Geschoss im Lauf

  • Jayjay1 Kann mir nicht vorstellen, das da alle KW-Hülsen mit dem Fett in Kontakt kommen, oder mann schüttelt recht lang.

    Gruß
    DonPapa


    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich !!


    Übrigens Pistolen töten nicht, nur Männer, die früher nach Hause kommen :ironie:

  • Natürlich hatte nicht ich sondern der Themenersteller die Störung. Von einer vorherigen Ladehemmung hat er nichts geschrieben. Anhand seiner Beschreibung vermute ich verunreinigtes Pulver als Ursache.

  • Jayjay1 Kann mir nicht vorstellen, das da alle KW-Hülsen mit dem Fett in Kontakt kommen, oder mann schüttelt recht lang.


    Hast Du es ausprobiert?

    Wie oft schon?


    Gib fünf bis sechs Sprühstöße auf den Eimerboden, schütte ca. 150 Hülsen 9mm Luger hinterher, schüttle für ca. 20 Sekunden, lass die Verdünnung trocknen, dann berichte.


    Bei mir klappt das seit mehr als zehn Jahren hervorragend.

  • Welches Sprühfett hast du da , müsse mit Ballitol ja auch gehen, das hab ich da.

    Gruß
    DonPapa


    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich !!


    Übrigens Pistolen töten nicht, nur Männer, die früher nach Hause kommen :ironie:

  • Bei mir klappt das seit mehr als zehn Jahren hervorragend.

    Geht auch genau so wie du es beschrieben hast hervorragend. :thumbsu: Mache ich auch so....


    Selbst Dillon hat in den älteren Video ( VHS 😂) Anleitungen zu ihren Pressen empfohlen 2 Sprühstösse ihres Hülsenfettes ( Lanolingemisch) in die Hülsen Zuführung zu geben und dann die Hülsen einzufüllen und laufen lassen....

  • Ein Teil Lanolin und bei KW 10 Teile Isopropanol.


    DonPapa :


    Wie hier von Almighty Cleaner beschrieben.

    Ich hab früher Dillon Hülsenfett verwendet, benutze aber jetzt seit Jahren diese Mischung, bei LW allerdings 1:9.

    (Hab früher auch schon immer 1:8 gemacht, für beide Hülsensorten, schien mir aber dann in der Flasche beim Kaltwerden und Entmischen etwas zu viel des Guten.)


    Achtung:

    Das Lanolin muss wasserfrei sein.


    Guck mal hier, super erklärt:


    Laut dem Flurfunk ist das genau die Mischung des Dillon Sprühfetts, aber wissen tu ich das nicht.

  • An alle!

    Na, sind wir immer noch beim Thema?:krat:

    Gruß Hermann :)


    Keine Gewährleistung für veröffentlichte Tipps.
    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Das hört sich aber merkwürdig an, Zündhütchen hat gezündet und das Pulver nicht?

    War da noch irgendetwas in der Hülse was das Pulver neutralisiert hat oder eine Trennlage aus Reinigungsgranulat?

    Hatte ich auch mal , habe dann auf der Ablage ein Stückchen Mais Granulat (Reinigungsmittel) gefunden .

  • habe dann auf der Ablage ein Stückchen Mais Granulat (Reinigungsmittel) gefunden

    und das hatte dann das Zündloch verstopft:kak:

    Grüße von der Müritz
    Andreas


    Alle Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader arbeitet eigenverantwortlich!

  • und das hatte dann das Zündloch verstopft:kak:

    Ich vermute es , Geschoss im Lauf , unverbranntes Pulver und das Mais Granulat auf der Ablage . Habe vor Jahren im Visier gelesen , Schütze hatte Patrone abgeschlagen und nichts ist passiert , Patrone ausgeworfen und nach einiger Zeit ist die Patrone gezündet . Würde auf eine Fliege im Pulverraum zurück geführt . Nach meinem Erlebnis und den Beiträgen dieses Forums kann ich das nicht mehr glauben .

  • Blödsinn.

    Vermute ich auch , habe es damals geglaubt , war logisch geschildert . Fliege hat vor dem Zündkanal gelegen , Zündstrahl hat die Fliege getroffen und entzündet . Patrone wurde von Hand ausgeworfen , Fliege glüht durch , Peng . Angeblich wurden Flügelteile gefunden . Warum wurde das Geschoss nicht aus der Hülse getrieben ?.

  • Moin Leute,


    hier mal mein Senf zum Thema...


    Vor ein paar Monaten 100 Schuss Wettkampf Munition geladen, für HA 7,62x54R.

