiale Kräfte übertragen … die radialen Kräfte nimmt die Matrize auf.

    Viele Grüsse aus dem hohen Norden

    Michael

  • M.E. ist das "Herumschlackern" durchaus beabsichtigt. Der Hülsenhalter muss lediglich achsiale Kräfte übertragen … die radialen Kräfte nimmt die Matrize auf.

    Dann brauch ich aber keine präzise Presse sondern nur präzise Matritzen.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius