Sehen eure Hülsen nach dem Kalibireren auch so aus?

  • Chemnitzer


    Das kann von LOS zu LOS unterschiedlich sein....


    Und ne S&B 9mm mit ner Norma 6mmBR zu vergleichen....

    Also ich weiss nicht ob das sinnvoll ist.


    Wenn da jetzt bei allen Herstellern bspw. .308 Hülsen verglichen worden wären... Okay...


    Aber so..?

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Ich kann mir nicht vorstellen das Munitionshersteller Losabweichungen bei Rohmaterial im Prozentbereich akzeptieren. Jede Maschinenbaubude prüft beim Materialeingang auf 0,01 Masseprozent Legierungsbestandteile.

    S&B gibt ja die Legierung sogar auf ihrer Internetseite an, sowohl für die Geschosse als auch für die Hülsen.


    Edit: nur für die Geschosse

    "Stehle einem Mann die Brieftasche und er ist eine Woche lang Arm, lehre ihn das Wiederladen und er wird sein ganzes Leben lang Arm sein."

    Konfuzius

    Einmal editiert, zuletzt von Chemnitzer ()

  • Das hätte mich auch gewundert wenn die das veröffentlichen... Ich hab selber auch nichts gefunden.


    Meiner Erfahrung nach sind S&B Hülsen absolut okay.

    Und auch in der .308 kann man die alle 5 Ladevorgänge mal glühen. Eigentlich halten die dann ewig.

    Innerhalb eines Loses sind die Toleranzen auch sehr gering.


    Ich schiesse mit S&B in der .308 Streukreise um 7-8mm auf 100m.

    Ich kenn Leute die haben Lapua Hülsen und schiessen schlechter damit.


    Aus meiner Sicht wird um den Hülsenhersteller viel zu viel Hype gemacht.

    Wichtig ist vielmehr die Hülse sauber vorzubereiten. Gleiches LOS und gleiches Volumen.

    Gleiche Trimmlänge, Hülsenhals innen und aussen entgraten, ggf. Zündloch fräsen, Hülsenhals innen reinigen usw.

    Das macht man 1x und hat dann eine Weile Ruhe.

    Ich hab aus einem LOS Toleranzen von S&B-Hülsen gehabt mit kleiner 2grn Unterschied (Hülsengewicht).


    Das Hülsenmaterial ist in Bezug auf Präzision und gute Patronen meiner Erfahrung nach irrelevant.

    Das ist nur eine "Hülle" die bei gleichen Patronen bei den wichtigen Parametern möglichst gleich sein muss.


    Aber das nur am Rande für die, die immer meinen nur teure Hülsen taugen was.


    Ob das Hülsenmaterial auf ein Problem wie hier Einfluss hat wage ich zu bezweifeln.

    Das liegt an allem möglichen anderen wie die Hülsen aussehen. Aber nicht am Hülsenmaterial.


    Bei dem was da abgeschabt wird, ist aus meiner Sicht die Matrize unten zu "scharf", d.h. nicht entsprechend entgratet, oder es wurde zu wenig Fett auf der Hülse, bzw. in der Matrize verwendet.


    Just my 2 Cents.

    Ich übernehme keine Verantwortung oder Garantie für irgendwas. Jeder handelt eigenverantwortlich mit sämtlichen Informationen.

  • Naja


    dem Test nach sind LAPUA Hülsen ja auch Schrott denn die haben den allergeringsten Kupferanteil....