Gebühren für einen Eintrag und Austrag in WBK

  • So, heute war ich dann zum endgültigen Eintragen nochmal da und durfte nochmal 24,- dort lassen. Wie mir bestätigt wurde, ist auch das teurer geworden. Also habe ich nun für ne gebrauchte 22er, die ich für 480,- gekauft habe insgesamt nochmal beim Amt 108,- berappen müssen. <X Klar das wäre bei ner Waffe mit weit höherem Preis das gleiche gewesen, aber ich finde das Verhältnis von Kaufpreis zu Gebühr ist trotzdem Banane.

  • Das ist wirklich frech.


    Kassieren, und dann die Steuergelder verschwenden.


    Wer regiert dann euren Landkreis?


    Die Grünen oder die Linken?


    Dann könnte ich das ja verstehen ...



    Gruß

    Natürlich:


    Keine Gewääähr für irgendwas, dumme Sprüche inklusive.

  • Die Grünen oder die Linken?

    Die Geldgeier haben keine Farbe oder Richtung.
    Ist überall das selbe. :nw:

    Gruß
    Karl-Heinz

    Ich tue Recht und scheue keinen Feind.


    Jeder Wiederlader handelt eigenverantwotlich, alle Ladedaten ohne Gewähr


    Am Crimp hat es nicht gelegen....war keiner drauf.


    Neue Frage -------> Neues Thema.

  • Landkreis Fürth Land

    Eintag 15€, Munitionserwerb 25€, Austrag 10€

    Rabatt Ein-/Austragungen ab der 3ten Waffe noch 7€ je Verwaltungsvorgang

    Gruß Sven


    PS: Beitrag enthält u.U. Spuren von Ironie - zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Sachbearbeiter oder die zuständige Behörde

  • Landkreis Fürth Land

    Eintag 15€, Munitionserwerb 25€, Austrag 10€

    Rabatt Ein-/Austragungen ab der 3ten Waffe noch 7€ je Verwaltungsvorgang

    Rabatt? Auf einer Behörde?


    Unglaublich .... sowas habe ich ja noch nie gehört.


    Habt Ihr's gut ....


    Gruß

    Natürlich:


    Keine Gewääähr für irgendwas, dumme Sprüche inklusive.

  • Gibt es bei uns auch, ab der 3. Waffe auf einer Karte und am selben Termin. Nicht, daß noch etwas falsch verstanden wird ;) 3 Waffen gleichzeitig anmelden schafft der normale Sportschütze regelbedingt meist leider nicht. Sammler sind ja ein eigenes Völkchen ;)

    :kreis::wdl_rot

    ... :wdl_rot

    Btw: Wer meinen Daten Glauben schenkt, ist selber schuld ;)

    :we:

  • Im Bundesland Bayern ist einiges "besser" und die Behörden "kundenorientierter" als in anderen Bundesländern - ich glaube, das kann man mit Stolz so sagen als Bewohner dieses Bundeslandes.

    Außerdem - je kleiner die Behörde, desto freundlicher der Umgang.

    Ich staune immer, wenn ich lese wie lange Kameraden auf ihre Einträge warten müssen, was ihnen an Hürden aufgegeben wird, etc.

    Ich bin jedenfalls froh und dankbar für meine Behörde und unterstütze sie auch so gut ich das kann, damit dieser Zustand erhalten bleibt.

    Gruß Sven


    PS: Beitrag enthält u.U. Spuren von Ironie - zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Sachbearbeiter oder die zuständige Behörde

  • Vor der Währungsumstellung gab es das auf unserer Behörde auch, einen Eintrag zahlen egal wie viele Waffen es sind. Da wurde schonmal das große Siegel genommen, damit könnte man direkt drei Spalten auf einmal stempeln. Ist leider vorbei.


    Achso, für den letzten Voreintrag mit Munitionserwerb 40,50€ gezahlt, ist mal was billiger geworden. Eintrag kostet jetzt 15€

    Alle Ladeempfehlungen ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich
    :wdl_rot:wdl_rot

  • Ein Voreintrag einer Kurzwaffe 91€

    Eine Langwaffe eintragen 30€


    dann jammert ihr noch ?

