Geschoss Beurteilung nach dem Gießen - gut / schlecht, oder was kann/soll ich ändern?

  • Nur um einmal reflexhafte "das macht man so" Verfahrensweisen in Relation zum Ergebnis zu setzen,

    oute ich mich mal: ich habe noch nie irgendeine Kokille gerußt, oder mit Grafitpulver eingepinselt! Meine Ergebnisse waren trotzdem durchgängig gut, gut heißt geringste Gewichtsabweichung und vollständiger Guss. Also so gut, dass meine Geschosse denen (im gleichen Kaliber) etc. von gerussten Kokillen in nichts nachstanden, falls jetzt einer den Begriff "sehr gut" vermisst. 8)

    Ach was Probleme: das sind lediglich Stationen auf dem Weg zur vollkommenen Weisheit! :thumbup:

    2 Mal editiert, zuletzt von unklar () aus folgendem Grund: Post vervollständigt um das Grafit neben dem Ruß

  • oute ich mich mal

    Nö.

    Pinsel die Kokille auch einfach nur mit Grafit Pulver ein.

    Denke aber nicht das es sich hier um das Problem handelt.

    Bin immer noch der Meinung dass sich um die Legierung oder die Temperatur, so wie von dieselfalk angesprochen, der Kokille handelt.


    Allerdings eher um die Legierung.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • cleaner

    Hat das Label Geschossherstellung hinzugefügt
  • Bin immer noch der Meinung dass sich um die Legierung oder die Temperatur, so wie von dieselfalk angesprochen, der Kokille handelt.


    Allerdings eher um die Legierung.

    Sehe ich ja auch so. Ich würde die vorhandene Legierung, wie von mir beschrieben, aber erst einmal ordentlich sauber schmelzen. Dann werden die Geschosse schon besser aussehen. Ob und wie die dann fliegen hängt von der Mischung des Bleis ab. Aber auch da bin ich eher bei deiner Variante als bei der knallhart Legierung.

    Ach was Probleme: das sind lediglich Stationen auf dem Weg zur vollkommenen Weisheit! :thumbup:

  • Ob und wie die dann fliegen hängt von der Mischung des Bleis ab.

    Dann sind wir hier in dem Thema aber schon einen großen Schritt weiter.:thumbsu:

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Aber eigentlich ist das ja der Reiz wenn man selber Geschosse giesst..


    Geht mindestens mir so: Die ersten 10 Minuten produziert man nur Scheissgeschosse, meist weil die Legierung, die Kokillentemperatur und das Giessintervall noch nicht aufeinander abgestimmt sind. Irgendwann gelangt man dann in den richtigen Rythmus und die Geschosse gelingen perfekt..



    Und das beste ist; alles was nicht gelingt kann problemlos zurück in den Topf..

  • Die ersten 10 Minuten produziert man nur Scheissgeschosse,

    Dann bist Du schon weiter als ich.:HÄHÄ:

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Sorry Michael

    Die würde ich auch nicht verladen.

    Misch mal das Letterblei mit Geschossfangblei.

    Dann wirst Du den Unterschied sehen.

    Mal davon abgesehen das reines Letterblei Verschwendung ist.;)

    Musst Du ja auch nicht verladen. Ich persönlich werde auch nichts daran ändern.


    Blei habe ich soviel, das werde ich wahrscheinlich mein Leben lang nicht verschossen bekommen.


    Und ich verlade die Geschosse schon fast 25 Jahre lang. Meinen Läufen schadet es auch nicht, warum sollte ich das ändern?


    Geschossfangblei habe ich noch nie geschmolzen. Ich nehme nach wie vor Auswuchtblei.


    Gruß Michael

  • Selbst die "guten" Geschosse sehen so eigenartig marmoriert aus. Ich hatte mal geringe Mengen Zink im Blei das war das genauso. Ich würde davon eigentlich garnichts verschießen.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

  • Was ich bei Lee furchtbar finde, ist die Temperaturregelung. Ein einfacher Bi-Metall-Schalter, der, WEIT ENTFERNT VON DER SCHMELZE, im Gehäuse neben dem Schmelztopf sitzt.


    Dein Heizungsthermostat für die Wohnung hängt ja auch in deinem Wohnzimmer und nicht an der Straßenlaterne vorm Nachbarhaus...


    Ein elektronischer Regler mit Fühler IN der Schmelze lässt sich aber relativ einfach und für relativ wenig Geld nachrüsten.


    So musst du dich um eine wesentliche Fehlerquelle weniger kümmern...

  • Kann ich das Zink raus bekommen, wenn das der Fall sein sollte?

    So genau bin ich mir mit dem Fluxen noch nicht im klaren. Hol ich da zB den Zinn den ich zugebe wieder raus, oder was kommt da sonst so raus?

    Hab eig. rein Blei Barren.

    Das Zinn bekommt man durch Fluxen eigentlich nicht aus der Legierung. Man fluxt ja um die Benetzungseigenschaften der Schmelze zu ändern, sodass leichtere Bestandteile wie Schmutz oder Oxide an die Oberfläche steigen. Da man beim Fluxen rührt sollte die Legierung nicht saigern, sich also entmischen.


    Zum Zink. Ich kann nicht sagen ob da Zink in der Legierung ist. Die Oberfläche der Geschosse sieht fast genauso aus wie bei mir als aus versehen einige Zink Gewichte mit in der Schmelze gelandet sind. Die Geschosse waren anschließend sehr brüchig und sind beim Verbiegen gebrochen.

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius