Schmiernippel an Presse

  • Hallo zusammen


    ich spiele mit dem Gedanken, an meine Hornady LnL Classic einen Schmiernippel zu schrauben.

    Nach ein paar hundert Hüben kommt immer ein leicht kratziges Gefühl auf und ich möcht es eher "sahnig" haben.

    Hat das schon mal jemand gemacht?


    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Fett richtig verteilt wird, oder ob der Stempel dafür zu eng in der Führung läuft.

  • Da gehört dann eine Schmiernut vom Schmiernippel rein.

    Dazu such dir man jemanden mit einer Drehbank ein guter Dreher kann so was.


    Mit freundlichen Grüßen

  • Aha, das klingt doch schonmal gut.

    Wäre das dann eine einfache, ringförmige Nut auf Höhe des Schmiernippels, oder sollte es eine spiralförmige Nut über die ganze Länge des Stempels sein?

  • Einfach ringförmig reicht. Alle paar Monate mal nach schmieren und gut ist.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot:wdl_rot

  • Den Gedanken hatte ich bei meiner 650er auch schon. Ich habe den aber wieder verworfen und das Problem hiermit zu meiner vollen Zufriedenheit gelöst:

  • mit Schmiernippel kann man auch Bettbahnöl oder Gleitbahnöl verwenden. Das Zeug ist so zäh, das läuft nicht weg wie z. B. WD40 oer so

    Wird an der Drehbank verwendet

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Ins Gehäuse natürlich. Das geht ganz einfach wenn man Ahnung hat.
    Such dir man jemanden der dir das macht mit deiner Drehbank oder ein Fräszentrum.


    Gruß

  • Lass es einfach.

    Mal nen Tropfen 0W30 oder ähnliches an den Stempel und gut is.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Domenicus


    Ich würde das sein lassen. Wenn kein Schmiernippel vorgesehen ist, hat das seinen Grund - man braucht ihn in dem Fall einfach nicht.


    Leider ist in der Bedienungsanleitung nichts darüber zu lesen.


    - Verwende ein geeignetes Schmiermittel

    - Trage es leicht am Zylinder an der Stelle wo die Presse beginnt - zuerst an wenn er in der unteren Position ist

    - Zylinder in die hochgefahrene Pos. bringen und dann oben am Zyl. (auch hier wo die Presse beginnt) leicht schmieren.


    - an den hinteren Bolzen etwas hin sprühen.


    Zyl ein paar Hübe durchführen - danach überschüssigen Schmierstoff weg wischen - das wirst du sehen ob notwendig.


    Es gibt viele mögliche Schmierstoffe, wie bereits geschrieben ist ein WD40 dafür nicht geeignet.


    Ich verwende z.B. das Mehrzweckfett von Liqui Moly

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Ich hab 4 Pressen im Einsatz.


    Und noch nie bin ich auf die Idee gekommen dass ich da Schmiernippel brauche oder irgendwo irgendwas rumfräsen will.


    So wie Zacapa oder cleaner beschrieben haben.


    Ab und zu den Stempel fetten, ggf auch mal mit nem fusselfreien Tuch reinigen und wieder neu fetten. Alternativ ein Motorenöl verwenden. Oder 2T Öl.


    Die eine Lyman Crusher hat sicher mehr als ne Mio Hübe durch mit entzündern, zündern, VK, HK, setzen usw. und läuft immer noch komplett spielfrei.


    Kein Mensch braucht da Schmiernippel oder Fettrillen in der Führung.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Hallo zusammen,

    also ich habe mir eine dillon 650er 2015 gekauft und diese hat serienmäßig Schmiernippel habe diese aber bis heute nur einmal in gebrauch gehabt.

    Ich denke auch wie so manch andere hier das diese nicht nötig sind da die beweglichen Teile sich einfach auch zu langsam bewegen als zb. ein Wellenlager das mit 150U/min. betrieben wird und mit mehreren tonnen belastet wird und das über Stunden hinweg.

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich :we:

  • also meine LEE freut sich über jeden Tropfen, den sie so alle paar Wochen oder besser vor einem neuen Einsatz benötigt. Metall auf Metall frisst, egal wie schnell

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Wuerfele


    Da wo der Schmiernippel bei deiner Dillon angebracht ist macht er auch Sinn,


    Allerdings ist der Bolzen der geschmiert wird nicht so, wie er dann auch sein müsste. Bei der 750er wurde das geändert.


    Im beschriebenen Fall (andere Presse) ist ein anderes Bauteil gemeint.


    45ACP Alte Mechaniker Weisheit "wer gut schmährt der gut fährt"

    Sämtliche Daten sind ohne Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

  • Wenn mit äusserlichem Schmieren des Stempels genug Fett an die kritischen Stellen kommt soll mir das recht sein, nur bemerke ich wie gesagt nach ein paar Hundert Hüben ein leichtes Kratzen.

    Vielleicht probier ich beim nächsten Schmierinterval mal ein Tröpfchen Öl aus, im Augenblick benutze ich Ballistol-Mehrzweckfett.

  • Nimm einfach Motoröl.

    Meine Einstationenpresse bekommt 0W30.

    Das habe ich halt im Haus.

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Egal was ich tue, für irgendjemand auf diesem Planeten ist es das Falsche.


    Neue Frage -------> Neues Thema.