  • ... Da wurde schonmal das große Siegel genommen, damit könnte man direkt drei Spalten auf einmal stempeln. ...

    Mit einem Siegel für 3 Einträge wäre ich gaaaanz vorsichtig.


    Vor 2 Jahren hat das einem Kollegen aus Köln, NRW so richtig Ärger eingebracht.


    Er hatte auch 2 KW in seiner grünen WBK und vor ca. 20 Jahren auch nur ein Dienstsiegel erhalten - als die Behörde dann September 2016 ihre erste Überprüfung vornahm, wurden ihm alle Waffen (auch die LW auf WBK gelb) abgenommen und ihm wurde die Zuverlässigkeit aberkannt, da er angeblich eine der beiden KW nicht ordnungsgemäß eingetragen und somit illegal besessen haben soll.

    Damals war es noch so, das der Händler die Waffe in die WBK eingeschrieben und das Amt diesen Eintrag abgestempelt hat - jetzt wurde behauptet, diese amtliche Eintragung hätte nie stattgefunden, obwohl damals beide Waffen (1 Pistole und 1 Revolver) zur gleichen Zeit beim gleichen Händler erworben wurden.

    Natürlich wurde die Angelegenheit einem sachkundigen Anwalt übergeben - das einzige was man erreichen konnte war, das er die Waffen einlagern durfte und nach Ablauf von 2 Jahren seine Anträge neu stellen und anschließend alle 4 Waffen wieder auf einen Schlag eintragen lassen darf, jedoch muß er beim Neuantrag wieder mit allen Nachweisen wie bei einer Erstbeantragung beginnen.

    Diese 2 Jahresfrist läuft jetzt ab und der Kollege darf nun alles von vorne angehen, als ob er noch nie eine WBK besessen hatte.


    Ich achte seither darauf, das ich je Vorgang ein separates Dienstsiegel von meiner Behörde gestempelt bekomme ... obwohl die den Vorgang auch äußerst suspekt findet (Zitat "NRW eben").

    Leider kein schlechter Scherz, sondern bittere Tatsachen.

    Gruß Sven


    PS: Beitrag enthält u.U. Spuren von Ironie - zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Sachbearbeiter oder die zuständige Behörde

    Einmal editiert, zuletzt von ArcticWolf ()

  • vor ca. 20 Jahren auch nur ein Dienstsiegel erhalten

    diese amtliche Eintragung hätte nie stattgefunden

    als ob er noch nie eine WBK besessen hatte


    Der Volksmund nennt das Schikane. Und Unfähigkeit der Behörde.


    Unglaublich, habe ich ja noch nie gehört. Anstatt zuzugeben das die Doku der Behörde wohl mangelhaft und die dortige Abteilung aus Ignoranten besetzt war / ist, muss der Sportschütze das alles nun ausbaden.


    Mann oh Mann. Soviel zu Kölner Jecken.


    Gruß

    Natürlich:


    Keine Gewääähr für irgendwas, dumme Sprüche inklusive.

  • Der Volksmund nennt das Schikane. Und Unfähigkeit der Behörde.

    In Recklinghausen stand vor 8 Jahren an der Tür des Sachbearbeiters ein Schild mit der Aufschrift

    "Waffen gehören nicht in private Hand"

    und mein Vater durfte nach über 30 Jahren Jagd und Sportschießen seine Waffen aus fadenscheinigen Gründen abgeben.

    Aber ok - mein Vater war da auch schon 70.

    Wenn ich Kentniss von solchen Geschichten erlange, sind komischer Weise immer Behörden aus NRW daran beteiligt - ein

    Schelm, der Übeles dabei denkt. 8)

    Gruß Sven


    PS: Beitrag enthält u.U. Spuren von Ironie - zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Sachbearbeiter oder die zuständige Behörde

  • Recklinghausen/NRW:

    20.12.18:

    Eintragung Erwerbsberechtigung in vorhandene Vereins-WBK 52,50€

    Dann müsste ja noch die Rechnung fürs Austragen der alten und verschrotten derselbigen kommen. Schrotten soll angeblich nur 15 Euro kosten.

    Dachte schon, das wär für alles zusammen:arab:

    Mal abwarten

    Vorne der SB ist aber ganz lieb:kl:

    jeder muß selbst wissen, was er tut