VV N150 + 140 Grain = Überdruck

  • Ja.... Aber die Ursache kennen wir immer noch nicht...


    An den 38grn Pulver kanns eigentlich nicht liegen. Das ist bei 140grn Geschossen jetzt nicht Overdose bei der 6,5 CM.



    Gunters Choice


    Bitte teil das hier in jedem Fall mit wenn Du rausgefunden hast woran es lag.

    Das ist immer interessant und kann auch anderen helfen...

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Na klar,


    sobald ich die Ursache weiß teile ich es mit.


    Was mir gerade noch einfiel:


    Wie ist das denn, wenn man Geschosse nah an die Felder und Züge setzt mit dem Druck?


    Ich habe da widersprüchliche Abhandlungen dazu gelesen. QL empfiehlt den Anfangsgasdruck in dem Fall um 500 bar zu erhöhen.


    Die Maximalpatronenlänge bei der angegebenen Kombi beträgt 71,30 mm.

  • Ich habe mal die aktuellen VV-Ladedaten der 6,5 creedmoor mit N150 überflogen. Ohne jetzt die ganzen Geschosse in Hinblick auf Dimensionen bzw. Setztiefe und das daraus resultierende verbleibende Hülsenvolumen bewerten zu können, fällt mir auf, dass Geschosse ~140grs meist mit einem max load von ca. 35grs ausgewiesen sind. Z.B. 140grs AccuBond Nosler max. 35,0grs COL 71,00mm.


    https://www.wiederladeforum.de…g-guide-2020-ger-www-pdf/


    Sind 38grs N150 vll. doch etwas zu viel?

    Viele Grüsse aus dem hohen Norden

    Michael

  • Geschoss: Federal Fusion, 140 Grain, .264 ??? ist eventuell ein sehr hartes Jagdgeschoss, laut VV Ladedaten sind es bei den 140 grain Geschossen doch immer weniger als 38 grain mehr 31-35 da haste dich wohl irgendwo vertan

  • Hmmm....

    Wegen 3 grn so ein Effekt das es die Hülsen so versaut und die ZH rausfallen...


    Naja.... unwahrscheinlich...aber auch nicht unmöglich...

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Wenn man an die Züge geht, steigt der Druck auf jeden Fall. So ist meine Erfahrung. Hab die 223 mit Nosler 69gr HPBT und 23gr Lovex D073. 4 mit einer OAL von 57,4mm geladen und alles im grünen Beteich.

    Dann gleiche Pulvermenge nur auf 58,2mm gesetzt und man merkt schon beim Schießen einen unterschied. Bei 58,2mm ist bei meiner Waffe die max OAL gewesen. Ergebnis waren sehr platte Zündhütchen. Test abgebrochen auch wenn laut Quickload mit Anfangsdruck 800bar noch i. O. Ist mir zu heikel gewesen.

    Hast du mal deine max OAL mit dem verwendeten Geschoss ermittelt?

    ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Ja habe ich. 71,82 mm OAL.


    Ich find das schon bemerkenswert, dass der Effekt so krass ist.

    Es gibt tatsächlich Veröffentlichungen von Geschossherstellern, die Gasdrucksteigerungen ausschließen.

  • Ja ich war auch total überrascht das es so heftig wahrnehmbar ist. Man lernt nie aus. Ich für meinen Fall, gehe nicht mehr direkt vor die Züge. Präzise Patronen habe ich auch so hinbekommen:thumbsu:

    ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

    Ladedaten ohne jegliche Gewähr. Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • Wenn man direkt an die Züge setzt kommen Faktoren mit rein wie Übergangskonus vom Lager, Härte des Geschosses usw.

    Faktoren die nicht immer transparent sind und deren (negative) Auswirkungen von Waffe zu Waffe anders sein können.


    Deswegen sollte man eigentlich NIE direkt an die Züge setzen. Muss man i.d.R. auch nicht.


    Auswirkung auf Präzision hat überwiegend ein Freiflug des Geschosses im Lager, was aber wieder was anderes ist. Sollte man ebenfalls vermeiden.


    Mit der OAL der Patrone (in Bezug auf das spezielle Lager in dem sie abgeschossen werden soll) kann man in Bezug auf Präzision spielen. Aber in einem engen Rahmen.


    Geschoss zu tief in der Hülse = Überdruck

    Im blödesten Fall Freiflug.


    Geschoss zu nah (komplett) an den Zügen = (Höchstwahrscheinlich) Überdruck

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • mal wieder Thema Geschoß an den Zügen.

    Wir haben im Kurs (von einem Benchrester) gelernt und wurden davor gewarnt, das Geschoß direkt an die Züge zu setzen. Dadurch kann sich immens hoher Druck aufbauen bevor das Geschoß sich überhaupt erst mal in Bewegung setzt.

    Vergleichbar mit der Faust, welche auf eine Scheibe drückt. Die bekommt man soo nicht kabutt. Aber mit etwas Abstand zum Ausholen sehr wohl.

    Das Geschoß wird dadurch in die Züge gerammt.

    Zum Thema Präzisision: Das Geschoß taumelt doch eh nach verlassen des Laufes einige Meter, bis es stabil fliegt. Damit ist es ziemlich egal, wie "ungenau" es in der Hülse sitzt. Aussage BR.

    jeder muß selbst wissen, was er tut

  • Deine Ladung ist schon ziemlich hoch , wenn das Geschoß schon an den Zügen liegt , ist der Druck zu hoch .

    Eine andere Ursache ist wenn die Patronen nicht entfettet sind ,so geht der Druck erst nach hinten .

    Gruß Haubitze

  • Auswirkung auf Präzision hat überwiegend ein Freiflug des Geschosses im Lager, was aber wieder was anderes ist. Sollte man ebenfalls vermeiden.

    Wie immer rotationsloser Flug. :thumbsu:

    Freiflug ist es nur wenn das Geschoss komplett aus der Hülse raus ist und noch nicht in den Zügen.

  • Wie immer rotationsloser Flug. :thumbsu:

    Freiflug ist es nur wenn das Geschoss komplett aus der Hülse raus ist und noch nicht in den Zügen.

    Aeeehmmm Ja...?

    Wenn ich von Freiflug rede, dann meine ich Freiflug, bzw. das was Freiflug bedeutet.

    Und genau das was Du schreibst habe ich mit Freiflug gemeint. :winke:

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Vielen Dank für eure Posts.


    Dann habe ich anscheinend doch das Problem, dass die L6 zu lang ist und sich hierdurch zu viel Druck aufbaut, obwohl es unter CIP Maximalmaß liegt.
    Ich habe jetzt diese Ladung an die DEVA geschickt. Sobald mir ein Ergebnis vorliegt werde ich berichten.


    Hülsen entfette ich immer sehr sorgfältig. Bei mir müssen die Patronen wie Schmuckstücke aussehen.

  • reload10 wollte dich nur etwas aufziehen. :kl:

    Wenn das Geschoss im Freiflug ist finde ich dass das Ergebnis unkalkulierbar wird.


    Gunters Choice das ist wohl das beste was du machen kannst. Ich würde es trotzdem mal versuchen mit dem was die anderen gesagt haben und mit der Ladung runter gehen. Wenn du bei deiner gewählten L6 noch Platz bis zu den Zügen hast sollte es kein Problem sein, wenn die Ladung passt.

    Die CIP L6 bedeutet, dass alle Waffen in dem Kaliber Patronen mit dieser Länge in Lager laden müssen können.