Waffenteile und Matrizen im Ultraschallreinigungsgerät sauber machen

  • Ich wollte mal fragen, ob einer von Euch Waffenteile oder Matritzen in seinem US Gerät reinigt.

    Ich möchte meine PPQ und ein paar meiner Matrizen mal Grundreinigen. Ich weiß jedoch nicht was ich als Reinigungsmittel in Wasser kippen kann.


    Bei Hülsen geht ja einfach Zitronensäure. Aber ob das bei Waffenteilen und Matritzen geht, keine Ahnung. Auch weiß ich nicht ob Zitronensäure nicht den Kunststoff der Pistole angreift.


    Habt ihr irgendwelche Hausrezepte? Ist das Ergebnis zu manuellem reinigen ok?


    Klar es gibt Reinigungsmittel wie das von Hornady, aber ob sich der fürstliche Preis, der verlangt wird auch lohnt weiß ich nicht.


    Achön mal danke für eure Antworten.

  • Ich lasse beim reinigen immer die Heizung aus.


    Mit Heizung verfärben sich immer meine Rcbs Matrizen.

  • Ich reinige meine Matrizen im US und mach die Temperatur auf so ca. 45 Grad. Als Reiniger habe ich von Emag den Standard Metallreiniger als Zusatz.

  • Je nach Material kann das klappen, wenn man sofort danach wieder einölt. Die brünierte Desert Eagle hat jedenfalls nach 10 Minuten in Spüliwasser bei 45 Grad gerostet. Ja, sogar noch im Wasser... :krat:

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Liebe Gruppe, ich reinige alles außer Hülsen in Parafinöln, also Lampenöl. Das Ergebnis ist super. Bitte den Flammpunkt beachten, das US-Bad voll machen( da Heizung sonst nicht komplett bedeckt )und nur draußen. Es geht sehr gut. Feuerlöscher mit Pulver daneben ! LG Rock.

  • Quatsch. 40•C und alles ist top. Wasser ist gefährlich für Waffen und Matrizen!

  • Quatsch. 40•C und alles ist top.

    Fast alle Bedienungsanleitungen von Ultraschallbädern schließen die Verwendung von brennbaren Flüssigkeiten aus, und das aus gutem Grund. (Brauchbar starke) Ultraschallbäder verstäuben die Reinigungsflüssigkeit, was bei Flüssigkeiten über dem Flammpunkt sehr gefährlich ist, siehe auch Aerosol Bombe. So was ähnliches hat bei uns in der Firma fast jemandem das Leben gekostet.


    Im übrigen gebe ich zu bedenken, daß sich die Reinigungsflüssigkeit während dem Betrieb weiter aufheizt. Nach 2 Stunden Betrieb können das bei mir mal schnell über 60 Grad sein, obwohl ich die Heizung auf 40 Grad stelle.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Lampenöl löst Harze und Fette, da reicht eine kleine Schüssel oder Wanne. Das zusätzliche US-Bad ist da wenig produktiv, da rein physikalisch die Schallwellen im Öl eliminiert werden.


    Grundreinigung geht gut mit Kaltreiniger, am besten mit dem „bösen“ Trichloräthan (TRI). Da gibts aber schon gute Ersatzstoffe für.


    Auch die Haushaltsspülmaschine ist dazu geeignet.


    Aber wie bei allen „Entfettern“, nachher gut spülen (Waschbenzin) und dann wieder Ölen/fetten.


    US und Waffenteile ist immer ein Pokerspiel. Brünierungen lösen sich gerne auf, nitrierungen halten ganz gut, Edelstahl geht auch sehr gut. Matrizen, da reicht Wasser und etwas Spüli (1Tropfen auf das ganze Bad). Damit geht aber kein Rost ab. Da hilft nur die Drahtbürste.


    Metalle rosten oder laufen im US nur dann an, wenn alkalische oder basische Reiniger verwendet werden. Das gilt auch in der Spülmaschine.

  • Ich habe meine Sig Sauer P226 auch mal mit Wasser im US-Bad gereinigt. Mache ich nicht mehr, denn da gab es Ablagerungen durch Kalk. Hätte eher Wasser aus dem Kondenstrockner nehmen sollen. Das nächste mal versuche ich es mit Superdiesel.

  • Ich zerlege von Zeit zu Zeit meine KW in alle Einzelteile und reinige die im US mit warmem Wasser und einem Schuss Spülmittel.

    Danach mit WD40 fluten und dann abreiben und einölen.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Für das US Bad gibt es "Profi - Zusätze" je nach zu reinigendem Material - Säure oder Base mit unterschiedlichen Temperatur Bereichen bei der Anwendung.


    Dann kann es noch problematisch werden wenn man im US Bad einen Metallkorb hat und nun Metall auf Metall länger liegt.


    Zudem ist darauf zu achten, die Anwendungszeit die in der B-Anleitung des US Gerätes ist einzuhalten. Wenn es sich nicht um ein Profi Gerät handelt kann es gut sein, dass nach 15 Min Betrieb eine Pause einzulegen ist.


    Zudem gibt es noch einige Dinge die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.


    Zuerst wie auch bei allen Reinigern in der B-Anleitung an einer Stelle ausprobieren wo es nicht darauf ankommt, wenn man etwas versaut. In deinem Fall - Versuch es mit Teilen bei denen es egal ist wenn sie danach Fritte sind.