    30 Schuss vor dem Wettkampf getestet. Ergebniss war, wie erwartet, in Ordnung.

    14 Tage später 30 Schuss zum Wettkampf, alles ohne Probleme. Leider nur 3. Platz, egal...


    Woche darauf wollte ich die restlichen 40 Schuss auf dem Stand zum Training nutzen. Also 5 Stück ins Magazin und los gehts dachte ich... Pustekuchen, beim ersten Schuss nur ein lauteres Klack...:krat:

    Verschluss langsam auf und da sah ich schon die Bescherung. Zündhütchen ausgelöst, Geschoss in den Lauf getrieben und unverbranntes Pulver in der Waffe...:autsch:

    In der Patrone war verklumptes Pulver zu finden, also Feuchtigkeit drin. Natürlich kein passendes Werkzeug mit, also Knarre eingepackt und frustriert nach Hause...


    Wie die feuchtigkeit in die Hülse gekommen ist, kann ich mir bis heute nicht erklären. Meine Hülsen werden generell erst entzündert, dann ins USB. Danach 2-3 Tage auf der Heizung zum Trocknen. Fetten, Kalibrieren, Trimmen und anschließen nochmal in´s USB. Nach dem Trocknen dann Zündhütchen setzen und ab in den luftdichten Gefriebeutel, in welchem ich sogar noch einen kleinen Beutel mit Trockenmittel-Gel beilege.


    Jedenfalls die restlichen 39 Schuss per Hammer entladen:boe:und festgestellt das keine weitere Feuchtigkeit zu finden war...:nw:

    Gut das ich das "faule Ei" nicht zum Wettkampf erwischt hab...:autsch:


    Ich kann mir das bis heut nicht erklären. Die ladefertigen Hülsen lagen bestimmt ein halbes Jahr auf Lager, da dürfte doch die Feuchtigkeit raus sein... Und beim Laden kann keine in die Hülsen gekommen sein...:nw:. Ich lade übrigens auf einer Einstation-Presse, und wiege jede Ladung einzeln ab.


    Das jedenfalls mal mein Senf zum Thema...


    Gruß Paule :rauch:

    Alle Angaben und/oder Ladedaten ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich! :ja:


    Don't retreat, reload !:boesew:



  • So, heute habe ich mal wieder ein paar der Schreckensmurmeln aus dem alten Los eingepackt und für Testzwecke langsam zum kontrollierten Abschuss gebracht.


    Jeder 3-4 Schuss hatte eher so ein rückstoßarmes "Paff" mit beachtlichem Blitz. Die Präzision war bei diesen Murmeln übel. Nach 20-25 Schuss, tralala: wieder Geschoss im Lauf. Nun hatte es mir gereicht und ich habe die ca. 2000 Schuss delaboriert. Wetter war ja eh schlecht :krat:


    Auffällig war das an der Hülsenwand klebende Pulver, bei ca. jeder 4-5 Patrone. Hier musste also das Sprühöl gestanden haben, als das Pulver befüllt wurde. Und genau durch solche Stellen wird offenbar eine Fehlzündung verursacht, bei welcher nur Teile der Treibladung zünden. Das könnte das unverbrannte Pulver erklären, was ich ja bereits zum Threadbeginn erwähnt hatte. Es war übrigens keine Murmel mit Fehlladung (also ohne Pulver dabei).


    Bleibt festzuhalten, dass ich die KW-Murmeln entweder komplett ohne Schmiermittel durch die Presse jage oder alternativ nur das Gefäß/Beutel vorher mit dem Hülsenfett nach Forumsrezept benetze und erst danach die Hülsen darin wende. Man sollte, egal mit was, nichts in die Hülsen direkt sprühen. K1600_IMG_20191027_151418.JPG

    K1600_IMG_20191027_143710.JPGK1600_IMG_20191027_151424.JPG

  • Danke für die Rückmeldung. Dann lag ich mit meiner Vermutung richtig.

    Ja, du lagst genau richtig.


    Ich habe mich noch gewundert, dass eine anderes Los mit Lovex D.032 nicht dieses Verhalten zeigte, kann es mir aber nur über die Dichte erklären. Bei RS12 sind 5,5gr in der Hülse, bei D.032 nur 5,0gr. Die meisten Sprühölanhaftungen sind aber im Bereich des Hülsenmundes. Also ist eine Ladung mit weniger Hülsenfüllung vielleicht weiter von diesen öligen Stellen entfernt.

  • Beitrag von Lusches ()

    Dieser Beitrag wurde von treppenfahrer aus folgendem Grund gelöscht: Wo ist noch der Müllordner? Oh Mann..... ().