    Natürlich kann man sich auch fragen, wozu diese Poren tiefe Reinigung sinnvoll ist.


    Egal - auf jeden Fall wie cleaner sagt im Nachhinein mit WD40 fluten um das Wasser raus zu bekommen. Würde dann nochmal ins Waschbenzin rein, ausblasen und dann schön Waffenöl drauf.


    p.s. im US Bad verwende ich nur destilliertes Wasser mit entsprechenden chemischen Zusätzen. Das Medium darf keine Mikroblasen haben, also zuerst so laufen lassen damit die Flüssigkeit "ausgasen" kann. Wenn dem nicht so ist, ist die U Funktion geringer....


    Umfangreiches Thema - kann man hier eigentlich gar nicht in der Kürze abhandeln.

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Ich bin begeistert wie hier Erfahrungen geteilt werden. :thumbsu:


    Was will ich erreichen? Es gibt bei Pistolen immer Stellen wo man mehr als bescheiden hin kommt. Da sammelt sich nach nur nach Öl, Fett und Schodder. Dem möchte ich an den Kragen. Also wäre es der Verschluss mit ausgebautem Schlagbolzen usw.

    Weiter wäre es das komplett zerlegte Griffstück. Alles Kleinzeug wie Auslösemechanik, Abzug usw soll auch mal richtig gereinigt werden. Im die Mechanik kommt nämlich auch einiges an Schmauch.


    Also es soll das gereinigt werden was schlecht zu reinigen ist und man die Waffe komplett zerlegen muss und man dann trotzdem schlecht dran kommt.

    Ich kriege langsam einen Ekel, wenn ich diese Stellen sehe, aber weiß, dass ich da niemals hinkommen werde.


    Wäre es denn empfehlenswert so einen Reinigungszusatz wie von Hornady zu nutzen? WD-40 hab ich da, einen Kompressor mit Tank auch um das Wasser weg blasen zu können. Glaubt es oder nicht, Waffenöl auch, um dann wieder einen sanften Ölfilm auftragen zu können.


    Der Reiniger von Hornady soll ja auch für Matritzen geeignet sein. Bestimmt gibt es von anderen Herstellern für den gleichen Zweck.

  • ....Wäre es denn empfehlenswert so einen Reinigungszusatz wie von Hornady zu nutzen? ....

    Also den von Hornady hab ich noch nicht verwendet.


    Diesen hier nehme ich für meine Matrizen:


    Ich habe gerade nochmal beim Hersteller nachgesehen. Dieser hier wird z.B. als Waffenteilereiniger benannt:


    Von daher, könnte es schon sinnvoll sein, um die Reinigungswirkung noch zu erhöhen.


    Es gibt wohl sogar Reiniger die Rost entfernen können. Mit denen habe ich aber keine Erfahrung.


    Aber mal so als OT-Tip am Rande, ich nehme für schwer zugängliche Stellen ne Dose Bremsenreiniger. Kostet nicht viel und der Druck des Sprühstrahls reicht um den Dreck wegzupusten. Danach wieder gut ölen und fertig.

  • Das mit dem Bremsenreiniger klingt interessant. Den kann ich so aber nirgends benutzen. Ich habe leider kein Haus und Hof wo ich das mal schnell im Garten machen koennte.


    In einer Wohnung und Kellerverschlag ist das nicht ganz so gut. Ich moechte das Zeug ungern im Bereich der Kellerverschlaege benutzen. In der Wohnung schon mal gar nicht.


    Von daher dachte ich an das US-Geraet was man ja auch auf YT sieht.

    Ich denke ich teste einfach mal das Hornady oder das EMAG Zeug und blase die Teile dann mit dem Kompressor trocken.

    Das Ceracote auf dem Verschluss und die Gleitnasen am Griffstueck sollten das ja aushalten. Der einzige Knackpunkt koennte die Abzugsfeder sein. Sollte die verrosten kann ich mir die im Dreierpack fuer 16 Euro nachbestellen.


    Da ich faul bin, habe ich nicht die Gedult mich 2 Stunden hin zu setzen und in jede kleinste Ritze zu reinigen. Das Griffstueck samt Abzugseinheit koennte ich dann auch komplett im US versaenken ohne alles auseinander nehmen zu muessen.


    Wenn alles trocken ist, ist die Oelung selbstverstaendlich. :sm03:

  • Ich habe kürzlich ein 3l-Gerät gekauft, für die Vorderladerrevolver. Mir wurde kalkarmes Wasser und etwas Spüli empfohlen. Man sollte bedenken, daß im US-Bad die Reinigungsarbeit durch Mikrokavitation geschieht, und weniger durch das Reinigungsmittel.


    Teure oder gefährliche Reinigungsmittel lassen sich übrigens deutlich entschärfen, indem man sie in einen Gefrierbeutel füllt, und den in den mit normalem Wasser gefüllten Schallbehälter legt. Es macht keinen Sinn, für eine Hand voll Kleinteile einen 3 oder 5 Liter Behälter mit teurem Zeug weg zu kippen. Hier gilt: Je billiger die Beutel, umso besser, da die Folie da dünner ist.

    Du bist anderer Meinung als ich und ich werde Dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.

    - Beatrice Hall (fälschlich Voltaire zugesprochen)